Fragen über Fragen ^^

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Proletariat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2010
Beiträge
18
Bewertungen
2
Hallo ihr da :icon_smile:


Ich habe heute einen 1€-Job "vorschlag" erhalten, den ich auch antreten werde. (einerseits weil ich es muss, andererseits weil ich wieder arbeiten will)

Das wäre mein erster 1€-Job, deshalb bin auch jetzt hier um mal bisschen was darüber zu erfahren.

Ihr benutzt oft das wort "Zusätzlichkeit", und es wird auch ein wenig beschrieben auf eurer seite.
Trotzdem kann ich mir nichts wirklich darunter vorstellen.
Deswegen die Frage ob mir das mal jemand etwas "genauer" erläutern könnte bitte. :icon_kinn:

Die Beschreibung meiner 1€-Job Tätigkeit poste ich auch mal, vllt kann man das daran besser erklären.

Tätigkeit:

Helfer Gartenbau

Beschreibung:

Aufgaben im Natur- und Landschaftsschutz sowie Schaffung von Zugängen zu touristischen Zielen im Bereich des mittleren Weserberglandes:
Weiterführung des Bauvorhabens "Ausgrabung Glashütte Holzen";
Generationenpark Eschershausen (unter einbeziehung des Stadtparkes);
Arbeiten am Kühlkeller Mainbrexen:
Erhöhung der touristischen Attraktivität, Nutzung für Schulen und Öffentlichkeit;
Arbeiten im Naturschutzgebiet Mühlenberg:
Arbeiten an Wanderwegen (Wanderverein: Solling e.V.)
Mit Qualifizierungsanteilen für die Berufsfelder: Maurer, Zimmerer, Tischler, Dachdecker, GaLa-Bau, Hauswirtschaft, Lebensmittelhandwerk.
Angebot Sozialpädagogischer Betreuung:
Unterstützung bei der Suche und Intergration in Ausbildungs- und Arbeitsstellen.

Träger:

Kreisvolkshochschule Holzminden


Das meiste passt ja (handwerk) , bin selbst gelernter Maurer.

Vielen Dank schonmal im vorraus :icon_daumen:

greetz Proletariat :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Ich sag´s mal ohne die hochtrabende gesetzliche Formulierung:

"Zusätzlich" ist ein EEJ dann, wenn diese Tätigkeit theoretisch auch liegen bleiben könnte.
Wenn keine EEJ zur Verfügung stünden und der Träger muss Leute einstellen oder Firmen beauftragen, die diese Arbeit erledigen müssen, dann ist es nicht "Zusätzlich".

Das heißt im Prinzip, daß über 90% der EEJ nicht gesetzeskonform sind und somit eigentlich nicht legal.
 

Proletariat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2010
Beiträge
18
Bewertungen
2
Ich sag´s mal ohne die hochtrabende gesetzliche Formulierung:

"Zusätzlich" ist ein Ein-Euro-Job dann, wenn diese Tätigkeit theoretisch auch liegen bleiben könnte.
Wenn keine Ein-Euro-Job zur Verfügung stünden und der Träger muss Leute einstellen oder Firmen beauftragen, die diese Arbeit erledigen müssen, dann ist es nicht "Zusätzlich".

Das heißt im Prinzip, daß über 90% der Ein-Euro-Job nicht gesetzeskonform sind und somit eigentlich nicht legal.

Ok, also wenn man so will, sind alle Arbeiten NICHT Zusätzlich wenn diese normalerweise von Fachkräften (sozialversicherungspflichtige Arbeit etc.) ausgeführt werden würden?

Was wäre denn zusätzlich auf dem Bau beispielsweise?
Mir fällt da spontan nix ein, vllt dem "Vorarbeiter" :icon_pause: servieren oder so ^^

Ich will das unbedingt genau eingrenzen können, denn wenn..dann will ich da mal bissel aufn putz hauen :biggrin: und möglichst alle die da noch gezwungen werden aufklären.

danke für deine antwort :icon_smile:
 

hamburgerjung2

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
21 Juni 2009
Beiträge
52
Bewertungen
0
Hallo Proletariat
Also ich würde nicht in meinem gelernten Beruf als ein E Jobber arbeiten. Das ist einfach nur eine Frechheit. Die Amts-affen sollen dir gefälligst einen sozialversicherten Vollzeitjob geben. Oder meinst du brauchst noch eine Weiterbildung weil du nichts richtiges kriegen kannst? Aber das mußt du für dich selber entscheiden.
 
E

ExitUser

Gast
Ok, also wenn man so will, sind alle Arbeiten NICHT Zusätzlich wenn diese normalerweise von Fachkräften (sozialversicherungspflichtige Arbeit etc.) ausgeführt werden würden?

Was wäre denn zusätzlich auf dem Bau beispielsweise?
Mir fällt da spontan nix ein, vllt dem "Vorarbeiter" :icon_pause: servieren oder so ^^

Ich will das unbedingt genau eingrenzen können, denn wenn..dann will ich da mal bissel aufn putz hauen :biggrin: und möglichst alle die da noch gezwungen werden aufklären.

danke für deine antwort :icon_smile:

Nicht "würden", sondern "müßten"!

Nehmen wir als Beispiel eine Parkhecke, die soweit in den Weg ragt, daß sie geschnitten werden muß, da eine Gefährdung der Passanten daraus resultiert. Die dürfte nicht von Ein-Euro-Job geschnitten werden, weil damit reguläre Arbeit zunichte gemacht wird.

Was ihr da im Weserbergland macht, weiß ich nicht, aber das könnte in der Tat mal etwas Reguläres sein - Faustformel sollte eigentlich immer sein: Was passiert, wenn der Ein-Euro-Job es nicht macht - Muss dann eine reguläre Arbeitskraft her oder kann diese Tätigkeit wegfallen.
 

Proletariat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2010
Beiträge
18
Bewertungen
2
Hallo Proletariat
Also ich würde nicht in meinem gelernten Beruf als ein E Jobber arbeiten. Das ist einfach nur eine Frechheit. Die Amts-affen sollen dir gefälligst einen sozialversicherten Vollzeitjob geben. Oder meinst du brauchst noch eine Weiterbildung weil du nichts richtiges kriegen kannst? Aber das mußt du für dich selber entscheiden.

ja fein, ich ja eigentlich auch nicht, ich werde dann dort auch nur das notwendigste machen, sagen wirs mal so

aber vorerst bleibt mir nix übrig als dorthinzumarschieren, weil hier nichts richtiges ist... und ne sanktion tut ja nicht not

da nutz ich dann doch lieber die gelegenheit um andere auchnoch aufzuklären

wenn sich das ganze als NICHT zusätzlich herausstellt, werde ich sowieso was unternehmen
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.317
Bewertungen
848
Was wäre denn zusätzlich auf dem Bau beispielsweise?
Den Arbeitern den Kaffee aufs Gerüst bringen. Nach jeder Entnahme den Dachlattenbestand neu auszählen. Einen Gebetsraum für Bauarbeiter beaufsichtigen. Grüne Schnürsenkel an den Bauzaun knoten.

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
Den Arbeitern den Kaffee aufs Gerüst bringen. Nach jeder Entnahme den Dachlattenbestand neu auszählen. Einen Gebetsraum für Bauarbeiter beaufsichtigen. Grüne Schnürsenkel an den Bauzaun knoten.

Mario Nette


Klingt komisch, aber die Antwort ist voll korrekt. :icon_daumen:

(Wobei die grünen Schnürsenkel wichtig sind, denn wenn du rote verknotest, dann sicherst du damit die Baustelle und diese Aufgabe ist eine sozialversicherungspflichtige.)
 
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
673
Bewertungen
44
ja fein, ich ja eigentlich auch nicht, ich werde dann dort auch nur das notwendigste machen, sagen wirs mal so

aber vorerst bleibt mir nix übrig als dorthinzumarschieren, weil hier nichts richtiges ist... und ne sanktion tut ja nicht not

da nutz ich dann doch lieber die gelegenheit um andere auchnoch aufzuklären

wenn sich das ganze als NICHT zusätzlich herausstellt, werde ich sowieso was unternehmen

Bammel vor einer Sanktion, okay ist verständlich. Muss auch nicht sein.
Nur das Nötigste tun, aber dann auch wirklich nur das Nötigste.

Andere aufklären ist immer gut.

Was willst du unternehmen, wenn sich die Nichtsusätzlichkeit herausstellt? Am besten ist immer, denn EEJob vorher los zu werden. Das ist nerverzehrend, aber hinterher wächst das Herzchen vor Stolz, wenn man es geschafft hat.:icon_smile:
 

Fridoline

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2009
Beiträge
55
Bewertungen
18
Hallo ihr da


Ich habe heute einen 1€-Job "vorschlag" erhalten, den ich auch antreten werde. (einerseits weil ich es muss, andererseits weil ich wieder arbeiten will)

Und solchen "Schissern" :biggrin:, die Angst haben und auch noch in AGH "arbeiten" wollen, haben wir es alle zu verdanken, dass diese Sklaverei nie aufhört !
Ist aber trotzdem jedem seine Entscheidung, wenn es auch schwer fällt, das zu akzeptieren !

Das wäre mein erster 1€-Job, deshalb bin auch jetzt hier um mal bisschen was darüber zu erfahren.

Ihr benutzt oft das wort "Zusätzlichkeit", und es wird auch ein wenig beschrieben auf eurer seite.
Trotzdem kann ich mir nichts wirklich darunter vorstellen.
Deswegen die Frage ob mir das mal jemand etwas "genauer" erläutern könnte bitte.

Die Beschreibung meiner 1€-Job Tätigkeit poste ich auch mal, vllt kann man das daran besser erklären.

Tätigkeit:

Helfer Gartenbau

Beschreibung:

Aufgaben im Natur- und Landschaftsschutz sowie Schaffung von Zugängen zu touristischen Zielen im Bereich des mittleren Weserberglandes:
Weiterführung des Bauvorhabens "Ausgrabung Glashütte Holzen";
Generationenpark Eschershausen (unter einbeziehung des Stadtparkes);
Arbeiten am Kühlkeller Mainbrexen:
Erhöhung der touristischen Attraktivität, Nutzung für Schulen und Öffentlichkeit;
Arbeiten im Naturschutzgebiet Mühlenberg:
Arbeiten an Wanderwegen (Wanderverein: Solling e.V.)
Mit Qualifizierungsanteilen für die Berufsfelder: Maurer, Zimmerer, Tischler, Dachdecker, GaLa-Bau, Hauswirtschaft, Lebensmittelhandwerk.
Angebot Sozialpädagogischer Betreuung:
Unterstützung bei der Suche und Intergration in Ausbildungs- und Arbeitsstellen.

Träger:

Kreisvolkshochschule Holzminden


Das meiste passt ja (handwerk) , bin selbst gelernter Maurer.

Vielen Dank schonmal im voraus

greetz Proletariat :biggrin:

Zusätzlichkeit bedeutet, dass zu einer regulären, fachlich begründeten Personalstruktur neue Stellen geschaffen werden, die ein Tätigkeitsfeld abdecken das bisher nicht zu den eigentlichen Aufgaben des Trägers gehörte.

Da hier der Träger die Volkshochschule ist, ist o.g. wohl zutreffend, also "neu geschaffen" :icon_kotz:
Es werden zunehmend Dritte als Träger eingeschaltet, um die "Zusätzlichkeit" und "Neuschaffung" zu gewährleisten.

Das läuft meistens über soziale Projekte, die aus dem ESF (Europäischer Sozialfonds) finanziert werden.
So spart sich der Bund Mittel für diese Ein-Euro-Jobs und es finanziert die EU die Vernichtung von regulären Arbeitsplätzen in Deutschland ! :icon_klatsch:

Aber das nachzuweisen, da muss die zuständige Handwerkskammer und ansässige Firmen, die ihre Aufträge verlieren würden, mobil gemacht werden.
Ein kleiner "HARTZI" schafft das nicht alleine !

Denn Voraussetzung aller AGH nach § 16 SGB II ist, auch wenn es verschiedene Formen gibt, dass sie keine regulären Arbeitsplätze vernichten.
An diesem Prinzip ändern auch "neuerfundene Träger" nichts.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.979
Bewertungen
2.322
[QUOTEAufgaben im Natur- und Landschaftsschutz sowie Schaffung von Zugängen zu touristischen Zielen im Bereich des mittleren Weserberglandes:
Weiterführung des Bauvorhabens "Ausgrabung Glashütte Holzen";
Generationenpark Eschershausen (unter einbeziehung des Stadtparkes);
Arbeiten am Kühlkeller Mainbrexen:
Erhöhung der touristischen Attraktivität, Nutzung für Schulen und Öffentlichkeit;
Arbeiten im Naturschutzgebiet Mühlenberg:
Arbeiten an Wanderwegen (Wanderverein: Solling e.V.)][/QUOTE]


Das sind alles Arbeiten, für die früher Leute eingestellt wurden. Und sei es als Hilfsarbeiter mit einem niedrigen Lohn. Aber es wurde Lohn gezahlt und auch die Sozialversicherungsbeiträge wurden geleistet.

Nun wird es als zusätzlich deklariert, weil es ohne zu bezahlende Arbeiter nicht gemacht würde.

Warum auch?

Es wird ja jetzt nur zusätzlich, weil die Möglichkeit besteht, wegen der Ein Euro Jobber dies als zusätzlich auszuschreiben.

Bauvorhabens "Ausgrabung Glashütte Holzen";

das waren früher Arbeiten für Archäologen und Helfer
 

Proletariat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2010
Beiträge
18
Bewertungen
2
@mitch

ja wie ichs hier gelesen hab, gibts dann doch diese zusätzlichkeits-überprüfungs...dingsbums die man da machen lassen kann

@fridoline

wieso bin ichn schisser?
vllt is dort ja alles "zusätzlich"?! ich weis das doch im voraus nicht...

ich hab zwar geschrieben das ich arbeiten will, das bedeutet aber nicht das ich damit einverstanden bin jemandem die reguläre arbeit wegzunehmen!
schieb mich also bitte nicht in diese schublade
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.811
Bewertungen
6.324
Ich habe heute einen 1€-Job "vorschlag" erhalten, den ich auch antreten werde. (einerseits weil ich es muss, andererseits weil ich wieder arbeiten will)
Zu dem muss wirst du sicherlich beigetragen haben z.B. durch die Unterzeichnung einer EGV, oder? Deine Einstellung ist löblich, jedoch solltest du auch die daraus resultierenden Probleme in Erwägung ziehen. Als Vertreter des Proletariats solltest du dich nicht jedem Bourgeois willenlos hingeben. Und schon garnicht wenn keine Zukunftsperspektive absehbar ist, sondern der Einstieg in das Hamsterrad des öfftl. geförderten Arbeitsmarktes vom dem du sicherlich am aller wenigsten profitierst. Als kleine Ergänzung zu den bereits erteilten Antworten sei noch auf zwei ähnliche Thrads verwiesen, nämlich diesen und jenen. Darüber hinaus solltest du dir auch hier einen Einblick hinter die Kulissen der Armutsindustrie verschaffen.
 

Proletariat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2010
Beiträge
18
Bewertungen
2
danke für die links, das video kenn ich schon...

ich habe das gefühl ihr denkt das ich son jasager bin gell? ^^

ich lese/sehe seit jahren allen möglichen kram über sozialabbau und etc. und ich kotze auch regelmässig wenn ich das lese/sehe

ich habe auch versucht vielen menschen das einzutrichtern was so um sie herum vorgeht, was aber im endeffekt dazu führte das ich regelrecht ausgegrenzt wurde usw.

mein fazit ist einfach das ich regelrecht alleine dastehe (vom gefühl her zumindest)
es gibt in meinem umfeld nur ja-sager
um mich rum nur schafe die blind dem hirten zum abgrund folgen


ich frag mal einfach: Was würdet ihr an meiner stelle tun?


PS: ja sone EGV hatte ich mal unterschrieben kurz nach der antragsabgabe, da steht aber auch nichts weltbewegendes drin... also nichts was mich jetzt hätte stutzig machen sollen
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.811
Bewertungen
6.324
ich habe das gefühl ihr denkt das ich son jasager bin gell? ^^
Für andere kann ich nicht sprechen. Ich zumindest verurteile deine Entscheidung nicht. Möchte dich jedoch auch auf evtl. Nachteile aufmerksam machen, damit du nicht sehenden Auges den vollmundigen Versprechungen ("Wir machen Sie fit für den 1. Arbeitsmarkt, "nach dieser Maßnahmen finden Sie ganz schnell einen Job"o.ä.) aufsitzt. Wenn dir die Decke auf den Kopf fällt und du meinst, daß du das tun musst dann mach es. Die Entscheidung steht dir frei. Du solltest jedoch nicht erwarten, daß aus dieser Beschäftigungsform ein reguläres Arbeitsverhältnis erwächst mit echtem Lohn und echter Unabhängigkeit von der ARGE. Du bist für den Träger, kurz und knackig, das Mittel zum Zweck. Ein weiter durchlaufender Posten bei der Geldbeschaffung unter dem sozialen Deckmantel.
ich frag mal einfach: Was würdet ihr an meiner stelle tun?
Kommt auf den einzelnen an. Ich habe den Kampf vorgezogen, da belustigend und für die ARGE oft nachteilig.
PS: ja sone EGV hatte ich mal unterschrieben kurz nach der antragsabgabe, da steht aber auch nichts weltbewegendes drin... also nichts was mich jetzt hätte stutzig machen sollen
Hast du diese EGV jemals prüfen lassen? Diesem Trugschluß sind schon einige aufgesessen. Scanne die EGV doch ein und stelle sie anonymisiert zwecks Prüfung hier ein? Du wirst sicherlich Rükmeldung und Ratschläge erhalten.
 
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
673
Bewertungen
44
ich habe auch versucht vielen menschen das einzutrichtern was so um sie herum vorgeht, was aber im endeffekt dazu führte das ich regelrecht ausgegrenzt wurde usw.
Mir geht es im Prinzip genauso, und vielen anderen wahrscheinlich auch, ich meine das Gefühl allein und ausgegrenzt zu sein. Da muss man durch, es gibt das Forum, wo man dieses Gefühl wieder etwas verlieren kann.

um mich rum nur schafe die blind dem hirten zum abgrund folgen
Auch du bist in dem Moment so ein Schaf, weil du den Ein-Euro-Jobob machst. So etwas kann vorher abgewehrt werden, grad im Bezug auf die Zusätzlichkeit. Frag dich einfach nur, ob und wer das, was du jetzt machst, macht, wenn du das nicht machst.

ich frag mal einfach: Was würdet ihr an meiner stelle tun?
Einen habe ich auch schon gemacht, dumm wie ich war. Hatt ja keine Ahnung und war froh um die paar Kröten mehr. Als ich mitbekam, dass die Einrichtung, wo ich war, mich nur ausnutzte war ich regelmäßig krank.
Desweiteren schaue ich, ob die Stelle, wo ich eingesetzt werden soll, eine GmbH ist. Ist das so, dann geht es eben dieser Stelle nur um Kohle.
Einen Ein-Euro-Jobob habe ich erfolgreich abgewehrt. Seitdem ist mir nie wieder einer angeboten worden, aufholzklopf.


Stell doch die Zuweisung zum EEJob mal hier rein.
 
E

ExitUser

Gast
danke für die links, das video kenn ich schon...

ich habe das gefühl ihr denkt das ich son jasager bin gell? ^^

Also ich für meinen Teil denke nicht so über dich!

ich lese/sehe seit jahren allen möglichen kram über sozialabbau und etc. und ich kotze auch regelmässig wenn ich das lese/sehe

Ich dinde es richtig und wichtig sich zu informieren und im Zweifel andere zu konsultieren!

ich habe auch versucht vielen menschen das einzutrichtern was so um sie herum vorgeht, was aber im endeffekt dazu führte das ich regelrecht ausgegrenzt wurde usw.

Da gewöhnst du dich mit der Zeit dran - Und irgendwann belächelst du die, die dich belächeln.

mein fazit ist einfach das ich regelrecht alleine dastehe (vom gefühl her zumindest)
es gibt in meinem umfeld nur ja-sager
um mich rum nur schafe die blind dem hirten zum abgrund folgen


ich frag mal einfach: Was würdet ihr an meiner stelle tun?

Ich würde antreten und detailierte Berichte dort verfassen und sie an Gewerkschaften und Foren wie das hier weiterreichen.

PS: ja sone EGV hatte ich mal unterschrieben kurz nach der antragsabgabe, da steht aber auch nichts weltbewegendes drin... also nichts was mich jetzt hätte stutzig machen sollen



Also ich für meinen Teil denke nicht so über dich!
 

Proletariat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2010
Beiträge
18
Bewertungen
2
Für andere kann ich nicht sprechen. Ich zumindest verurteile deine Entscheidung nicht. Möchte dich jedoch auch auf evtl. Nachteile aufmerksam machen, damit du nicht sehenden Auges den vollmundigen Versprechungen ("Wir machen Sie fit für den 1. Arbeitsmarkt, "nach dieser Maßnahmen finden Sie ganz schnell einen Job"o.ä.) aufsitzt.

das das nichts bringt weis ich auch :biggrin:

hier die EGV





 

Proletariat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2010
Beiträge
18
Bewertungen
2
die EGV entstand kurz nachdem ich den antrag gestellt hatte (gesprächstermin), mit dem 1€-Job angebot kam kein neuer EGV, lediglich eine rechtsfolgebelehrung anhängend

die sache beginnt am 01.02.2010 bis 31.07.2010

[ Kurzbezeichnung
: "Touristische Infrastruktur" (01.02.2010-31.01.2011)

Maßnahmennummer: 535/10 ] <- der vollständigkeit halber mal noch mitgepostet

morgen telefonier ich mit der frau da von der KVHS um einen "vorstellungstermin" anfang der woche festzulegen
 

Fridoline

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2009
Beiträge
55
Bewertungen
18
@mitch

ja wie ichs hier gelesen hab, gibts dann doch diese zusätzlichkeits-überprüfungs...dingsbums die man da machen lassen kann

@fridoline

wieso bin ichn schisser?

War doch nur ein Späßchen ! Mit einem fetten grinsen dahinter ! :icon_knutsch:

vllt is dort ja alles "zusätzlich"?! ich weis das doch im voraus nicht...

ich hab zwar geschrieben das ich arbeiten will, das bedeutet aber nicht das ich damit einverstanden bin jemandem die reguläre arbeit wegzunehmen!
schieb mich also bitte nicht in diese schublade

Bist schon wieder raus, unversehrt ! :biggrin:

Wenn wirklich nichts weiter in dem Angebot, Vorschlag oder Zuweisung steht, dann ist dieser Wisch sowieso zu unbestimmt und vorerst für die Tonne.
Als was genau ist denn das Schreiben formuliert ???
Es muss doch eine Überschrift geben ???

Es fehlen wichtige Angaben, z.B. Arbeitszeit, Arbeitsort, Bezahlung.
Auch ohne Eingliederungskonzept sind AGH (MAE) unzulässig.
Nach neuestem Urteil vom BSG sogar, wenn nicht in einer EGV vereinbart.

Das kann alles schriftlich und kritisch hinterfragt werden, ohne Ablehnung erkennen zu lassen.
Kämpfen muss man alleine mit einem guten Fachanwalt für Sozialrecht.
Mitstreiter gibt es leider wenige !
Vielleicht werden es aber mehr, wenn Einzelkämpfer Erfolge verzeichnen !

Fraglich ist auch, ob wie in Deinem Fall, Dritte als Träger eingesetzt werden dürfen, um die Neuschaffung von Stellen und die Zusätzlichkeit zu sichern und damit die Zusätzlichkeitskritrerien des wirklichen Ausführers der Arbeiten zu umgehen.

Eigentlich dürfen Dritte nur zur Vermittlung eingesetzt werden.
Ob ein Maßnahmeträger Ein-Euro-Jobber "verleihen" darf, das müsste ein Experte prüfen.
Leider wird es immer häufiger praktiziert ! :icon_kotz:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten