Frage zur Eingliederungsvereinbarung

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

clevere

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo!

Ich bin seit kurzer Zeit arbeitslos gemeldet und kenn mich noch nicht gut aus. Deshalb hoffe ich, hier Antworten auf meine Frage zu finden!

Kann mir jemand erklären, wie oft ich mich selbständig um Arbeit bewerben muss? Gibt es da eine allgemeine Richtlinie oder ist das individudell geregelt durch die EIngliederungsvereinbarung?
In der steht bei mir Folgendes:
Sie bewerben sich zeitnah, d.h. spätestens am dritten Tag nach Erhalt des Stellenangebotes, auf Vermittlungsvorschläge, die Sie von der Agentur für Arbeit erhalten haben.

Bedeutet das nun, dass ich nicht gezwungen bin, zusätzlich selbst nach Angeboten zu suchen? Oder muss man sowieso selbst suchen?

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand weiter helfen könnte!
Und ich freu mich, euch hier gefunden zu haben!

Viele Grüße
Mari
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
23.889
Bewertungen
27.490
Grundsätzlich muss man von sich aus selber suchen. Was da in Deiner EGV steht, bezieht sich auf Vermittlungsvorschläge vom Amt.

Wie of man sich berwerben muss, das ist individuell verschieden. Es liegen ja je nach Berufsbild und Qualifikation auch unterschiedlich viele Stellenangebote vor, was zumutbar ist richtet sich nach der Dauer der Arbeitlosigkeit, einem Single ist vielleicht ein Umzug zuzumuten, einer Familie mit schulpflichtigen Kindern wohl eher nicht....da spielen viele Faktoren eine Rolle, deshalb kann es keine festgeschriebene Anzahl für alle geben.
 

clevere

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo Kerstin!

Danke für deine schnelle Antwort.
Alles klar, dann muss ich also zusätzlich selbst was unternehmen.

Viele Grüße
Mari
 

ebsw

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2007
Beiträge
193
Bewertungen
27
Bürokratieabbau

Wenn du kein Troll bist - bei so einer Frage - dann unterscheide zwischen den Bewerbungen, die du realisierst und dem Nachweis von durchgeführten Bewerbungen. Die Zahl der nachzuweisenden Bemühungen ist in der EGV festgehalten. Grundsätzlich soll die Zahl der geforderten Bewerbungen in einem Verhältnis stehen zu den Stellenangeboten der Arge. Also in 6 Monaten 30 Bewerbungen nachweisen aber keinen einzigen Stellenvorschlag erhalten, das dürfte gerichtlich vermeidbar sein. Wenn natürlich in der EGV nicht eine diesbezügliche Zahl genannt wird, mußt du auch niemandem etwas nachweisen. Natürlich wird dich das nicht abhalten, Stellen zu suchen, du kannst dir aber die Bürokratie der Nachweisführung sparen.
 

clevere

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
AW: Bürokratieabbau

Hallo ebsw!

Vielen Dank auch für deine Antwort, die ich gerade erst lese.
Das hilft mir sehr zu wissen, dass ich laut meiner EGV keinen Nachweis über Bewerbungen zu bringen habe.

Viele Grüße
Mari
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Ohne schriftliche Anweisungen, aus denen genau zu entnehmen ist was man machen soll und ohne eine beigefügte Rechtsfolgenbelehrung muss man grundsätzlich gar nichts machen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten