Frage zu allgemeinem Vorgehen bei Umzug nach Frankfurt (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

degnuli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2012
Beiträge
49
Bewertungen
0
[FONT=Trebuchet MS, sans-serif]Hallo ihr Lieben,

zuerst einmal ein ganz dickes Lob an eure Community. Euer Forum ist zwischenzeitlich zu meiner täglichen Abendlektüre geworden.

Ich schildere nun einmal den
[/FONT]



[FONT=Trebuchet MS, sans-serif]Sachverhalt: [/FONT]
[FONT=Trebuchet MS, sans-serif]Ich bin über 25, wohne im Elternhaus und beziehe ALG 2. Ich möchte zusammen mit meiner Partnerin nach Frankfurt ziehen. Derzeit bin ich beim Jobcenter Kassel gemeldet. Meine Partnerin ist vollzeitbeschäftigt und müsste die Hälfte der Warmmiete übernehmen (=> Wohngemeinschaft, da wir nicht gemeinsam wirtschaften).[/FONT]
[FONT=Trebuchet MS, sans-serif]Uns würden also etwa 2x 50 qm = 100 qm zur Verfügung stehen.[/FONT]


[FONT=Trebuchet MS, sans-serif]Möglichkeit A: [/FONT]
[FONT=Trebuchet MS, sans-serif]Ich informiere mein derzeitiges Jobcenter über mein Vorhaben und dieses befragt das Jobcenter Frankfurt nach der Angemessenheit der von mir vorgeschlagenen Wohnung.[/FONT]
[FONT=Trebuchet MS, sans-serif]Nach einer Umzugsgenehmigung seitens des Jobcenters Kassel, melde ich mich beim Jobcenter Frankfurt komplett neu an und erbitte eine Übernahme der Kosten der Unterkunft.[/FONT]
[FONT=Trebuchet MS, sans-serif]Durch die Umzugsgenehmigung besteht die Möglichkeit einer Übernahme der Umzugskosten (Antrag an JC Kassel), eines Darlehens der Kaution (Antrag an JC Frankfurt) sowie einer Erstausstattung (Antrag an JC Frankfurt).[/FONT]


[FONT=Trebuchet MS, sans-serif]Möglichkeit B:[/FONT]
[FONT=Trebuchet MS, sans-serif]Um keine Zeit zu verlieren, melde ich mich formlos bei meinem jetzigen Jobcenter ab und beim Jobcenter Frankfurt (ALG II) an. Ich unterschreibe einen Mietvertrag in Frankfurt und stelle beim JC Frankfurt einen Antrag auf eine Übernahme der Kosten der Unterkunft.[/FONT]
[FONT=Trebuchet MS, sans-serif]Da mein ehemaliges Jobcenter Kassel keine Umzugsgenehmigung ausgesprochen hat, habe ich keinen Anspruch auf eine Übernahme der Umzugskosten, eines Darlehens der Kaution sowie einer Erstausstattung.[/FONT]


[FONT=Trebuchet MS, sans-serif]Sind die von mir geschilderten Möglichkeiten korrekt? Oder gibt es etwas zu korrigieren bzw. hinzuzufügen?

Über Hilfe wäre ich euch sehr dankbar.+
[/FONT]



[FONT=Trebuchet MS, sans-serif]Viele Grüße,[/FONT]
[FONT=Trebuchet MS, sans-serif]degnuli
[/FONT]
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.777
Bewertungen
14.282
Hallo degnuli,

du wirst keine Bescheinigung vom alten Jobcenter bekommen, der Umzug wird also nicht bezahlt und das neue Jobcenter wird dir die Kautionsübernahme - auch Dahrlehensweise ablehnen.

Anders sieht es aus wenn du einen Job bekommen kannst, aber ich nehme an
das wirst du schon hier im Forum gelesen haben.

Also Plan B!

Deinen Antrag ALG II bitte nachweisbar stellen beim neuen JC und den Aufhebungsbescheid in Kopie beilegen!

§ 36 SGB II Örtliche Zuständigkeit Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites

Bitte achte auf die örtlichen Richtlinien

Harald Thome - Örtliche Richtlinien

Gruß:icon_pause:
 

degnuli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2012
Beiträge
49
Bewertungen
0
Hallo Seepferdchen,

vielen Dank für deine Antwort.

Angenommen, meine jetzige ARGE würde, warum auch immer, den Umzug genehmigen...

würde ich dadurch automatisch die Möglichkeit haben, Umzugskosten sowie die Kaution erstattet zu bekommen?

Und wie verhält es sich mit einer Erstausstattung (ich habe null Besitz): Ist es hierbei irrelevant, ob mein aktuelles JC den Umzug genehmigt oder würde diese ebenfalls wegfallen, wenn ich "auf eigene Kappe" wegziehe?

Liebe Grüße
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.777
Bewertungen
14.282
Ja, in diesem Fall!

Aber nur im Zusammenhang das du einen Job hast!

Dann kommt das Vermittlungsbuget in das "Spiel"

Hier mal was alles beantragt werden kann:

Bewerbungskosten pauschal oder mit Nachweis
Reisekosten zum Vorstellungsgespräch
Fahrkosten für Pendelfahrten
Kosten für getrennte Haushaltsführung
Kosten für den Umzug
Fahrkosten zum Antritt einer Arbeits- oder Ausbil-dungsstelle
Kosten für Arbeitsmittel
Kosten für Nachweise
Unterstützung der Persönlichkeit
Sonstige Kosten

§ 45 SGB III

Gruß Seepferdchen:icon_pause:
 

degnuli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2012
Beiträge
49
Bewertungen
0
Hallöchen, muss nochmal nerven...

ich meinte folgenden Fall:
Meine jetzige ARGE genehmigt den Umzug, obwohl ich in Frankfurt noch keinen Job habe.
Würden dann trotzdem automatisch die Umzugskosten sowie die Kaution (bei Antragstellung) übernommen, weil eben eine Umzugsgenehmigung stattgefunden hat?

Nun nochmal zur Erstausstattung:
Würde mir diese zustehen, auch wenn ich nach Plan B agiere?

Ich glaube, ich habe irgendwas missverstanden - 'Tschuldigung...
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.777
Bewertungen
14.282
Ohne Job wirst du keine Zustimmung und Unterstützung bekommen!

Antrag auf Erstausstattung kannst du stellen.

Gruß
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
So könnte Plan A funktionieren :
-Wenn es so wäre,das die Harmonie zu Deinen Eltern dergestalt gestört wäre das sie Dich schriftlich auffordern auf das schnellste auszuziehen, und Du das dem JC Kassel vorlegst, dann könnte das funktionieren,aber wohl auch nur dann wenn Du keine abgeschlossene Mietwohnung im Hause der Eltern hast.
 

degnuli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2012
Beiträge
49
Bewertungen
0
So könnte Plan A funktionieren :
-Wenn es so wäre,das die Harmonie zu Deinen Eltern dergestalt gestört wäre das sie Dich schriftlich auffordern auf das schnellste auszuziehen, und Du das dem JC Kassel vorlegst, dann könnte das funktionieren,aber wohl auch nur dann wenn Du keine abgeschlossene Mietwohnung im Hause der Eltern hast.
Meine Eltern leben getrennt, ich wohne im Haus des Vaters, welches von Schimmel befallen ist und in naher Zukunft zwangsvollstreckt wird.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Meine Eltern leben getrennt, ich wohne im Haus des Vaters, welches von Schimmel befallen ist und in naher Zukunft zwangsvollstreckt wird.
-Eigene abgeschlossene Wohnung ?
- Schimmel : Ordnungsamt einschalten, Bescheinigung geben lassen das weiteres Bewohnen unzumutbar, evtl. gesundheitliche Beschwerden ärztlicherseits vortragen..da läßt sich was draus machen

Zwangsvollstreckung : JC wird sich sperren und das vor sich herschieben wollen bis es soweit ist.Ist allerdings Ermessensfrage und ein vernünftiger SB wird positiv reagieren, vor allem wenn Du signalisierst das Du das schöne Kassel verlassen willst

-Ich würd Dir raten schon ein Mietangebot aus Frankfurt gleichzeitig mit dem Antrag auf Kostenübernahme Umzug einzureichen.Bitte achte darauf das die neue Wohnung angemessen ist,sonst türmen sich die Probleme.
 

degnuli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2012
Beiträge
49
Bewertungen
0
Hallo Kikaka,

mein Sachbearbeiter hat mich heute angerufen. Wir haben vorher ausgemacht, dass ich ihm immer Mietangebote zukommen lasse, die er dann nach Frankfurt weiterleitet.
Dadurch ist immer recht viel Zeit verstrichen, in der die Wohnungen dann schon anderweitig vergeben wurden.
Nun haben wir ausgemacht, dass ich mich direkt an Frankfurt wende, wenn ich eine Wohnung gefunden habe.

Wie gesagt, wir sind zwei Personen (ich ALG2, Freundin vollzeitbeschäftigt). Mein SB sagte mir, dass uns in diesem Fall 60 qm zustehen und eine Miete zwischen 411 - 592 Euro (je nach Bezirk und Baujahr) zustehen.

Vorher hat mir mein anderer Sachbearbeiter wiederum gesagt, dass uns als Wohngemeinschaft 2x50qm zur Verfügung stehen.

Jeder sagt was anderes
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Wie gesagt, wir sind zwei Personen (ich ALG2, Freundin vollzeitbeschäftigt). Mein SB sagte mir, dass uns in diesem Fall 60 qm zustehen und eine Miete zwischen 411 - 592 Euro (je nach Bezirk und Baujahr) zustehen.

Vorher hat mir mein anderer Sachbearbeiter wiederum gesagt, dass uns als Wohngemeinschaft 2x50qm zur Verfügung stehen.

Jeder sagt was anderes
Mach mit dem Thema einen neuen Threat auf
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.528
Bewertungen
1.813
Der eine SB sagt 60 m@, weil er meint, dass du mit deiner Freundin eine BG = Bedarfsgemenschaft gründen willst. Dann darf deine Freundin dich unterhalten.

Der andere SB mit den 2x 50 m² geht davon aus, dass du eine WG= Wohngemeinschaft gründen willst.

Eine Wohngemeinschaft bildest du mit einem Mitbewohner, eine BG mit einem Partner.

Wenn du einem SB erzählst, dass du mit deiner Freundin zusammenziehen willst, die eine Arbeit hat, dann freut sich dieser SB. Er wird dir egerne die Umzugsgenhemigung erteilen, denn er wittert dann jemanden, der dir deinen Lebensunterhalt sichert und das Jobcenter von Zahlungen befreit.
 

degnuli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2012
Beiträge
49
Bewertungen
0
Mir wurde gesagt, dass wir eine Wohngemeinschaft bilden, weil wir keine gemeinsamen Konten haben, nicht gemeinsam wirtschaften und auch noch nie zusammengelebt haben.

Habe gerade meinen SB angerufen. Er sagte, dass alles beim Alten geblieben ist und wir als WG beandelt werden. Uns stehen jedoch "nur" 60 qm zu, weil wir quase ein Zwischending zwischen BG und WG sind. (da Partner)
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
mein Sachbearbeiter hat mich heute angerufen. Wir haben vorher ausgemacht, dass ich ihm immer Mietangebote zukommen lasse, die er dann nach Frankfurt weiterleitet.
Dadurch ist immer recht viel Zeit verstrichen, in der die Wohnungen dann schon anderweitig vergeben wurden.
Nun haben wir ausgemacht, dass ich mich direkt an Frankfurt wende, wenn ich eine Wohnung gefunden habe
..Und Dein SB hat weniger Arbeit..
-Ich kenne nach dreimaligem Umzug dieses Hickhack zur Genüge.
-Entscheidend ist immer wie Dein SB das angeht. In meinen Fällen ließ der die Angelegenheit zweimal schludern, schrieb mir ich möchte das selbst abklären, ...beim letzten Umzug, 14 Tage war nichts passiert, da habe ich dann bei Ihm im Büro gesessen, er telefonierte dann und die Angemessenheitsfrage wurde in 2 Minuten geklärt.
Er hat mir dann seinen Frust von der Seele geschüttet das Er oftmals beim aufnehmenden JC niemanden erreichen konnte..das konnte ich Ihm nicht so ganz abkaufen,
sondern eines wurde mir klar :Das ist ein schönes Betätigungsfeld wenn man sein Schäfchen schickanieren will,denn die Geduld eines Vermieters ist schnell erschöpft wenn es noch andere Bewerber gibt, dann ist dieWohnung vermietet.

-Andererseits kann der böse Bube natürlich auch in Frankfurt sitzen der die Angelegenheit bewußt verschleppt und verzögert. Ich würde mal versuchen mit denen telefonisch in Kontakt zu treten, dann solltest Du ausloten können wie es mit denen so bestellt ist...


Nun stellt sich mir zum Schluß folgende Frage :
Wenn Dein SB Dich bisher so positiv unterstützt hat mit der Wohnungsfrage,
wie ist eigentlich der Sachstand mit der Übernahme Deines Umzuges ?
-liegt die Übernahmeerklärung vor oder nicht ?
-Ich gehe nach Deinem letzten Beitrag eigentlich davon aus das Du den Antrag bereits schriftlich gestellt hast, ansonsten solltest Du das schleunigst nachholen.
 

degnuli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2012
Beiträge
49
Bewertungen
0
Mir wurde gesagt, dass ich erst dann einen formlosen Antrag auf die Übernahme der Umzugskosten stellen brauche, wenn mein jetziges JC die Bestätigung bzgl. der Angemessenheit einer Wohnung vorliegen hat.

