Frage zu einem Vermittlungsvorschlag (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

blinky

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.910
Hallo Forum. Ich hatte heute Termin bei meiner Sachbearbeiterin.

Ich erhielt drei VV mit RFB.

Bei einem VV wird eine telefonische oder schriftliche Kurzbewerbung gewünscht.

Wenn ich richtig informiert bin, währe das ja nur Anschreiben und Lebenslauf im normalen Briefumschlag.

Gefordert werden aber auch Zeugnisse. Versteh ich das so, dass ich die Zeugnisse bei einer ggf. erfolgenden Einladung vorzulegen habe?

In einem anderen VV soll ich mich bei einer Firma bewerben die ist 38 km von mir entfernt. In der Jobbörse steht aber "Nur Bewerber aus Umkreis von 20 km". In meinem VV steht dieser Hinweis nicht drinne. Hier wird schriftliche Bewerbung gewünscht, aber in der Jobbörse (nicht im VV) ist auch seine Emailadresse angegeben. Könnte ich mich dann auch per Email bewerben oder muss ich Brief senden. Denn mir währe es lieber in diesem Falle eine Email über meine extra für Bewerbungen eingerichteten Emailadresse zu schicken.

Zum dritten Vermittlungsvorschlag hab ich keine Fragen, da dort Emailbewerbung möglich sei.
 
E

ExitUser

Gast
Ich würde mich auf VV ausschließlich postalisch bewerben. Telefonnummer und E-Mail Adresse sind freiwillige Angaben, die unter den Sozialdatenschutz fallen und weder das JC noch den Arbeitgeber etwas angehen.
 

Jurschi9

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2012
Beiträge
83
Bewertungen
25
Die Vermittler schauen die Jobangebote nicht an, deshalb findet man oft den Hinweis "aus dem Umkreis von x km".
Ich würde mir darüber keine Gedanken machen, sondern mich einfach bewerben.
Zeugnisse will der AG als Kopie beigeheftet zur Bewerbung oder - falls man per mail verschickt - als pdf. Es gibt kostenlose Programme zur Erstellung von pdfs. Ich habe noch keinen getroffen, der bei einem AG Zeugnisse im Original vorlegen mußte.
Prinzipiell würde ich raten, sich bei VVs keine Gedanken über Sinn oder Zweck zu machen, da diesen oft auch nicht SB oder Arbeitgeber wissen (wieso soll ich zB max 20km vom Arbeitsort entfernt wohnen; ist doch meine Sache, wie weit ich zur Arbeitsstelle fahre).
Ich habe für VVs der SB immer Standardbewerbungen bereitgehalten, die ich jeweils ein bißchen an die Stellen angepaßt habe; so kann man innerhalb von 1 h leicht 5 Bewerbungen hinauspfeffern und hat Zeit, sich danach um sinnvolle Bewerbungen zu kümmern.
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.910
Ich würde mich auf VV ausschließlich postalisch bewerben. Telefonnummer und E-Mail Adresse sind freiwillige Angaben, die unter den Sozialdatenschutz fallen und weder das JC noch den Arbeitgeber etwas angehen.
Diese Emailadresse kann ich durch Mausklaick beim Provider löschen lassen und wurde extra nur für Bewerbungen eingerichtet.

Die Vermittler schauen die Jobangebote nicht an, deshalb findet man oft den Hinweis "aus dem Umkreis von x km".
Ich würde mir darüber keine Gedanken machen, sondern mich einfach bewerben.
Zeugnisse will der AG als Kopie beigeheftet zur Bewerbung oder - falls man per mail verschickt - als pdf. Es gibt kostenlose Programme zur Erstellung von pdfs. Ich habe noch keinen getroffen, der bei einem AG Zeugnisse im Original vorlegen mußte.
Prinzipiell würde ich raten, sich bei VVs keine Gedanken über Sinn oder Zweck zu machen, da diesen oft auch nicht SB oder Arbeitgeber wissen (wieso soll ich zB max 20km vom Arbeitsort entfernt wohnen; ist doch meine Sache, wie weit ich zur Arbeitsstelle fahre).
Ich habe für VVs der SB immer Standardbewerbungen bereitgehalten, die ich jeweils ein bißchen an die Stellen angepaßt habe; so kann man innerhalb von 1 h leicht 5 Bewerbungen hinauspfeffern und hat Zeit, sich danach um sinnvolle Bewerbungen zu kümmern.
Ich verwende freepdf für sowas. Gut dann fang ich mal mit der Kurzbewerbung an für 55 cent.
 

Conny001

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
89
Bewertungen
9
Viele Unternehmen akzeptieren nur noch Bewerbungen per Email. Zeugnisse kann man beilegen. Erfahrungsgemäß liest die sowieso keiner. Ich würde nicht alle Zeugnisse Kopieren. Was vor 10 Jahren war, ist total wurscht.
 
E

ExitUser

Gast
Viele Unternehmen akzeptieren nur noch Bewerbungen per Email.
Ist sicher richtig. Aber es gibt noch immer Menschen, die weder über einen Internetanschluß noch PC verfügen. Und es kann Niemand dazu gezwungen werden, sich für Bewerbungen oder der Erreichbarkeit wegen extra einen zu kaufen. :icon_evil:

PS: Wenn von den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Flexibilität verlangt werden kann, dann von den Arbeitgebern erst recht.
 
Oben Unten