Frage - wieviele Bewerbungen, wieviele Absagen ?

peace

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
31 März 2012
Beiträge
20
Bewertungen
8
hallo, habe mal eine Frage an die Runde der Ü50-Erwerbslosen unter euch:

wieviele Bewerbungen habt ihr dieses Jahr 2016 schon verschickt (per eMail und/oder schriftlich) und wieviele Absagen erhalten ?


danke im Voraus für alle Antworten!
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.212
Bewertungen
1.543
Zu viele und 100% Absagen (d.h., wenn überhaupt eine Resonanz erfolgte).
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
924
Meine bisherige Bilanz: -von Januar 2016 - Juli 2016:

39 Bewerbungen insgesamt, inkl 2 VV.
Bisheriges Ergebnis:
13 Absagen (2 davon vertraulich)
15 Null Rückantwort
3 Zwischennachrichten
6 Vorstellungsgespräche
1 Telefoninterview

1 Besonderheit hierbei: 1 VV extra per Mail von Arbeitsaagentur (ohne RFB) erhalten -für Stelle beim Bamf. Vorerst Absage erhalten - aber auch Hinweis auf Rücklage - denn es sei angeblich klar - dass bald noch mehr Mitarbeiter gebraucht würden.. Abwarten und Teee trinken.

Übrigens ist das Feedback annähernd gleich geblieben. Nur die Art und Weise der Vorstellungsgespräche hat sich geändert -seit es Hartz IV gibt und ich Ü50 bin Ist mein Eindruck.

Sämtliche Bewerbungen wurden per Mail versendet. Via 1 Anschreiben ,1 Lebenslauf, 1 Qualifikaitonsprofil, 2 Arbeitszeugnisse im Anhang. und 5 Zeilen mit Betreff in der Mail.
 

peace

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
31 März 2012
Beiträge
20
Bewertungen
8
... Übrigens ist das Feedback annähernd gleich geblieben. Nur die Art und Weise der Vorstellungsgespräche hat sich geändert -seit es Hartz IV gibt und ich Ü50 bin Ist mein Eindruck...
Inwiefern hat sich, seit es HartzIV gibt und Du Ü50 bist, die Art und Weise der Vorstellungsgespräche geändert ? Kannst Du das eventuell mal etwas näher erläutern, bitte ?
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
924
Inwiefern hat sich, seit es HartzIV gibt und Du Ü50 bist, die Art und Weise der Vorstellungsgespräche geändert ? Kannst Du das eventuell mal etwas näher erläutern, bitte ?
Weil sich das Ergebnis dieser Studie noch nicht bei allen AG herumgesprochen hat. Siehe:
Studie: Vorurteil entkräftet: Hartz-IV-Empfänger sind nicht faul

Zudem haben die Medien auch eifrig dazu beigetragen , dass einige AG auch auf Ihren Vorurteilen beharren wollen und nur zum Vorstellungsgespräch einladen um sich diese bestätigen zu lassen. Seit Hartz IV verhält sich jeder 2te AG beim Vorstellungsgespräch so - jede Frage ist mit einem Vorbehalt belastet und man soll seinen Lebenslauf auch mit Daten aus dem Kopf nochmal aufsagen. Meistens artet das dann auch noch in einem Verhör aus - Und: Sind sie sicher, dass Sie jetzt auch noch alle Arbeiten bei uns so verrichten könnten, sie sind ja nicht mehr die Jüngste. bla bla .

Wenn es überhaupt zu einem längeren Gespräch kommt - Meistens ist die Begrüßung schon komisch. Ach - schönen guten Tag -sie sind ja doch da. Dann folgt meistens ein längeres Warten -und ein schnelles Abbügeln -ja wissen Sie - wir möchten ja auch noch mit anderen Bewerbern sprechen.

Absagen erfolgen auch vermehrt mit der Bemerkung -aus teamparitätischen Gründen - Nach Rücksprache mit der Geschäftsführung usw. Oder: Ich werde per Absage buchstäblich hinausgelobt - in völligem Mitleid dann der Unterton.

