Fragen zum ALG1 nach Nahtlosigkeitsregelung und der (fiktiven) Berechnung des Anspruchs. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Melli76

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2019
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo zusammen,
ich versuche gerade, Struktur in folgenden Sachverhalt zu bekommen und vielleicht könnt ihr ja helfen :)

Person A arbeitet parallel zum Studium 50% sozialversicherungspflichtig(TVÖD), schließt seinen Bachelor in 2018 ab. Parallel zur Stelle schließt Person A nun seinen Master erfolgreich ab und erhält daher im Mai 2019 einen neuen Arbeitsvertrag (Änderungsvereinbarung) beim gleichen Arbeitgeber mit Eingruppierung in eine seinem neuen Abschluss entsprechenden höheren Entgeltstufe plus Erhöhung der Stundenanzahl auf Vollzeitstelle.

Aufgrund einer schwerwiegenden Erkrankung war Person A 2018 mehrere Monate erkrankt/arbeitsunfähig und hat zusätzlich zum Krankengeld den TVÖD Zuschuss zum Krankengeld erhalten. Aktuell ist Person A wieder erkrankt und die zeitnahe Aussteuerung steht an.

Welche Ansprüche bzgl. der Höhe des ALG1 hat Person A? In den letzten 12 Monaten wurde aufgrund der Krankheit weniger als 90 Tage gearbeitet. Bei der Ausweitung des Ermessenszeitraums auf 2 Jahre werden die 150 Tage erfüllt, jedoch fällt hier der alte Vertrag mit der 50% Stelle und dem "alten" Abschluss mit rein. Zudem gab es einige Monate mit Krankheit, in denen Person A den Zuschuss des AG zum Krankengeld nach TVÖD erhalten hat. Die Voraussetzungen für ALG1 sind erfült.

Nun meine Fragen:
Besteht ein Anspruch/die Möglichkeit auf fiktive Berechnung des ALG1, da mit dem neuen Abschuss keine 90 Tage in einem Jahr gearbeitet wurde (Bestandsschutz?)?

Oder werden, unabhängig des neuen Vertrages/Abschlusses sämtliche Entgelte (mit oder ohne Zuschuss des AG zum Krankengeld?) der letzten 24 Monate gemittelt (sowohl der alten 50% Stelle als auch die "neuen" 100% Entgelte mit der neuen Qualifikation/dem neuen Abschluss) und zur Berechung des ALG1 herangezogen?

Womit kann Person A rechnen bzw was muss beachtet werden? Gibt es irgendwie die Möglichkeit zur fiktiven Bemessung?

Viele Grüße und besten Dank! Eine allgemeine Anfrage bei der AfA ergab leider keine Klarheit...
 
Oben Unten