Frage zu Werbungskosten (Fahrgeld) (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Hyena

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2016
Beiträge
556
Bewertungen
239
Ich brauche einmal euer Fachwissen.
Ich habe das halbe Internet incl. des Forums auf den Kopf gestellt.

Vom Jobcenter kam nur: Wir "können" die ersten 3 Monate das Fahrgeld übernehmen, danach müssen sie dafür selbst aufkommen.

Scheinbar hat die Dame (Vertretung meiner SB) mich nicht ganz verstanden, oder ich habe mich falsch ausgedrückt.

Ich will ja nicht, dass ich dafür bezahlt werde (vom Jobcenter) das ich arbeiten gehe - aber ich will auch nicht zur Arbeit Geld mitbringen müssen


Rechenbeispiel:

900€ Brutto
- 100€ Freibetrag
------------------------
800€
- 160€ (20%)
---------------
640€ -> 260 € Freibetrag

Nun meine Frage: Gibt es die Werbungskosten noch?
Es wurde ja etwas "abgeschafft".

Und wenn ja, wie würde das dann aussehen?

Kann ich wirklich keine Fahrtkosten geltend machen?
Arbeitgeber übernimmt keine Fahrtkosten.

Ich bin noch mal alte Bescheide durch gegangen und auch bei meinem letzten Job den ich in einer anderen Stadt hatte (ebenfalls TZ) wurde nix für den Sprit berücksichtig!
Ich bekam nur meinen normalen Freibetrag und durfte davon auch meinen Sprit bezahlen.


Weitere Infos:
Die Arbeitsstelle befindet sich in der Nachbarstadt.

Für den Fall mit PKW zu fahren:

Es gibt keinen Parkplatz der kostenfrei genutzt werden kann.

Kosten für den Weg wären dann bei einer 4-Tage-Woche (16 x Monat)

Sprit von (grob gerechnet) 50€
+ Parkgebühren (Tag/4,50€) 72€
--------------------------------------------
Auto 122€

Für den ÖVP:

Monatskarte im Einzelverkauf 107,40€
Monatskarte im Abo 94,43€

Es besteht die Möglichkeit das Abo noch günstiger in einem Sonderabkommen der Hausverwaltung zu bekommen.

(Aussage der Verkehrsverbundmitarbeiterin:
Abo läuft 12 Monate, bei vorzeitiger Kündigung, wie wegfallen der Arbeitsstelle und somit Kündigung des Abos = "Strafzahlung" der Differenz [Abo - Einzelverkauf] an den Verkehrsverbund.
Das bedeutet so viel wie : Ticket nur 6 Monate genutzt, dann müsste man die Differenz zwischen Abo und Einzelticket an den Verkehrsverbund zahlen. Also 6 x 12,97€)

Nun meine Frage:

Bedeutet das nun, dass ich von meinen 260€ Freibetrag noch mein Ticket von (min.) 95€ selbst tragen muss?

Oder kann ich das geltend machen?
Wie oben schon erwähnt habe ich mehr als 1x kein Fahrgeld geltend machen können :icon_evil:

Ich bin euch echt dankbar wenn ihr mir da helfen könntet.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Bedeutet das nun, dass ich von meinen 260€ Freibetrag noch mein Ticket von (min.) 95€ selbst tragen muss?
Zum Teil:
Monatskarte im Einzelverkauf 107,40€
107,40 € M.Karte (oder 94,43)
30 € Versicherungspauschale
Kfz Versicherung (egal ob mit Auto fährst oder nicht)
--------------
Die Summe ersetzt den Grundfreibetrag von 100 €

Um den Absetzbetrag fürs Auto zu berechnen:
a)km zur Arbeit in eine Richtung
b)Arbeitstage/Woche
c)Kfz Versicherung(monatlich)

erforderlich
 

Hyena

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2016
Beiträge
556
Bewertungen
239
Das hilft mir schon weiter :D

Die nette Dame von den Verkehrsbetrieben riet mir an, dann bevor ich richtig im Sattel sitze, erst mal auf Einzeltickets zu gehen, oder halt die 3-Monate Schnupperabo zu wählen.
Dann täte das finanziell nicht ganz so weh, wenn was schief läuft.

In Zahlen wären das als Beispiel:

107,40 (Ticket)
+ 30,00 (Versicherung)
+ 40,16 (Kfz Versicherung)
------------------------------
177,56€ (statt 100€) Freibetrag

Also statt 260,00€ Freibetrag( wie beim Bsp 900€ brutto)

würde das dann bedeuten: 337,56 € die ich behalten darf.

Und wenn man mir das wieder verweigert, darf ich denen dann auf den Tisch springen? :biggrin:

Noch eine Frage vorweg:

Wenn das dann spruchreif wird, sollte ich dann vorsichtshalber noch mals Kfz Versicherung und Ticket einreichen?

(Aber vorher geht es erst einmal ins Praktikum.
Da bekomme ich 100% Ticket zurück vom JC.
Das ist mir auch sehr lieb, da beide Seiten zu 99,9% einig sind.
Das ist mir auch lieber, als nach einigen Tagen zu merken, dass es mir nicht liegt und ich dann wieder ne Kündigung im Lebenslauf hab.)
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Und wenn man mir das wieder verweigert, darf ich denen dann auf den Tisch springen?
:biggrin:Von der Katze gelernt?

Im Ernst: steht im §11b SGB II

(2) Bei erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, die erwerbstätig sind, ist anstelle der Beträge nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 bis 5 ein Betrag von insgesamt 100 Euro monatlich von dem Einkommen aus Erwerbstätigkeit abzusetzen. Beträgt das monatliche Einkommen aus Erwerbstätigkeit mehr als 400 Euro, gilt Satz 1 nicht, wenn die oder der erwerbsfähige Leistungsberechtigte nachweist, dass die Summe der Beträge nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 bis 5 den Betrag von 100 Euro übersteigt.
Wenn das dann spruchreif wird, sollte ich dann vorsichtshalber noch mals Kfz Versicherung und Ticket (für den Beginn dann erst mal Einzelkauf, oder 3-Monate "Schnupperabo") einreichen?
Natürlich, Kfz Versicherung in Kopie einreichen, falls die Original Ticket eingereicht haben wollen eine Kopie für sich machen. Was Du tatsächlich bezahlt hast (Abo oder Einzel) wird auch berücksichtigt.
 

Hyena

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2016
Beiträge
556
Bewertungen
239
Von der Katze gelernt?
Ja auf die PC Tastatur pass ich mit meinem Hintern nicht mehr :biggrin:

Okay, reiche ich alles noch mal ein.

Obwohl ja viele von Praktikas abraten, bin ich so happy.
Ich habe in den vergangenen 3 Jahren nicht Möglichkeit dazu gehabt und hab dann erst später gemerkt, dass was nicht rechtens ist (ich passte nicht rein, Chef ausbeuter, . . . .).
Manchmal reichen keine 2 Tage um sich ein richtiges Bild vom Unternehmen zu machen.
So können wir dies beide, ohne das ich dann im schlimmsten Fall eine weitere Kündigung im Lebenslauf habe
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Bei einem Praktikum werden Fahrkosten oft übernommen, dann kann man diese natürlich nicht ein 2. Mal absetzen.
 

Hyena

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2016
Beiträge
556
Bewertungen
239
Sorry wenn ich ein wenig für Knoten gesorgt habe ^^

Laufweg ist grade der:

- Praktikum - > vom JC bewilligt -> Antrag Fahrtkosten bekommen, Tickets reiche ich ein

- > Praktikum hat beide Seiten überzeugt -> ich gehe in die Einarbeitung und bekomme ab Tag 1 bezahlt.

Ab da kann ich dann auch erst Fahrtkosten bei meinem Gehalt berücksichtigen lassen.

-> Oder aber, einen von beiden hat die Zusammenarbeit nicht überzeugt, dann hat sich ja auch die kommenden Fahrtkosten erledigt ;-)


Das Praktikum selbst ist Unentgeltlich und wirklich nur zum checken ob man zusammen passt.
Und nach den vielen schwarzen Schaafen die ich kennengelernt habe, kann ich sagen, dass die Aussage:
"Und geht es hier nicht um eine kostenlose Arbeitskraft."
ernst gemeint ist.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
@ Hyana,

wenn dein Erwerbseinkommen für eine Unabhängigkeit vom JC reicht, dann kannst du dir auch einen Freibetrag in Höhe der Fahrtkosten auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen, dann hast du mehr Netto und kannst so deine Fahrtkosten bezahlen. Allerdings müsstest du dann verpflichtend eine Einkommenssteuererklärung machen.
 
E

ExitUser

Gast
107,40 € M.Karte (oder 94,43)
30 € Versicherungspauschale
Kfz Versicherung (egal ob mit Auto fährst oder nicht)
Wow, das wusste ich nicht, dass man beides ansetzen kann, auch wenn man nicht mit dem Auto fährt.
Würdest du mir sagen, woraus man das ableiten kann, damit ich das parat habe, wenn ich es brauche?
 
E

ExitUser

Gast
Danke, die beiden kenne ich, aber nicht dass beides geht, wegen

Alg II-V
(2) Sofern die Berücksichtigung des Pauschbetrags nach Absatz 1 Nummer 5 im Vergleich zu den bei Benutzung eines zumutbaren öffentlichen Verkehrsmittels anfallenden Fahrtkosten unangemessen hoch ist, sind nur diese als Pauschbetrag abzusetzen.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Es geht Beides.

Was Du zitierst ist etwas Anderes. Wenn Fahrten mit eigenem Kfz z.B. 400 € kosten und mit öffentl. Verkehrsmittel z.B. 200, so können die rein theoretisch 200 € als Pauschale ansetzen. Die Gesetzlich vorgeschriebene Versicherungen sowie 30 € pauschale bleiben davon unberüht und werden mit abgesetzt.
 

Hyena

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2016
Beiträge
556
Bewertungen
239
Haha, mein JC stellt sich grade tot :biggrin:

Also muss ich euch noch mal was Fragen:

Nach vielen Zahlen wälzen, würde sich nun folgendes ergeben:

- mit Auto (einfache Strecke) im Monat (bei 4 Tg) bei 0,20€/km = 72€

- mit Bus (Abo und sonderkondition) 84€

Da werden doch sicher bei den Werbungskosten sicher das günstigere Auto mit einbezogen oder?
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Ich denke, die Kosten für eine Monatskarte,auch nicht im Abo, werden anerkannt werden,einen Nachweis dafür kann das JC allerdings fordern.

Bei Autofahrten werden bei 4T/W höchstens 15 Tage anerkannt, nicht 16 sowie der Weg in eine Richtung.
 

Hyena

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2016
Beiträge
556
Bewertungen
239
Ich gehe auch stark davon aus, dass ich jeden Tag bzw die Tage mit dem Zug fahre.

Die DB meinte zwar noch ganz "euphorisch" es gäbe ja auch die Möglichkeit, dass ich das Parkhaus am HBF nehmen könnte (am Arbeitsort) - da ist mit bei 10€ / Tag fast schlecht geworden!

Wo doch 20 min Fußweg weg, der selbe Inhaber eines anderen Parkhauses 3,50€ / Tag nimmt.

Aber wie kommt das mit den 15 Tagen zu stande?
Also wie berechnet sich das?

Wenn je nach Monat sogar 4,5 Wochen sind, also 18 tage, machen die dann auch einen auf "geht mich nix an - is so"?
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Aber wie kommt das mit den 15 Tagen zu stande?
Also wie berechnet sich das?
Man hat ja nicht weniger als 12 Tage Urlaub im Jahr, also mindestens 1 Tag/Monat

Arbeitstagerechner

Im Parkhaus am HBF gibt es bestimmt Abo, bezahlbar für einen einfachen AN ist es aber trotzdem kaum.
 

Hyena

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2016
Beiträge
556
Bewertungen
239
Ich gestehe, ich verstehe die Rechnung immer noch nicht :doh:

Man kann doch nicht ernsthaft erwarten, dass ich jeden Monat meinen Urlaub abfeiern kann, bei einer TZ Stelle oO
Oder wird das schon mal "imaginär" für den Jahresurlaub berücksichtig?

Weil ich fahre ja trotzdem 4x die Woche

Bei VZ wäre das ja sogar 6 x in der Woche - wird da dann bei 20 fahrten wegen "Urlaubstagen" auch nur 18 berechnet?

Ich war noch nie in einer solchen Situation, darum blick ich da noch nicht ganz durch :idea:

Für die KM hab ich schon 1 Richtung genommen.

Beim HBF ist das ne seltsame Kooperation mit dem VRR/DB Monatsticket, das Geld wir dann angeblich irgendwo mit angerechnet, was ich aber als jemand, der aus einer anderen Stadt kommt, sicher nicht anwenden kann.

Alles in allem bin ich von den Kosten her mit Auto schlechter dran.
Alleine bei ner 4-Tg Woche wäre das Parken im Monat (vergünstigt wenn man so ne "Sparcard" bekommt) 2,50 x 16 = 40€ nur Parken, ohne Sprit.

Nachweise gibt fürs Ticket ^^ Kontoauszüge zeig ich gerne, wenn ich da was geltend machen kann
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Oder wird das schon mal "imaginär" für den Jahresurlaub berücksichtig?
Ja. Wenn man Urlaub hat, und der dauert mindestens 4 Wochen im Jahr, entstehen ja keine Kosten für die Fahrten zur Arbeit. An gesetzlichen feiertagen auch nicht, so dass das JC pauschal etwa 1 Tag pro Monat abzieht.
 

sunnytn

Elo-User*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
217
Bewertungen
28
...+ 40,16 (Kfz Versicherung)...
Bitte bedenken, das nicht die komplette KFZ-Versicherung gemeint ist, sondern nur die reine KFZ-Haftpflichtversicherung. Wenn also zusätzlich eine Teil- oder Vollkasko vorliegt, muss diese rausgerechnet werden.
(viele Versicherer führen daher im Bescheid schon die Kosten für die reine Haftpflicht und für die Teilkasko einzeln auf, was den kompletten Betrag ergibt)

Sollte dieser Hinweis schon bekannt gewesen sein, einfach ignorieren.
 

Hyena

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2016
Beiträge
556
Bewertungen
239
Konnte nicht eher antworten :wink:

Da ich erst seit 3 jahren im Besitz des Lappen bin, sind die 40,16e bei mir Tatsächlich noch Haftpflicht - obwohl das schon der Satz für 2018 ist - 3 jahre Unfallfrei ^^
 

Hyena

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2016
Beiträge
556
Bewertungen
239
Meine SB weilt doch noch unter den Lebenden ^^

Sie klärte mit mir das Ticket fürs Praktikum, und welche Nachweise sie braucht und bis wann - da ich unter dem Strich ab 01.12. mit dem Großkundenabo komme.

Nur mit den Werbungskosten - da gab sie ganz offen zu, sei eine andere Baustelle, die ich mit der Leistungsabteilung klären müsse.
Sie wollte auch keine womöglich falschen infos geben.

Also eine Baustelle schon weniger :wink:
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten