Fragen zum Ablauf bei Einstellung monatlicher Kreditratenzahlung und Umwandlung von Girokonto in P-Konto

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Arno42

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2016
Beiträge
351
Bewertungen
102
Hallo zusammen.

Erstmal die Vorgeschichte:
2015 nach dem Tod meiner Mutter die ich bis dahin gepflegt hatte musste ich mich wieder beim Amt Arbeitslos melden.
Kurz darauf steckte mich mein damaliger SB gleich mal in eine Gammelmassnahme.
Als sich dort eine Leiharbeiterbude vorstellte, und ich damals mit dem Thema von solchen Sklaventreibern noch nicht vertraut war, heuerte ich bei denen an um aus dieser 7-16 Uhr Gammelei rauszukommen.

Da ich damals meine erste eigene Bude bezog brauchte ich Möbel und da dieser Ersteinrichtungsbetrag vom ja nie und nimmer für eine komplette Wohnungseinrichtung reicht kauft ich mir bei Poco einen Kühlschrank und eine Schlafcouch für etwas über 1000 Euro.
Da ich damals ja bei dieser Leiharbeiterbude war akzeptierte die Commerzbank den Kredit über den Betrag.

Aufgrund von Privaten Finanziellen Schwierigkeiten musst ich diese Kreditkarte die ich von denen bekamm noch weiter belassten und am Ende war ich am 3000 Euro Limit angekommen.

Leider war ich dann grad mal 3 Monate bei diesem Sklaventreiber-Verein und wurde dann wieder Arbeitslos.

Daraufhin hatte mir dann natürlich die Commerz gleich noch einen Versicherungsbetrag auf meinen monatlichen Ratenbetrag draufgeknallt und ich zahlte dann von meinem Regelsatz jeden Monat 90 Euro ab.

Inzwischen haben die zwar den Monatlichen Betrag auf 75 Euro reduziert aber dafür gehen von diesen 75 Euro geradeeinmal 12,50 Euro zurück in den Topf (bei den 90 Euro waren es so 25 Euro).

Das Problem ist aber wenn ich mir das so ausrechne zahl ich da ja noch so 20 Jahre daran ab es sei den ich finde doch noch Arbeit wo ich genug verdiene das ist aber aufgrund meines praktisch kaum vorhanden Lebenslauf und meiner nicht grad guten Zeugnisse nur schwer möglich.

Nun hatte mich ein User in einem anderen Thema darauf aufmerksam gemacht das ich als Harzer diesen Kredit garnicht abzahlen müsste weil sowas im Regelsatz garnicht vorgesehn ist!

Das Problem ist halt das mir das Geld jeden Monat schon sehr fehlt!
Ich hab desöfteren ganz schön zu tun jeden Monat hinzukommen.

Nun überleg ich halt die Ratenzahlungen einzustehlen und mein Girokonto in so ein P-Konto umzuwandeln.
Aber wie läuft das dann ab?
Was kommt da genau auf mich zu?
Hollen können die bei mir nix! Das wertvollste was ich hab ist mein PC der hat 2014 1500 Euro gekostet.
Mehr hab ich nicht.

Ich wäre dankbar für Tipps wie ich hier vorgehn sollte.

MfG.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.711
Bewertungen
4.098
Hallo Arno42,

Nun hatte mich ein User in einem anderen Thema darauf aufmerksam gemacht das ich als Harzer diesen Kredit garnicht abzahlen müsste weil sowas im Regelsatz garnicht vorgesehn ist!

Grundsätzlich hat man seine vertraglich eingegangenen Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen, auch als Hartzer.
Jedoch können ggfls. im laufe der Zeit neg. Umstände eintreten, die bei dessen Vertragsabschluss nicht bestanden haben und zu diesen Zeitpunkt auch nicht vorhersehbar waren, so wie hier bei Dir z.B., der Fall in den Sozialleistungsbezug, wo der Regelsatz gerade mal, wenn überhaupt, zum überleben reicht.
Somit nicht, gar nicht abzahlen müsste, sondern, verständlicherweise ggfls. nicht mehr abzahlen kann.

Das Problem ist halt das mir das Geld jeden Monat schon sehr fehlt!
Ich hab desöfteren ganz schön zu tun jeden Monat hinzukommen.

Kann ich absolut nachvollziehen.

Nun überleg ich halt die Ratenzahlungen einzustehlen und mein Girokonto in so ein P-Konto umzuwandeln.
Aber wie läuft das dann ab?
Was kommt da genau auf mich zu?

Solch ein gravierender Schritt sollte genaustens in allen vorab überlegt sein, denn auch wenns bei Dir derzeit nix zu holen gäbe, würde z.B. deine Bonität mit folgender Kündigung des Vertragsverhältnis, in den Auskunfteien, in den Keller fallen, womit man aber natürlich leben könnte, nur mal als ein Hinweis von meheren ebend.

Eine normalerweise vorab in irgendeiner form anzustrebende Einigung mit der benannten Bank und somit den Gläubiger, oder das Du an ein zinsgünstiges Umschuldungs Darlehen kommst und dieses dann auch ohne Probleme abzahlen könntest, ist aufgrund deines derzeitigen Sozialleistungsbezugs, aus diesen Du laut deinen Darlegungen, wohl auch nicht so schnell wieder rauskommst, dürfte derzeit eigentlich auszuschliessen sein.

Zum Ultima Ratio und somit zu der derzeit geplanten Zahlungseinstellung deinerseits,
solltest Du dein Girokonto auch bei der benannten Bank führen, wäre aufjedenfall zu empfehlen, vorab ein Guthabenkonto bei einer anderen Bank zu eröffnen, welches Du dann mit Eingang eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses bei der Bank, in ein P-Konto umwandelst.

Mit der Zahlungseinstellung wird Dir der Kredit oder ebend die Kreditlinie auf kurz oder lang gekündigt werden, und der Gesamtbetrag wird Dir zur Rückzahlung fällig gestellt. Kommst Du der Rückzahlung des Gesantbetrags nicht fristgerecht nach, wovon ja auszugehen ist, wird sich der Gläubiger seine Forderung auf kurz oder lang titulieren lassen, d.h. es folgen Mahn- u. Vollstreckungsbescheid.
Mit den rechtskräftig gewordenen Vollstreckungsbescheid in der Hand, kann man gegen dich die Zwangsvollstreckung betreiben, Besuch vom Gerichtsvollzieher, Abnahme der Vermögensauskunft, Kontopfändung etc.

Das jetzt mal so als grobes erstmal von mir hingeschmissen, weiteres bei bedarf gerne, und zu meinen Darlegungen mag ich Dir dann auch empfehlen, und dies auch mit den nicht Wissen, ob ggfls. noch weitere Baustellen drücken, das Du mal ein Termin bei einer ortsansässigen Schuldnerberatung vereinbarst.
 

Arno42

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2016
Beiträge
351
Bewertungen
102
Hallo axellino danke für deine Antwort

Solch ein gravierender Schritt sollte genaustens in allen vorab überlegt sein, denn auch wenns bei Dir derzeit nix zu holen gäbe, würde z.B. deine Bonität mit folgender Kündigung des Vertragsverhältnis, in den Auskunfteien, in den Keller fallen, womit man aber natürlich leben könnte, nur mal als ein Hinweis von meheren ebend.
Das interessiert mich ja z.B. wie wär das dann wenn ich z.B. bei Amazon oder so was bestellen würde wenn ich dann doch mal entlich etwas Geld hätte?
Nochmal einen Kredit o.ä. will ich sowieso nicht noch mal aufnehmen aber wie läuft das dann bei sowas z.B.

Eine normalerweise vorab in irgendeiner form anzustrebende Einigung mit der benannten Bank und somit den Gläubiger, oder das Du an ein zinsgünstiges Umschuldungs Darlehen kommst und dieses dann auch ohne Probleme abzahlen könntest, ist aufgrund deines derzeitigen Sozialleistungsbezugs, aus diesen Du laut deinen Darlegungen, wohl auch nicht so schnell wieder rauskommst, dürfte derzeit eigentlich auszuschliessen sein.
Daran hab ich auch schon gedacht aber ich könnte vielleicht so 25-30 Euro im Monat zahlen aber ob die sich damit zufrieden geben würden glaub ich doch nicht oder?

Zum Ultima Ratio und somit zu der derzeit geplanten Zahlungseinstellung deinerseits,
solltest Du dein Girokonto auch bei der benannten Bank führen, wäre aufjedenfall zu empfehlen
Das wär wohl schwer möglich weil, hatte ich vergessen zu schreiben das war am Anfang noch die Commerz ist aber dann zur Consors Bank geworden und da gibts in dem kleinem Kaff in dem ich wohne keine Filialle!
Bei mir gibts nur die Sparkasse (wo ich bin) ne Deutsche Bank und ne VR-Bank.

Mit der Zahlungseinstellung wird Dir der Kredit oder ebend die Kreditlinie auf kurz oder lang gekündigt werden, und der Gesamtbetrag wird Dir zur Rückzahlung fällig gestellt. Kommst Du der Rückzahlung des Gesantbetrags nicht fristgerecht nach, wovon ja auszugehen ist, wird sich der Gläubiger seine Forderung auf kurz oder lang titulieren lassen, d.h. es folgen Mahn- u. Vollstreckungsbescheid.
Mit den rechtskräftig gewordenen Vollstreckungsbescheid in der Hand, kann man gegen dich die Zwangsvollstreckung betreiben, Besuch vom Gerichtsvollzieher, Abnahme der Vermögensauskunft, Kontopfändung etc.
Ja darüber hab ich schon was gelesen. Das dan der GV auftaucht und Vermögensauskunft ist kein Problem ich hab nichts! Noch nicht mal ein Sparbuch das hatte ich damals aufgelöst für was brauch ichs? Was soll ich sparen? Und wegen der Kontopfändung halt das P-Konto da kann man ja so wie ich gelesen hab bist zu 1.178,59 Euro (ab 01.07.2019) drauf haben ohne das das pfändbar ist und alles was bei mir monatlich drauf geht ist der Regelsatz von 424 Euro sonst nix Miete geht gleich an den Vermieter.

Das jetzt mal so als grobes erstmal von mir hingeschmissen, weiteres bei bedarf gerne, und zu meinen Darlegungen mag ich Dir dann auch empfehlen, und dies auch mit den nicht Wissen, ob ggfls. noch weitere Baustellen drücken, das Du mal ein Termin bei einer ortsansässigen Schuldnerberatung vereinbarst.
Das hab ich schon gemacht aber der hat auch gesagt ich soll versuchen mich mit der Bank zu einigen.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.711
Bewertungen
4.098
Das interessiert mich ja z.B. wie wär das dann wenn ich z.B. bei Amazon oder so was bestellen würde wenn ich dann doch mal entlich etwas Geld hätte?

So manche Zahlungsarten (Ratenkauf, Kauf auf Rechnung etc) würden Dir ggfls. nicht mehr zur Verfügung stehen.

Daran hab ich auch schon gedacht aber ich könnte vielleicht so 25-30 Euro im Monat zahlen aber ob die sich damit zufrieden geben würden glaub ich doch nicht oder?

Nein, sicher würden sie sich damit derzeit nicht zufrieden geben, und bei 3000 € sicher ein Fass ohne Boden, wo im weiteren auch derzeit von deiner Seite nicht abzusehen ist, wann Du wieder in Lohn und Brot kommst.

Das hab ich schon gemacht aber der hat auch gesagt ich soll versuchen mich mit der Bank zu einigen.

Grundsätzlich korrekt und Dir persönlich steht es natürlich auch frei, zu versuchen eine für dich machbare Einigung anzustreben, nur wie soll solch eine Einigung ggfls. im derzeitigen Sozialleistungsbezug aussehen, z.B. vom Regelsatz monatl. abgeknapste 25-30 €, bei einer Gesamtforderung von rund 3000 €, das würde ja noch nicht mal die monatl. Zinsen und Kosten decken, keine Chance und auch in der form natürlich nicht zu emfehlen. Keine Einigung, dann stellst halt die Zahlungen mit allen darauffolgenden und benannten Konsequenzen ein und gut ist. Wer nix hat, den kann man natürlich auch nix nehmen und auch wenns ein wenig bitter klingen mag, umso schlechter die Bontät des Gläubigers Schuldner (z:B. Sozialleistungsbezug, Vermögensauskunft abgegeben etc), umso zutraulicher wird dieser, was eine Einigung und Vergleich mit seinen Schuldner betrifft, und man könnte in solch einer Situation, durchaus günstige Vergleiche aus Sicht des Schuldners mit ihnen erzielen, die z.B. auch bei 10 % - 20 % Gesamtforderung liegen könnten, selbst schon an einigen mitgewirkt, aber soweit bist Du derzeit bei weiten ja noch nicht.
 

Arno42

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2016
Beiträge
351
Bewertungen
102
Ja OK also ist schon so wie ichs mir gedacht habe.

Das mit Ratenkauf hab ich eh noch nie gemacht und auf Rechnung brauch ich nicht unbedingt hatte bisher entweder per Bankeinzug oder halt Vorabüberweisung.
Ich denke aber damit könnte ich mich revanchieren.

Schön wer halt wenn vielleicht jemannd der dieses ganze Prozedere schon mal mitgemacht hat was schreiben könnte so das ich wüsste was da dann alles auf mich genau zukommen würde.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.711
Bewertungen
4.098
Schön wer halt wenn vielleicht jemannd der dieses ganze Prozedere schon mal mitgemacht hat was schreiben könnte so das ich wüsste was da dann alles auf mich genau zukommen würde.

Damit kann ich persönlich nicht mit dienen und ich vermute, mehr aber auch nicht, wahrscheinlich auch niemand anderes der in diesen Bereich Schreibrechte hat. Ich persönlich kann nur das weitergeben, was mir alles betreffend der Consors Finanz Karte, ehemals Commerz Finanz und dessen beinhalteten absolut überteuerten gewährten Rahmenkredit, zugetragen wurde oder ich persönlich auch selbst gesehen habe.
Im weiteren, ist das sowieso nicht immer die absolut gleiche Hutschnur, die nach einer Zahlungseinstellung aufgrund von Zahlungsunfähigkeit abläuft, auch was ggfls. die zeitlichen Abläufe betrifft.

Zahlungseinstellung, darauffolgend Zahlungsaufforderung/Mahnung und ggfls. sicher auch Kontaktaufnahme per Telefon.
Vertragsverhältnis wird auf kurz oder lang gekündigt und der Gesamtbetrag Dir fällig gestellt.
Abgabe zum Forderungseinzug an Inkasso oder Anwalt.
Auf kurz oder lang, wie auch schon beschrieben, wird man sich die Forderung mit MB+VB titulieren lassen, um auch an einen Vollstreckungstitel zu kommen, mit den man die Zwangsvollstreckung gegen dich betreiben könnte.

Wenn Du ab einen darauffolgenden Punkt deiner beabsichtigten Zahlungseinstellung, ein Hinweis oder Ratschlag benötigst, dann könntest Dich diesbezüglich auch an deine Schuldnerberatung wenden oder meldest Dich ggfls. hier nochmals;)
 

Arno42

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2016
Beiträge
351
Bewertungen
102
Hm Ok danke dir.

Also ich werd jetzt nochmal die deswegen anschreiben und schauen was die mir vorschlagen und wenn halt nix geht dann mach ichs so.
 

Arno42

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2016
Beiträge
351
Bewertungen
102
So hab die jetzt mal angeschrieben und nun warten dauert ja wieder bei denen ein paar Tagen oder vielleicht reagieren die garnich drauf mal sehn.
Da mann aber bei der Schuldnerberatung nur schwer Termine bekommt werd ich mich wohl eher hierher wenden aber erstmal mal abwarten.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.711
Bewertungen
4.098
Da mann aber bei der Schuldnerberatung nur schwer Termine bekommt werd ich mich wohl eher hierher wenden aber erstmal mal abwarten.

Um ggfls. eine Terminvergabe bei einer Schuldnerberatung zu beschleunigen, ob jetzt oder zu einen späteren Zeitpunkt, könnte ich Dir empfehlen, das Du bei deinen Leistungsträger nach einen Vermittlungsschein für eine Schuldnerberatung fragst, Rechtsgrundlage § 16a Nr.2 SGB II und somit kommst Du auch an eine kostenpflichtige Schuldnerberatung und somit sicher auch an einen frühzeitigeren Termin.
Dafür würdest Du dich vor deinen Leistungsträger, betreffend einer bestehenden Schuldenproblematik deinerseits, gewissermassen ein wenig outen, ob Du das ggfls. machen möchtest, bleibt natürlich Dir überlassen.

Richtig, erstmal abwarten und ruhig bleiben, dann wird weiter gesehen;)
 

Arno42

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2016
Beiträge
351
Bewertungen
102
So nun am Montag die Bank angeschrieben und bis heute nichts von denen gehört.
Obwohl die in der automatischen E-Mail geschrieben haben das das bis zu 5 Tage dauern kann und heute ist Tag Nr. 5.
Aber wie erwartet wenn man ne Bank anschreibt und darum bittet das man weniger zahlen darf das hörn die natürlich nicht gern.

Na schön dann werd ichs wohl so machen müssen und nächsten Monat die Zahlungen einstellen.
Aber wie geh ich da jetzt am besten vor?
Das Geld einfach zurück buchen wenns abgezogen wurde?
Oder wärs besser nächste Woche ein Brieflein an die Bank zu schicken und die Einzugsermächtigung zu kündigen?

Ich hab jetzt aber die letzten Tage mal mich ein wenig versucht kundig zu machen und bin da über diverse Dinge gestossen über die ich mir jetzt noch diesbezüglich Gedanken mache.

Zum Beispiel bezüglich solchen Inkasso-Unternehmen das es da viele gibt die mit massenweise zusätzlichen Gebühren dafür sorgen das mann immer mehr in die Schuldenfalle gerät.
Wie z.B. da hatte einer nur 75 Euro Schulden und auf einmal hatte der 1000 Euro Schulden weildie da völlig sinnlosen Gebühren wie 199 Euro nur dafür das eine Ratenzahlung vereinbart wurde usw.
Wie siehts damit aus? Oder ist das heute nicht mehr so?

Dann noch zum Thema GV ich hab jetzt halt nix Vermögen nur mein Giro und da gehn nur jeden Monat die 424 Euro Harz4 drauf sonst nix (Miete geht gleich an den Vermieter).
Sparbuch hab ich keins (wozu auch was soll ich sparen) und sonst nichts anderes.
Also Vermögensauskunft wär kein Problem aber wie ist das nun wegen dem P-Konto?
Hab halt mein Giro bei der Sparkasse und würde das dann dort in eine P-Konto umwandeln lassen müssen die ja kostenlosen machen soweit ich weiß oder musste ich da dort zu einer anderen Bank wechslen? Wie gesagt bei mir gibts nur die oben genannten Fillalen.
Und soll ich das am besten sofort umwandeln lasen oder erst wenn die die Pfändung droht (da müssen die das ja inhalb von 4 Tagen machen richtig!?

Aber bezüglich Pfändung wie schauts da aus
Hab jetzt halt als wertvolles meinen PC der ist von 2014 und hat damals so 1500 Euro gekostet?
Ich hab aber gelesen das seit 2011 kein Computer mehr gepfändet werden dürfen, ausser natürlich sie wären brandneu und schweineteuer, stimmt das so?
Mein Ferseher ist noch älter so von ich weiß nicht mehr genau schätze 2012 oder 2013.
Ich hab aber noch meinen ganz alten PC von 2008 und einen kleineren Fernseher von puh ich glaub der ist noch von ende der 90er anfang der 2000er funzen aber beide noch.
Könnte nun der GV meinen PC und Ferseher einsagen und sagen ich hab ja noch den alten PC und Ferseher das reicht doch oder?

Ach und dann hätte ich noch ne Anbauwand die hab ich von meiner Mutter geerbt die hat ich glaub so 2013 ca. so 2200 - 2500 Euro gekostet.
Wie siehts damit aus?

Sorry die Fragerei aber muss mir ja jetzt gedanken machen wie ich das jetzt am besten bewerkstellige.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.711
Bewertungen
4.098
Hallo,

Aber wie geh ich da jetzt am besten vor?
Das Geld einfach zurück buchen wenns abgezogen wurde?
Oder wärs besser nächste Woche ein Brieflein an die Bank zu schicken und die Einzugsermächtigung zu kündigen?

Nicht Brieflein an die Bank, sondern an den Vertragspartner, z.B.

Hiermit widerrufe ich meine Einzugsermächtigung für IBAN xxxxx bei der Bank xxxxx mit sofortiger Wirkung. Ich bitte um eine schriftliche Bestätigung.

(Handschriftliche Unterschrift)


Sollte nach Kündigung des Sepa-Mandates immer noch Geld abgebucht werden, buchst Du es halt zurück.

Zum Beispiel bezüglich solchen Inkasso-Unternehmen das es da viele gibt die mit massenweise zusätzlichen Gebühren dafür sorgen das mann immer mehr in die Schuldenfalle gerät.
Wie z.B. da hatte einer nur 75 Euro Schulden und auf einmal hatte der 1000 Euro Schulden weildie da völlig sinnlosen Gebühren wie 199 Euro nur dafür das eine Ratenzahlung vereinbart wurde usw.
Wie siehts damit aus? Oder ist das heute nicht mehr so?

Soweit bist Du doch noch gar nicht und somit alles zum gegebenen Zeitpunkt.
Außergerichtliche Inkassokosten die als Verzugsschaden geltend gemacht werden, braucht man nicht anerkennen, ebendso wie eine ggfls. geltend gemachte Gebühr für eine Ratenzahlung und man geht somit ggfls. in dessen Streit betreffend dieser, aber wie geschrieben, kommt Zeit, kommt Rat. Ich halte es in diesen Zusammenhang dann auch vorweg für zielführend, falls halt noch nicht geschehen, das der Gläubiger von deiner bestehenden Zahlungsunfähigkeit aufgrund von Sozialleistungsbezug in Kenntnis gesetzt wird, somit könnte man in diesen Zusammenhang ggfls. auch die Keule der Schadensminderungspflicht § 254 BGB auspacken.

Dann noch zum Thema GV ich hab jetzt halt nix Vermögen nur mein Giro und da gehn nur jeden Monat die 424 Euro Harz4 drauf sonst nix (Miete geht gleich an den Vermieter).
Sparbuch hab ich keins (wozu auch was soll ich sparen) und sonst nichts anderes.
Also Vermögensauskunft wär kein Problem aber wie ist das nun wegen dem P-Konto?
Hab halt mein Giro bei der Sparkasse und würde das dann dort in eine P-Konto umwandeln lassen müssen die ja kostenlosen machen soweit ich weiß oder musste ich da dort zu einer anderen Bank wechslen? Wie gesagt bei mir gibts nur die oben genannten Fillalen.
Und soll ich das am besten sofort umwandeln lasen oder erst wenn die die Pfändung droht (da müssen die das ja inhalb von 4 Tagen machen richtig!?

Auch hier, soweit bist Du weiten noch nicht.
Damit es überhaupt zu Vollstreckungsmassnahmen kommen kann (Besuch vom GV, Vermögensauskunft, Kontopfändung etc.)
muss sich der Gläubiger seine Forderung erstmal titulieren lassen und dazu wird er sich sicherlich des gerichtlichen Mahnverfahrens bedienen und bevor er somit seine Forderung z.B. nicht durch MB+VB tituliert hat, brauchst Du dein bestehendes Konto bei der Spasskasse auch noch nicht in ein P-Konto umwandeln, dafür hättest Du mit Zeitpunkt des eintreffens eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlussesses bei der Bank, noch satte vier Wochen Zeit, um dein zu diesen Zeitpunkt bestehendes und zukünftiges Kontoguthaben in Höhe deines individuellen Pfändungsfreibetrags, vor den Zugriff des Gläubigers zu schützen und ja, die Bank kann sich für die Umwandlung max. vier Tage Zeit nehmen, aus Erfahrung geht das bei der Spasskasse aber grundsätzlich fixer.

Aber bezüglich Pfändung wie schauts da aus
Hab jetzt halt als wertvolles meinen PC der ist von 2014 und hat damals so 1500 Euro gekostet?
Ich hab aber gelesen das seit 2011 kein Computer mehr gepfändet werden dürfen, ausser natürlich sie wären brandneu und schweineteuer, stimmt das so?
Mein Ferseher ist noch älter so von ich weiß nicht mehr genau schätze 2012 oder 2013.
Ich hab aber noch meinen ganz alten PC von 2008 und einen kleineren Fernseher von puh ich glaub der ist noch von ende der 90er anfang der 2000er funzen aber beide noch.
Könnte nun der GV meinen PC und Ferseher einsagen und sagen ich hab ja noch den alten PC und Ferseher das reicht doch oder?

Ach und dann hätte ich noch ne Anbauwand die hab ich von meiner Mutter geerbt die hat ich glaub so 2013 ca. so 2200 - 2500 Euro gekostet.
Wie siehts damit aus?

Mache Dir Bitte darüber keinen Kopp, davon würde sich sicherlich der GV nix von krallen;)
 

Arno42

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2016
Beiträge
351
Bewertungen
102
Hallo,



Nicht Brieflein an die Bank, sondern an den Vertragspartner, z.B.

Hiermit widerrufe ich meine Einzugsermächtigung für IBAN xxxxx bei der Bank xxxxx mit sofortiger Wirkung. Ich bitte um eine schriftliche Bestätigung.

(Handschriftliche Unterschrift)
Naja ich meine natürlich die Consors Finanz damit, OK.


Ich halte es in diesen Zusammenhang dann auch vorweg für zielführend, falls halt noch nicht geschehen, das der Gläubiger von deiner bestehenden Zahlungsunfähigkeit aufgrund von Sozialleistungsbezug in Kenntnis gesetzt wird, somit könnte man in diesen Zusammenhang ggfls. auch die Keule der Schadensminderungspflicht § 254 BGB auspacken.
Wie ist das jetzt gemeint? Ich hatte die damals wo ich wieder arbeitslos geworden bin davon in Kenntnis gesetzt daraufhin haben die mir ja diese Versicherungsgebühr draufgebrummt und ich hatte die ja jetzt am Montag angeschrieben das ich halt aufgrund Hartz4 die Raten so nicht mehr schaffe.



Auch hier, soweit bist Du weiten noch nicht.
Damit es überhaupt zu Vollstreckungsmassnahmen kommen kann (Besuch vom GV, Vermögensauskunft, Kontopfändung etc.)
muss sich der Gläubiger seine Forderung erstmal titulieren lassen und dazu wird er sich sicherlich des gerichtlichen Mahnverfahrens bedienen und bevor er somit seine Forderung z.B. nicht durch MB+VB tituliert hat, brauchst Du dein bestehendes Konto bei der Spasskasse auch noch nicht in ein P-Konto umwandeln, dafür hättest Du mit Zeitpunkt des eintreffens eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlussesses bei der Bank, noch satte vier Wochen Zeit, um dein zu diesen Zeitpunkt bestehendes und zukünftiges Kontoguthaben in Höhe deines individuellen Pfändungsfreibetrags, vor den Zugriff des Gläubigers zu schützen und ja, die Bank kann sich für die Umwandlung max. vier Tage Zeit nehmen, aus Erfahrung geht das bei der Spasskasse aber grundsätzlich fixer.
OK


Mache Dir Bitte darüber keinen Kopp, davon würde sich sicherlich der GV nix von krallen;)
und OK.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.711
Bewertungen
4.098
Wie ist das jetzt gemeint? Ich hatte die damals wo ich wieder arbeitslos geworden bin davon in Kenntnis gesetzt daraufhin haben die mir ja diese Versicherungsgebühr draufgebrummt und ich hatte die ja jetzt am Montag angeschrieben das ich halt aufgrund Hartz4 die Raten so nicht mehr schaffe.

Auf meinen dazugehörigen Ratschlag bezogen, damit erledigt;)
 

Arno42

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2016
Beiträge
351
Bewertungen
102
Mal so als Nachtrag also ich hab die jetzt über deren Kontakt-Portal bezüglich der Minderung der Raten angeschrieben!
Oder hätte ich das lieber über meine normale E-Mail machen solln?
Oder ist das egal?
 

Arno42

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2016
Beiträge
351
Bewertungen
102
Ist kein Problem!
OK ich hab die jetzt nochmal direkt über meine E-Mail angeschrieben.
Es ging mir nur darum das ich ja über deren Kontaktformular keinerlei Nachweis habe das ich die angeschrieben habe wegen einer möglichen Ratenzahlungsminderung.
Über die E-Mail hab ich ja im Gesendet-Bereich einen Nachweis darüber.
Also es ging mir nur darum das ich versucht hab mich mit denen zu einigen bzw. den Kontakt gesucht habe auch wenns nix bringt.

Na egal nun wart ich nochmal nächste Woche ab und wenn nix kommt dann wie geplannt.
 

Arno42

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2016
Beiträge
351
Bewertungen
102
So nun heut ne Antwort auf meine Mail bekommen:
vielen Dank für Ihre E-Mail vom 05.08.2019.


Bezug nehmend auf Ihre E-Mail vom 05.08.2019 müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir Ihrem Wunsch auf Verschiebung Ihrer Kreditraten nicht entsprechen können.
Ich hab zwar gar nicht um ein Verschiebung gebeten sondern um eine Verringerung aber Ok.
Tja dann...
 

Arno42

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2016
Beiträge
351
Bewertungen
102
So also ich schick nun die Woche die Kündigung der Einzugsermächtigung ab und dann wieder warten.

Ich wollt jetzt nochmal fragen ich hatte halt den Tipp hier Auf Bewerbungen bei Zeitarbeitsfirmen zwei Mails als Rückmeldung erhalten und bitte um Tipps von ExitUser 55598 und er schreibt in Kommentar 34
Wenn du nicht zahlst kommt halt der Mahnbescheid, wenn man dagegen Widerspruch eingelegt, kann es passieren das die ihren Mahnbescheid zurück nehmen. Oder halt die Klage durchziehen.
Wie ist das gemeint? Widerspruch gegen den Mahnbescheid und mit welcher Begründung soll ich denn da wiedersprechen?
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.711
Bewertungen
4.098
Wie ist das gemeint?

Zu den Geschreibsel ohne Hand und Fuss, solltest Du ExitUser 55598 befragen, ja geht nicht mehr, hat sich somit ggfls nachfragen auf seine einfach gekritzelten Darlegungen auch entzogen, und sich aus dem Forum abgemeldet:icon_hug:

Widerspruch gegen den Mahnbescheid und mit welcher Begründung soll ich denn da wiedersprechen?

Ich wiederhole mich, soweit bist Du hier bei weiten noch nicht, und bis es ggfls. zum gerichtlichen Mahnverfahren kommt, können ggfls. vieleeeeeeeee Monate ins Land gehen. Du kannst doch im weiteren gegen keine derzeitige Luftnummer Widerspruch einlegen, und Dir ggfls. über dessen Begründung Gedanken machen.:icon_kratz:
Ein vom Gericht zugestellten MB, muss man somit erstmal in den Händen halten, und daraufhin ist dieser auf dessen aufgeführten und beinhalteten Forderungen und dessen Berechtigung zu überprüfen (Bezeichnung und Höhe der Forderungen, Zinsen und Nebenforderungen, Kosten des Gerichts und die eines Prozessbevollmächtigten), und daraufhin ist man ggfls. bei Gesamtwiderspruch oder ebend Teilwiderspruch auf diesen, und betreffend dieser bedarfs dann auch erstmal keiner Begründung.
Abschliessend jetzt nur mal angemerkt, Gesamtwiderspruch auf einen MB der den Forderungsbestandteil einer berechtigten "Hauptforderung" beinhaltet einzulegen, ist absolut nicht zielführend und somit nicht zu empfehlen, denn damit würde man sich mit grösster Sicherheit und diesbezüglich dann auch unnötigerweise, ein streitiges Verfahren an die Backe kleben, und die Kosten dafür, wird man als finanziellen Aufschlag dann noch oben drauf erhalten.

Wie erwähnt, derzeit aber noch alles ungelegte Eier bei Dir:wink:
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Arno42,

klinke mich mal (begrenzt) ein, denn einige deiner Angaben werfen schon ein paar Fragen bei mir auf.

Du schreibst oben von einer Kreditversicherung die du abschließen musstest, das "muss" man nicht wirklich und das kostet natürlich zusätzlich und erhöht die Schulden zunächst mal weiter. :icon_kinn:

So einen Versicherungs-Vertrag zur Kreditabsicherung unterschreibt man ja selber (sonst ist der unwirksam) und man sollte auch Unterlagen dafür bekommen haben.

Was also steht da drin, was damit konkret nun "versichert" wurde und zu welchen Kosten (Einmal-Beitrag oder auf Monats-Beiträge) ???

Ich hatte so was auch mal (für einen größeren Raten-Kredit) bei einer Bank die mit "Com..." anfängt, es lief auch (zunächst) alles prima, als ich später längere Zeit krank wurde, zahlte die Versicherung für 12 Monate die Raten ... aber ich war weiter krank und hätte nun wieder selber zahlen müssen (vom inzwischen deutlich geringeren Einkommen).

Wie hoch sind deine Schulden aktuell überhaupt, hast du eine Aufstellung dazu schon bekommen (oder mal angefordert), was wurde aus den 75 € "abgezweigt" und wofür, dass nur rund 12 € "getilgt" wurden dabei ???

Das hab ich schon gemacht aber der hat auch gesagt ich soll versuchen mich mit der Bank zu einigen.

Das ist ein wenig kluger Rat in deiner Situation (was für eine Schuldnerberatung ist denn das gewesen ???), denn KEINE Bank einigt sich mit dem Schuldner solange noch immer gezahlt wird oder die Bankeinzüge weiter bedient werden ... es wird aber eine "Einigung" (vermutlich) auch nicht geben wenn du die Zahlungen eingestellt hast, weil es gar nicht möglich ist im Bezug von Hartz 4 ernsthaft Schulden bezahlen zu wollen.

Wie mein Vorschreiber sehe ich das allerdings auch als DEIN Problem an, denn Hartz 4 soll ja NUR deinen dringendsten Lebensbedarf sichern und ist nicht dafür gedacht Schulden zu zahlen, die man vorher gemacht hatte.

Die persönlichen Gründe dafür interessieren in der Regel weder die Gläubiger / Banken noch das JobCenter ...

Je nach Höhe des Schuldenbetrages reichen 20 - 30 € in der Regel nicht mal für die laufenden (monatlichen) Zinsen und die Schulden werden trotz deiner Zahlungen immer weiter ansteigen, schon aus diesem Grunde ist es besser die Zahlungen dann ganz einzustellen ... solche Kleinbeträge bringen dich da auch nicht mehr weiter. :icon_evil:

In meinem Falle wurde die Bank dann von der Schuldnerberatung angeschrieben und ein Vorschlag zur Einigung gemacht (10 € im Monat begrenzt auf 6 Jahre und danach Verzicht auf den Rest) ... das war denen natürlich zu wenig und so war der Weg frei für die Privat-Insolvenz (die war der Bank als Folge einer Ablehnung des Vorschlages schon angekündigt worden von der Schuldnerberatung).

Ich war zu der Zeit auch schon in Hartz 4 angekommen (wegen Krankheit und mit vorhandenem Job), positive finanzielle Veränderungen waren auch für die Zukunft bei mir nicht mehr zu erwarten, ich hätte diese Schulden im ganzen Leben NICHT mehr "abzahlen" KÖNNEN. :icon_evil:

Mehrere Gespräche / Schriftverkehr bis zur Geschäftsleitung der Bank führten NICHT zu einer anderen "Regelung" ... man buchte sogar noch Monate weiter die vollen Raten aus meinem Dispo (bei der gleichen Bank) ab ... ich konnte die Zahlungen also selber gar nicht "einstellen" und meine Dispo-Schulden wurden dabei auch (ohne mein Zutun) immer höher.

Laufende Einnahmen und notwendige Zahlungen hatte ich längst auf ein anderes Konto "umgeleitet", weil ich täglich mit der Kündigung ALLER dort noch bestehenden Konten und Verträge bei der Gläubiger-Bank gerechnet habe.

Die erfolgte dann merkwürdigerweise erst, als die Bank über das eröffnete PI-Verfahren informiert wurde ... was über die Schuldnerberatung dann eingeleitet worden war.

Nun wollte Keiner mehr was von mir (auch keine Raten aus meinem Existenz-Minimum) und es kam auch (bei mir) nie der Gerichtsvollzieher oder eine Konto-Pfändung, ich hatte wohl noch früh genug die richtigen Schritte eingeleitet. :icon_daumen:

Nun bin ich in Altersrente und wenigstens (seit rund 5 Jahren) komplett schuldenfrei, auch meine Schufa ist inzwischen wieder "wie neu" ...

Es kommt natürlich immer auch auf den Schuldenbetrag und das Lebensalter des Schuldners an, ob andere Wege (langfristig finanzierbare Vereinbarungen, z.B. unter Verzicht auf die zukünftigen Zinsen und mit direkter Anrechnung von Zahlungen auf die Hauptforderung) sinnvoller sein könnten.
Dabei sollte eine gute (für dich kostenfreie) Schuldnerberatung dann auch behilflich sein können ...
Mit dauerhaften Besuchen von Gerichtsvollziehern zur Abnahme der "eidesstattlichen Versicherung" (geht alle 3 Jahre und Ruhe müssen dir die Gläubiger trotzdem nicht lassen :icon_evil:), Pfändungs-Beschlüssen für Konten usw. hätte ich nicht dauerhaft "leben" wollen, auch dann nicht wenn es ernsthaft "NIX zu holen" gibt.

MfG Doppeloma
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.711
Bewertungen
4.098
Wieviel Schulden hast Du insgesamt ? Welche sind tituliert ?

Mal dazu aus den anderen Thread gefischt,

Hm nun ich musste jetzt über ein Jahr jeden Monat 50 Euro Kaution abzahlen und hab jetzt diesen Monat die letzte Rate gezahlt!
Dann hab ich noch einen 3000 Euro Kredit am Hals denn ich auch jeden Monat abzahlen muss.
Wie kann ich denn diesen Kredit bei Alg2 nicht abzahlen müssen?


und somit wahrscheinlich nix grossartiges weiter, und wohl dann auch noch sauber, betreffend seiner Bonität.
Der TE wird sich aber ggfls. sicher selbst nochmals dazu äussern;)
 

Arno42

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2016
Beiträge
351
Bewertungen
102
Du schreibst oben von einer Kreditversicherung die du abschließen musstest, das "muss" man nicht wirklich und das kostet natürlich zusätzlich und erhöht die Schulden zunächst mal weiter. :icon_kinn:
Nein! Mir wird in den monatlichen Raten eine "Versicherungsprämie" von 26,39 Euro mit abgezogen.
Es war so ich hatte 2015 bei Poco einen Kühlschrank und eine Couch auf Raten gekauft das warn zusammen so etwas über 1000 Euro.
Ich hatte dann von der Commerz ne Kreditkarte und den Finanzierungsplan bekommen.
Ich weiß jetzt leider nicht mehr ob da so ne Versicherungsprämie mit drin war ich muss heut erstmal schaun wo die Unterlagen dazu sind weil bei mir ist das meiste noch in Kartons verpackt wenn ichs finde kann ich ja mal schauen oder ich kanns ja mal hier anonymisiert hoch schieben und dann könnt ihr ja vielleicht mal drüber schaun.
Ich hatte damals als ich wieder arbeitslos wurde bei denen bescheid gesagt und auf einmal wurde mir statt 45 Euro 90 Euro jeden Monat abgezogen!
Bekommen hab ich da aber nichts wegen der Anpassung oder so.

Wie hoch sind deine Schulden aktuell überhaupt, hast du eine Aufstellung dazu schon bekommen (oder mal angefordert), was wurde aus den 75 € "abgezweigt" und wofür, dass nur rund 12 € "getilgt" wurden dabei ???
Müssten etwas unter 3000 Euro sein genau weiß ichs nicht weil ich kann mich bei deren Onlinebanking nicht mehr anmelden kann weil die wegen des Datenschutzes meine Identität überprüfen müssen aber das geht bei denen nur übers Handy.
Aber die Handynummer die ich damals angegeben habe hab ich nicht mehr und auch keine neue weil auch keine Handy nur Haustelefon wovon soll ichs auch bezahlen!?
Ich wollte jetzt mal von meiner Schwester die Handynummer eintragen aber das geht halt auch nicht so einfach weil da müssen die mir erst was per Post zuschicken und deshalb hab ich das jetzt erstmal gelassen aber wenns nötig ist muss ichs halt.
Ich hatte mir aber mal so einen Kontoauszug ausgedruckt wo ich mich noch anmelden konnte und da stand halt drauf:
Die 75 Euro davon Zinsen von 36,45 Euro und diese Versicherungsprämie von halt 26,39 Euro und der Rest geht in den Topf quasi zurück.
Wieviel Schulden hast Du insgesamt ? Welche sind tituliert ?
Wie schon geschrieben etwas unter 3000 genau weiß ich jetzt nicht da müsste ich mich ertmal wieder dort anmelden!
Was heisst "tituliert" ?
und somit wahrscheinlich nix grossartiges weiter, und wohl dann auch noch sauber, betreffend seiner Bonität.
Wenn ichs richtig verstehe dann ja nur diesen Kredit am Hals und Schulden hab ich vorher noch nie gehabt ausser privat so mal 50 Euro oder so halt Kleinzeugs sonst nix.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.711
Bewertungen
4.098
Die 75 Euro davon Zinsen von 36,45 Euro und diese Versicherungsprämie von halt 26,39 Euro und der Rest geht in den Topf quasi zurück.

Dann solltest Du mal klären, was die Versicherung so alles beinhaltet (Tod, Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit) und ggfls. dessen Vertragsbedingungen. Findest Du dazu nix mehr konkretes, dann melde doch einfach den Schadenfall der Arbeitslosigkeit bei denen, und daraufhin wird man dann weiter sehen. Kontaktmöglichkeiten diesbezüglich, sollten Dir in den nachfolgenden Link ersichtlich werden,

WIE MELDE ICH EINEN SCHADENFALL


Was heisst "tituliert" ?

Eine titulierte Forderung ist laut Definition, eine öffentliche Urkunde des Gerichts oder eines Notars.
Sie bestätigt dem Gläubiger, Inhaber eines konkret benannten Anspruchs zu sein, und aus diesem Dokument geht hervor, was genau der Schuldner nach Art und Umfang schuldet. Dieses Dokument bildet die Grundlage für die Zwangsvollstreckung, und für dieses gilt die Verjährung von 30 jahren. Die ZPO regelt genau, welche Urkunden als Titel in Betracht kommen. Besondere Bedeutung haben rechtskräftige und für vollstreckbar erklärte Endurteile, gerichtliche Vergleiche, Kostenfestsetzungsbeschlüsse, Vollstreckungsbescheide, für vollstreckbar erklärte notarielle Urkunden, zu finden in § 794 ZPO

Deinen Darlegungen zufolge, scheint es wohl dann auch keine titulierte Forderung gegen dich zu geben.

Wenn ichs richtig verstehe dann ja nur diesen Kredit am Hals und Schulden hab ich vorher noch nie gehabt ausser privat so mal 50 Euro oder so halt Kleinzeugs sonst nix.

Im ganzen war wohl User @Inkasso darauf hinaus, bei Dir auszuloten, wie die Chancen eines möglichen und aus deiner Sicht günstigen Vergleich aussehen könnten, dazu hatte ja auch schon was geschrieben und derzeit sowieso viel zu verfrüht (bestehendes Vertragsverhältnis, saubere Bonität etc.)
 

Arno42

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2016
Beiträge
351
Bewertungen
102
Dann solltest Du mal klären, was die Versicherung so alles beinhaltet (Tod, Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit) und ggfls. dessen Vertragsbedingungen. Findest Du dazu nix mehr konkretes, dann melde doch einfach den Schadenfall der Arbeitslosigkeit bei denen, und daraufhin wird man dann weiter sehen. Kontaktmöglichkeiten diesbezüglich, sollten Dir in den nachfolgenden Link ersichtlich werden,

WIE MELDE ICH EINEN SCHADENFALL
Ah OK naja gut wie gesagt ich muss mal schauen wo ich die Unterlagen hingeräumt habe, hoffentlich sind die nicht bei meinem Umzug damals irgendwie abhanden gekommen!
Da steht bei unverschuldeter Arbeitslosigkeit! Wie ist das gemeint? Heisst das wenn ich nicht selbst dafür gesorgt hab das ich rausgeschmissen wurde sondern halt eine "Ordentliche Kündigung" erhalten habe?

Edit: Hatte jetzt nochmal gegoogelt wegen "Kreditvertrag Versicherungsprämie" und da kammen nur Anzeigen für ne Restschuldversicherung das wird das dann wohl sein denke ich.




Eine titulierte Forderung ist laut Definition, eine öffentliche Urkunde des Gerichts oder eines Notars.
Sie bestätigt dem Gläubiger, Inhaber eines konkret benannten Anspruchs zu sein, und aus diesem Dokument geht hervor, was genau der Schuldner nach Art und Umfang schuldet. Dieses Dokument bildet die Grundlage für die Zwangsvollstreckung, und für dieses gilt die Verjährung von 30 jahren. Die ZPO regelt genau, welche Urkunden als Titel in Betracht kommen. Besondere Bedeutung haben rechtskräftige und für vollstreckbar erklärte Endurteile, gerichtliche Vergleiche, Kostenfestsetzungsbeschlüsse, Vollstreckungsbescheide, für vollstreckbar erklärte notarielle Urkunden, zu finden in § 794 ZPO

Deinen Darlegungen zufolge, scheint es wohl dann auch keine titulierte Forderung gegen dich zu geben.
Achso die Sache mit dem "Titel" wie schon weiter oben besprochen, nein da ist noch nichts hab jeden Monat brav gezahlt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten