Frage zu Ferienjob

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Zuulu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2010
Beiträge
32
Bewertungen
3
Hallo,



meine Zwillinge sind 16 Jahre alt (10. Klasse) und möchten in den Winterferien einen Ferienjob machen.

Gelten diese Ferien auch als "Ferien zwischen Schulabschnitten" (erstes und zweites Halbjahr) oder sind damit ausschließlich die Sommerferien gemeint (Klassenwechsel)?



Und eine zweite Frage: Gilt der Freibetrag von 100 € Zuverdienst monatlich *pro Person* in einer BG oder *pro BG*?

Aus den Gesetztexten wrde ich da leider nicht schlau. *peinlich* Sprich: Wenn jeder von uns einen "normalen" Nebenjob hätte, würde also jeder von uns seine 100 € behalten dürfen, oder nur einer und der Rest würde angerechnet...?
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Hallo,

Hallo,

meine Zwillinge sind 16 Jahre alt (10. Klasse) und möchten in den Winterferien einen Ferienjob machen.

Gelten diese Ferien auch als "Ferien zwischen Schulabschnitten" (erstes und zweites Halbjahr) oder sind damit ausschließlich die Sommerferien gemeint (Klassenwechsel)?

§1 ALG II-VO

(4) 1Nicht als Einkommen zu berücksichtigen sind Einnahmen von Schülerinnen und Schülern allgemein- oder berufsbildender Schulen, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, aus Erwerbstätigkeiten, die in den Schulferien für höchstens vier Wochen je Kalenderjahr ausgeübt werden, soweit diese einen Betrag in Höhe von 1.200 Euro kalenderjährlich nicht überschreiten. 2Für die Bemessung des Zeitraums nach Satz 1 bleiben in den Schulferien ausgeübte Erwerbstätigkeiten mit einem Einkommen, das monatlich den in § 11b Absatz 2 Satz 1 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch oder in Absatz 1 Nummer 9 genannten monatlichen Betrag nicht übersteigt, außer Betracht. 3Satz 1 gilt nicht für Schülerinnen und Schüler, die einen Anspruch auf Ausbildungsvergütung haben. 4Die Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes bleiben unberührt.
Einfach: bis 1200 pro Schüler und Kalenderjahr werden nicht angerechnet, wenn die Beschäftigung nicht länger als 4 Wochen jährlich ausgeübt wird.

Bei einem "normalen" Job hat jeder einen Freibetrag und nicht die BG.
 

Zuulu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2010
Beiträge
32
Bewertungen
3
Danke, die zweite Antwort beruhigt mich schon sehr.

Zur ersten:

Schulferien (11.19a)
(4) Schulferien bezeichnen die Zeit zwischen zwei Schulabschnit-
ten. Die Privilegierung erstreckt sich demnach nicht auf Erwerbstä-
tigkeiten in den dem letzten Schuljahr folgenden Schulferien. Schul-
ferien liegen auch vor, wenn nach Abschluss einer allgemeinbilden-
den Schule eine berufsbildende Schule besucht wird.

(Quelle: https://www.elo-forum.org/25/95432-anrechnung-ferienjob-schueler.html#post1188044 )

Das klingt doch sehr eingegrenzt - manchmal liest man im Netz z.B. auch etwas über die Osterferien, hier eben über "Zeit zwischen 2 Schulabschnitten"... Oder gilt das allgemein nur für die Tatsache, dass es eben SCHULE sein muss und nicht etwa Schule/Lehre?
 

heutehier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2012
Beiträge
907
Bewertungen
224
zwischen zwei Schulabschnitten soll jeisse, dass nach den ferien wieder die allgemeinbildende Schule besucht wird, also Winter-, Oster- Herbstferien.

Nicht gemeint sind die Ferien nach Abschluss der Schule, also nach der 10. , 12. oder 13. Klasse.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.403
Bewertungen
4.585
Die Prüfung, ob die in den Schulferien ausgeübten Erwerbstätigkeiten die Vierwochengrenze überschreiten, erfolgt in chronologischer Reihenfolge.

Beispiel:
Ein Schüler übt seit 1. Februar eine laufende Erwerbstätigkeit mit einem Bruttoentgelt von 200 EUR monatlich aus. In den am 8. Juli beginnenden Sommerferien nimmt er zusätzlich eine vierwöchige Ferienbeschäftigung auf. Die Einnahmen aus der Beschäftigung während der Sommerferien sind nicht privilegiert, weil der vierwöchige Zeitraum bereits durch die vierwöchige Freistellung der 200-EUR-Beschäftigung während der Winter-, Oster- und Pfingstferien verbraucht wurde.
Quelle

Schulferien sind Schulferien, also ist egal, in welchen Ferien sie arbeiten.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten