• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Frage zur Arbeitsaufnahme

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

claudi81

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
11 Mai 2006
Beiträge
4
Gefällt mir
0
#1
Ich habe eine Arbeit(Vollzeit)aufgenommen und habe mich auf dem Arbeitsamt abgemeldet.Nun soll ich zusätzlich zum Arbeitsvertrag noch die Zusatzblätter2.1. und 2.2 abgeben.Finde ich komisch,wozu braucht das Amt denn die zu einer Abmeldung der Bezüge. :( Weiß wer ob ich die abgeben muß?
 

Andi_

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
647
Gefällt mir
1
#2


Wüsste nicht wozu? Wenn du dich in Arbeit abmeldest, bist du bestenfalls dann verpflichtet, weitere Unterlagen einzureichen, wenn dein Arbeitgeber dir erst zum nächsten Ersten Gehalt zahlt und du deshalb im ersten Monat der Arbeit noch auf ALG2 angewiesen bist. Ansonsten bist du dann wieder vollwertiger Bürger mit Datenschutzrechten :pfeiff:
 

Andi_

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
647
Gefällt mir
1
#4
Avensis sagte :
Ansonsten bist du dann wieder vollwertiger Bürger mit Datenschutzrechten
:lol:
Worüber lachst du? Weil du wei0t, dass auch "vollwertige Bürger" in Arbeit etc. längst alle Rechte verloren haben? Kein Bankgeheimnis mehr, Telekommunikationsüberwachungsverordnung (TKÜV) überwacht deine Mails ohne Verdacht, demnächst Vorratsdatenspeicherung von 450 Mio. EU Bürgern (naja, die Anderen werde es sich vgl. Verfassung nicht so leicht gefallen lassen, also nur die Deutschen) etc.? Mir vergeht beim dem ganzen Szenario längst das Lachen. Ich habe hier und heute in diesem Deutschland mehr Angst vor dem allmächtigen, gerade bei Hartz IV demonstrierten, Überwachungsstaat, als ich sie je vor irgendwelchen dubiosen Islamisten hatte, auf derer sich der unsägliche Überwachungswahn in Deutschland begründet :stop:
 

Kallemann

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Sep 2006
Beiträge
63
Gefällt mir
2
#7
Danke!
Diese Formulare brauchen die doch nur, wenn ich mich arbeitslos melde. Doch nicht wenn ich mich in Arbeit abmelde!
 

Arwen

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
1.653
Gefällt mir
1
#8
Doch, dann auch. Die ArGe prüft dadurch:

- ob das Einkommen ausreicht, um unabhängig von AlgII zu "über"leben
- ob der Einstiegsmonat noch überbrückt werden muss, weil Gehalts-/Lohneingang in der Regel im Folgemonat (hat Andi oben schon geschrieben)
- und leider: ob das erste Einkommen evtl. schon im Monat der Arbeitsaufname, also gleichzeitig mit AlgII-Bezug fließt - dann wird in der Regel AlgII zurückgefordert.

Gruß, Arwen
 

Kallemann

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Sep 2006
Beiträge
63
Gefällt mir
2
#9
OK, kannte ich so nicht. In der Ausgangsfrage war von Arbeitsamt die Rede. Machen die das auch so, oder nur die ARGE?
 
E

ExitUser

Gast
#10
Hallo zusammen,

ich dachte mir, ich schreibe meinen Beitrag zu diesem hier mit rein, denke das passt ganz gut.

Mein Jobcenter hat mir schriftlich mit Rechtsfolgebelehrung ein Jobangebot geschickt (Personalleasing) welches auch halbwegs meinen Kenntnissen entspricht, außer, das ich keine SAP-Kenntnisse besitze. wird jedoch verlangt. Aber gut, vielleicht ist das nicht so schlimm.
Jetzt aber meine Frage, falls ich aufgrund mangelnder SAP-Kenntnisse o.a. den Job nicht bekommen würde und folgedessen die vom AA angebotene Stelle dann automatisch vergeben ist, muss ich dann trotzdem ein willkürrliches Alternativangebot, wie Z.B. Callagent, von der Leasingfirma annnehmen?
Ich möchte nicht, das meine Unterlagen wieder einmal in einem Bewerberpool einer Leasingfirma vergammeln oder für Ihre Zwecke missbraucht werden., zumal ich als Callagent gänzlich ungeeignet bin, habe das mal ausprobiert und nach 2 Wochen wurde mir gesagt, das ich zu unfreundlich und nicht kommunikativ genug bin. Das allerdings hatte ich vorab schon erwähnt, das ich Dialekt spreche und mich am Telefon von niemanden beschimpfen lasse, ohne das ich mich wehre. Außerdem bin ich nicht der Typ, der anderen etwas aufdrängen möchte oder verkaufen möchte, wenn er nicht will. Mir wäre es lieber, die Stelle, welche ich vom AA angeboten bekommen habe noch frei ist und ich mich dafür persönlich vorstellen könnte. Ich habe meine Unterlagen schon bei einigen Zeitarbeitsfirmen hinterlegt und so ihre Bewerberpoole gefüllt. Gibt es da nicht sowas wie Datenschutz? Für ein Angebot im kaufm. Bereich, welches meinen Kenntnissen entspricht, bin ich jederzeit bereit mich vorzustellen.
Wie verhlate ich mich nun, falls ich zu einem Gespräch von der Leasingfirma eingeladen werde und die mir sagen, die ausgeschriebene Stelle ist leider vergeben..a b e r .... wir hätten da was anderes für sie. natürlich bin ich interessiert, solange das angebot meinen fähigkeiten, Eigung und Kenntnissen entspricht. Ich möchte aber auch keine Sanktionen befürchten müssen, falls ich ein anderes Angebot ablehne. Wie verhalte ich mich richtig?

Danke schon mal im Voraus.

Gruß
Sarah
 

silkem

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Dez 2005
Beiträge
282
Gefällt mir
4
#11
Hallo Sarah,

bei einem von der Arge unterbreiteteten Stellenangebot sollte man sich immer bewerben und dieses auch nachweisen können. Was dann letztendlich bei dem Gespräch herauskommt, steht auf einem ganz anderen Blatt!
(Auch wenn diese Zuweisungen nicht immer genau passen oder ungenau sind)
Falls es zu einem Gespräch kommen sollte, offen die Karten auf den Tisch legen und sagen was man machen möchte und was nicht!
Ansonten ist man als Empfänger von ALG2 dazu verpflichtet, jeden möglichen Job anzunehmen, der einen aus Hartz IV rausbringt oder zumindest die Hilfebedürftigkeit reduziert - dazu gehören auch Zeitarbeitsfirmen.

Ich denke, dass bei einer Stelle im CallCenter eine gute Einarbeitung sehr wichtig ist, wie z.B. eine intensive Schulung zum Thema Gesprächsführung.
Darauf solltest du bei dem Arbeitgeber wertlegen und auch nachhaken, falls sowas nicht angeboten wird.

Falls es mit der Stelle wegen mangelnder SAP-Kenntnissen nicht klappt, solltest du versuchen über das Arbeitsamt eine Fortbildung in dem Bereich bezahlt zu bekommen. Am besten wäre dann noch, wenn die Zeitarbeitsfirma sagt, dass sie dich mit solchen Kenntnissen wesentlich leichter vermitteln können.

LG

Silke
 
E

ExitUser

Gast
#12
Hallo Silke,

das ich auf ein Vermittlungsvorschlag eingehen sollte und auch muss ist mir bekannt und ich habe mich auch bisher immer daran gehalten.

Eine Schulung zum Callagenten habe ich hinter mir, ich habe ja geschrieben, das ich das alles schon mal durchgemacht habe und ich gänzlich ungeeignet dafür bin. Eigentlich Unsinn, das Szenario nochmals durchzuführen..Schulung..e.c.t.. 2 Wochen Arbeit..dann der Rausschmiss..wieder Arbeitslos melden. Das führt zu nichts und die Motivation sinkt bei mir immer weiter. ich möchte endlich mal Fuss fassen und zwar auf längere Sicht, in einem Bereich der meinen Fähigkeiten und Kenntnissen entspricht. Dazu gehört eben auch, das man mit Hilfe von Fortbildungskursen sich auf dem aktuellen Stand bringt und so interessanter für den potentiellen Arbeitsmarkt ist. Ein halbes Jahr durchgehend Arbeit wäre schon mal ein Anfang. Der Rest macht mich immer mehr mürbe und motiviert mich überhaupt nicht.
Was Fortbildung angeht, liege ich meinen Fallmanagern schon seit Jahren im Ohr. Er lehnt jede Fortbildung meinerseits ab, weder EDV- noch Englischkurse o.ä. wird mir genehmigt bzw. einen Bildungsgutschein bekomme ich auch nicht. Obwohl ich stets versucht habe sinnvoll zu argumentieren. Der ist einfach stur und ungehalten. Stattdessen schickt er mir, sobald ich was von ihm will oder bezüglich Fortbildung ihn anspreche, immer ein Angebot bei einer Zeitarbeitsfirma und meistens als Callagent. Das ich dafür nicht geeignet bin, hat ihn nicht interessiert bzw. hat er mir nicht geglaubt. Obwohl meine kaufm. Kenntnisse nicht mehr auf dem neusten Stand sind, blockt er immer ab und meint, ich solle mir Arbeit suchen und nicht Kurse belegen, die ich wohlmöglich für eine Arbeit nicht brauche. Tolle Argumentation, was soll man da noch tun?

Trotzdem Danke für Deinen Beitrag.

Gruß
Sarah
 

silkem

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Dez 2005
Beiträge
282
Gefällt mir
4
#13
Hallo Sarah,

also bei solchen Falschmanagern fällt mir auch nichts mehr viel ein.

Da hilft nur erstmal ein 400 Euro-Job und dann selber vergünstigte Kurse bei der IHK oder VHS zu machen

Und leider in den sauren Apfel beißen und wenigstens diese Bewerbung abzuschicken :(
 
E

ExitUser

Gast
#14
Hallo Silkem,

ich hoffe immer noch, dass ich mal einen neuen Fallmanager bekomme, den schlimmer kann es nicht mehr sein. Ein 400-Euro-Job hatte ich mal für ein halbes Jahr, das verdiente wurde angerechnet und mir blieb abzüglich Fahrtkosten nicht mehr viel übrig. Davon kann ich mir nie und nimmer Fortbildungskurse leisten. Einen 400-Euro Job würde ich jederzeit wieder annehmen, aber noch nicht mal ein Kurs springt dabei raus.

Gruß
Sarah
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten