Frage zu Berechnung von Kapitalerträgen und Kapitalverlusten unterschliedlicher Anlagen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
M

MGMG

Gast
Hallo,
ich bräuchte mal ein paar fundierte Infos, wie es sich mit Kapitalanlagen insb. Day-Trading gegenüber dem Jobcenter verhält.

Nehmen wir an, ich kaufe mehrere Kapitalanlagen insb. CFD-Optionen.
20 EUR Gold... 20 EUR Öl... und 20 EUR Erdgas
Insgesamt habe ich nun Anlagen im Wert von 60,- EUR im Portfolio.

Nun wird es kompliziert...
- Nach einer Woche, hat die Öl-Anlage Gewinn gemacht und ist nun 200 EUR Wert.
- Die Gold-Anlage gerät dagegen 200 EUR ins Minus.
- Die Erdgas-Anlage hat ebenfalls Gewinn gemacht und ist nun 100 EUR Wert.

Der Gesamt-Kontostand im Portfolio, liegt somit nun bei 100 EUR.
Gewinn: 40 EUR



Gegenüber dem Finanzamt, können Kapitalverluste mit den Kapitalerträgen üblicherweise verrechnet werden... sprich aus Sicht des Finanzamtes hätte ich nun ebenfalls 40 EUR Gewinn.

Gibt es irgendwelche Richtlinien, wie Kapitalgeschäfte beim Jobcenter berechnet werden?
Ich habe etwas angst, dass die das anders beurteilen
z.B. nur die 200 EUR Gewinn aus Öl und 100 Gewinn aus Erdgas anrechnen, jedoch die Verluste aus dem Goldgeschäft unberücksichtigt lassen bzw. gar als "unwirtschaftliche Ausgabe" beurteilen. Laut so einer Rechnung, käme man künstlich auf 260 EUR Gewinn (obwohl es nur 40 EUR Gewinn sind)




Nun wird es leider noch komplizierter...
sagen wir, die oben genannte Erdgas-Anlage macht plötzlich einen Kurssprung und ist nun 2000 EUR Wert.

Muss ich die Anlage dann schließen und das Geld abheben?

Was wäre wenn ich die Anlage nicht schließe, weil ich die Hoffnung habe, dass sie bis auf 3000 EUR hochklettert, jedoch plötzlich wieder auf 20 EUR zurückfällt? Also was wäre wenn ich Gewinne nicht "sichere" und diese sich danach in Luft auflösen.

(Für das Finanzamt wäre das ein +-0 Geschäft... das JC könnte hier jedoch evtl. eine "Verschwendung" von 2980 EUR sehen?)
 

Travolta

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Oktober 2014
Beiträge
241
Bewertungen
82
AW: Frage zu Berechnung von Kapitalerträgen und Kapitalverlusten unterschliedlicher Anla

Hallo MGMG

Bei mir hat vor 4 Jahren das Jobcenter Mönchengladbach eine Kontenabfrage durchgeführt.
Es wurden 5 Konten gefunden die nicht von mir angegeben wurden.

Ich habe zwei Aktiendepots. Der damalige Kontostand seit Beginn von Hartz4 wurde berechnet
Es wurde das Guthaben von ca. 12000€ voll angerechnet. Ich habe mich ca. 2 Jahre lang von Luft und Liebe ernährt.
Ich liebe das Jobcenter Mönchengladbach.
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
AW: Frage zu Berechnung von Kapitalerträgen und Kapitalverlusten unterschliedlicher Anla

Hallo MGMG,

prinzipiell geht es im Bereich SGB II darum, wann dir entsprechendes "Einkommen" zufließt, also tatsächlich als "Bargeld" zur Verfügung steht, sprich wann wird ein Kursgewinn zu Geld gemacht.

Allerdings passt dieser Thread nicht zu deinen Angaben, dass du über keinerlei Vermögen, bzw. Einkommen verfügst (siehe deine Threads zum Thema "Eilverfahren" und "Pizza-Bestellungen"), hier aber danach fragst, wie mögliche Spekulationsgewinne im Bereich SGB II gewertet werden.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.478
AW: Frage zu Berechnung von Kapitalerträgen und Kapitalverlusten unterschliedlicher Anla

@MGMG

Ich schließe diesen Faden, du bist hier in einem Hilfeforum ,Spekulationen sind hier
völlig fehl am Platz.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten