Fragen zu Selbsteinschätzung der Erwerbsfähigkeit im Antrag,freiwillige KV,AU

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

MissRuhrpott

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2013
Beiträge
563
Bewertungen
287
Hallo zusammen,
wie ich schon hier https://www.elo-forum.org/schwerbehinderte-gesundheit-rente/124977-sgb-xii-ins-sgb-ii.html beschrieben habe,ist die RV der Ansicht,
ich könnte Vollzeit arbeiten.
Unter welchen Einschränkungen ist mir noch nicht bekannt,da mir selbst das Gutachten noch nicht vorliegt.

Da ich damit nicht konform gehe und meine Selbsteinschätzung bei unter 3 Std. täglich liegt,
möchte ich dies dementsprechend im ALG II-Antrag angeben.
Muß ich deshalb mit finanziellen Folgen rechnen,oder wird das eher einfach ignoriert,
da die RV in dieser Hinsicht ja über allem und jedem steht?
Es handelt sich hier um eine O-Kommune.

Ich bin seit Anfang meiner vollen EM vor 8 Jahren freiwillig krankenversichert (vorher gesetzlich pflichtversichert).
Geht der Weg jetzt wieder problemlos zurück in die gesetzliche mit ALG II?
Ich habe im SGB5 gelesen - zu kompliziert,verstehe ich nicht - und auch im Netz gesucht.
Aber auch da finde ich zu meiner speziellen Konstellation unter der derzeitigen Gesetzeslage nicht ein Beispiel.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
Was die DRV entschieden hat ist für das JC bindend. Da nutzt auch Dein Kreuzchen nichts. Dann musst Du gegen den DRV-Bescheid Widerspruch erheben.
 

MissRuhrpott

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2013
Beiträge
563
Bewertungen
287
Danke gelibeh,
Widerspruch ist in Planung.Will nächste Woche zum VDK und erstmal alles anfordern lassen,
dann sehen wir weiter was geht......
Dann kann ich ja beruhigt mein Kreuzchen machen.
Das mir das u.U.nichts nutzt war klar,nur möglicher zusätzlicher Schaden
muß ja auch nicht sein.
Mir ist es nur - und das grundsätzlich - wichtig,das zum Ausdruck zu bringen,
hinter dem ich auch stehen kann :smile:
 
E

ExitUser

Gast
Das geht ja nicht. Bei unter 3 Stunden wären dann auf Dauer Leistungen nach SGB II auch ausgeschlossen. Der Gutachter vom JC wird sicher nicht dem der DRV widersprechen.

Also, wie gelibeh sagt, kannst du das nur mit der DRV klären.
 

MissRuhrpott

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2013
Beiträge
563
Bewertungen
287
AW: Fragen zu Selbsteinschätzung der Erwerbsfähigkeit im Antrag,freiwillige KV

Das geht ja nicht. Bei unter 3 Stunden wären dann auf Dauer Leistungen nach SGB II auch ausgeschlossen. Der Gutachter vom JC wird sicher nicht dem der DRV widersprechen.

Also, wie gelibeh sagt, kannst du das nur mit der DRV klären.

Tja,zu spät.......dann werde ich mich jetzt überraschen lassen müssen,was die SB der LA bei Abgabe dazu sagt.

Trotzdem - danke auch Dir!

Edit: Widerspruch an die DRV muß - irgendwie.
Die haben es nichtmal für nötig gehalten,Befundbeichte hinzuzuziehen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten