Frage zu Umzug/ Jobcenter brauche ich dafür eine Zustimmung? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Heike12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2016
Beiträge
17
Bewertungen
1
Hallo,

Ich wohne zur Zeit in einer 1 Raum mit einer Gesamtmiete von 320€.

Ich bin am überlegen umzuziehen da es mittlerweile diverse Probleme gibt.

So weit ich weiß brauch man wohl die Erlaubnis vom Jobcenter für einen Umzug.

Was ist alles an einen Umzug verknüpft das man die Erlaubnis bekommt?

Preis der neuen Wohnung als Gesamtmiete oder zählt die nur die Kaltmiete, da ja alles andere sowieso schwankt nach Verbrauch (Betriebs-Heizkosten)

Habe schon einige schöne Wohnugnen aussuchen können die teils billiger aber auch teurer sind sowohl in Geamt oder nur in Kaltmiete.

Wenn Betriebskosten-Heizkosten Höher sind aber die Grundmiete billiger ist wie mein jetzige Wohnung kann das Amt das dann dennoch verneinen?

Das wäre es ersteinmal.
 

heutehier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2012
Beiträge
899
Bewertungen
205
AW: Frage zu Umzug/ Jobcenter

wichtig ist, dass du einen Grund hast umzuziehen, da für das JC einiges dranhängt, wenn sie ein Zustimmung dazu geben.

Grundsätzlich darfst du natürlich hinziehen wo du magst und wenn die Wohnung billiger ist, sollte es gar keine Probleme geben.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.340
Bewertungen
15.913

Heike12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2016
Beiträge
17
Bewertungen
1
AW: Frage zu Umzug/ Jobcenter

Grund hätte ich mehrere, da ich erhebliche Mängel in der Wohnung habe aber der Vermieter nicht reagiert Küche /Flur/Bad müsste der Putz runtergestemmt werden und neu aufgebracht, sagte selbst der Vermieter bei Besichtigung, da der Putz mittlerweile nicht mehr an der wand ist sondern sich löste und praktisch als Wand vor der eigentlichen Wand steht :D.

Einmal bohren fällt das zusammen.

Habe Flur und Bad Tapeten und Möbel beseitigt und warte in der 5 Woche in 2 Tagen 6. Woche das endlich ein Termin gemacht wird mit der Firma. Wenn dann Bad und Flur gemacht ist, kommt die Küche dran danach das Wohnzimmer. Das dauert mir zu lange und ist auch keine gute Wohnsituation wenn ich die Zimmer räumen muss auf Wochen.

Ja Umzug + Kaution zahl ich selber nur ebend wie das beim jobcenter gehandhabt wird weiß ich nicht zwecks teurer Miete an was die fest gemacht wird. Gesammt oder Kaltmiete.

Lärmbelästung von dmeinen jungen nachbarn auch Nachts in regelmäßigen abständen habe ich auch seit über 2 Jahren. Jetzt ist der Punkt erreicht wo ich keinen bock mehr habe und nurnoch raus will.

Danke für die Links lese ich mir nacher gleich durch, muss gleich weg.
 

hans wurst

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.531
AW: Frage zu Umzug/ Jobcenter

Ja Umzug + Kaution zahl ich selber nur ebend wie das beim jobcenter gehandhabt wird weiß ich nicht zwecks teurer Miete an was die fest gemacht wird. Gesammt oder Kaltmiete.
Die JC handhaben das meist eh rechtswidrig. Das BSG hat entschieden, das die Bruttokaltmiete (Miete +kalte Nebenkosten) als Vergleichsmaßstab heranzuziehen ist.
 

Heike12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2016
Beiträge
17
Bewertungen
1
Hi, hast Du vielleicht das Urteil zur Hand? Miete + Nebenkosten wäre ja mal ein anfang wo ich ansetzen kann.

Das wären dann 294€ angemessenheit ohne mit Einberechnung der Heizkosten dann.
Da kann ich schon was für bekommen.

Leider ist der mietspiegel meiner Stadt von 2012 und mittlerweile wurde hier Abgerissen, neu gebaut modernisiert was leider nicht erfasst wurde da 2012.
 

Diplomjodler

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2016
Beiträge
460
Bewertungen
292
Umziehen kannst du ohne Zustimmung so oft, wie du willst. Nur ohne Zustimmung gibt's keine Übernahme der Umzugskosten noch der Mietkaution.
 

hans wurst

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.531
Hallo

Zitat:
Landessozialgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 19.02.2014 - L 10 AS 881/10

Die Angemessenheit der Heizkosten ist getrennt von der Angemessenheit der Bruttokaltmiete zu beurteilen (zuletzt BSG, Urteil vom 12. Juni 2013 – B 14 AS 60/12 R).
 

Heike12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2016
Beiträge
17
Bewertungen
1
Danke für das Urteil Berlin Brandenburg wäre sogar zutreffend für mich aber nur BSG ist bindet, so hat es jedenfalls mal die Chefin der Leistungsabteilung mir erzählt.

Umziehen kannst du ohne Zustimmung so oft, wie du willst. Nur ohne Zustimmung gibt's keine Übernahme der Umzugskosten noch der Mietkaution.
Ja schon klar aber es muss ja dann an irgendetwas festgemacht sein wie das berechnet wird.

Aktuell gehe ich wie hier schon erzählt von Kaltmiete+Nebenkosten meiner jetzigen Wohnung aus und das die neue dementsprechend nicht teurer sein darf.

Heizkosten sollen ja wie grad gelesen nicht mit einfliessen.

Leider ist der Mietspiegel 4 Jahre alt und nicht aktuell sonst könnte ich nachschauen was für mich als Einzelperson angemessen wäre.

Wollt ja im Vorfeld ja nur wissen wie teuer ungefähr die neue wohnung sein darf das auch die Miete übernommen wird.
 

hans wurst

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.531
Danke für das Urteil Berlin Brandenburg wäre sogar zutreffend für mich aber nur BSG ist bindet, so hat es jedenfalls mal die Chefin der Leistungsabteilung mir erzählt.
Was natürlich Unsinn ist. Das BSG-Urteil Bruttokaltmiete gilt auch ohne LSG BB in BB.

Wollt ja im Vorfeld ja nur wissen wie teuer ungefähr die neue wohnung sein darf das auch die Miete übernommen wird.
Die Miete als solches, muss auch ohne Zustimmung, übernommen werden. Sie muss jedoch nicht immer in voller Höhe übernommen werden. Nur wenn der Umzug erforderlich ist, werden höhere Kosten übernommen, das ist aber nur erforderlich wenn du innerhalb des gleichen JC bleibst.
 

Heike12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2016
Beiträge
17
Bewertungen
1
Danke erstmal für die Antworten, werde dann berichten was morgen dabei rauskam.

Hab ja nun einige Infos zu dem Thema bekommen.
 

hans wurst

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.531
Mir ist noch was wichtiges eingefallen, in Berlin gilt das
das ist aber nur erforderlich wenn du innerhalb des gleichen JC bleibst
nicht, auch wenn es sich um unterschiedliche JC handelt.
 

Heike12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2016
Beiträge
17
Bewertungen
1
Nein ist nicht Berlin und alles in der gleichen Stadt, wir haben hier nur 1 Jobcenter.
 
E

ExitUser

Gast
Umziehen kannst du ohne Zustimmung so oft, wie du willst. Nur ohne Zustimmung gibt's keine Übernahme der Umzugskosten noch der Mietkaution.
Die Miete kann gedeckelt werden, wenn er ohne Zustimmung innerhalb des Geltungsbereichs der KdU-Richtlinie umzieht. Ist der Umzug notwendig, ist das meines Wissen aber nicht zulässig.

Es gibt zwei Kriterien für die Behörde:

Notwendigkeit

Angemessenheit der Miete

Nur wenn beide erfüllt sind wird die Zustimmung erteilt.
 

Heike12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2016
Beiträge
17
Bewertungen
1
So hat nun etwas länger gedauert aber bin mittlerweile umgezogen.

Laut SGB werden die kosten bei nichtgenemigten Umzug nur in Höhe der alten Unterkunft bezahlt.
Meine neue Wohnung ist günstiger also zog ich ohne probleme um.

Die Erlaubnis brauch man also nur, wenn man auf Umzugskosten angwiesen ist, die Kaution ect. nicht aufbringen kann oder die Miete der neuen Wohnung teurer ist als die der alten Wohnung.

Kaution/Umzugskosten zahlte ich selber und die miete ist günstiger also brauchte ich keine Erlaubnis und hab kein Problem mit dem Amt.
 
Oben Unten