Frage zum Zuflussprinzip bei ALG II Aufstockung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Elin7

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2016
Beiträge
16
Bewertungen
19
Ich beziehe seit letztem Jahr Krankengeld und aufstockend ALG II. Das Krankengeld wird je nach AU-Bescheinigung, welche meist für 4 Wochen ausgestellt wird, zu verschiedenen Daten ausgezahlt, bisher hat es immer so gepasst, dass ich das KG 1x pro Monat bekam.

Nun ist im April das Problem entstanden, dass das Krankengeld für März Anfang April kam und das Krankengeld für April schon überpünktlich Ende April. Ich hatte also doppelten Zufluss, wie sie das im Jobcenter-Deutsch nennen. Das Krankengeld für Mai kommt dann vermutlich auch wieder Ende Mai. An meinen Ansprüchen "pro Tag" ändert sich ja nichts und mir wurde auch nicht zu viel gezahlt ... allerdings habe ich jetzt Sorge, dass mir ein Brief ins Haus flattert wegen Überzahlung. Im April hatte ich ja demnach keinen Anspruch auf ALG II. Irgendwie blicke ich jetzt nicht mehr durch und bin völlig durcheinander was mich erwartet, denn Geld zum zurückzahlen habe ich ja nicht. Die letzten KG-Zuflüsse auf meinem Konto: 6. März, 3. April, 30. April und der nächste voraussichtlich Ende Mai ...

Denke ich zu kompliziert? Gleicht sich das in der Verrechnung irgendwie aus, auch wenn ich weiterhin jeden Monat KG bekomme? Wie gesagt, es wurde ja nicht zu viel gezahlt ...
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.303
Bewertungen
26.824
Wie häufig legst du denn Kontoauszüge vor? Merkt das JC das überhaupt?
Ich persönlich würde mir da keine Gedanken machen.
 

spielkind

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Mai 2020
Beiträge
45
Bewertungen
56
An meinen Ansprüchen "pro Tag" ändert sich ja nichts und mir wurde auch nicht zu viel gezahlt ... denn Geld zum zurückzahlen habe ich ja nicht.

Doch, dir wurde 2x KG + 1x ALG im April bezahlt, demnach auch zu viel. So funktioniert eben das Zuflussprinzip. Wo ist denn das 1x KG hin? Deine Ausgaben solltest du doch im April mit 1x KG + 1x ALG gedeckt haben.
Zu Gute kommt dir, dass laufende Einnahmen nur im Monat des Zuflusses angerechnet werden. Das ALG für April wird also zurückgezahlt werden müssen. Das 1x KG sollte doch aber das ALG übersteigen. Insofern hast du ja sogar mehr in der Tasche.
Im Idealfall könnte es darauf hinaus laufen, dass du z.B. Ende Mai und dann erst wieder Anfang Juli das KG bekommst. Dann bekämst du im Juni volles ALG und hättest wieder einen Ausgleich.
 

Elin7

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2016
Beiträge
16
Bewertungen
19
Doch, dir wurde 2x KG + 1x ALG im April bezahlt, demnach auch zu viel. So funktioniert eben das Zuflussprinzip. Wo ist denn das 1x KG hin? Deine Ausgaben solltest du doch im April mit 1x KG + 1x ALG gedeckt haben.
Zu Gute kommt dir, dass laufende Einnahmen nur im Monat des Zuflusses angerechnet werden. Das ALG für April wird also zurückgezahlt werden müssen. Das 1x KG sollte doch aber das ALG übersteigen. Insofern hast du ja sogar mehr in der Tasche.
Im Idealfall könnte es darauf hinaus laufen, dass du z.B. Ende Mai und dann erst wieder Anfang Juli das KG bekommst. Dann bekämst du im Juni volles ALG und hättest wieder einen Ausgleich.


Nein, ich habe keinen Cent mehr in der Tasche, da Krankengeld immer rückwirkend gezahlt wird, sich nur die Auszahldaten verschieben. Das Krankengeld Anfang April hat meine Fixkosten gedeckt, die bereits Ende März abgebucht wurden. Das KG Ende April hat wieder die Fixkosten gedeckt, die diesmal zeitgleich abgebucht wurden und gleichzeitig muss der Rest jetzt für den ganzen Mai reichen, bis Ende Mai erneut KG kommt. Ich habe nicht zu viel erhalten. Wenn das KG von Ende April erst Anfang Mai gekommen wäre und das nächste dann Anfang Juni wäre es zu keinem Problem gekommen. Auf den Kontoauszügen sehe ich ja sogar für welchen Zeitraum ich jeweils KG erhalte. Die Daten schließen nahtlos aneinander an. Keine Überschneidung. Mir wurde nichts doppelt überwiesen, sondern es erfolgten 2 Zahlungen für verschiedene Zeiträume im Monat April.
 

spielkind

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Mai 2020
Beiträge
45
Bewertungen
56
Nein, ich habe keinen Cent mehr in der Tasche, da Krankengeld immer rückwirkend gezahlt wird, sich nur die Auszahldaten verschieben.
Ja natürlich wird das Rückwirkend gezahlt, wie dein Lohn/Gehalt zuvor auch.

Ich mache dir mal eine von der Höhe hypothetische Rechnung auf:
Du bekamst in deinem Job bisher 1000 Euro netto. Jetzt bekommst du 800 Euro Krankengeld und stockst mit 200 Euro ALG auf.

Anfang des Jahres wirst du AU und bekommst ab Februar KG (erste Auszahlung Anfang März rückwirkend für Februar).
Anfang Februar hast du dein normales Gehalt von 1000 Euro für Januar bekommen.
Anfang März bekommst du 800 Euro KG für Februar und 200 Euro ALG für März = 1000 Euro.
Im April bekommst du am Anfang und Ende jeweils 800 Euro KG + 200 Euro ALG = 1800 Euro. Davon musst du auf Grund des Zuflussprinzips 200 Euro ALG für April zurückzahlen,.
Im Mai bekommst du 200 Euro ALG für Mai und 800 KG für Mai = 1000 Euro.

Du hast also immer noch einen Überschuss von 600 Euro aus April, die ALG Rückzahlung bereits eingerechnet.
Wenn es nicht mehr da ist, hast du es bereits vorher ausgegeben. Dann hattest du aber ein generelles Geldproblem mit Ein- und Ausgängen auf deinem Konto.
 
E

ExUser 1309

Gast
Anfang März bekommst du 800 Euro KG für Februar und 200 Euro ALG für März = 1000 Euro.
Im April bekommst du am Anfang und Ende jeweils 800 Euro KG + 200 Euro ALG = 1800 Euro. Davon musst du auf Grund des Zuflussprinzips 200 Euro ALG für April zurückzahlen,.
Im Mai bekommst du 200 Euro ALG für Mai und 800 KG für Mai = 1000 Euro.

Du hast also immer noch einen Überschuss von 600 Euro aus April, die ALG Rückzahlung bereits eingerechnet.
Wenn es nicht mehr da ist, hast du es bereits vorher ausgegeben. Dann hattest du aber ein generelles Geldproblem mit Ein- und Ausgängen auf deinem Konto.
Warum sollte er im Aprila 2*800 KG erhalten und Mai nochmal? 1*800 waren für Mrz!. Fragt sich, was im Februar war.
Nun ist im April das Problem entstanden, dass das Krankengeld für März Anfang April kam und das Krankengeld für April schon überpünktlich Ende April. Ich hatte also doppelten Zufluss, wie sie das im Jobcenter-Deutsch nennen. Das Krankengeld für Mai kommt dann vermutlich auch wieder Ende Mai.
Anfang April=KG für Mrz.
Ende April=KG für April
KG für Mai voraussichtlich Ende Mai.

Das KG für Mrz. hätte Ende Mrz kommen sollen oder Anfang Apr. . Stattdessen hat er die Mrz Zahlung Anfang Apr. und die Apr. Zahlung Ende Apr. erhalten, die hätte vermutlich erst Anfang Mai kommen dürfen, halt 1* im Monat, damit es passt zum Zuflussprinzip. Das nächste dann Anfang Juni folgen müssen, wenn ich den Daten soweit folgen kann.

Wenn ich das richtig sehe, könnte das JC zwar theoretich eine Dopelzahlung verbuchen, die muss aber rechnerisch in einem anderen Monat fehlen.
Die KK macht da keine Doppelzahlung, wenn ich das richtig sehe. Zur richtigen Beurteilung müssten einem die Kompletten Daten vorliegen.
 

spielkind

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Mai 2020
Beiträge
45
Bewertungen
56
@hansklein

Die Daten stehen im Eingangspost.
KG Zahlungen:
6. März (für Februar)
3. April (für März)
30. April (für April)

Die nächste erwartete Zahlung ist am 30. Mai (für Mai). Das KG kommt einfach aktuell einige Tage früher als normal!
Wenn das KG für Mai erst am 1. Juni kommt, hätte er nachträglich einen Anspruch auf 1000 Euro ALG für Mai.

Jetzt verstehe ich auch das Problem des Fragestellers. An dieser Stelle muss ich mich korrigieren, da ich da falsch lag.
Wenn das ALG für April zurückgefordert wird, hat er, wenn er es jetzt zurückbezahlt, Stand heute auf jeden Fall weniger auf dem Konto, wie wenn das April KG erst Anfang Mai gekommen wäre.
Es verschiebt sich jetzt eben alles etwas.
Das ist immer das Problem, wenn ein Vorschuss (ALG) und eine Nachzahlung (KG) miteinander verrechnet werden.
Das kann man aber sicher mit dem JC klären und die Rückzahlung verrechnen lassen und um Aufschub bitten.
 

Elin7

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2016
Beiträge
16
Bewertungen
19
@spielkind Ja, genau so ist es. Durch die unterschiedlichen Auszahldaten des KG (je nach Dauer der aktuellen AU und nächstem Arzttermin) verschiebt es sich eigentlich ständig.

Ich bekomme Krankengeld übrigens seit Juli 2019 und bisher hat es immer gepasst mit der 1x monatlichen Zahlung. Also meiner Ansicht nach dürfte das JC gar nichts zurück verlangen, da ich wie gesagt nie zu viel erhalten habe ... es sind nur im April 2 Zahlungen eingegangen, die mir aber beide zustehen. Entsprechend hoffe ich, dass das irgendwie verrechnet wird.
Ich überlege schon am Montag das JC mal anzurufen, aber Termine gibt es ja aktuell nur für Notfälle.
 
E

ExUser 1309

Gast
@Kerstin_K Rückzahlen muss er nichts, wenn das JC richtig rechnet, er hat nicht zuviel bekommen, nur am falschen Datum. Wenn sie ihm einen Monat was wegnehmen, bekäme er es irgends wieder zurück.
Dilemma des Zuflussprinzips. Das war von Anfang an schlecht durchdacht, gibt immer wieder mal Probleme deswegen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Das eigentliche Problem ist doch nicht dS Zuflussprinzip, sonderb dass ALGII im Voraus gezahlt wird und KG nachträglich.
 
E

ExUser 1309

Gast
Nicht, wenn das KG einmal im Monat kommt, wie es sollte. Kommt es 2*schlägt das Zuflussprinzip erstmal zu.Unabhängig davon, was im voraus und was nachträglich ausgezahlt wird.
Kann beim Lohn auch passieren. Normal kommt er z.b. immer frühestens am 1.des Monats, dann will dir der AG mal was gutes tun und überweist unangesprochen das nächste Gehalt schon am 29. desselben Monats und schon ist der Salat da, solange Aufstockung bezogen wird. Mein AG hat auch letztemal schon ne Woche vorher überwiesen, sowas passiert halt schon mal. Gut, das ich keine Aufstockung mehr erhalte.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.893
Bewertungen
2.284
Ja natürlich wird das Rückwirkend gezahlt, wie dein Lohn/Gehalt zuvor auch.

Ich mache dir mal eine von der Höhe hypothetische Rechnung auf:
Du bekamst in deinem Job bisher 1000 Euro netto. Jetzt bekommst du 800 Euro Krankengeld und stockst mit 200 Euro ALG auf.

Anfang des Jahres wirst du AU und bekommst ab Februar KG (erste Auszahlung Anfang März rückwirkend für Februar).
Anfang Februar hast du dein normales Gehalt von 1000 Euro für Januar bekommen.

Wenn der TE seit letztem Jahr KG bekommt, hat er für Februar keinen Lohn bekommen. Auch nicht hypothetisch.

Wenn das Zuflussprinzip gilt, hat er keinen Zufluss an KG im März erhalten.
Dann hätte volles ALG II gezahlt werden und nicht nur Aufstockung.
Da das nicht geschehen ist, wird der SB wohl gemerkt haben, dass das KG Anfang April für März war.
Eine Rückzahlung für April und eine Nachzahlung für März wäre überflüssige Rechnerei und Schreiberei mit Anhörungen
 

spielkind

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Mai 2020
Beiträge
45
Bewertungen
56
Wenn der TE seit letztem Jahr KG bekommt, hat er für Februar keinen Lohn bekommen. Auch nicht hypothetisch.

Wenn das Zuflussprinzip gilt, hat er keinen Zufluss an KG im März erhalten.
Dann hätte volles ALG II gezahlt werden und nicht nur Aufstockung.
Da das nicht geschehen ist, wird der SB wohl gemerkt haben, dass das KG Anfang April für März war.
Eine Rückzahlung für April und eine Nachzahlung für März wäre überflüssige Rechnerei und Schreiberei mit Anhörungen

Lohn für Februar habe ich auch nocht geschrieben. Im Februar für Januar. KG für Februar kam im März.

Nochmal ganz von Anfang mein Beispiel:
Erster Tag der AU am 15. Dezember. Lohnfortzahlung 6 Wochen bis Ende Januar. Letzter Lohn (für Januar) kommt Anfang Februar. KG für Februar kommt am 3. März.
Da im Februar voller Lohn eingegangen ist (Zufluss), gibt es ALG auch erst ab März zusammen mit dem ersten KG.

Ob das jetzt tatsächlich im Juli letzten Jahres schon begonnen hat, spielt hier keine Rolle. Der Beginn ist immer so wie aufgeführt.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.184
Bewertungen
9.636
Wenn es in einem Monat mehr Krankengeld gab, weil es zweimal zugeflossen ist, gibt es dann mindestens einen Monat, wo entsprechend weniger Krankengeld kommt. Dann muss natürlich mehr ALG2 gezahlt werden, so dass sich das letztlich wieder ausgleicht.
 

spielkind

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Mai 2020
Beiträge
45
Bewertungen
56
Wenn es in einem Monat mehr Krankengeld gab, weil es zweimal zugeflossen ist, gibt es dann mindestens einen Monat, wo entsprechend weniger Krankengeld kommt. Dann muss natürlich mehr ALG2 gezahlt werden, so dass sich das letztlich wieder ausgleicht.

Nein, nicht zwangsläufig. Nur wenn das Zahlungsdatum des KG sich wieder an den Monatsanfang verschiebt. Das habe ich aber weiter oben bereits ausgeführt.
Es kann auch so weitergehen, dass das KG immer schon zum Ende des Monats für den laufenden Monat kommt, wie aktuell. Bei der letzten Zahlung kommt das KG dann z.B. zum 30. November.
Der Lohn (weil man nicht mehr AU ist) für den Dezember bekommt man aber erst Anfang Januar. Da gleicht das JC doch den Dezember wo man voll erwerbsfähig, aber keinen Zufluss hat, nicht aus.
Das ist doch das klassische Dilemma auch z.B. bei einem Jobwechsel. Alter AG zahlt im laufenden Monat letzten Lohn, der neue AG erst am Anfang des übernachsten Monats.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.977
Bewertungen
8.872
Wenn man beispielsweise für den Februar das Krankengeld erst in den ersten Märztagen bekommt, hat man im Februar nur die Aufstockung gehabt.
Das muss dann nachträglich korrigiert werden.
 
Oben Unten