Frage zu den Zuschüssen von ArGen an Träger zu EEJ's (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

zebulon

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Hallo zusammen,

ich hab' mal 'ne Frage.

Seit dieser Woche bin ich ich jetzt auch in einer EEJ. Im Großen und Ganzen kann ich mich nicht beklagen. Bei mir sind es "nur" 20 Wochenstunden und die Maßnahme dient in erster Linie wirklich der Qualifizierung. Auch werden solche Dinge wie z.B. Urlaub korrekt eingehalten. Insofern habe ich Glück.

Trotzdem würde mich aus politischen Gründen folgendes interessieren:

Gibt es eine Möglichkeit herauzufinden, wieviel Zuschuss pro Teilnehmer der Maßnahmeträger von der AA/ArGe pro Monat bekommt ? Besteht da zwingend Transparenz ?

Gruß
Zebulon
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Hallo zebulon,

das ist ganz unterschiedlich,aber Du kannst von 250-500,-€ Ausgehen pro EEJ versteht sich.

Weiteres per Suchfunktion.

Es intersssiert Uns schon, wovon Du so begeistert bist i.D.Zwangsmassnahme
also bitte klär Uns auf was Du genau machst !
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Ich mache eine EDV-Weiterbildung. Prinzipiell habe ich freie Hand und habe Einfluss auf das Arbeitsfeld. Ich mache also nur das, was ich zu Hause ohnehin machen würde. Es ist also eher wie eine Trainingsmaßnahme, mit dem Unterschied, dass kein strukturierter Unterricht stattfindet, sondern das ich ein Projekt bearbeite, was ich selber mitbestimme.
Was mich nur stört, ist die beschissene Ausrüstung. Weil ich programmiere, ist es für mich ja noch eher egal. Ich finde, bei 250.- Euro Zuschuss pro Monat und Teilnehmer, kann man schon einigermaßen eine Ausrüstung anschaffen. 14" Zoll Monitor Marke "Augentod" und Pentium I Rechner sind wohl nicht mehr so ganz zeitgemäß.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
Sofern es sich bei dir nicht um eine optierende Kommune handelt, hast Du Auskunftsrecht, da die Gelder von der Bundesagentur für Arbeit verteilt werden. Bundsbehörden sind seit dem 1. Jan. 2006 gültigen Informationsfreiheitsgesetzes (IFG) des Bundes zur Auskunft verpflichtet.

Also schicke schon mal ein Antrag an:

Bundesagentur für Arbeit
Herr Weise
Herr Alt
Regensburger Straße 104
90478 Nürnberg

Fax: 0911-179 21 23
Grundlage ist § 1 Abs. 1 IFG
 

Argon5

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Juni 2005
Beiträge
104
Bewertungen
0
@ zebulon, ich würde ja mal darauf hinweisen, dass 14" Monitore im normalen Arbeitsleben schon lange nicht mehr zulässig sind. Gibt es eine Verordnung darüber, finde sie nur leider im Augenblick nicht. Man könnte ja fast meinen, dass sich euer Träger mit "Billigmaterial" Kosten sparen will um sich an euch zu bereichern.
argon5 :dampf: :dampf:
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Hallo Martin,

Danke für die Auskunft. Das ist hilfreich.

Gruß
Zebulon
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Hoplla, habe vergessen:

Bei mir handelt es sich nicht um eine optierende Kommune.
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Argon5 schrieb:
"Man könnte ja fast meinen, dass sich euer Träger mit "Billigmaterial" Kosten sparen will um sich an euch zu bereichern."

Das ist nämlich der springende Punkt. Dieser Sache will ich auf den Grund gehen.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
zebulon meinte:
Hoplla, habe vergessen:

Bei mir handelt es sich nicht um eine optierende Kommune.
Dann los und Auskunft verlangen. Sollte es Probleme geben bitte bescheid sagen, dann machen wir daraus etwas öffentliches. :twisted:
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Ok, Martin.

Es eilt aber nicht. Ich schau mir das jetzt mal ein, zwei Wochen an. Dann rede ich selber mal mit dem Träger und schildere ihm meinen Eindruck. Ich gehe mal aufgrund der Art des Erstkontaktes davon aus, dass man vernünftig mit denen reden kann. Den Knüppel kann man ja bei Uneinsichtigkeit immer noch auspacken.
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
@martin bzw. andere Forumsmitglieder, die das eventuell wissen:

Haben die EEJ's eigentlich Maßnahmenummern, unter denen die bei der Arbeitsagentur identifiziert werden könnnen bzw. auf die man sich bei Rückfragen beziehen kann ?
 
E

ExitUser

Gast
Die EEJ haben Maßnahmenummer, sie steht auf deinem Zuteilungsbescheid!

So long Nachtm
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Sowas hab' ich anscheinend nicht. Ich habe nur einen Vorschlag einer Arbeitsstelle von der AA/ArGe und eine Vereinbarung mit dem "Arbeitgeber", die ich unterschrieben habe. In keinem der beiden Dokumente steht eine Maßnahmenummer. In dem Vorschlag der AA/ArGe steht allerdings rechts in dem Block der mit "mein Zeichen" beginnt, eine Auftragsnummer die mit einem großen B beginnt.

Auftrag:
B usw,usw...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten