Frage zu Alg2 und Eigentumswohnung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

hene99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
147
Bewertungen
16
Weiß wer zufällig oder kennt paar Urteile darüber wie es sich verhält mit geerbten Wohneigentum und Alg2?

Könnte später eine 65m2 große Wohnung erben und wir überlegen wie wir das machen sollen.

Meine Schwester hat selbst ein Haus so das ich die Wohnung alleine beziehen könnte.

Weiß aber nicht wie es sich mit dem Amt verhält da noch ein Kredit offen ist dessen Höhe monatlich aber günstiger ist wie meine aktuelle Miete.
Kreditzahlung 214€, aktuelle miete 342€.

Kann ich da dann einfach so einziehen und die monatlichen Kreditzahlungen werden übernommen oder wie regelt das Amt das?
 

Maxenmann

Elo-User*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
Bist du schon vor dem ALG II Bezug dort ins Grundbuch eingetragen worden?

Wenn nein, dann ist das Erbe Zufluss der als Einkommen berücksichtigt wird, will heißen das nach Bekanntwerden des Erbes das ALG II nur noch als Dahrlehen weiter laufen wird bis die Immobilie verwertet wurde
 

heutehier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2012
Beiträge
899
Bewertungen
205
@ Maxenmann; wie sieht es denn mit selbst genutzten Wohneigentum aus?

Die kreditraten werden allerdings nur in Ausnahmefällen übernommen, die fälligen Zinsen werden als Kaltmiete berüksichtigt, soweit angemessen.
 

hene99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
147
Bewertungen
16
Nein stehe ich nicht.

Also verkaufen? Das wäre sehr ärgerlich.

Wie sieht das aus wenn ich vor dem Erbe den Wohnraum selbst beziehe?
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
737
Die Zinsen werden bei einer selbstbewohnten Eigentumswohnung übernommen (plus Nebenkosten), die Tilgungsraten nicht.
 

Maxenmann

Elo-User*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
Von ALG2 abmelden, Wohung beziehen und nach einer Zeit X wieder ALG2 beantragen. Ist aber nur so gedacht.

Das wäre der einzige machbare Weg, während der Abmeldung sollte aber ein sozialversicherungspflichtiger Job ausgeübt werden sonst könnte das Erbe doch vom JC verwurstet werden, weil vorher keine Immobilie und nach 3 Monaten doch eine das wirkt dann kontruiert (was es auch ist) und das JC wird seine Konsequenzen ziehen....

Die Zinsen werden bei einer selbstbewohnten Eigentumswohnung übernommen (plus Nebenkosten), die Tilgungsraten nicht.
Jein

Tilgungsraten bei Eigentumswohnung vom Jobcenter zu übernehmen | Sozialberatung Kiel


BSG Urteil: BSG, Urteil vom 18. Juni 2008 - Az. B 14/11b AS 67/06 R

Es kommt immer auf den Einzelfall an
 
E

ExitUser

Gast
Man könnte auch die Schwester die Wohnung erben lassen und Dir einen lebenslanges Nutzungsrecht (Niessbrauch nennt man das glaube ich) zusichern.

Je nachdem wie das Verhältnis zu Deiner Schwester ist könnte sie Dir das auch vermieten ohne das Nutzungsrecht.

Ich bin kein Jurist. Ausserdem sind mir die Details nicht bekannt. Daher würde mich hier aber genauer bei einem Anwalt für Erbrecht informieren.
 

heutehier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2012
Beiträge
899
Bewertungen
205
Man könnte auch die Schwester die Wohnung erben lassen und Dir einen lebenslanges Nutzungsrecht (Niessbrauch nennt man das glaube ich) zusichern.

Je nachdem wie das Verhältnis zu Deiner Schwester ist könnte sie Dir das auch vermieten ohne das Nutzungsrecht.

Ich bin kein Jurist. Ausserdem sind mir die Details nicht bekannt. Daher würde mich hier aber genauer bei einem Anwalt für Erbrecht informieren.
da würde ich mich auch vorher gut informieren. Erbe ausschlagen, dem könnte § 34 SGB II entgegenstehen.

@ alle:
kennt ihr einen Fall, wo jmd eine ETW, die gerade geerbt wurde verkaufen musste / sollte, obwohl sich dadurch ja die KdU dadurch verringern und das Teil irgendwann geschütztes Vermögen ist.
Hier bei uns (Optionskommune) kenne ich eine Familie, die ein angemessenes Haus geerbt hat und das Ganze ging problemlos über die Bühne.
 

Fraggle

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
956
Bewertungen
257
Momentan gehört die Wohnung noch nicht dir. Was hindert dich daran jetzt dort zur Miete einzuziehen? Du würdest dann wie ein normaler Mieter halt Miete zahlen. Aber Vorsicht, mit 65qm ist die Wohnung etwas groß für eine Person. Da kommt es dann auf die Miete an. Wenn diese gleich oder unter der der ortsüblichen Miete für eine Person ist, müßte dies aber gehen.

Im schlimmsten Fall könnte es dir passieren, dass du einen Teil der Heizkosten selbst zahlen müßtest. Da kommt es wieder auf die Höhe der Heizkosten an. Sind die Heizkosten im Rahmen der Angemessenheit einer 50qm Wohnung wirst du auch da keine Probleme haben.

Umzugskosten wirst du eher nicht erhalten weil der Umzug nicht notwendig ist.
 

hene99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
147
Bewertungen
16
Danke für Eure Antworten erstmal.

Einziehen kann ich nicht wirklich da meine Mutter ja noch lebt und ich es auch nicht will zur Zeit. Lebenslanges Wohnrecht wird für uns beide noch eingetragen.

Behalten von der Größe her sollte kein Problem sein da für eine Person glaub 80m2 ok sind. Entschied glaub der BGH mal wieviel man haben kann als Single, zu zweit , dritt usw.

Wohneigentum bei Hartz IV

auch eben gefunden

Tilgungsraten bei Eigentumswohnung vom Jobcenter zu übernehmen | Sozialberatung Kiel
 

Fraggle

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
956
Bewertungen
257
Die 65qm haben sich auf eine Mietwohung bezogen - nicht auf Eigentum.

Wenn deine Mutter noch drin wohnt geht dies natürlich nicht.

Laß dich lieber beraten ehe ihr das was tun. Lebenslanges Wohnrecht könnte nach hinten losgehen, wenn da noch was auf der Wohnung zu zahlen ist. Ich weiß nicht ob das JC dann was für die Wohnung zahlt wegen dem Wohnrecht. Kenne mich da nicht aus.
 

hene99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
147
Bewertungen
16
Mhh Ok.

War aber Eigentum nicht Mietwohnung Mietwohnung bei Single bis 50 und bei Eigentum Single bis 80.

Ist aber auch egal da es so ehh nicht klappt. Also Anwalt aufsuchen und nachfragen.
 

Maxenmann

Elo-User*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
Du musst auch keinen Anwalt beauftragen, du kannst nur erben ohne das was angerechnet bist, wenn du zum Zeitpunkt des Erbfalls nicht im ALG II Bezug bist, also irgendwo anders versichert bist
 
Oben Unten