Frage zu km-Geld (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Conny001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
89
Bewertungen
9
Für meine geschäftlichen Termine leiht mir meine Mutter das Geld. Wie hoch darf das km-Geld sein, so dass ich es beim JC einreichen. Ich muss den Wagen nicht waschen. Ebenso tankt sie.
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.641
Wir sind hier im Bereich des SGB II, da gilt € 0,10/km. Guckst Du § 3 Abs. 7 ALG II-V
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Für meine geschäftlichen Termine leiht mir meine Mutter das Geld. Wie hoch darf das km-Geld sein,
Ich würde anregen, sich von der Geld-Leihe zu entfernen und besser den Pkw der Mutter durch einen Nutzungsvertrag, der sich auf geschäftliche ("dienstliche") Fahrten beschränkt, km-abhängig zu nutzen und abzurechnen.

Ihr seid hoffentlich keine Bedarfsgemeinschaft??

Dann dürften nach meiner Meinung € 0,30/km vereinbart werden dürfen.

"(2) Besteht an der Benutzung eines Kraftwagens ein erhebliches dienstliches Interesse, beträgt die Wegstreckenentschädigung 30 Cent je Kilometer zurückgelegter Strecke."

Quelle: § 5 BRKG Wegstreckenentschädigung Bundesreisekostengesetz
 

Conny001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
89
Bewertungen
9
Wow welchen ein Quatsch. Meine Mutter leiht mir das Auto und sie tankt für mich auf. Sie leiht mir deswegen kein Geld.

ich fand nun den Satz: Für betriebliche Fahrten können 0,10 Euro für jeden mit dem privaten Kraftfahrzeug gefahrenen Kilometer abgesetzt werden, soweit der oder die erwerbsfähige Leistungsberechtigte nicht höhere notwendige Ausgaben für Kraftstoff nachweist.
Alg II-V Arbeitslosengeld II/Sozialgeld-Verordnung VO Verordnung zur Berechnung von Einkommen sowie (§ 3 Absatz7)

Da der Wagen ja nicht meiner ist und mir von meiner Mutter zur Nutzung geliehen wird, hat sie mir eine Rechnung nun geschrieben. Die ist ja absetzbar. Sorry für den Faux Pas im Eingangspost. Bin heute sehr gestresst gewesen.
 

Conny001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
89
Bewertungen
9
Das Bundesreisegesetz gilt übrigens nur für Beamte und Bedienstete von Behörden. Ich bin da nicht angestellt.
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
516
Eben.
Lass Dir von Deiner Mutter eine Rechnung schreiben, die Du bezahlst und gut ist.
Was sie Dir in Rechnung stellt, ist dann letztlich ihre Sache. Schließlich ist es ja nicht nur der Sprit der kostet, sondern auch die Wartung des Fahrzeuges, Anteil für Reparaturen und Versicherung.

Das soll zwar angeblich irgendwie in den 10 Cent mit drin sein, der Anteil muss aber sehr gut versteckt sein, ich hab ihn jedenfalls noch nicht gefunden :icon_kinn:

Die Rechnung sollte allerdings günstiger als die Variante "Mietwagen" sein, denn sonst kommen die direkt als Antwort von wegen "Unwirtschaftlichkeit".
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
Na da bin ich ja mal gespannt wie so ein hartzer das mit dem Mietwagen macht.

Die meisten wollen dafür eine Kreditkarte sehen und keine EC Karte.
Da dürfte das argument des SB dann doch sehr dünn werden.
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
@Conny001, wieso antwortest du in #5:

Wow welchen ein Quatsch. ... Sie leiht mir deswegen kein Geld.
wenn du zuvor in #1 schreibst

Für meine geschäftlichen Termine leiht mir meine Mutter das Geld.
??


Überleg dir, was du wirklich wissen willst, und stelle den Sachverhalt korrekt dar.

Die gegebenen Antworten sind tatsächlich zielführend, denn du musst zum einen unterscheiden zwischen den € 0,10, die das JC bei Verwendung deines privaten Pkw anerkennt, und den bis zu € 0,30 oder mehr, die du bei Verwendung eines fremden Pkw geltendmachen kannst.

Hierzu ist in der Sache mehr auszuführen, es geht um die Angemessenheit der Pkw-Kosten gegenüber dem JC, die Vermeidung einer Steuerpflicht der km-Gelder bei deiner Mutter und um anderes mehr.

Aber dazu musst du schon deine Sachverhalte korrekt darlegen.



Und: Wie meinst du dies aus #1:
Wie hoch darf das km-Geld sein, so dass ich es beim JC einreichen.
Möchtest du dir das km-Geld vom JC erstatten lassen ("einreichen") oder geht es dir um den Kostenansatz (als Betriebskosten "geltend machen") in der EKS?
Das sind jeweils verschiedene Sachen.
 

Conny001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
89
Bewertungen
9
Hi, ich konnte meinen ursprünglichen Thread nicht ändern oder löschen. Sie leiht mir kein Geld, sondern ihr Auto. Ich hatte mich total vertippt. Bei nur 5 Stunden Schlaf diese Woche pro Nacht kommt so ein Fehler schon mal vor. Es ging eigentlich darum, dass wir am Überlegen waren, was denn üblich ist.

Dass ich tanke oder ob sie mir eine km-Pauschale oder so berechnet. Wir haben jetzt hochgerechnet, was meine einzelnen Fahrten an Benzin gekostet haben. Da ich alles immer aufgeschrieben habe, wann ich wie viele km gefahren bin, geht das. Sie hatte bisher immer alles vorgestreckt.

Im übrigen sind Mietwagen viel teurer, da ja Benzin und der Wagen bezahlt werden muss. Wir stellten zudem fest, dass es mittlerweile teurer ist, mit dem Zug zu fahren - als mit dem Auto!
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
Wenn ihr schon die Benzinkosten hochrechnet, warum dann nicht alle anderen Kosten auch?

Kfz-Versicherung
Kfz-Steuer
Fahrzeugreinigung
Fahrzeugwartung
Reparaturen
Betriebsstoffe (Waschanlagenzusatz, Treibstoff)
Reifenwechsel
Radwechsel Frühjahr / Herbst

Alles aufs Jahr aufaddieren und durch die Jahresfahrleistung rechnen und schon hast Du die effektiven Km-Kosten. Die Deine Ma dir dann in Rechnung stellt.

Das muss als Betriebsausgabe anerkannt werden.
 
Oben Unten