Frage zu einem Sterbefall eines Geschwisters im Bezug auf Kosten der Wohnungsräumung und Besattungskosten.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Gescheitert1524

Temporär gesperrt!
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2018
Beiträge
118
Bewertungen
64
Hallo Forum,

3 Geschwister erbten letztes Jahr zu gleichen Teilen aus einer Erbengemeinschaft je eine 5-stellige Geldsumme .

Geschwister #1 bezog seinerzeit ALG II und muss nun erst mal von dem Geld oberhalb des Schonvermögens leben. Kinder hat dieses Geschwister nicht.

Geschwister #2 bezog seinerzeit schon Altersrente mit aufstockender Grundsicherung und muss nun ebenfalls erst einmal das Vermögen oberhalb des Schonvermögens aufbrauchen. Dieses Geschwister hat Kinder.

Geschwister #3 ist verheiratet, Vermögen / Einkommen unklar und auch Kinder.

Die Eltern der 3 Geschwister sind bereits verstorben.

1. Dürfte Geschwister #2 das Erbe von Geschwister #1 bei einem unerwarteten Todesfall ausschlagen, wenn dort noch Bargeld aus dem Erbe verfügbar wäre ? Wenn ja, wer käme dann für die Kosten der Wohnung und deren Räumung auf , wenn der Nachlass des verstorbenen Geschwisters diese Kosten nicht vollständig deckt.

2. Was wäre mit den anteiligen Bestattungskosten, wenn Geschwister #2 zum Todeszeitpunkt selbst noch in der Aufbrauchsphase des vorherigen Erbvermögens steckt , bis wieder ergänzende GruSi beantragt werden kann ? Tritt dann das Sozialamt für diesen Kostenanteil ein, oder muss Geschwister #2 dann vom vorhandenen Restvermögen eintreten und könnte entsprechend früher wieder GruSi beantragen ?

3. Wenn dieser Todesfall erst nach Aufbrauch des Erbvermögens eintreten würde ( Geschwister #2 also schon wieder aufstockende GruSi bezieht ) . Würde dann das Sozialamt für den Kostenanteil der Bestattungskosten bei Geschwister #2 einspringen ?

Es reicht, wenn Ihr diese Fragen nur aus Sicht von Geschwister #2 beantworten würdet. Geschwister #3 und Kinder, Enkel und Neffen seien für diese Fragestellung uninteressant.

Mit freundlichen Grüssen

Gescheitert1524
 
E

ExUser 2606

Gast
DIe anderen Geschwister kann man aber bicht aussen vor lassen, denn sie sind ebenfalls bestattungspflichtig.

Das Sozialamt wird jedenfalls erst dann lesten, wenn die Beststtungskosten nicht aus dem Erbe geseckt werden können und auch keiner der bestattungspflichtigen Verwandten leistungsfähig ist.
 

Gescheitert1524

Temporär gesperrt!
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2018
Beiträge
118
Bewertungen
64
Wenn Geschwister #1 verstirbt, gibt es ja nur noch Geschwister #2 und #3.

Hinterfragt war halt einzig aus Sicht von Geschwister #2 , wenn der Todesfall jetzt käme, wo noch die Aufbrauchsphase ( Restvermögen ) läuft, bzw. wenn später mal das Erbe der Eltern aufgebraucht ist und #2 wieder ergänzende GruSi bekommt.

Weiter war gefragt, ob #2 Das Erbe von #1 ausschlagen dürfte um nicht noch die Wohnungskosten und Beräumung dort an die Backe zu bekommen.

Die 3 Geschwister sind sich untereinander halt nicht grün und jedes fährt seine eigene Linie.

Aber für Deine Einlassung hier mal konkretisiert im Antwortversuch @Kerstin_K :

#2 hätte zum Todeszeitpunkt noch 5000 Euro ermittelten Einsatzvermögens zum Bestritt des Lebensunterhalt aus dem Alterbe, verstorbenes #1 wegen monatlich höherer Eigenleistung ( siehe Eingangsbeschreibung ) nichts mehr ...

Wie würde es für #2 dann laufen, wenn das Erbe von diesem Geschwister ausgeschlagen würde ( Wohnung, Mobiliar & Räumung ) und es nur noch um anteilige Bestattungskosten für #2 in diesem Fall ginge.

#3 , Kinder, Enkel und Neffen sollen sich in dieser Frage selbst informieren .
 
E

ExUser 2606

Gast
Auch wenn Geschwister #2 das Erbe asschlägt, kann es die Bestattungskosten aus dem Erbe verlangen.

Ich weiss dasdurch meinen Bruder. Alle Erben haben ausgeschlagen. Die Bestttungskosten haben wir drei uns noch lebenden Geschwister geteilt. Es wurde vom Nachlassgericht eine Nachlassverwalterin eingesetzt. Diese hat uns nach einigerZeit die Bestttungskosten erstattet. Wi die das Geld dagür noch zusamengekratzt hat, ist mir bis heute nicht ganz klar.
 

Gescheitert1524

Temporär gesperrt!
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2018
Beiträge
118
Bewertungen
64
Ist # durch Ausschlag des Erbes dann wenigstens die Nachlasskosten ( Wohnung / Beräumung ) los und kann dort dann auch etwaige Beisetzungskosten beim Verbrauchsvermögen mindern ?

Wenn der Sterbefall erst nach Aufbrauch des alten Erbvermögens käme, wäre es #2 ja nicht mehr zumutbar, den Bestattungskostenanteil für #1 zu tragen. ( da dann dort ja zu geringe Altersrente nach Vermögensaufbrauch durch GruSi wieder aufgestockt werden muss )

Es ist ja alles bei #2 unmittelbar bei den zuständigen Leistungsträgern aus dem Vorerbe gemeldet und festgelegt und läuft so schon lange in der Phase des Vermögensaufbrauches.

Nun stirbt #1 aber schon vorzeitig, wo #2 noch berechnet 5000 zum Aufbrauch bis zur Wiederbewilligung von ergänzender GruSi nach SGB XII haben müsste.

Muss #2 Dann von diesem Restvermögen die Abwicklung der Bestattng anteilig bezahlen und kann diese vom errechneten Verbrauchsvermögen absetzen und früher wieder SGB XII - GruSi aufstockend beantragen, oder wie läuft das da ?
 
E

ExUser 2606

Gast
Genau so ist es.

Die Wohnung meines Bruders war komplett vermüllt. Durch die Ausschlagung musste sic darum von uns niemend kümmern, das hat alles die Nachlassverwalterin geregelt.

Und für Geschwister #2 ist ja nicht festgelegt, wie lange von dem erbe gelebt weden muss. dass kann und darf der Leistungsträger gar nicht vorschreiben, denn nimand muss auf Grundsicherungsniveau leben.

Von 5.000 EUR kann man schon eine anständige Bestattung finanzieren, da dürfte das Sozialamt aussen vor sein. Die Besttung meiner Mutter hat etwa 4.000 EUR gekostet, dazu kamen dann noch der Grabstein und die gebühren für die Grabnutzung für 10 Jahre. Die Bestattung meines Bruders war als seebestattung noch weot günstiger, wenn ich mich recht erinnere um die 1.900 EUR.
 

Gescheitert1524

Temporär gesperrt!
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2018
Beiträge
118
Bewertungen
64
Bei den Geschwistern war es halt so, wie eingangs beschrieben. Mutter letztes Jahr gestorben und alle haben zu gleichen Teilen geerbt. #1 und #2 müssen in ihrem jeweiligen Leistungsbezug jetzt erst einmal die Erbsumme aufbrauchen.

Ist halt jetzt nur die Frage, ob #2 einen etwaigen Anteil an den Bestattungskosten dann ggf. von einem noch vorhandenen Restvermögen mindernd absetzen darf und somit entsprechend früher wieder aufstockende GruSi nach SGB XII beantragen kann.

Deine Antwort bzgl. der Wohnungsfrage ( Kosten und Räumung nach Todesfall ) ist hier somit bereits beantwortet für #2 .

Bleibt jetzt nur noch die Frage nach anteiligen Beerdigungskosten, wenn #1 unerwartet früh verstirbt und #2 ggf. halt noch Restvermögen aus der Erbschaft von letztem Jahr aufbrauchen muss.

Das Amt für Grundsicherung weiss ja, welchen Aufstockungsbetrag es vor Eintritt des Erbfalls an #2 zahlte, weil die Altersrente dort halt schon vorher unter GruSi-Niveau lag bei Regelbedarf + KDU .

Nehmen wir nun an, #2 hätte noch ein aufzubrauchendes Restvermögen von 5000 Euro bei regulär sonst 250 Euro Aufstockung pro Monat. Die Beerdigungskosten + Pipapo dafür lägen dann anteilig für #2 bei 1500 Euro.

Könnte #2 dann die fiktive Verbrauchssumme von 5000 Euro zu diesem Zeitpunkt um diese 1500 Euro mindern und entsprechend früher wieder ergänzende GruSi beantragen ?

Nachtrag @Kerstin_K :

#2 war halt schon vor Eintritt des Erbfalles letztes Jahr auf ergänzende Grundsicherung nach SGB XII angewiesen und bekommt dort nun entsprechend erst mal nichts, bis das Vermögen aufgebraucht ist.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.925
Bewertungen
20.852
Könnte #2 dann die fiktive Verbrauchssumme von 5000 Euro zu diesem Zeitpunkt um diese 1500 Euro mindern und entsprechend früher wieder ergänzende GruSi beantragen ?
Aber nur dann, wenn #2 das Erbe nicht ausschlägt. Sofern #2 ausschlägt, hat es wiederum einen Anspruch in Höhe der 1.500,- € gegen #3. Wenn #3 dieses Geld bezahlt, ist das wieder Einkommen und wird angerechnet.
Im Endeffekt also eine Milchmädchenrechnung.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Es muss immer wieder zwischen den Bestattungskosten, den Nachlasskosten, den Verbindlichkeiten des Erblassers (Verstorbenen) und dem Erbe unterschieden werden.

Bestattungspflichtig sind Eltern, Kinder, Geschwister usw., ggfls.
https://de.wikipedia.org/wiki/Bestattungspflicht

Verbindlichkeiten des Erblassers sind aus dem Erbe zu tilgen.
Dazu zählen auch die Beerdigungskosten usw.
https://de.wikipedia.org/wiki/Nachlassverbindlichkeit

Erbe ist das was danach übrig ist.
https://de.wikipedia.org/wiki/Erbschaft

Hier noch ein paar Links:
https://www.erbrecht-ratgeber.de/erbrecht/erbschaft/


Kerstin: Ich glaube, es gibt da Stiftungen/Fonds aus denen ggfls. noch was kommen kann für Beerdigungskosten. Habe ich mal gehört, weiß aber nicht ob das stimmt.
 

Gescheitert1524

Temporär gesperrt!
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2018
Beiträge
118
Bewertungen
64
@TazD,

#2 würde das Erbe halt ohnehin ausschlagen müssen, da #1 bei unerwartetem Sterbefall jetzt schon kaum noch Bargeld haben dürfte. #1 muss halt seit dem Erbfall den Lebensunterhalt komplett in Höhe von ALG II - Regelleistung + KDU aus der bereinigten Erbsumme bestreiten.

#2 muss monatlich wegen Altersrente hier nur einen Bruchteil der KDU im Vergleich zu #1 eigenfinanzieren. #2 will halt unterm Strich nicht auf Schulden hängen bleiben.

@Fairina,

bei den 1500 Euro setze ich fiktiv einfach mal einen Kostenanteil sowohl für #2, als auch #3 jeweils für eine anonyme Feuerbestattung von #1 im vorzeitigen Sterbefall. Die Eltern der 3 Geschwister sind halt schon beide tot und daraus resultierte ja es eingangs im Thread angesprochene Erbe zu gleichen Teilen für alle 3.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten