Fragen zu Mini und Euro Job

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Seelchen

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Februar 2009
Beiträge
13
Bewertungen
0
Morgen habe ich wieder einen Termin bei der ARGE und möchte zuvor noch einige Fragen klären, sofern es möglich ist, damit meine SB mir nicht wieder irgendwas erzählen kann, was vielleicht gar nicht so richtig ist...

Also es geht darum, ich lebe in einer Bedarfsgemeinschaft zusammen mit meinem Partner, der nun schon seit etwa 8 Monaten einen Euro Job macht.
Mir wollte die ARGE auch vor etwa 2 Monaten einen andrehen, aber den konnte ich zum Glück noch erfolgreich abwehren indem ich einen Mini Job angenommen hatte.

Ich arbeite nun seit 2 Monaten in diesem Mini Job auf 150.- Euro Basis und mir macht die Arbeit dort auch Spaß.
Kann die ARGE nun verlangen, das ich diesen Job wieder aufgebe um doch einen Euro Job machen zu müssen?
Wie könnte ich mich dann dagegen wehren?
Ich habe auch einige gesundheitliche Probleme, sprich Schmerzen im Rücken und Knie nach längerem Stehen oder Belastung, die ich allerdings noch nicht von einem Arzt attestieren lassen habe.

Desweiteren haben wir das Problem das wir, seit dem ich den Mini Job angenommen habe, eine ALG II Kürzung von 150.- Euro bekommen haben.
Ist das wirklich gerechtfertigt?
Also darf nur einer in der BG unangerechnet einen Mini oder Euro Job haben?

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
 
E

ExitUser

Gast
Desweiteren haben wir das Problem das wir, seit dem ich den Mini Job angenommen habe, eine ALG II Kürzung von 150.- Euro bekommen haben.
Ist das wirklich gerechtfertigt?
Also darf nur einer in der BG unangerechnet einen Mini oder Euro Job haben?
Warum hast du die Kürzung von 150 Euros bekommen? Hat man dir das volle Gehalt abgezogen? Ich rate dir, dir einen BEratungsschein zu holen und zum Fachanwalt für Sozialrecht damit zu gehen. Der müsste dagegen einen Widerspruch und eine Klage im Eilverfahren beim Gericht schreiben.

Nur begrenzt schützt dich der Nebenjob vor dem EEJob. Man kann von dir nicht verlangen, dass du ihn für einen EEJ kündigst (evtl. sagen die dir das; sie schreiben es dir niemals; das darfst du nicht beachten). Da es aber vermutlich nur sehr wenige Stunden sind, die du arbeitest, könnten die probieren, ob du evtl. beide Jobs machen kannst. Hier kannst du aber auf den § 16d SGB II verweisen, der besagt, dass "EEJobs nur für Leistungsempfänger sind, die keine Arbeit finden können". Es sei dahingestellt, ob die das so einfach hinnehmen.

Wenn du dich richtig wehrst, werden die es vermutlich unter den Tisch fallen lassen. Warte bitte ab, bis man dich schriftlich zum EEJ zuweist; dann kannst du dich hier bitte zwecks Abwehr wieder melden.
 

Seelchen

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Februar 2009
Beiträge
13
Bewertungen
0
Warum hast du die Kürzung von 150 Euros bekommen? Hat man dir das volle Gehalt abgezogen?
Die Kürzung haben wir bekommen, weil ich meine Gehaltsabrechnung für den Monat März nicht rechtzeitig abgeben konnte.
In dem Schreiben der ARGE stand jedoch:
Nach Eingang der Gehaltsabrechnung und des Nachweises über den Erhalt erfolgt eine Neuberechnung
Ist bislang nicht erfolgt.

Abgezogen hat man uns 140.- Euro vom ALG II, also 10.- Euro weniger als ich verdiene. Und das letzten und diesen Monat.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Seelchen meinte:
Also darf nur einer in der BG unangerechnet einen Mini oder Euro Job haben?
Nur um eines klarzustellen (Missverständnis?): Im Gegensatz zum Ein-Euro-Job wird ein Minijobverdienst auf's Alg II angerechnet.
Bei genau 150 € hast Du einen Freibetrag von 110 €, die restlichen 40 € reduzieren Deinen Alg-II-Anspruch.

Bitte warte nicht darauf, dass die ARGE etwas "von allein" tut, auch wenn sie es angekündigt haben ... Am besten ist es, Du forderst schriftlich die Neuberechnung der betreffenden Monate, Nach-/Ausszahlung der Dir zustehenden Leistungen und legst noch einmal eine Lohnabrechnung in Kopie o. ä. bei. Per Einschreiben/Rückschein verschicken oder persönlich mit Eingangsstempel/Kopien (für Deine Unterlagen) abgeben.
In meinem Fall wird das Einkommen erst nach einem halben Jahr neuberechnet (monatl. unterschiedl. hohes Einkommen) und ich kenne diesen Satz:
Nach Eingang der Gehaltsabrechnung und des Nachweises über den Erhalt erfolgt eine Neuberechnung
nur zu gut ... ... Ohne Aufforderung/Antrag lief einfach nichts!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten