Frage zu alg1 Aufhebung wegen 6 Wochen krank und dazu noch weitere Fragen. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.561
Bewertungen
19.021
Lass die Finger davon, wenn es um dich geht. Es gibt soviele Weltverschwörer, die erfinden die lustigsten Sachen um andere zu verängstigen.
Und gerade im Moment tauchen wegen Corona wieder die ganz schlimmen auf. Und man wundert sich, wer aus dem eigenen Umfeld solchen Schiet dann einfach weiterleitet, obwohl alle am Video beteiligten, seit Jahren schon der rechten Verschwörungsszene anhängen und bekannt dafür sind.
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.858
Bewertungen
7.032
Also zuerst einmal, meine gesundheitlichen Probleme basieren nicht auf einer psychischen Erkrankung, daß ist alles nur Orthopädisches.

Und ja, wer aus medizinischen Gründen gewalttätig wird, der kann durchaus kurzfristig mal in eine geschlossene Maßnahme kommen. Das aber hängt alleine davon ab wie der Richter vor Ort das ganze beurteilt, denn ohne einen Richerlichen Beschluss darf niemand weggesperrt werden.

Meine Mama z.B. hat damals einen Krankenpfleger einen vor den Kopf gehauen und kam deswegen in die geschlossene Gerontology für 6 Wochen. Da hat man dann sofort festgestellt das sie a) nicht gewalttätig ist und b) der Umstand auf ihren Schlaganfall beruhte und nach 6 Wochen Behandlung kam sie dann in eine medizinische Reha.

Also mal eben wegschließen ist nicht, daß muß ein Richter immer absegnen und die tun sich damit sehr schwer, solange keine Eigen-/ oder Fremdgefährdung nachgewiesen vorliegt.
 

grün_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
1.713
Bewertungen
4.770
Ich habe von Leuten gehört, die eingesperrt wurden. Die einen sagten hinterher, dass es gut so war. Bei enigen wenigen war es wohl eher zweifelhaft, und bei einer gar nicht nachvollziehbar.
Also insgesamt, sollte man nicht allen Mist glauben.
 

Jamaica

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 März 2020
Beiträge
13
Bewertungen
4
Also werde ich nicht zwangseungewiesen, wenn ich zwar andere als Bedrohung sehe, und gerne Gewalt anwenden würde aber mich unter Kontrolle habe? Weil ich habe morgen ein Gespräch mit dem dem Psychiater in der Klinik. Denn wenn es sowas wie eine Zwangeinweusung gibt, dann gehe ich erst garnicht dahin
 

grün_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
1.713
Bewertungen
4.770
In dem Fall wird der Psychiater wohl eher mit dir darüber sprechen, wie das genauer ist und versuchen, dir zu helfen. Kann sein, er legt einen Klinikaufenthalt nahe und bietet weitere Hilfe an. Ganz sicher bin ich mir da nicht, das kann auch niemand.
Es gibt Unterschiede zwischen verschiedenen Psychiatern und auch in den Regionen bei der Handhabe.
Es ist deine Entscheidung, was dir momentan am besten tut.
 

Jamaica

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 März 2020
Beiträge
13
Bewertungen
4
Hallo nochmal zu meiner Sache, ich hatte heute mit der Psychiaterin den erstgespräch, da wurde über alles geredet was mich stört, aber ich habe nicht das erreicht was ich erreichen wollte, nämlich den Wunsch das mir das Arbeitsamt oder jobs Center mich nicht mit allen Stellenbeschreibungen terrosieren soll darf, ich habe ihr gesagt das ich immer scheitere in manchen Aufgaben und die mich bewusst wieder immer wieder dahin stecken. Sie hat gemerkt und gesagt das ich in einem Teufelskreis bin und ich nun den ersten Schritt gemacht hätte etwas zu ändern sie möchte mir zwar helfen aber ich glaube noch das she das mit dem Arbeitsamt abwenden kann oder was sagt ihr dazu?

Ich hab nochmal ein Termin am 20 April und bis dahin soll der Hausarzt mich krank schreiben. Und beim nächsten Termin schreibt die Psychiaterin mich krank und dann wird der nächste Schritt kommen nmht sie gesagt. Zuerst solle ich bis dahin mit den tapletten anfangen.

Was sagt ihr dazu soll ich die tapletten nehmen oder nicht? Und wer entscheidet denn das ich zukünftig nicht mehr jede Arbeit machen darf?

Sue hat mir nichts ausgestellt für das Arbeitsamt wo es so drin steht jedenfalls... Ich glaube es macht kein Sinn da weiter hin zu gehen..
 

grün_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
1.713
Bewertungen
4.770
Das klingt, wie wenn momentan einiges anders ist wie sonst.

Ob du die Tabletten nimmst, ist deine Entscheidung. Aber wenn du so unter Strom stehst, dass du das Gefühl hast, dich nur unter Kontrolle halten zu müssen, weil du diese Gedanken hast, scheint das eine gute Idee. Zumindest weil es momentan eher schwierig ist mit den Therapeutengesprächen mit dem Corona, und den Terminen mit Psychiatern zu bekommen.

Da sie momentan eine Krankmeldung empfiehlt, die du vom Hausarzt momentan leichter bekommst (mit einem Anruf wahrscheinlich getan), wird dich das Arbeitsamt wahrscheinlich in Ruhe lassen. Wenn nicht, melde dich nochmal hier. Zumindest geht die Ärztin davon aus, dass du momentan verschont wirst von Vermittlungsvorschlägen und Bewerbungspflichten.

Was du künftig arbeiten kannst und welche Stellen dir nicht mehr angeboten werden, entscheidet dann nach einiger Zeit der ärztliche Dienst des Arbeitsamtes. Der ermittelt dann ein Leistungsbild, das kommt aber wahrscheinlich erst in Wochen oder wenigen Monaten.

Für mich klingt das nicht schlecht, eher suboptimal.
 

Jamaica

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 März 2020
Beiträge
13
Bewertungen
4
@grün_fink ich wurde vom Arbeitsamt abgemeldet, weil ich 6 Wochen krank bin, und die aok hat mir Dinge fürs Krankengeld geschickt die der artzt ausfüllen muss aber das habe ich hier ja schon vorher alles gemeldet? Ich muss also erstmal morgen zum Hausarzt er muss mir das dann fürs aok ausfüllen.

Wie kommt es dazu das der ärztliche Dienst ein leistungsbild macht? Wenn der Psychiater mir nichts ausgestellt hat fürs Arbeitsamt?

Und ja der Psychiater hat mich in seine Behandlung aufgenommen und ich muss am 20 April wieder kommen.
 

grün_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
1.713
Bewertungen
4.770
Ob das Arbeitsamt im Unterschied zum Jobcenter während der Krankmeldung Vermittlungsvorschläge schickt, weiß ich leider nicht. Dort heißt es meist, man könne sich auch bewerben, und eine Stelle tritt man meist nicht sofort an und könnte ja bis zum ersten Arbeitstag wieder gesund sein. Ob das das Arbeitsamt genauso macht oder anders, weil man ja zu der Zeit keine Leistungen von denen bekommt, weiß ich nicht.

Wie war es denn heute beim Arzt? Bist du hinein gekommen in die Praxis, und hat das mit dem Ausfüllen geklappt?

Das Leistungsbild macht der ärztliche Dienst meistens, wenn man angibt, Einschränkungen zu haben oder auch wenn man länger krank ist und Zweifel an der zukünftigen Erwerbsfähigkeit bestehen (also was man arbeiten darf und was nicht, und in welchem Zeitumfang, oder wie lange man gar nicht arbeiten sollte).

Hab ich das jetzt richtig verstanden, du bist neu bei dem Psychiater, hast das erste mal eine Sorte Tabletten und der will dich in 3 Wochen wieder sehen? Als ich neue Psycho-Tabletten bekam, wollten die mich immer wöchentlich sehen, erst dann seltener.
 

Fox29

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
71
Bewertungen
90
Ob das das Arbeitsamt genauso macht oder anders, weil man ja zu der Zeit keine Leistungen von denen bekommt, weiß ich nicht.
Da man nach 6 Wochen AU aus dem System abgemeldet wird werden auch keine Vermittlungsvorschläge mehr von der Agentur geschickt. Das einzige was kommen kann sind aufforderungen zu Bewerbungen durch AG (meist ZAF) über die Jobbörse. Die kann man dann ignorieren.

Der ÄD holt sich auch Infos von den behandelnden Ärzten sein, sofern sie von der Schweigepflicht entbunden wurden. Das zusätzlich zu evtl vorliegenden Unterlagen und bei Bedarf einem persönlichen Gespräch ist die Grundlage für die Einschätzung der Leistungsfähigkeit.
Das Gutachten wird aber von der Agentur erst in Auftrag gegeben, wenn du nicht mehr AU bist und dich wieder arbeitslos gemeldet hast. Anspruchsvoraussetzung für AlG ist nämlich die Verfügbarkeit für den Arbeitsmarkt und wenn die in Frage steht muss das schnellstens abgeklärt werden.
Beim Jobcenter ist das anders dort zählt die Hilfebedürftigkeit und da man keinen Krankengeldanspruch hat bleibt man dauerhaft im SGB II, bis Fragen zur Leistungsfähigkeit auftauchen und es evtl richtung Erwerbsminderung geht. Das kann schonmal eine Weile dauern.
 

Jamaica

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 März 2020
Beiträge
13
Bewertungen
4
@grün_fink hallo, danke für die Antwort. Ich bekomme momentan keine Briefe vom Arbeitsamt. Beim Hausarzt durfte ich nicht in die Praxis hab vor der Tür dann mit der Helferin mein Anliegen gesprochen und das der Doktor Bescheid weiß das ich da in da den Termin beim Psychiater habe/hatte, und ich mich noch mal danach bei ihm melden soll. Sie ist dann rein zu ihm und hat mir dann die krank Meldungen gegeben, die fürs das Krankengeld musste nur ein Kreuz unten gemacht bei der AU Bescheinigung steht unten ab der 7 woche Krankengeld etc und da haben die nur ein Kreuz reingemacht das wars, die aok hat aber auch zu gehabt wegen dem Virus und da hab ich das in den Brief Kasten geworfen. Aso ja ich habe für den Notfall das einschmeissn auf video aufgenommen auf den handy. Das mit dem Psychiater da soll ich tatsächlich erst in 3 Wochen kommen und due nächste au wird dann der Psychiater stellen.

@Fox29 danke für die Information, also warte ich erst bis ich mich arbeitslos melde und dann mach ich was genau? Oder wird das dann direkt beim Sachbearbeiter geklärt? Das ich in Zukunft bei manchen Dingen nicht leisten kann?
 

grün_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
1.713
Bewertungen
4.770
Hallo,
dann hast du jetzt die Krankmeldung bekommen, bei der Krankenkasse abgegeben und wirst dann wohl demnächst das Krankengeld bekommen. Das nächste Mal kannst du dann zum Psychiater gehen, und es wird vielleicht mehr wie gewohnt laufen. Ich meine, dass man da in die Praxis rein kann (da laufen ja nicht so viele Leute auf und vor allem wegen Infekten und eventuell auch Corona).
Vorhin habe ich im Newsletter der Stiftung Depression gelesen, dass man auch zum Psychologen kann, das zählt als Arztbesuch (es sei denn, man wäre in häuslicher Quarantäne). Das dürfte auch für Besuche beim Psychiater gelten, das ist ja ein Facharzt.
(y)
 
Oben Unten