Die Krönung war mal eine empörte telefonische Absage einer elitären Zeitarbeitsfirma: Wie ich darauf käme - mich bei denen zu bewerben. Ich müsse ja vollkommen übergeschnappt sein, anzunehmen, für diese Stelle geeignet zu sein. Das empfinde sie als eine Frechheit - vollkommen sinnlos , ich sei schließlich langzeitarbeitslos und müsste ja das Arbeiten erst wieder lernen . Ich könne da nicht erwarten, dass sie da irgendwas für mich tut, sie will sich ja schließlich nicht bei Ihren Auftraggebern mit einer wie mir blamieren. Ich solle mich bitte nicht wieder bei Ihr bewerben bla bla .Zickenalarm in Reinkultur:icon_frown:

Oder: Ein Anruf : Na hören Sie mal - sie sind schon so lange arbeitslos -da wollen sie mir weismachen - sie seien noch motiviert. bla bla :icon_frown:

Es gibt auch noch Ausnahmen. Und die werden wieder mehr. Besonders seit ich in ein Ehrenamt berufen wurde und dies in meinem Lebenslauf vermerke, ist die Grundhaltung einiger AG wenigstens mehr von Vorsicht geprägt und die Fragen werden wieder sachorientierter.

Sowas gab es in Vorstellungsgesprächen oder Absagen vorher nie. Und eigentlich verstehe ich auch Deine Frage dahingehend nicht. Wer in der gleichen Situation ist - hat ganz bestimmt seitdem schon ähnliches erlebt.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
945
Bewertungen
1.071
Hallo,

seit Juni 2015:

174 Bewerbungen
102 Absagen
57 ohne Antwort
15 VT, zumeist ZAF, die sich nachher nie mehr gemeldet haben:confused:

Hauptgründe: Ü50, zwischenzeitlich selbständig und daher aus dem eigentlichen Beruf länger raus (ca. 3 Jahre), Überqualifikation

Ich kann den Ausführungen von Vidya bzgl. VT zu 100 % zustimmen. Es kommt immer eine gewisse Arroganz rüber, so daß ich mich eigentlich dann frage, weshalb man mich überhaupt eingeladen hat, obwohl ich im Rahmen einer Weiterbildung vor ein paar Monaten bewiesen habe, daß ich es noch kann (SAP/FI-Zertifikat).

Gruß Thomas
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
924
Die Ausführungen von Gollum1964 zum Thema ZAF kann ich mehrheitlich bestätigen. Hierbei gab es bei mir auch Variationen. Es ist schon vorgekommen, dass sich eine ZAF mittels Praktikantin ( Stichwort Bewerberpool) doch noch mal gemeldet hat - nach 2 oder 3 Jahren, meist per Mail und fragte, ob ich denn schon in Arbeit sei oder noch Interesse am Verbleib in deren Bewerberpool hätte. Dann solle ich doch noch mal denen einen aktuellen Lebenslauf senden -UNGLAUBLICH!!. Was soll oder kann das bringen -in einem solchen Nirwana-Bewerberpool?

Oder ich bekomme Vorstellungsgespräche auf - meist dann gefakte Stelleninserate. Kaum bin ich da . Da wird mir gesagt: Ja, also für die Stelle kommen Sie schon in Betracht, jedoch gibt da schon aktuell die Info, das der AG nur Bewerber wünscht, welche doch aktuelle Kenntnisse vorweisen können. Dann wird gesagt . Es gäbe aber zufällig noch andere Stellen - und zeigt mir doch die Dame ein Stellenangebot einer Bank - vollkommen artfremd oder Callcenter - mit Fremdsprachenkenntnisse - auch Blödsinn. Alles nur, damit die Dame dann endlich sagen kann, wir können Sie natürlich auch in unseren Bewerberpool nehmen -dann müssen Sie aber erst unseren Bewerberbogen ausfüllen. TOLL - Dann soll ich also nochmal schreiben - was Sie schon wissen und schwarz auf weiss in den Händen halten ? Wohin das dann wieder führt ?

Siehe oben Praktikant!!! Super Endlosschleife - wenn überhaupt.:icon_frown:
 

peace

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
31 März 2012
Beiträge
20
Bewertungen
8
... Und eigentlich verstehe ich auch Deine Frage dahingehend nicht. Wer in der gleichen Situation ist - hat ganz bestimmt seitdem schon ähnliches erlebt.
Danke, für Deine interessante Antwort. Ja, ich habe danach gefragt, weil ich gerne wissen möchte wie es anderen über 50zig Jährigen mit ihren Bewerbungsversuchen ergeht. Die meisten ziehen sich wahrscheinlich zurück und reden darüber nicht mehr viel. Vielleicht haben es ja einige auch schon aufgegeben, sich zu bewerben. Da ich aber in meinem Umfeld nicht viele in ähnlicher Lage kenne, frage ich hier.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.606
Bewertungen
9.892
Vidya, was soll man sich denn unter einer vertraulichen Absage vorstellen?
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
924
Diese vertraulichen Nachrichten/Absagen sind als solche speziell gekennzeichnet - Am Ende des Schreibens. Beispiele :
1.
Vertraulichkeit: Diese E-Mail und ihre eventuell beigefügten Anhänge enthalten vertrauliche Informationen, die rechtlich besonders geschützt sein können. Diese Informationen sind ausschließlich für die als Adressaten genannten Personen bestimmt. Wenn Sie nicht der angeschriebene Empfänger sind oder diese E-Mail durch einen Übertragungsfehler erhalten haben, informieren Sie uns bitte sofort per E-Mail, Telefon oder Fax und löschen Sie danach vorliegende E-Mail. Das unbefugte Kopieren dieser E-Mail, ihrer eventuell beigefügten Anhänge sowie die unbefugte Weitergabe der enthaltenen Informationen an Dritte ist nicht gestattet. Wir danken für Ihre Hilfe.
2.
Wichtiger Hinweis:
Diese E-Mail (inklusive etwaiger Anhänge) ist vertraulich und nur für den Adressaten bestimmt.
Wenn Sie diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, machen wir Sie darauf aufmerksam, dass Ihnen eine Kenntnisnahme, eine Vervielfältigung oder Weitergabe nicht gestattet ist. Bitte informieren Sie uns umgehend, löschen Sie die E-Mail und vernichten Sie etwaige Ausdrucke. Important Note: This e-mail (including any attachments) is confidential and intended only for the use of the addressee(s) named herein. If you have received this e-mail in error, you are hereby notified that any review, copying or distribution of it is strictly prohibited. Please inform us immediately and destroy the original e-mail and any printouts.
3.
Diese E-Mail inklusive aller Anlagen ist ausschließlich für den Adressaten bestimmt und enthält möglicherweise vertrauliche Informationen. Falls der Empfänger dieser Nachricht nicht der beabsichtigte Adressat oder ein für den Mail-Zugang zuständiger Mitarbeiter oder Vertreter ist, werden Sie hiermit darauf aufmerksam gemacht, dass jede Weitergabe, Verteilung, Vervielfältigung oder sonstige Nutzung dieser Nachricht oder ihrer Anlagen untersagt ist. Wenn Sie diese Nachricht aus Versehen erhalten haben, informieren Sie bitte den Absender per E-Mail und löschen Sie diese E-Mail aus Ihrem Computer.
4.
HINWEIS: Die Informationen, die in dieser E-Mail enthalten sind, sind nur für den oben genannten Empfänger bestimmt. Sollte der Leser weder der genannte Empfänger noch ein Angestellter desselben sein, der zur Weiterleitung dieser Nachricht verantwortlich und berechtigt ist, informieren wir Sie hiermit, dass jegliche Vervielfältigung, Weiterleitung an Unbefugte und sonstiger Missbrauch dieser Informationen strengstens verboten ist. Sollten Sie diese Nachricht fälschlicherweise erhalten haben, bitten wir Sie, sich schnellstmöglich mit uns in Verbindung zu setzen und die Originalmitteilung zu löschen. Danke!
5.
Die Information in dieser E-Mail ist vertraulich und kann dem Berufsgeheimnis oder der Vertraulichkeit unterliegen. Sie ist ausschließlich für den Adressaten bestimmt. Jeglicher Zugriff auf diese E-Mail durch andere Personen als den Adressaten ist untersagt. Sollten Sie nicht der für diese E-Mail bestimmte Adressat sein, ist Ihnen jede Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Weitergabe wie auch das Ergreifen oder Unterlassen von Maßnahmen im Vertrauen auf erlangte Information untersagt.

Bei Bewerbungsnachweisen an das Jobcenter füge ich - bei solch gekennzeichneten Absagen der AG- dann eben nur diesen Hinweis, Namen und das Empfangsprotokoll dazu. Den Inhalt nicht. Mein JC hat das nie moniert.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.606
Bewertungen
9.892
Ach sowas meinst Du. Das musst Du nicht so eng sehen. Wer sowas verwendet. Hat das zu 99,9 % im der Signatur gespeichert und somit unter jeder verschickten Mail stehen, ob das nun Sinn ergibt oder nicht.

Ich bin Mitglied in einem Verein, wo vieles ueber Mail laeuft. Unser 1, Vorsitzender verschickt regelmaessig Mails:"Neue Petition. Bitte alle zeichnen und weiter verbreiten." Unten drunter so ein Vertraulichkeitsvermerk. Sehr sinnvoll.

Ich hasse die Dinger, die blaehen die Mails so auf.
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
924
Ach sowas meinst Du. Das musst Du nicht so eng sehen..
Wie ich das sehe - darauf kommt es hierbei nicht an. Denn manche Formulierungen sind doch sehr eindeutig und überzeugend:

Diese Nachricht und jeder übermittelte Anhang beinhaltet vertrauliche Informationen und ist nur für die Personen oder das Unternehmen bestimmt, an welche sie tatsächlich gerichtet ist.Sollten Sie nicht der Bestimmungsempfänger sein, weisen wir Sie darauf hin, dass die Verbreitung, das Kopieren sowie der Gebrauch der empfangenen E-Mail und der darin enthaltenen Informationen gesetzlich verboten ist und gegebenenfalls Schadensersatzpflichten auslösen kann.

Da ist es doch naheliegend, dass man auch die SB eines JC doch nicht in solche Gefahren bringen will.:biggrin:

Ich finde diese vertraulichen Mails sehr sinnvoll. Denn hierdurch wird es für die JC uninteressant, Bewerbungskosten von der Vorlage eine Absageschreibens der AG abhängig zu machen und dazu noch deren Inhalt möglicherweise gegen den ELO auslegen zu wollen.

Die vorgenannte Formulierung stammt aus einer Zwischennachricht eines sehr großen und kapitalstarken Konzerns. Da habe ich schlichtweg keine Wahl -als die zu beachten.. Vorsichtshalber!

Zudem gibt es für mich - aufgrund meines Ehrenamtes - Besonderheiten , die ich auch privat einhalten muss.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.606
Bewertungen
9.892
Okay, kann man natuerlich so fuer sich nutzen. Wobei ich wohl weniger Probleme haette, dem JC eine Absage vorzulegen, als das Anschreiben. Kaum eine Absage wird individuell formuliert, das macht zuviel Arbeit. Ausserdem wirst Du selten die echten Gruende darin finden wegen AGG.
 

Hase66

Elo-User*in
Mitglied seit
23 März 2013
Beiträge
380
Bewertungen
57
80 Bewerbungen
52 Absagen. der Rest hat sich nicht mehr gemeldet.

gebe langsam auf und finde mich mit harz 4 ab, immer noch besser als als Leihsklave Arbeiten.
habe super Zeugnisse und bin Facharbeiter mit langer Berufserf. keine Chance mehr glaube ich :-( :-(
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
924
Okay, kann man natuerlich so fuer sich nutzen. Wobei ich wohl weniger Probleme haette, dem JC eine Absage vorzulegen, als das Anschreiben. Kaum eine Absage wird individuell formuliert, das macht zuviel Arbeit. Ausserdem wirst Du selten die echten Gruende darin finden wegen AGG.
Es geht mir nur darum , nicht immer so viel Papier verschwenden zu müssen - für die gesamten Nachweise dessen, nicht um den Inhalt. Einige AG schreiben schon noch eine persönliche Note rein, wie ich finde. Bisheriger Inhalt meiner Absagen - ohne Vertraulichkeitsvermerk, Beispiele:

1.
Nach eingehender Prüfung der sehr zahlreich eingetroffenen Bewerbungen müssen wir Ihnen leider mitteilen, dass die Stelle anderweitig besetzt werden wird. Bitte seien Sie aufgrund dieser Entscheidung nicht enttäuscht. Sie wissen, dass auch qualifizierten Bewerbern wie Ihnen abgesagt werden muss, wenn für die zu besetzende Position ein anderer Bewerber wegen seines bisherigen Werderganges den Erwartungen in besonderer Weise entspricht. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich erneut bewerben, sobald eine passende Stelle ausgeschrieben wird.Für das entgegengebrachte Interesse bedanken wir uns und wünschen Ihnen bei der Suche nach einer neuen beruflichen Aufgabe viel Erfolg.


2.
wir danken Ihnen für Ihre Bewerbung und freuen uns über das Interesse, das Sie an einer Mitarbeit in unserem Unternehmen haben.Obwohl wir Ihre Bewerbung als gut beurteilen, müssen wir Ihnen heute mitteilen, dass wir uns bei der Auswahl unseres zukünftigen Mitarbeiters gegen Sie entschieden haben.Wir möchten Ihnen dennoch die Zuversicht geben, dass unsere Entscheidung nichts mit mangelnder Qualifikation, noch mit der Gestaltung ihrer Bewerbung gemein hat – ganz im Gegenteil.Uns fiel die Auswahl aller in Frage kommender Kandidatinnen und Kandidaten nicht leicht.Wir wünschen Ihnen viel Glück und Erfolg bei der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung.


3.
vielen Dank für Ihr Interesse an der ausgeschriebenen Stelle, leider muss ich Ihnen mitteilen, dass aufgrund von Umstrukturierungen diese Stelle entfallen muss und es keinen Ersatz in unserer Agentur gibt. Nochmals vielen Dank für Ihre Bewerbung und alles Gute für Ihren beruflichen Werdegang.


4.
wir danken Ihnen recht herzlich für Ihre Bewerbung und Ihr Interesse an einer Mitarbeit in unserem Unternehmen.Leider müssen wir Ihnen jedoch mitteilen, dass wir uns zwischenzeitlich für einen Mitbewerber entschieden haben. Bitte sehen Sie unsere Entscheidung nicht als Werteurteil über Ihre Fähigkeiten und Qualifikationen an. Vielmehr ist uns die Auswahl aufgrund der uns vorliegenden,sehr qualifizierten Bewerbungen sehr schwer gefallen. Für Ihren weiteren beruflichen und persönlichen Weg wünschen wir Ihnen dennoch alles Gute und viel Erfolg.


5.
vielen Dank für Ihre Bewerbung und das von Ihnen unserem Unternehmen entgegengebrachte Interesse.
Über Ihre Bewerbung haben wir uns gefreut. Wir bedauern, Ihnen keinen positiven Bescheid zu Ihrer Bewerbung übermitteln zu können. Bitte sehen Sie in unserer Absage keine Wertung Ihrer generellen Qualifikation für die ausgeschriebene Position.Wir würden uns freuen, wenn wir Sie bei zukünftigen Ausschreibungen von Positionen in unserem Unternehmen wieder unter den Bewerbern wahrnehmen dürfen. Bis dahin wünschen wir Ihnen alles Gute auf Ihrem weiteren beruflichen Weg.


6.
wir bedanken uns für Ihre Bewerbung und das damit zum Ausdruck gebrachte Interesse an einer Mitarbeit in unserem Unternehmen.Wir würden gern jeden engagierten Bewerber zum Gespräch einladen. Ihre Eigeninitiative und Ihr Interesse für die Verbraucherzentrale haben uns gefallen. Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir Sie nicht berücksichtigen konnten, da uns Bewerbungen vorlagen, die den spezifischen Anforderungen der XXXX noch besser entsprachen als Ihre Bewerbung. Bitte sehen Sie darin keine Abwertung Ihrer Person, Qualifikation und Kenntnisse.Wir bedauern, dass wir Ihnen keine positivere Nachricht übermitteln können und wünschen Ihnen für Ihre weitere berufliche Zukunft alles Gute.


7.
Vielen Dank für die Zusendung Ihrer Bewerbungsunterlagen und dem damit gezeigten Interesse an einer Mitarbeit in unserem Unternehmen.Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir uns inzwischen für einen Mitbewerber entschieden haben, dessen Qualifikationen und Fachwissen mit unserem Anforderungsprofil besser übereinstimmten.Diese Entscheidung haben wir uns bei der Vielzahl der eingegangenen Bewerbungen nicht leicht gemacht. Letzten Endes sind es kleine Details, die dazu führen, dass ein anderer Bewerber bevorzugt wird. Wir bedauern, Ihnen keine günstigere Nachricht geben zu können. Bitte sehen Sie unsere Entscheidung nicht als Beurteilung Ihrer persönlichen Kenntnisse und Fähigkeiten sondern als sachlichen Abgleich mit den konkreten Anforderungen an die vakante Position.Wir bedanken uns für die Mühe, die Sie sich mit Ihrer Bewerbung gemacht haben und für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Ihrer Qualifikation werden Sie sicher bald eine andere geeignete Stelle finden.Für Ihre weitere berufliche Zukunft wünschen wir Ihnen alles Gute und viel Erfolg.



Die vorgenannten Beispiele aus meinen bisherigen Absagen zeigen aber doch, dass Arbeitgeber durchaus auch bei Bewerbungen von Ü50 antworten. Jedoch ist mir auch aufgefallen, dass dies mehrheitlich bei Bewerbungen auf qualifizierte Stellen der Fall ist und war. Sofern ich mich bei Helferstellen bewarb -war die Reaktion immer sehr spärlich.
.
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
924
Sag das bitte mal meiner SBin, dann kann ich mir den Papierkram solcher Nachweise sparen.

Mich beschleicht sowieso inzwischen der Verdacht, dass diese meine Absagen auch nur braucht, um an Daten der jeweiligen AG zu kommen -für die Weitergabe an das Rekrutierungsteam des Arbeitgeberservices.


Trotzdem - nicht immer müssen Standardabsagen einen persönlichen Abschlusssatz enthalten. Noch in 2012 hatte ich dies durchweg nicht. Danach habe ich dann meine Bewerbungsunterlagen mit einem neuen Design und meinen Lebenslauf mit einer neuen Gliederung versehen - und schwupps - waren da in den Absagen schon mehr Sätze der AG drin. Oder es haben sich auch überhaupt mehr AG bei mir gemeldet.

Fakt ist auch, dass sich 350 oder 600 Bewerber auf eine Stelle - jedenfalls steht das auch so in einigen Absagen drin. Da eine Stelle zu bekommen, ist wie ein Haupttreffer im Lotto. Und wer hat den schon - mit Ü50.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Ne Frage, die sich in diesem Zusammenhang aber auch stellen könnte:
Sind da nicht mmer ein paar Bewerbungen mit dabei, bei denen man nicht wirklich davon träumt, den Job zu bekommen? :biggrin:
Viele VVs werden doch sicher abgefackelt, weil der ELO das eben umsetzen muss?
Da kommen dann - manchmal hoffentlich - auch Absagen, die man quasi herbeigeführt hat? :icon_stop:
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
924
Ne Frage, die sich in diesem Zusammenhang aber auch stellen könnte:
Sind da nicht mmer ein paar Bewerbungen mit dabei, bei denen man nicht wirklich davon träumt, den Job zu bekommen? :biggrin:
Viele VVs werden doch sicher abgefackelt, weil der ELO das eben umsetzen muss?
Da kommen dann - manchmal hoffentlich - auch Absagen, die man quasi herbeigeführt hat? :icon_stop:
Nö - bei VV denke ich darüber nicht nach. Sondern bewerbe mich einfach - auch wenn die Anforderungen noch so absurd sind -es wird dennoch der Versuch der bestmöglichen Umsetzung einer Bewerbung unternommen. Verstehe dies sogar als Herausforderung. Denn immerhin bekomme ich jedenfalls aktuell mehrheitlich VV für hochwertige Stellen in renommierten Unternehmen.

Wenn es gut läuft, dann bekomme ich trotz der der völlig unpassenden Anforderungen wenigstens eine entsprechende Absage. Die nachfolgende bekam ich sogar unverzüglich - 16 Stunden nach Absenden der Bewerbung:

Vielen Dank für die Zusendung Ihrer Bewerbungsunterlagen, die wir geprüft haben.Obwohl wir von Ihrer Qualifikation einen durchaus positiven Eindruck erhalten haben, müssen wir Ihnen leider mitteilen, dass wir Sie durch die Vielzahl an Bewerbern nicht mit in die engere Auswahl nehmen können.Für das unserer Kanzlei entgegengebrachte Interesse bedanken wir uns und wünschen Ihnen für Ihre persönliche sowie berufliche Zukunft alles Gute.


Also -ich bewarb mich schon 2 Stunden nach Aushändigung des VV - auf diese Stelle. Nach 3 Stunden hatte ich den ausgefüllten Antwortbogen an meine SB versendet. 19 Stunden später hatte meine SBin diese Absage auf Ihren VV des AG von mir per Mail erhalten:biggrin:.

Neuer Rekord - Zwischen Aushändigung des VV an mich und Absage des VV lagen für meine SBin nicht
einmal 24 Stunden. Seitdem (März 2016) habe ich aber keinen VV mehr erhalten
.:biggrin:

Bei mir ist es meistens wirklich so , dass die Stellen im VV mehrheitlich schon völlig falsche Anforderungen enthalten - allerdings auf hohem bis sehr hohem Niveau .

Manchmal würde ich solch eine Stelle schon mal gerne annehmen wollen, würde dem AG jedoch damit keinen Gefallen tun - befürchte ich. Dies hat die Verfasserin dieser Absage im Vorfeld wohl erkannt und entsprechend reagiert.
 

Dirk B.

Elo-User*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
358
Bewertungen
313
Ne Frage, die sich in diesem Zusammenhang aber auch stellen könnte:
Sind da nicht mmer ein paar Bewerbungen mit dabei, bei denen man nicht wirklich davon träumt, den Job zu bekommen? :biggrin:
Das ist ein sehr treffender Einwand. Von den 30 Stellen, auf die ich mich bislang beworben habe, waren 28 Stellen, die ich gar nicht angenommen hätte.
Um die Statistik zu vervollständigen: Bei 1 Job gab es eine Nachfrage, bei 3 kam es zum Vorstellungsgespräch. Zwei der Jobs hätte ich bekommen, habe aber abgelehnt da ich bei dem einen (Pflegehelfer) völlig überqualifiziert, beim anderen Angebot hatte ich einfach keine Lust, Produktinformationen für geräte des Baustellenbedarf zu verfassen. Außerdem war ich bei einem Recruiting der Firma Securitas für den Job als Flugsicherheitsassistent. Das war bislang der einige Vorschlag meiner SBin. Den hätte ich wegen des Stundenlohns von 15 Euro plus und Schichtzulagen wohl genommen.

Ich habe ja mittlerweile ein individuelles Coaching absolviert und dabei habe ich meine Unterlagen auf den neuesten Stand gebracht. Im Laufe der nächsten Woche werde ich mich im Rahmen des C. auf einen Job im öffentlichen Dienst bewerben. Der AG wirbt damit, dass er an vielschichtigen Mitarbeitern in allen Altersstufen, verschiedener Nationalität und Berufserfahrung interessiert ist . Ich bin mal gespannt, wie das ausgehen wird.

Kurz zu mir. Ü50, irgendwas mit Medien studiert, als Texter in einer Agentur und als Freelancer gearbeitet, nun seit 10 Jahren als selbstständiger Antiquar. Wenn ich mich in meinen Wünschen auf meinen ursprünglichen Beruf als Texter fixieren würde, hätte ich keine Chance. In dem erwähnten Coaching haben wir verschiedene Berufsfelder durchgesprochen, es kamen mehr Jobs in Frage, als ich vorher angenommen habe. Ich würde vor allem wegen des Gehalts ein Job im öffentlichen Dienst bevorzugen. Als Newsbie in einem Startup würde ich mit 1.800 im Monat anfangen müssen.

Ich würde aber nie die Hoffnung aufgeben, wie einige hier. Mein Onkel und meine Tante mußten nach der Insolvenz ihrer Firma und dem damit verbundenem Verlust ihres Vermögens mit weit über 60 Jahren zurück in ein Angestelltenverhältnis. Beide haben es geschafft, wenn auch nicht in ihrer ursprünglichen Position.
 
Oben Unten