Danke für deine Hilfe...
 

degnuli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2012
Beiträge
49
Bewertungen
0
Habe jetzt einen kurzen Antrag per E-Mail versendet, mit der Bitte um Erhaltsbestätigung.

[FONT=Trebuchet MS, sans-serif]Sehr geehrte Damen und Herren,[/FONT]

[FONT=Trebuchet MS, sans-serif]hiermit beantrage ich die Übernahme der Umzugkosten. Ich benötigte zum Transport diverser Güter einen Lieferwagen mit Fahrer.[/FONT]

[FONT=Trebuchet MS, sans-serif]Auf eine rasche Abwicklung hoffend, verbleibe ich[/FONT]

[FONT=Trebuchet MS, sans-serif]mit freundlichen Grüßen[/FONT]
 

degnuli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2012
Beiträge
49
Bewertungen
0
Nun meint mein SB, dass ein Antrag für Umzugskosten erst dann eingereicht werden kann, wenn das JC Frankfurt ein Wohnungsangebot als angemessen ansieht und somit die Umzugsgenehmigung eintritt.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Nun meint mein SB, dass ein Antrag für Umzugskosten erst dann eingereicht werden kann, wenn das JC Frankfurt ein Wohnungsangebot als angemessen ansieht und somit die Umzugsgenehmigung eintritt.
..:confused:...nee klar doch, jetzt fehlt nur noch, das Frankfurt sagt, wir wollen erst die Umzugsgenehmigung sehen...dann geht nämlich gar nichts mehr

Die Regelung des § 22 Abs. 3 SGB II stellt klar, dass die Übernahme der Umzugskosten
grundsätzlich möglich ist, sofern der zuständige Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende
(das jeweilige „JobCenter“) die vorherige Zusicherung dazu erteilt hat. Über die
Gewährung ist nach pflichtgemäßem Ermessen zu entscheiden (§ 22 Abs. 3 Satz 1 SGB II).
(2) Unter den Bedingungen des § 22 Abs. 3 Satz 2 SGB II soll die Zusicherung bei Vorliegen
folgender Bedingungen erteilt werden:
a) Der Umzug wurde vom zuständigen „JobCenter“ veranlasst (als Maßnahme zur Senkung
unangemessener Kosten für die Wohnung)
oder
derer Umzug aus anderen Gründen notwendig ist

-Zwar gibt es Gerichtsurteile das ein JC ohne ein eingereichtes Mietangebot keine Umzugsübernahmeerklärung abgeben soll, darauf zielt er vielleicht ab,
dieses Hemmnis habe ich jedenfalls bei meinen 3 Umzügen so "umschifft " :
....Hiermit erbitte ich die Bescheidung der Umzugskostenübernahme selbstverständlich vorbehaltlich dessen,das die neue Wohnung als angemessen beschieden wird...
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
hierzu die Gesetzestexte :
§ 22 SGB II*Bedarfe für Unterkunft und Heizung

(4) Vor Abschluss eines Vertrages über eine neue Unterkunft soll die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person die Zusicherung des für die Leistungserbringung bisher örtlich zuständigen kommunalen Trägers zur Berücksichtigung der Aufwendungen für die neue Unterkunft einholen. Der kommunale Träger ist zur Zusicherung verpflichtet, wenn der Umzug erforderlich ist und die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind; der für den Ort der neuen Unterkunft örtlich zuständige kommunale Träger ist zu beteiligen
.

- tja, nach dem Gesetzestext ist die Meinung des SB nicht von der Hand zu weisen.
es gibt Gerichtsurteile die besagen das eine Zusicherung vom JC nur dann gegeben werden darf wenn ein Mietangebot vorliegt.Wenn das Mietangebot nicht angemessen ist, wird die Arge Umzugskostenübernahme eben sofort verweigern.
Das soll so eine Art von Arbeitserleichterung für die JCs sein. ist das Mietangebot unangemessen, so braucht JC keine Zusicherung zu geben, um sie im Nachhinein widerrufen zu müssen.

Aber ich denke ,das wesentliche ist in Deinem Falle das die Bereitschaft für Zusicherung gegeben ist.
Versuche mit dem SB einen Kompromiss zu schließen.
Lege folgende Erklärung vor :
....Hiermit erbitte ich die Bescheidung der Umzugskostenübernahme selbstverständlich vorbehaltlich dessen,das die neue Wohnung als angemessen beschieden wird...

Läßt sich SB nicht darauf ein , so solltest Du ein Mietangebot das laut Frankfurt angemessen ist vorlegen..
 
Oben Unten