Fragebogen von der DEKRA

Headhunter4711

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Dezember 2007
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo Forum,

ich habe im letzten Jahr, vermittelt von meiner ARGE, einen 1 Euro Job bei der DEKRA – Toys Company gemacht.

Die Maßnahme endete im November 2010. Mal abgesehen davon, dass ich durch diese Maßnahme NICHTS gewonnen habe und ständig nur gegängelt wurde.

Ich will an dieser Stelle nicht die Existenzberechtigung dieser Maßnahme in Frage stellen, habe aber dennoch eine Frage die damit zutun hat.

Heute erhielt ich einen Brief von der Leiterin dieser Toys Company mit folgendem Wortlaut:


Sehr geehrter Herr B……

die/der Agentur für Arbeit/Jobcenter hat es uns zur Auflage gemacht, alle Teilnehmer 6 Monate nach Maßnahmeende zu befragen, ob Sie zurzeit in Arbeit, an einer Fortbildung Teilnehmen oder arbeitssuchend sind.

Sie erhalten beiliegend einen Fragebogen und wir bitten Sie, ihn ausgefüllt an uns zurückzusenden. Ein frankierter Briefumschlag liegt bei, so dass Ihnen keine Kosten entstehen.

Wir hoffen, dass es Ihnen gut geht und bedanken uns im Voraus für Ihr Mitwirken.

Mit freundlichen Grüßen

DEKRA Akademie GmbH


INHALT DES FRAGEBOGEN:

Fragebogen:
Bitte Zutreffendes ankreuzen:

Ich bin zurzeit:
In Arbeit bei Firma: _________________________ seit:____________

unbefristet: ______________________ oder befristet bis: ____________

in einer Fortbildungs- oder Umschulungsmaßnahme:

Bezeichnung: ___________________________________ seit: ____________

In einer Arbeitsgelegenheit

Bei (Träger): ________________________________ seit: _______________

arbeitsuchend: __________________________________________

Sonstiges: ______________________________________________



Spontan dazu sind mir folgende Dinge aufgefallen:

  • Wenn nicht die Agentur für Arbeit / Jobcenter – oder die ARGE über meinen momentanen Arbeitsstatus bescheidweiß; WER DANN ??
  • Was geht das der DEKRA an, in welchem Arbeitsverhältnis ich bin. Seit wann ich dort beschäftigt bin. Ob diese Beschäftigung un- bzw. befristet ist.
  • Wieso kommt dieses Schreiben von der DEKRA und nicht direkt vom Arbeitsamt – Jobcenter bzw. meiner ARGE. Warum sollten diese Informationen über eine dritte Institution erhoben werden sollen?
  • Welche rechtliche Grundlage berechtigt die DEKRA dazu, sich nach solchen Daten zu erkundigen?
Was haltet ihr von diesem Schreiben? Würdet ihr darüber Auskunft geben wollen? Bin ich wirklich dazu verpflichtet den Fragebogen auszufüllen?

Meine erste spontane Eingebung war es, der DEKRA einen freundlichen Brief zu schreiben und zumindest um Klärung der oben genannten vier Punkte zu bitten. Die Angabe dieser Daten vorerst zu verweigern und auf die Löschung aller meiner personenbezogenen Daten bei der DEKRA zu bestehen.

Was würdet ihr in meiner Situation machen ??

Mit freundlichen Grüßen
HANS
 

hellucifer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2005
Beiträge
1.757
Bewertungen
456
Wahrheitsgemäß antworten, denn es könnte theoretisch so sein, dass die DEKRA dich auch jetzt noch in einen Arbeitsplatz vermitteln könnte. (Die Frage betrachte ich sozusagen als Fangfrage.)

Vor allem dient die Frage aber dazu: Die DEKRA ist ein Kopfgeldjäger! Wenn du innerhalb einer gewissen Zeit nach Beendigung der Maßnahme einen Arbeitsplatz gefunden hat, dann kassiert die DEKRA eine Prämie!

(Aus dem Maßnahmevertrag müsste übrigens hervorgehen, dass du zur Auskunft verpflichtet bist, und zwar auch nach Beendigung der Maßnahme.)

Es bringt Dir nichts ein, auf die Frage nicht zu antworten. Du handelst Dir nur Ärger ein!
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.303
Ich würde es beantworten, weil die Dekra eigentlich eine gute Institution ist und schon viele Leute in Arbeit gebracht hat
Schwachsinn! Die DEKRA ist der letzte Scheißladen, ein Sozialschmarotzer der üblesten Sorte, der sich für wirklich nichts zu schade ist! Hauptsache ist bringt Geld. Dazu missbrauchen sie gerne ihr Stellung als Sachverständiger mit dem man die DEKRA gerne in Verbindung bringt. Das sie aber auch Ausbeuter sind darf hier nicht vergessen werden. Bestes Beispiel ist die Toys Company. Noch Fragen?

==> https://www.elo-forum.org/euro-job-mini-job/13766-toys-company-arbeitslose-gluecklich.html
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
531
Ich würde es beantworten, weil die Dekra eigentlich eine gute Institution ist und schon viele Leute in Arbeit gebracht hat
:icon_lol: :icon_lol:
Wow der war echt gut jetzt zum Feierabend.
Danke dir daß ich so viel lachen darf.

:biggrin:

Hast ja recht, die Legoschrupper, Sockenstricker und Profipuzzeler der Tolle Toyssind ja so was von heißbegehrt.

Die Unternehmen sollen sich ja gegenseitig mit Traumlöhnen überbieten um so einen Tolle Toyser zu ergattern:biggrin:

Bitte noch viel mehr solcher Posts
 
E

ExitUser

Gast
Nicht ausfüllen! Datenschutz, wenn du nicht mehr in der Massnahme bist, musst du gar nichts unterschreiben. Die wollen nur eine Prämie kassieren, falls DU es geschafft hast dich in Arbeit zu bringen, wird das als ihr ERfolg gewertet! Willst du das? Prämie um 1.500 pro Kopf!

Was für einen Ärger sollte es denn geben?? Tod durch Strang oder Streckbank:icon_party:
 

LG 54

Elo-User/in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
210
Bewertungen
34
Ich würde denen was husten, was geht die das an:icon_evil:
Das Jobcenter ist informiert und die könnten die Auskunft geben, was ich denen aber verbieten würde.
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.713
Bewertungen
8.895
Das brauchen die für ihre Statistik die sie dem Jobcenter übermitteln wenn sie ihre Maßnahme dem Jobcenter zur jährlichen Weiterbewilligung anbieten.
Ne Art Erfolgsbericht. Da werden alle Ausgeschiedenen des jetzigen Bewilligungsjahres angeschrieben/angerufen.
 

LG 54

Elo-User/in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
210
Bewertungen
34
Die wissen doch wohl am Besten wen sie nicht in Arbeit gebracht haben.
 
E

ExitUser

Gast
ich würd der dekra keine daten geben bzw den bogen ausfüllen
besteht keine pflicht dazu

.....Wahrheitsgemäß antworten, denn es könnte theoretisch so sein, dass die DEKRA dich auch jetzt noch in einen Arbeitsplatz vermitteln könnte. (Die Frage betrachte ich sozusagen als Fangfrage.)......


ja kann sein
die dekra unterhält selber eine zeitarbeitsfirma
da kann man sich denken was die damit so anstellen^^

hie rmal link zur deren ZA
DEKRA Arbeit GmbH: DEKRA GmbH für Arbeitnehmer

also vorsicht mit solchen bögen von der dekra
 

Couchhartzer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.537
Bewertungen
9.289
Welche rechtliche Grundlage berechtigt die DEKRA dazu, sich nach solchen Daten zu erkundigen?
Es gibt keine einzige Grundlage dazu.
Wenn das Jobcenter / die BA für irgendwelche angeblichen Statistiken etwas wissen möchte kann und muss sie dich schon selber anschreiben / einladen und direkt befragen.
Deine Daten wie Anschrift usw. haben die ja sowieso und darum ist es schlichtweg auch völlig unglaubwürdig, dass sie angeblich den Umweg mit bürokratischem Mehraufwand über die DEKRA gehen, um eine Befragung der Hilfeempfänger zu Angaben durchzuführen, die zudem auch noch datenschutzrechtlich bedenklich sein könnten, weil schlichtweg nicht alle Dinge die DEKRA etwas angehen (erst recht, wenn das im Zusammenhang mit dem Abzockerverein "Toys Company" steht).
 

Forenmen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
970
Bewertungen
550
Hallo seit wann ist die Dekra Toys Company Tol?

also ich würde das Schreiben in die Tonne hauen.

Der Knackpunkt ist .
Selbst wenn du jetzt in Arbeit sein solltest du aber nicht von der Dekra vermittelt wurdest kassieren die dann die Prämie

Also das sind Asoziale Abzocker die allesamt mitz dem Kopf nach oben im Baum hängen sollten.

Aber es gibt immer wieder irre die sich da wohl fühlen.

Gruss Uwe
 

denjen

Neu hier...
Mitglied seit
16 Juni 2011
Beiträge
61
Bewertungen
9
hallo ich würde mit dem schreiben zum jc gehen und da mal nachfragen was das sein soll!! Datenklau????
 

bin jetzt auch da

Neu hier...
Mitglied seit
5 März 2007
Beiträge
1.217
Bewertungen
162
Hallo Forum,

ich habe im letzten Jahr, vermittelt von meiner ARGE, einen 1 Euro Job bei der DEKRA – Toys Company gemacht.


Spontan dazu sind mir folgende Dinge aufgefallen:


  • Wieso kommt dieses Schreiben von der DEKRA und nicht direkt vom Arbeitsamt – Jobcenter bzw. meiner ARGE. Warum sollten diese Informationen über eine dritte Institution erhoben werden sollen?

  • Welche rechtliche Grundlage berechtigt die DEKRA dazu, sich nach solchen Daten zu erkundigen?
Tja Hans, ich vermute mal, Du hast damals einen Vertrag oder eine Hausordnung bei der DEKRA unterschrieben,
wo genau dieses (unter anderen Schweinereien), worüber Du Dich jetzt wunderst, drinsteht.

Deshalb sage ich schon lange, man unterschreibt nichts bei Maßnahmeträgern!

lies mal Ziff. 8, da steht nämlich auch sowas nettes.
Zu mir hat man damals gesagt, das sei eine ganz normale Hausordnung. :icon_neutral:
 
Oben Unten