Frage zu einer EGV in zusammenhang mit einer Maßnahme

Leser in diesem Thema...

MarcusNRW

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Jun 2017
Beiträge
6
Bewertungen
1
Guten Morgen,

Ich hatte heute früh einen Termin beim Jobcenter.
Mein SB hatte mir eine EGV ausgehändigt die ich SOFORT unterschreiben sollte.

Auf den ersten Blick ist mir aufgefallen, das die EGV nicht abläuft?
Bei mir steht drauf bis auf weiteres als Gültigkeit?

Dazu hatte ich gelesen gehabt, das eine Maßnahme nicht länger als 8 Wochen gehen darf (bei u25 bis zu 12).
Diese hier soll 6 Monate in einer Euroschule gehen.

Als ich meinte, ich lasse die EGV prüfen und unterschreibe sie nicht,
wurde mein SB etwas sauer und drohte mir gleich mit einer Sanktion und einen VA wenn ich morgen früh dort nicht hingehe.
Muss ich denn schon zu der Maßnahme obwohl ich das noch nicht unterschrieben habe?

Danke erstmal für eure antworten

P.S.: Ich habe die EGV mal als Anhang zugefügt
 

Anhänge

  • Scan_Pic0004.jpg
    Scan_Pic0004.jpg
    127,9 KB · Aufrufe: 96
  • Scan_Pic0005.jpg
    Scan_Pic0005.jpg
    210,4 KB · Aufrufe: 117
  • Scan_Pic0006.jpg
    Scan_Pic0006.jpg
    255,4 KB · Aufrufe: 102
  • Scan_Pic0007.jpg
    Scan_Pic0007.jpg
    246,9 KB · Aufrufe: 85
  • Scan_Pic0008.jpg
    Scan_Pic0008.jpg
    101,8 KB · Aufrufe: 67

Sorata

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Jan 2012
Beiträge
1.273
Bewertungen
1.756
Guten Morgen MarcusNRW,

super, dass du nicht unterschrieben, sondern die EGV zum prüfen mitgenommen hast.:icon_daumen:

Dein SB hat mit seiner Aussage, gewöhn dich schon mal dran, unrecht.

Es liegt weder eine Zuweisung noch eine unterschriebene EGV oder ein ersetzender VA vor. Gar nichts musst du morgen machen. Das kann auch nicht sanktioniert werden.

Die EGV selbst ist für die Tonne.
Allein dass unter 3. Ziele alles mit Ausrufezeichen endet sieht furchtbar unprofessionell aus.

Die Erstattung Bewerbungskosten und Fahrtkosten sind an dich benachteiligende Kriterien gebunden:

  • nachgewiesen (wie hat der Nachweis zu erfolgen?)
  • angemessen (wie viel ist noch oder nicht mehr angemessen?)
  • Antrag (den kannst du auch ohne EGV stellen und in beiden Fällen muss dem Antrag nicht entsprochen werden)
  • im Vorfeld (bist du einen Tag zu spät dran, gibts nichts)

Eine starre Anzahl von Bewerbungsbemühungen bei einer Vertragslaufzeit von "bis auf weiteres" ist nicht akzeptabel.

Zu erbringende Nachweise bis zu jedem 13. hat nichts mit Eingliederung zu tun, soll aber bei Nicht-Erfüllung mit 30% sanktioniert werden. Die Kosten, die dir dafür entstehen, werden laut dieser EGV komplett von dir getragen. Das JC fordert hier einseitig und unverhältnismäßig.

Die Maßnahme ist restlos unbestimmt. Es fehlen

  • die konkrete zeitliche Verteilung
  • welche Inhalte die Maßnahme hat
  • weshalb diese Maßnahme und keine andere dir erheblich bei der Integration auf den 1. Arbeitsmarkt helfen soll
  • Welches Ermessen, wenn überhaupt bei der Wahl der Maßnahme, ausgeübt wurde.

Bewerben auf VV sollte auf am 3. WERKtag geändert werden.
 

MarcusNRW

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Jun 2017
Beiträge
6
Bewertungen
1
Also heisst das, wenn ich da morgen nicht hingehe, passiert mir nichts?

Mein SB meinte zu mir noch, auch wenn ich es nicht unterschreibe jetzt, muss ich da morgen hin.
Er wollte mir auch gleich den VA ausdrucken - aber ich war schneller aus dem Raum raus als er noch was sagen konnte ;)

Inwiefern stimmt das denn nun mit der Länge der Maßnahme?
Da ich jetzt schon mehrmals gelesen hatte, das diese nicht länger als 8 Wochen gehen dürfen?

Was meinst Du mit VV ?

Alos nun warten bis der VA per Post kommt?
 

Sorata

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Jan 2012
Beiträge
1.273
Bewertungen
1.756
Zum jetzigen Zeitpunkt ist diese Maßnahme für dich rechtlich nicht verbindlich. Eine rechtskonforme Sanktion kann dir so nicht passieren. Solle dein SB aus Freude am sanktionieren es trotzdem versuchen, sollte die leicht gekippt werden können. Ohne unterschriebene EGV , Zuweisung oder VA keine Pflicht zur Teilnahme.

Die Dauer vom Maßnahmen sind in § 45 Absatz 2 Satz 3 SGB III geregelt. Die die Maßnahme hier keine Infos gibt, worum es eigentlich geht und welche "Kenntnisse" vermittelt werden, lässt sich schlecht sagen, wie lange diese gehen darf. Eine Maßnahme kann länger dauern, wenn zb ein Praktikum mit dabei ist.
 

MarcusNRW

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Jun 2017
Beiträge
6
Bewertungen
1
Die Dauer vom Maßnahmen sind in § 45 Absatz 2 Satz 3 SGB III geregelt. Die die Maßnahme hier keine Infos gibt, worum es eigentlich geht und welche "Kenntnisse" vermittelt werden, lässt sich schlecht sagen, wie lange diese gehen darf. Eine Maßnahme kann länger dauern, wenn zb ein Praktikum mit dabei ist.

Ich hab mir das im "§ 45 Absatz 2 Satz 3 SGB III" mal durchgelesen und nicht so ganz verstanden *schäm*
Da war ja auch nur die Rede von 8-12 Wochen und auf anderen Seiten nun auch dieses gefunden.

Bricht der Leistungsbezieher eine Eingliederungsmaßnahme ab, weil sie etwa unangemessen lang und damit rechtswidrig ist, kann er deswegen nicht sanktioniert werden. Dies entschied das Sozialgericht Oldenburg in seinem Beschluss vom 3. 4. 2013 (S 42 AS 82/13 ER ). Nach § 16 Abs. 1 Nr. 2 SGB II i.V.m. § 45 Abs. 2 SGB III darf die Vermittlung von Kenntnissen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung bei einem Maßnahmeträger die Dauer von 8 Wochen nicht überschreiten. Ausnahmsweise darf die Teilnahme an Maßnahmen bei unter 25 Jährigen, deren Eingliederung aufgrund von schwerwiegenden Vermittlungshemmnissen besonders erschwert ist, nach § 16 Abs. 3 SGB II bis zu 12 Wochen dauern.

Also darf eine Maßnahme doch nur max. 8-12 Wochen gehen?

In einen Urteil stand auch, das die EGV nicht unbefristet sein darf? Dann wären ja wohl alle EGV 's Rechtswidrig die "bis auf weiteres" sind:

https://www.elo-forum.org/attachment.php?attachmentid=93040&stc=1&d=1497338596

Ist schon sagenhaft, was sich die Jobcenter teilweise erlauben.

Da bei mir in der Gegend leider nicht immer die Firmen mit Öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind, hatte ich mal angefragt wegen eines Darlehen für ein PKW - wurde gleich verneint mit der Begründung das es evtl. erst möglich wäre, wenn ich einen Vertrag in der Tasche habe.
Welcher Arbeitgeber stellt einen denn ein, wenn er nicht zur Arbeit "erscheinen" könnte weil man den Arbeitsplatz nicht erreichen kann ;)
Erstmal nun aber abwarten, was mit der EGV und Maßnahme noch passiert. Ich hab das Gefühl, das man mir nicht mal 14Tage Frist zur Überprüfung gibt und der VA schon unterwegs ist (Wollte er mir ja gestern gleich ausdrucken) ;)
 

Anhänge

  • Unbenannt.png
    Unbenannt.png
    219,2 KB · Aufrufe: 95

MarcusNRW

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Jun 2017
Beiträge
6
Bewertungen
1
Moin

Habe am Freitag eine neue Einladung für morgen bekommen.
7:30 muss ich wieder da sein mein SB möchte gerne über eine Aktivierungsmaßnahme wieder reden ;)

Nun Meine Frage:

1. Wie lange ist die Frist nun zum überprüfen der EGV ? Ich habe nun mal was von 10 Tagen gelesen und was mit 14 Tagen?

2. Wenn er morgen eine "neue" EGV ausdruckt - ist das denn eine NEUE EGV oder wäre das die, die er mir am 12.6. gegeben hätte?

3. Wenn sie als "NEUE" gilt, dann könnte man ja wieder sagen, lasse ich überprüfen.

Jedenfalls werde ich nichts unterschreiben morgen ;)
Soll er sie mir als VA zukommen lassen sonst per Post - oder muss ich die auch Persönlich annehmen, wenn er die Ausdruckt?

P.s.: Die spinnen doch ^^ ich hatte Ihn mal gesagt keine Termine vor 9:30 - Weil dann das Busticket billiger wäre und was macht er - 7:30 Termin :D Dann zahlen die halt 1.20€ mehr für die Tickets hin und zurück ;)
Oder der Termin ist mit Absicht so früh, das ich danach gleich um 8:30 in der Maßnahme sein "muss" - was ich dann aber sehr kurzfristig finden würde ^^
 

Sorata

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Jan 2012
Beiträge
1.273
Bewertungen
1.756
1. Das BSG hält für die Überprüfung einer EGV 10 - 14 Tage für ausreichend. Nimm dir einfach 14 Tage + 3 Tage Postlaufzeit raus. Anwälte und Beratungsstellen haben nicht immer sofort Zeit für dich. Dass du hier im Forum Hilfe findest, geht das JC nichts an. :wink:

Der Hilfebedürftige hat das Recht, den Text der EGV vor Unterzeichnung von einer fachkundigen Stelle überprüfen zu lassen. Der SGB II-Träger hat ihm dazu Zeit (z.B. 10-14 Tage) einzuräumen (LSG NRW vom 7.2.2008 – L 7 AS 1398/08 ER -B). Zutreffend verweist das BSG nunmehr auf den Vorrang der konsensualen Abschluss einer Eingliederungsvereinbarung und stärkt somit das Recht auf eine ernsthafte konsensuale Vertragsverhandlung (BSG vom 14.02.2013 – B 14 AS 195/11 R).

2. + 3. Das kommt darauf an, wie sehr die neue EGV sich inhaltlich von der alten unterscheidet. Da du dir als Laie in Rechtskunde da selbst nicht helfen kannst, möchtest du auch die neue EGV vorerst prüfen lassen. Auf jeden Fall rate ich dir von einer sofortigen Unterschrift ab. Wenn du die EGV unterschreiben solltest, liegt der Karren im Dreck. Da geht dann in den meisten Fällen nichts mehr.

Die auch der VA zumindest laut dessen voraussichtlichen Inhalt mit dir besprochen wurde, hast du keinen Vorteil, wenn du den VA dort liegen lässt. Du hättest ab diesem Tag scheinbar (Laut VA -Text und ggf Vermerk in deiner Akte) Kenntnis davon, könntest den VA aber nicht einsehen bzw uns zeigen um dagegen vorzugehen.

Ein sofortiger VA ist jedoch nicht zulässig. Zunächst hat das JC (laut Rechtsprechung, nicht laut Realität) auf deine Vorschläge einzugehen. 2x die gleiche EGV anzubieten ist daher nur wie 1x eine EGV anbieten.

Solltest du wirklich sofort diese Maßnahme anfangen sollen, kannst du vielleicht etwas Zeit gewinnen, wenn du deinen SB mit diesen Fragen konfrontierst und sie dir ausführlich erläutern lässt. Du hast ein Recht auf Auskunft und Beratung.
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.938
Bewertungen
3.645
Das ist auch alles zu unbestimmt:

Ein Fehlzeittatbestand liegt vor, wenn ich unentschuldigt zu den vom Maßnahmeträger vorgeschriebenen Anwesenheitszeiten fehle.

Der Träger kann hier nicht nach gut dünken die Zeiten festlegen, sondern, daß ist Aufgabe des Jobcenters, alla Mo-Fr von 8.oo-16.ooUhr oder so.
Hierzu gehört auch die Annahme von Arbeitsangeboten durch den Dritten.

Der Dritte ist überhaupt nicht befugt, die Arbeitsangebote zu unterbreiten. Siehe dazu von 0zymandias:

massnahme-laeuft-bereits-beenden

Alleine deswegen könnte ich das nicht unterschreiben und naja, wegen der RFB , wo man mit Hunger und Obdachlosigkeit, scharfsinnig, mit dem Tode besdroht wird.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
11.428
Bewertungen
15.161
Hallo MarcusNRW,

Bund, Länder und Kommunen sind wichtige und langjährige Partner, in deren Auftrag die ESO Education Group Bildung vermittelt. Einen Teil der Angebote finanzieren Förderprogramme der Europäischen Union und des Europäischen Sozialfonds. Besonders den Agenturen für Arbeit und den Jobcentern sowie dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) steht die ESO Education Group seit vielen Jahren mit einem breiten Leistungsspektrum als zuverlässiger und kompetenter Partner zur Verfügung.

Quelle

Unsere Kunden: ESO Education Group

Gebe dir mal etwas mehr Info dazu, als es dein SB bisher geschafft hat ... mir scheint, dass es sich hier wieder um ein "Angebot" handelt, das generell NUR über eine EGV (verbindlich) wirksam werden KANN, weil des ESF dabei ist und NUR freiwillige Teilnehmer wünscht.

Wahrscheinlich sind die noch schwer "unterbesetzt" und darum musst du unbedingt damit (oder dahin) "gefördert" werden ...

Habe am Freitag eine neue Einladung für morgen bekommen.
7:30 muss ich wieder da sein mein SB möchte gerne über eine Aktivierungsmaßnahme wieder reden ;)

Lass ihn doch reden, frage doch mal direkt nach, ob ESF -geförderte Maßnahmen nicht freiwillig sind und der Daten-Austausch ist auch nicht so dein Ding (das dürfte z.B. in einen VA gar nicht übernommen werden), das möchtest du NICHT unterschreiben (müssen) ... :first:

Aber man kann das ja jederzeit widerrufen, wenn man damit nicht (mehr) einverstanden ist ... welche Daten konkret kann der MT denn da aus "Verbis " abrufen ... wo kannst du das konkret nachlesen ... so "pauschal" möchtest du das nicht unterschreiben ... ???

1. Wie lange ist die Frist nun zum überprüfen der EGV ? Ich habe nun mal was von 10 Tagen gelesen und was mit 14 Tagen?

Es gibt keine gesetzlich festgelegte Frist für die Prüfung einer EGV , es ist aber allgemein üblich, dass man einen Vertrag (und die EGV soll ja einer werden) VOR der Unterzeichnung gründlich prüfen darf, möglicherweise auch Rechtskundige da mal drüber gucken lässt ...

Das ist z.B. schon gar nicht möglich zwischen Vorlage der EGV und direktem Ausdruck des VA (weil du die EGV erst prüfen willst) innerhalb des selben Termines ... :icon_evil:

2. Wenn er morgen eine "neue" EGV ausdruckt - ist das denn eine NEUE EGV oder wäre das die, die er mir am 12.6. gegeben hätte?

Eine EGV soll verhandelt und zusammen erarbeitet werden, was dir wirklich helfen könnte wieder in Arbeit zu kommen, davon ist ja deine EGV "Welten entfernt" und eine Andere würde es wohl auch sein ...

Druckt er dir tatsächlich eine neue EGV aus, dann fordere spätestens ein, was du am Ende unterschreiben sollst ...
"Du hast ALLES gelesen und verstanden, unklare Fragen wurden dir beantwortet" ... ansonsten KANNST du keinen Vertrag unterschreiben, an den du dich dann auch zu halten hast, unter Androhung von diversen Sanktionen.

Dann musst du den erst (zu Hause / beim Anwalt) überprüfen (lassen), druckt er dann den VA direkt aus ist er schon mal selbst in der schlechteren Position, denn das soll so NICHT (mehr) gemacht werden, um den "Schein" des Verhandelns über die Inhalte zu wahren.

Zu den völlig unklaren Infos diese Maßnahme betreffend wurde dir schon einiges geschrieben, was weißt du denn davon, wofür das gut sein soll bisher ???

Das hat der SB dir zu erklären, du bist nicht dafür da "Teilnehmer-Zahlen" bei EU-Maßnahmen zu erhöhen, ohne irgendeinen Sinn für DEINE persönliche Entwicklung.

Im aktuellen EGV -Vorschlag fehlen übrigens auch die Kosten-Übernahmen für die angekündigten VV , man will ja höchstens 5 Bewerbungen im Monat bezahlen, was auch nicht geht... :icon_evil:
Wenn du mehr gemacht hast (in einem Monat) sind diese Kosten auch zu übernehmen, auch die VV schreiben und versenden sich nicht von alleine und kostenfrei.

Eine EGV soll dir bessere Möglichkeiten (fest) zusagen, als im Gesetz schon stehen, Bewerbungskosten sind im Regelsatz NICHT enthalten ... GAR NICHT ...

Was ist mit den Fahrtkosten zur Maßnahme, wie sind die geregelt oder fallen Keine an für dich ... die Maßnahme-Kosten "werden übernommen, soweit angemessen und für deine Eingliederung erforderlich" ... wenn man dich dort hin haben will, dann haben die auch diese Kosten OHNE jede Einschränkung zu übernehmen.

Wenn ihnen das zu teuer ist (oder werden könnte) sollen sie dich doch einfach damit in RUHE lassen ...
Zur Vermittlung durch den "Dritten" wurde dir schon geschrieben, woher soll der MT wissen können welche Tätigkeiten dir (z.B. gesundheitlich) "zumutbar" sind, das ist Angelegenheit des JC -SB das zu wissen, einen MT geht das gar nichts an. :icon_evil:

Das ist nur im Groben was mir so direkt aufgefallen ist ...

Jedenfalls werde ich nichts unterschreiben morgen ;)

Das solltest du allerdings besser bleiben lassen, egal was der dir dazu erzählen wird, denn tatsächlich freiwillige Maßnahmen KANNST du dir NUR auf diesem Wege vom Hals halten ... :peace:

Soll er sie mir als VA zukommen lassen sonst per Post - oder muss ich die auch Persönlich annehmen, wenn er die Ausdruckt?

Du möchtest Verhandlungen zu sinnvoller Förderung und wirst die aktuelle Vorlage nicht unterschreiben, unterlasse es trotzdem den VA direkt "einzufordern", das macht der von ganz alleine wenn er keine Aussicht mehr auf deine Unterschrift hat, du kannst (solltest) die Annahme auch nicht ablehnen wenn er den VA direkt ausdrucken würde.

Dann meldest du dich hier damit, wenn ich richtig liege, dass diese Maßnahme komplett freiwillig ist, wird (DARF) sie in einem VA aber NICHT mehr enthalten sein ... :icon_evil:

Den Rest stellst du dann wieder hier ein und wir werden weiter sehen ... einem VA kann man wenigstens widersprechen, das geht bei Unterschrift auf einer EGV nicht, dann warst du mit ALLEM einverstanden, egal ob du es überhaupt gründlich gelesen und verstanden hast.

P.s.: Die spinnen doch ^^ ich hatte Ihn mal gesagt keine Termine vor 9:30 - Weil dann das Busticket billiger wäre und was macht er - 7:30 Termin :D Dann zahlen die halt 1.20€ mehr für die Tickets hin und zurück ;)

Das wird ihn sicher nicht sonderlich interessieren, die "Wirtschaftlichkeit" im Umgang mit den Steuergeldern interessiert doch weder bei den Fahrtkosten noch bei den Maßnahmekosten wirklich ...

Oder der Termin ist mit Absicht so früh, das ich danach gleich um 8:30 in der Maßnahme sein "muss" - was ich dann aber sehr kurzfristig finden würde ^^

Das dürfte ihm ziemlich egal sein, du hattest doch schon die "Ankündigung", dass du da mal hin sollst ... und als Arbeitsloser hast du sicher gerade nichts "Besseres" vor (zu haben), darüber solltest du besser keine Diskussionen beginnen.

Über den konkreten Inhalt und SINN von Maßnahmen, die du unbedingt besuchen sollst lohnt es sich eher ausführliche Informationen und Begründungen einzufordern ...
WARUM gerade DAS DICH weiter bringen soll ... :idea:

MfG Doppeloma
 

MarcusNRW

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Jun 2017
Beiträge
6
Bewertungen
1
Danke @DoppelOma für deinen Beitrag.

Die erste EGV , wurde ja gar nicht besprochen mit mir.
Ich kam ins Zimmer, er fragte wie es mit Arbeit aussieht bez. ich etwas in Aussicht hätte.
Meine Antwort war nein. Darauf meinte er dann, dann stecke ich Sie in eine Maßnahme und druckte die EGV aus.
Wollte ja gleich die unterschrift und so haben...(siehe ersten Beitrag)

Ich hätte 3 mal schon Arbeit haben können.

1. Staplerfahrer - Spedition hätte mich eingestellt wenn ich einen Aktuellen Staplerschein gehabt hätte (meiner ist 20 Jahre alt gewesen und hatte leider auch kein NAchweis mehr). Fragte für Übernahme des Staplerscheins. Wäre ein Wochenende für knapp 300€ gewesen.
Aber nein, man steckte mich 8 Wochen in eine Maßnahme (auch EuroSchule) wo ich den Schein machen konnte.

2. Hätte als Taxifahrer anfangen können. Übernahme des P-Scheins beantragt und Bestätigung der Einstellung vorgelegt. Nach 2 Monaten hatte mein "Chef" dann jemanden anderen eingestellt, das das JC wohl nicht hinterher kam. SB war krank, dann vielen Termine immer wieder raus und Vertretung konnte angeblich nichts finden.

3. Hätte über eine "Maßnahme" im SozialKaufhaus hier anfangen können auf 2 Jahre befristet. War so ein Pariser EU Projekt oder so in der Art.
Ich hatte meine SB damals gefragt ob ich da nicht wieder rein könnte (Dort war ich schon mal knapp 5 Monate - bevor es heisst ich würde immer alle ablehnen ;) ) Meine SB meinte ja, wäre noch eine Stelle frei. Wieder 2 Termine verschoben worden und dann hieß es das die Stellen belegt wären. Damit waren dann auch wieder knapp 2 Monate Zeit vorbei.

Im ernst, diese "Schulischen" Maßnahmen, wie man lernt eine Bewerbung zu schreiben und wie man nach Arbeit sucht - kann ich auch ohne "Nachhilfe" schaffen. Als ich den Staplerschein gemacht hatte, hatten wir ja auch 2 mal die Woche in der Schule Unterricht zum Thema Bewerbungen und Co.
Es wurde uns versucht beizubringen, "Bitte nicht lachen" - Wie man eine Bewerbung FARBLICH BUNT gestalten kann und sie war wie eine Speisekarte beim Lieferservice FALTBAR.
Mit "Netten" Grafiken drauf, die zu der Bewerbung passen würden dann.

Der Soziale Dienst dort, hatte auch immer wieder versucht, richtig Private dinge zu erfahren wie es bei mir im Privatleben aussieht.
Aber naja - lassen wir das Thema mal - glaube davon können hier viele ein Lied von Singen.

Es gibt hier ja viele Firmen. Leider sind die nun nicht immer im gleichen Ort - wo man auf ein PKW angewiesen ist.
Immer wenn ich frage, ob man schriftlich bekommt das PKW Voraussetzung wäre - kommt als Antwort. Bis die Herren das durch haben, haben wir die Stelle schon besetzt.
und ein Darlehen für ein Auto bekommt man ja nur wenn man ein Nachweis über eine Einstellung hat.

Ich werde dann nachher mal Bereicht erstatten, wenn der Termin bei meinen SB erledigt ist.
Übrigens, diesen habe ich Neu (seit ca. 9 Wochen - da meine alte SB mich abgeben musste) und er hatte mich bis jetzt noch nichts groß gefragt - kennt mich also noch nicht einmal richtig - wenn dann nur durch die Akte. ;)

Euch noch einen schönen Guten Morgen.
Bis nachher dann ;)
 

MarcusNRW

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Jun 2017
Beiträge
6
Bewertungen
1
Kurze Frage noch:

Wäre es nicht für das JC Billiger mit den PKW zu "finanzieren" - klar als Darlehen sowieso als jemanden in eine Maßnahme zu stecken?
Oder kosten die Maßnahmen den JC nichts?
 

Sorata

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Jan 2012
Beiträge
1.273
Bewertungen
1.756
Die Standard-Maßnahmen, welche pauschal einfach jedem Kunden angeboten werden können ungeachtet deren Nutzen und Übereinstimmung mit der Vergangenheit des Elo sind bereits im Voraus eingekauft worden und Teil des jährlichen Budgets. Wenn nicht alle Plätze besetzt werden, ist das sogar schlecht für das Budget des darauf folgenden Jahres weil das JC zu viel eingekauft hat und den Bedarf nicht hatte. Das führt dann zu einem kleineren Budget für nächstes Jahr.

Vermittlung und Förderung stehen beim JC sehr weit im Hintergrund. Es geht dort in 1. Linie darum, gute Zahlen zu produzieren. Statistische Elos lassen sich hervorragend in Maßnahmen verstecken. Dann sieht die monatl. Elo-Quote, die von allen Dächern posaunt wird, gleich viel besser.

Die Finanzierung von Auto, Führerschein oder eine richtige Fortbildung/Umschulung sind zusätzliche Ausgaben, welche das JC zwar stemmen könnte, um dich ggf aus der Statistik zu bekommen, aber es ist billiger und schneller das mit bereits eingekauften Maßnahmen zu machen.
Die Voraussetzungen für finanzielle Hilfe für ein Auto sind unrealistisch, aber leider Realität. Damit sollen solche Ausgaben auf einem niedrigen Niveau gehalten werden. Die Wahrscheinlichkeit, einen AG zu finden, der wirklich brav wartet, bis das JC einen auf den Weg schickt mit Förderzusagen, ist schwer bis unmöglich zu finden. Es gibt meist genug andere Bewerber die vielleicht sofort anfangen könnten ohne zusätzlichen Papierkram.
 
Oben Unten