Fragen zu Anträgen, wie zum Beispiel,habe ich in der Elternzeit eventuell Anspruch auf ALG1? Ab wann und auf was hätte ich überhaupt Anspruch?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Fergi34

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2018
Beiträge
24
Bewertungen
0
Hallo liebe Gemeinde,

ich bin letztes Jahr Mutter geworden 24.11.18 und mein Sohn wird am Sonntag 3 Monate alt. Ich habe mich von meinem Partner getrennt und bin alleinerziehend. Elternzeit nehme ich 2 Jahre in Anspruch. Ich stehe finanziell leider nicht gut da. Das Elterngeld und Kindergeld reicht mir als Alleinerziehende absolut nicht aus. Damit das Kind nicht gänzlich ohne Vater aufwächst möchte ich in die Nähe meines Ex-Partners ziehen. Habe auch schon eine Wohnung gefunden in Essen. Die Miete kostet 400 Euro warm.
Welche finanziellen Hilfen kann ich in Anspruch nehmen? Habe ich in der Elternzeit eventuell Anspruch auf ALG 1? Ab wann und auf was hätte ich überhaupt Anspruch.
Ich danke für eure Mithilfe.
 

Fergi34

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2018
Beiträge
24
Bewertungen
0
Der vater kann 150eu monatlich zahlen.

Das b.unterhalt kommt erst ab dem 12.monat

Also keine Chance auf alg1 oder alg 2 oder wohngeld?

Lebe zur Zeit bei meiner Mutter daher ging das ohne mietkosten und ohne eigene wohnung.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Also keine Chance auf alg1 oder alg 2 oder wohngeld?
Hast Du in der letzten Zeit sozialversicherungspflichtig gearbeitet? Das wäre die Voraussetzung für ALG1.

Vorrangig vor ALG2 zu beanspruchen wäre KU und Betreuungsunterhalt. Was er zahlen "kann" ist nicht so wichtig wie was das Jugendamt festlegt. Warum erst ab dem 12. Monat? Dem 12. Monat wovon?

Um Wohngeld zu bekommen, musst Du ein Mindesteinkommen haben, das beinahe ausreicht zum Leben. Das klingt bei Dir nicht so.

OT:
Bist Du Dir sicher, dass Dein Ex Dir eine größere Hilfe sein wird als Deine Mutter? Ich glaube, ich würde lieber in der Nähe meiner Mutter bleiben - der Vater kann das Kind ja trotzdem sehen und holen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.149
Bewertungen
18.345
Fergi34 und :welcome:

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.


ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder "Fragen zu gewissen Anträgen" sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 150! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu auch den Hinweis.

Schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
2.021
Bewertungen
1.635
ich dachte der Vater wäre ab sechs Wochen vor der Geburt der Mutter zu Unterhalt verpflichtet und nach der Geburt des Kindes bis zum dritten Geburtstag des Kindes, dem Kind bis es 25 ist oder eine Ausbildung abgeschlossen hat. Stimmt das nicht?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.157
Bewertungen
9.624
Ja, ich verstehe die Aussage, dass es erst ab dem 12. Monat Betreuungsunterhalt geben soll, auch nicht.

Vielleicht könnte sie das mal erläutern. Und natürlich Angaben zur Höhe des Elterngeld es machen.

Für Alg1 muss man verfügbar sein. Wird das Kind denn dann fremdbetreut oder wie will sie arbeiten gehrn?2 Jahre Elternzeit klingt auch danach, dass derzeit ein Arbeitsverhältnis besteht. Da hätte sie ja gleich Elterngeld Plus nehmen können.

Alg 2 ist theoretisch natürlich möglich, aber da wird man prüfen, was der Kindesvater tatsächlich zahlen kann. Die 150 Euro sind weit unter dem Regelunterhalt, sogar unter dem Unterhaltsvorschussbetrag, der derzeit bei 160 Euro für Kinder zwischen 0 und 6 liegt.

Wurde Kindesunterhalt nach der Geburt wenigstens beim Jugendamt tituliert oder bist du auf die Gnade und Güte des Kindesvaters angewiesen? Wenn ja: wieso machst du nicht deine Rechte und die des Kindes gegen ihn geltend?
 

Esperanza

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
106
Bewertungen
34
Eigentlich sollte der Vater Unterhalt für ds Kind auf jedenfalls zahlen. Auch das nicht so wie er Lust hat. Das geht so überhaupt nicht.

Über das Jugendamt unterhaltstitel besorgen. Von 0 bis 6 Jahre sind es 199 Euro. Mindestsatz.
Er wird dort einen Gehaltsnachweis erbringen müssen wenn er sagt er kann nicht mehr.

Auch du solltest Betreuungsunterhalt bekommen. Das richtet sich nach seinem Einkommen. Bis das Kind in die Kita geht und du eigenes Geld wieder verdienen kannst.

Verpflichtet sind Eltern finanziell für das Kind bis zum 25 Lebensjahr zu finanzieren. Entweder mit einem Dach über dem Kopf oder unterhalt. Meist wenn das Kind studiert sehr wichtig zu wissen. Oder der junge Erwachsene bis 25 Jahren harz4 beantragen will.

Wohngeld bekommst du sicherlich. Weil du bestimmt unter dem Satz bist. Musst du aber alles belegen könne beim Amt.

Ich hoffe das ich etwas helfen konnte
 

Fergi34

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2018
Beiträge
24
Bewertungen
0
Vielen liebe herzlichen dank für eure zeit und mühen.

""Hast Du in der letzten Zeit sozialversicherungspflichtig gearbeitet? Das wäre die Voraussetzung für ALG1""

Hallo August 2017 bis september 2018 habe ich vollzeit gearbeitet.
Ab sep kam das mutterschaftsgeld.. ab februar 2019 elterngeld auf 2 jahre.


Wir haben uns auf 150 eu geeinigt und das soll auch erstmal so bleiben ,er bezieht alg 1.
Ich kenne seine finanzielle situation sehr gut und möchte ihn nicht noch das finanzamt oder das jugendamt auf den hals setzen.
Wir sind auch nicht standesamtlich verheiratet.

Es geht auch nicht so sehr um seine "Hilfen" sondern mehr das er einfach nur sein sohn nahe sein soll da ich in münchen wohne und ihm auch diese entfernung nicht zumuten möchte.

Ich habe nach der geburt eine thrombose und eine lungenembolie..letzteres hat sich aufgelöst,ersteres ist noch in behandlung und werde dem arbeitsmarkt wohl erstmal nicht zur verfugung stehen können,evt von Zuhause bin steuerfachangestellte.

Er ist gütig aber nur solange mann ihn nicht mit rechtlichen mitteln unter druck setzt.Sowas kann er auf teufel nicht haben.
Unabhängig davon hat er auch schulden(50.000)

Ein arbeitsverhältniss besteht noch ja.
Welches ich auch nach dem umzug nach essen nicht aufgeben wollen würde.

Ich dachte betreungsgeld(landeserziehungsgeld) gibt es nur im 2 und 3 lebensjahr des kindes.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.157
Bewertungen
9.624
Es geht um Betreuungsunterhalt. Unterhalt, den der Kindesvater (auch ohne Heirat) an die Mutter seines Kindes zahlen muss, denn durch sein Kind kann sie nicht arbeiten.

Auf den Unterhalt teilweise zu Ungunsten des Kindes zu verzichten, das geht nicht. Du bist nach dem BGB verpflichtet, die Interessen deines Kindes durchzusetzen. Nicht, auf ihn Rücksicht zu nehmen.

Solltest du ALG2 beantragen wollen, wird man dich sowieso auffordern, die fehlenden 10 Euro Unterhaltsvorschuss geltend zu machen und darüber hinaus den Kindesvater von Amts wegen auf möglichen Unterhalt für dich und das Kind prüfen. Arbeitslosigkeit bedeutet nicht, dass er nicht unterhaltsfähig ist.

Wie hoch ist sein Arbeitslosengeld? Wie hoch ist dein Elterngeld?

Alg1 halte ich im Prinzip für nicht möglich. Da könntest du ja auch gleich bei deinem Arbeitgeber weiter arbeiten. Alg1 ist eine Versicherungsleistung für jemanden, der Arbeit sucht. Aber Arbeit unter den allgemeinen Bedingungen des Arbeitsmarktes. Also nicht Heimarbeit und so.
 

Fergi34

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2018
Beiträge
24
Bewertungen
0
Es ist doch UNSER kind ,wieso heisst es ich könne wegen SEINEM kind nicht arbeiten?wir wollten es gemeinsam ,auch hat er mich nicht sitzen lassen oder so.
Wir kamen einfach nicht zurecht.
Ich kann aber auch im moment aufgrund der genannten krankheiten nicht arbeiten.

Ich kann aber nicht mit rechtlicher gewalt/druck die interessen des kindes durchsetzen das bewirkt bei ihm das gegenteil.
Ich und auch das gesetz müssen zwar nicht auf ihn wohl doch aber auf seine möglichkeiten und finanzielle situation Rücksicht nehmen,und die ist bei ihm auch nicht gut bestellt.

Er ist chronisch krank,hat axiale spondylitis und bekommt 1000 eu arbeitslosen geld.Das er die 150/160eu aufbringt oder aufbringen kann/will ist schon ein " wunder".
Denke seine eltern bringen sogar das meiste davon auf.
Er muss auch miete/Schulden/ etc bezahlen, es ist nicht so das er 2500-3000-4000eu verdient,oder ne größere summe angespart hat ABER nichts davon für sein kind abgeben möchte,er liebt ihn über alles.
Auch denkt er über eine privatinsolvenz nach aber das will er eigentlich vermeiden.


Wie hoch mein elterngeld sein wird ersehe ich am ende des monats.

Vielen lieben dank nochmal bisher.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.157
Bewertungen
9.624
Ich betone in dem Fall "sein" Kind, weil es seins ist und er trotz des Kindes arbeiten gehen kann, anders als du. Könnte er das nicht (aus den von dir angeführten gesundheitlichen Gründen), würde er kein Arbeitslosengeld bekommen, es sei denn, er ist ein Nahtlosigkeitsfall. Übrigens können auch Großeltern unterhaltsverpflichtet sein, wenn der Kindesvater aus bestimmten Gründen nicht kann.

Deine Rücksichtnahme in allen Ehren: was nutzt dir die, wenn du und euer Kind verhungern würdet?

Nun ist das in Deutschland natürlich nicht der Fall, es gibt immer noch die Möglichkeit, ALG2 zu beziehen. Aber eben mit der Folge, dass du a) Unterhaltsvorschuss beim Jugendamt beantragen musst und b) er dann natürlich sowohl vom Jugendamt als auch dem Jobcenter auf möglichen Unterhalt geprüft, notfalls sogar verklagt wird.
 

Fergi34

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2018
Beiträge
24
Bewertungen
0
Er war zuletzt 6 jahre im öffentlichen Nahverkehr tätig und musste es aufgrund der fortschreitenden Krankheit aufgeben.Daher das arbeitslosengeld.
Jetzt kommt der rentenversicherungsträger ins spiel/gesundheitsamt wegen Umschulung einer geeigneteren tätigkeit.Beim amtsarzt war er schon.

Wie bereits erwähnt verhungern werden wir schon nicht,möchte nur endlich meine eigene wohnung und endlich mal zur "ruhe "kommen.

Dann muss er eben vom AG/JC/JAmt geprüft werden, von ihm ist nicht mehr als der vorschusssatz zu holen.
Dann eben 160 eu.
Er darf ja bis zu 1000/1100 für sich behalten,soweit ich weiss.
Aber sollten klagen etc drohen lasse ich es lieber.
Er kommt auf sowas nicht klar.
 

Fergi34

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2018
Beiträge
24
Bewertungen
0
Hallo..
Ich bins nochmal..
Wie sähen meine ansprüche bei einer "Familienzusammenführung" aus?

Wir haben die möglichkeit beredet wegen dem kind doch zusammen zu wohnen.

Werden dann seine 1000eu alg1 und mein elterngeld ca 300eu +kindergeld zum ausschluss von ansprüchen führen oder wie sähe das aus?

Ich frag mal so, hätten wir mehr finanzielle vorteile bzw ansprüche bei einer f.zusammenführung?

Lg
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Die Einkommen aller drei BG-Mitglieder werden addiert und dem Gesamt-Bedarf der Gesamt-BG gegenübergestellt. Wenn 1.000+300+Kindergeld dann mehr sind als 3xRS+angemessene KdU, besteht kein ALG2-Anspruch mehr (ganz grob...).

Finanzielle Vorteile? Es gibt Menschen, die (emp)finden einen Mehrpersonenhaushalt günstiger als einen 1-Personen-. Hier im Forum habe ich aber auch schon anderes gelesen.

Ihr spart zum Beispiel eine 2. Waschmaschine, einen 2. Toaster, eine 2. Mikrowelle. Ihr spart einen Internetanschluss, könnt größere Portionen kaufen und kochen.

Die Regelsätze für Partner sind niedriger als die für Singles. Der Alleinerziehendenzuschlag fällt weg.

nur erste Ideen, lang kein Anspruch auf Vollständigkeit
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten