Frage zur Verwaltungs-Praxis / Aufbewahrungs-Fristen etc.

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

late september

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 August 2010
Beiträge
85
Bewertungen
2
Liebe Leute !,

ich hätte gerne gewußt:

wenn ich bei Bezug von Grundsicherung umziehe - übernimmt das neue Amt meine Akte vom vorherigen ? - oder wird eine neue Akte angelegt ?

und grundsätzlich:

wie lange werden solche Akten bei den Ämtern aufbewahrt ?

werden die irgendwann vernichtet ?

es gibt da doch sicherlich gesetzliche Aufbewahrungs-Fristen ?

Danke für Eure Informationen und Euer Wissen !
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.719
Bewertungen
17.085
@late september, hier für dich mal eine Info:

wie lange werden solche Akten bei den Ämtern aufbewahrt ?

4.1.3 ABestB-HKR
gilt, dassdie in einer Leistungsakte zusammengeführten Kassenanordnungen und Kassenanweisungen, begründenden Unterlagen und ggf. Zahlungsnachweisungen grundsätzlich 5 Jahre nach dem Ablauf des Haushaltsjahres, in dem der Leistungsfall abgeschlossen worden ist (d. h., in dem die letzte Zahlung erfolgt ist), aufzubewahren sind.
Quelle:Aufbewahrungsbestimmungen für die Unterlagen für das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen des Bundes (ABestB-HKR)

wenn ich bei Bezug von Grundsicherung umziehe - übernimmt das neue Amt meine Akte vom vorherigen ? - oder wird eine neue Akte angelegt ?
Kurze Frage du meinst hier die Grundsicherung im SGB XII oder SGB II also
Regelleistung für Erwerbsfähige ALG II?

§ 98 SGB XII

(1) 1Für die Sozialhilfe örtlich zuständig ist der Träger der Sozialhilfe, in dessen Bereich sich die Leistungsberechtigten tatsächlich aufhalten. 2Diese Zuständigkeit bleibt bis zur Beendigung der Leistung auch dann bestehen, wenn die Leistung außerhalb seines Bereichs erbracht wird.
und / oder?

§ 36 SGB II

1Für die Leistungen nach § 6 Absatz 1 Nummer 1 ist die Agentur für Arbeit zuständig, in deren Bezirk die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten