Frage: Wie oft kann der Vermieter eine Offenlegung verlangen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Mutterfür4

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Oktober 2007
Beiträge
76
Bewertungen
0
Wir sind vor 4 Monaten umgezogen. VOR Abschluss des Mietvertrages mußten wir uns komplett ausziehen und unser künftiger Vermieter hat sogar eine Schufaauskunft eingeholt, unsere Wohnung besichtigt und sich 1400 Euro Kaution in bar geben lassen, die das AA nicht getragen hat und ich mühsamst in 2 Jahren vom Erziehungsgeld zusammen gespart hatte.
Der Vermieter verlangt jetzt, 4 Monate später, eine Arbeitsbescheinigung von meinem Mann, der Mitte Januar wieder Arbeit hat.
Es wird von Vermieterseite ständig behauptet, wir würden lügen und die Miete nicht bezahlen usw.
Ich bin seit 14 Jahren Mieterin und habe noch nie Mietschulden gemacht, habe aber auch noch nie mit so einem unangenehmen Vermieter zu tun gehabt.......

Weiß hier jemand, ob wir in einem bestehenden Mietverhältnis laufend verpflichtet sind, alles offenzulegen?

Entstanden ist übrigens diese Streitigkeit, weil der Vemieter seinen Pflichten nicht nach kommt und seit 4 Monaten bestehende Mängel nicht beseitigt. Bisher kam das Geld vom Amt, da er eine Abtretungserklärung verlangt hatte.

Jetzt hat ihn das JobCenter brav darüber informiert, das in Zukunft das Geld von Ihnen nicht mehr direkt gezahlt wird (waren die dazu überhaupt befugt?) und wir nach eigener Auskunft die Miete jetzt selbst überweisen......sowas schon mal erlebt?

Wäre froh über Antworten.
Termin beim Fachanwalt für Mietrecht hab ich erst in einigen Wochen bekommen können......
 
E

ExitUser

Gast
Wir sind vor 4 Monaten umgezogen. VOR Abschluss des Mietvertrages mußten wir uns komplett ausziehen und unser künftiger Vermieter hat sogar eine Schufaauskunft eingeholt, unsere Wohnung besichtigt und sich 1400 Euro Kaution in bar geben lassen, die das AA nicht getragen hat und ich mühsamst in 2 Jahren vom Erziehungsgeld zusammen gespart hatte.
Der Vermieter verlangt jetzt, 4 Monate später, eine Arbeitsbescheinigung von meinem Mann, der Mitte Januar wieder Arbeit hat.
Es wird von Vermieterseite ständig behauptet, wir würden lügen und die Miete nicht bezahlen usw.
Ich bin seit 14 Jahren Mieterin und habe noch nie Mietschulden gemacht, habe aber auch noch nie mit so einem unangenehmen Vermieter zu tun gehabt.......

Weiß hier jemand, ob wir in einem bestehenden Mietverhältnis laufend verpflichtet sind, alles offenzulegen?

Entstanden ist übrigens diese Streitigkeit, weil der Vemieter seinen Pflichten nicht nach kommt und seit 4 Monaten bestehende Mängel nicht beseitigt. Bisher kam das Geld vom Amt, da er eine Abtretungserklärung verlangt hatte.

Jetzt hat ihn das JobCenter brav darüber informiert, das in Zukunft das Geld von Ihnen nicht mehr direkt gezahlt wird (waren die dazu überhaupt befugt?) und wir nach eigener Auskunft die Miete jetzt selbst überweisen......sowas schon mal erlebt?

Wäre froh über Antworten.
Termin beim Fachanwalt für Mietrecht hab ich erst in einigen Wochen bekommen können......
Ich denke nicht, daß der Vermieter das Recht hat, irgendwelche Forderungen in diese Richtung zu stellen. Vor Abschluß, gut, da kann man drauf eingehen, wenn man eine Wohnung unbedingt will.

Nun habt ihr aber unterschrieben: warum solltet ihr also der Forderung nachkommen?
Was droht er denn an, wenn ihr nicht mitspielt?

Ich würde ihm schriftlich mitteilen, daß er abwarten muß, bis ihr geprüft habt, ob seine Forderung berechtigt ist...

Ist aber nur meine persönliche Meinung.
 

Richardsch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
VOR Abschluss des Mietvertrages mußten wir uns komplett ausziehen
Also soweit wäre ich echt nicht gegangen :icon_lol:

Spaß beiseite. Wenn von beiden Seiten der Mietvertrag unterschrieben wurde, braucht Ihr keine Auskünfte mehr zu erteilen und schon gar nicht Lohnabrechnungen oder dergleichen vorzulegen. Fertig.
Wenn Ihr Zeugen dafür habt (nicht Familienangehörige), dass der Vermieter behauptet Ihr lügt, würde ich ihm aber schnell mit einer Anzeige wegen Verleumdung etc. drohen, besser gesagt, darauf hinweisen. Drohen darf man ja nicht.

Jetzt hat ihn das JobCenter brav darüber informiert, das in Zukunft das Geld von Ihnen nicht mehr direkt gezahlt wird (waren die dazu überhaupt befugt?) und wir nach eigener Auskunft die Miete jetzt selbst überweisen......sowas schon mal erlebt?
Ich persönlich habe davon noch nichts gehört. Möglich ist aber auch, dass der Vermieter bei der ARGE angerufen hat und die ihnen dann mitteilten, dass die Miete nicht mehr direkt überwiesen wird. Inwiefern sie Auskunft darüber geben dürfen, da eine Abtretungserklärung vorliegt, entzieht sich meiner Kenntnis.

Hast du deinen Vermieter mal gefragt wie die Kaution angelegt ist und dass du gerne einen Bescheid darüber haben möchtest :)

Gruß Richard
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.185
Bewertungen
344
Pech

Hat hier der Vermieter. Er ist nicht berechtigt irgendetwas zu verlangen. Sollten seine Behauptungen, keine bzw. unpünktliche Mietzahlungen, nachweislich nicht stimmen, würde ich ihm eine Abmahnung zustellen lassen.
Sollten die Behauptungen zutreffen ist das immernoch üble Nachrede. Das ändert sich frühestens nach einem Urteil.
 
E

ExitUser

Gast
Hat hier der Vermieter. Er ist nicht berechtigt irgendetwas zu verlangen. Sollten seine Behauptungen, keine bzw. unpünktliche Mietzahlungen, nachweislich nicht stimmen, würde ich ihm eine Abmahnung zustellen lassen.
Sollten die Behauptungen zutreffen ist das immernoch üble Nachrede. Das ändert sich frühestens nach einem Urteil.
Ganz so einfach ist es dann doch nicht. :icon_wink:


https://www.mieter-themen.de/fachberichte_artikel_4990.htm
https://www.haus-und-grund-eutin.de/aktuelles.htm#Ehrlich
https://web.uni-muenster.de/asta/service/miettipps.php

Vermieter.
https://www.gesetze-im-internet.de/nmv_1970/__29.html

Und mit Anzeigen gegen Vermieter wäre ich seeeeehr vorsichtig, da diese bei fehlender Substanz (...) selbst ein Grund für Kündigung sein können.

Gruß, Anselm
 
E

ExitUser

Gast
Wir sind vor 4 Monaten umgezogen. ...
Der Vermieter verlangt jetzt, 4 Monate später, eine Arbeitsbescheinigung von meinem Mann, der Mitte Januar wieder Arbeit hat.
Ob "Lisas" Mann arbeitet oder nicht geht "Lisas" Vermieter überhaupt nichts an, solange die Miete pünktlich bezahlt wird.

Es wird von Vermieterseite ständig behauptet, wir würden lügen und die Miete nicht bezahlen usw.
Wenn Du das schriftlich bekommst ohne dass dies stimmt hast Du beste Karten.
Aufgrund mündlicher Aussagen würde ich nichts ins Rollen bringen, (wie auch beim Amt) die dienen oft alleine dazu euren Unmut und somit Fehler eurerseits zu provozieren. :icon_pause:

...

Weiß hier jemand, ob wir in einem bestehenden Mietverhältnis laufend verpflichtet sind, alles offenzulegen?
...

Wäre froh über Antworten.
Termin beim Fachanwalt für Mietrecht hab ich erst in einigen Wochen bekommen können......
Meinen Vermieter geht einen feuchten Kehricht an was ich tue und lasse, solange ich die vermietete Wohnung vertragsgemäß nutze, die Miete inkl. Nebenkosten pünktlich bezahle und ihn selbst natürlich nicht verunglimpfe oder persönlich angehe.

Gruß, Anselm
 

Mutterfür4

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Oktober 2007
Beiträge
76
Bewertungen
0
Ich persönlich habe davon noch nichts gehört. Möglich ist aber auch, dass der Vermieter bei der ARGE angerufen hat und die ihnen dann mitteilten, dass die Miete nicht mehr direkt überwiesen wird. Inwiefern sie Auskunft darüber geben dürfen, da eine Abtretungserklärung vorliegt, entzieht sich meiner Kenntnis.

Hast du deinen Vermieter mal gefragt wie die Kaution angelegt ist und dass du gerne einen Bescheid darüber haben möchtest :)

Gruß Richard
Hallo!

Oh, das Schreiben des JobCenters liegt uns persönlich vor:

Sehr geehrter ....

Die Zahlung der Miete an Sie wird ab Januar 2008 eingestellt. Die Überweisung erfolgt direkt an Ihren Mieter (stimmt gar nicht, wir liegen dann ganz knapp über Hartz IV), dieser wird die Zahlung nach eigenen Angaben an Sie weiterleiten.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
gez. Unterschrift


die Mietkaution wollte er nach eigenen Angaben auf ein Treuhandkonto einzahlen, die 9 Euro Gebühr dafür wollte er natürlich auch von uns einfordern, hat er aber nie gemacht. Bescheinigung haben wir auch nicht, nur ne Quittung......
 

Mutterfür4

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Oktober 2007
Beiträge
76
Bewertungen
0
Hat hier der Vermieter. Er ist nicht berechtigt irgendetwas zu verlangen. Sollten seine Behauptungen, keine bzw. unpünktliche Mietzahlungen, nachweislich nicht stimmen, würde ich ihm eine Abmahnung zustellen lassen.
Sollten die Behauptungen zutreffen ist das immernoch üble Nachrede. Das ändert sich frühestens nach einem Urteil.
ich schwöre, ich hab noch nie Miete unpünktlich bezahlt und noch nie Mietschulden gehabt!
Außerdem hat das JobCenter seit Bestehen des Mietverhältnisses die Miete überwiesen, die haben immer pünktlich bezahlt.
Die Abtretungserklärung hatte zwar rechtlich keinen bestand, wir hatten aber nichts dagegen bisher. Wir haben ja auch nicht damit gerechnet, das der Vermieter diesen Umstand derart ausnutzt um keine Mängel beseitigen zu müssen........
 

hellucifer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2005
Beiträge
1.757
Bewertungen
456
Ich würde mich ganz gespannt zurücklegen und über so viel Dummheit und Gier des Vermieters breit grinsen.

Außerdem würde ich bei Mietminderung den Vermieter zur Beseitigung der Mängel auffordern, mit Fristsetzung und Ankündigung, die Mängel auf Kosten des Vermieters beseitigen zu lassen.

Solange du deine Miete pünktlich bezahlst, hat der Vermieter keine Lohnabrechnungen deines Vermieters zu verlangen. Das ist nur vor dem Abschluss eines Mietvertrages zulässig. - Darauf würde ich ihn nett und höflich hinweisen. Sollte er erneut deswegen nerven, würde ich ihn wegen Nötigung und Belästigung vor das Amtsgericht zerren; auf jeden Fall würde ich ihm den Gefallen nicht tun.

Da dein Mann ab Januar arbeitet, kann er / könnt Ihr wahrscheinlich die Miete (zum Teil oder ganz) selbst an den Vermieter zahlen. Aus diesem Grunde kann es sein, dass der Leistungsträger keine Direktüberweisungen an den Vermieter mehr tätigen will und zur Vereinfachung auf Euer Konto überweist. Dagegen ist nichts einzuwenden.
 

Mutterfür4

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Oktober 2007
Beiträge
76
Bewertungen
0
Ich würde mich ganz gespannt zurücklegen und über so viel Dummheit und Gier des Vermieters breit grinsen. Hast wohl Recht.....

Außerdem würde ich bei Mietminderung den Vermieter zur Beseitigung der Mängel auffordern, mit Fristsetzung und Ankündigung, die Mängel auf Kosten des Vermieters beseitigen zu lassen.
Genau das haben wir ja gemacht und da hat er uns sofort mit Gericht gedroht und wir haben jetzt erst einmal einen Termin beim Fachanwalt für Mietrecht. Und außerdem hat er mich noch beschimpft (was sollte man auch von Hartz IV-Empfängern erwarten und wir hätten gar nix zu fordern und gar keine Fristen zu setzen - Original-Ton! ) und behauptet, ich hätte ein psychologisches Problem...:eek:


Solange du deine Miete pünktlich bezahlst, hat der Vermieter keine Lohnabrechnungen deines Vermieters zu verlangen. Er will keine Lohnabrechnung, er will einen schriftlichen Beweis, das er da arbeitet! Das ist nur vor dem Abschluss eines Mietvertrages zulässig. - Darauf würde ich ihn nett und höflich hinweisen. Sollte er erneut deswegen nerven, würde ich ihn wegen Nötigung und Belästigung vor das Amtsgericht zerren; auf jeden Fall würde ich ihm den Gefallen nicht tun. Das sehe ich auch so. Am Besten die Forderung ignorieren, oder!?

Da dein Mann ab Januar arbeitet, kann er / könnt Ihr wahrscheinlich die Miete (zum Teil oder ganz) selbst an den Vermieter zahlen. Aus diesem Grunde kann es sein, dass der Leistungsträger keine Direktüberweisungen an den Vermieter mehr tätigen will und zur Vereinfachung auf Euer Konto überweist. Dagegen ist nichts einzuwenden. Das Amt wird gar nicht mehr für uns zuständig sein, aber seit wann wird sowas dem Vermieter mitgeteilt?
eigentlich möchte ich ja unglaublich gern hier wohnen bleiben, andererseits ist das keine Basis für ein Mietverhältnis......:icon_evil:
 
E

ExitUser

Gast
VOR Abschluss des Mietvertrages mußten wir uns komplett ausziehen und unser künftiger Vermieter hat sogar eine Schufaauskunft eingeholt, unsere Wohnung besichtigt und sich 1400 Euro Kaution in bar geben lassen, die das AA nicht getragen hat und ich mühsamst in 2 Jahren vom Erziehungsgeld zusammen gespart hatte.
.
Ich hoffe doch sehr, dass du über die bar gezahlte Kaution eine Quittung hast.
Ansonsten hat er kein Recht, noch mal einen Nachweis zu verlangen und da schließe ich mich den anderen an.
 

Mutterfür4

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Oktober 2007
Beiträge
76
Bewertungen
0
Ich hoffe doch sehr, dass du über die bar gezahlte Kaution eine Quittung hast.
Ansonsten hat er kein Recht, noch mal einen Nachweis zu verlangen und da schließe ich mich den anderen an.
Ja, eine Quittung habe ich, hab ich oben weiter auch schon geschrieben.
Trotzdem ist der ja verpflichtet, das Geld anzulegen und zwar getrennt vom eigenen Vermögen, soweit ich weiß.

So einen Ärger hatte ich noch mit keinem anderen Vermieter.:icon_kotz:
Unsere letzte Vermieterin hat wochenlang geweint, als ich ihr sagen mußte, das wir umziehen werden, ich hatte immer ein gutes Verhältnis zu meinen Vermietern und hab mich immer absolut korrekt verhalten.
Allein diese ganzen Unterstellungen und nun muß ich mich auch noch in solche Schubladen stecken lassen - typisch Hartz IV Empfänger - als hätte man sich das freudig ausgesucht.

Okay, ich werde sagen, das er mir seine überflüssigen und haltlosen Forderungen gern schriftlich schicken kann und ich nach gründlicher Prüfung der Rechtslage evtl. darauf antworte (oder auch nicht, schließlich braucht er auch schon 4 Monate um diverse Mängel zu beseitigen) und ansonsten Tee trinken, zur Beruhigung......:icon_pause:

Danke euch allen sehr!
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.185
Bewertungen
344
@Anselm...

Vor dem Vertragsabschluss hat der Mieter Auskünfte zu geben. Danach nicht mehr.
Wer falsch Zeugnis wider seinen Nächsten abgibt, kommt gewöhnlich nicht in den Himmel (s. Moses)

Die NMV 1970 gilt nur im öffentlich geförderten Wohnbau.
 

Mutterfür4

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Oktober 2007
Beiträge
76
Bewertungen
0
Vor dem Vertragsabschluss hat der Mieter Auskünfte zu geben. Danach nicht mehr.
Wer falsch Zeugnis wider seinen Nächsten abgibt, kommt gewöhnlich nicht in den Himmel (s. Moses)

Die NMV 1970 gilt nur im öffentlich geförderten Wohnbau.
was ist die NMV? Entschuldige meine Unwissenheit.......

......in den Himmel wollen die leider auch gar nicht:icon_twisted:......ihr einziger Gott ist das Geld, was pünktlich am 1. auf ihrem Konto zu sein hat, das ist der einzigste Punkt an dem man die packen könnte.......aber dazu muß ich erst die Rechtslage klären......
 

Mutterfür4

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Oktober 2007
Beiträge
76
Bewertungen
0
Das ist die Neubaumietenverordnung (Verordnung über die Ermittlung der zulässigen Miete für preisgebundene Wohnungen)
oh, Danke für die Aufklärung. Nö, das Haus ist aus den 50gern, ich gehe davon aus, das so eine "kaputte Hütte" nicht als Neubau gilt........:icon_lol:

Obwohl: frag mal den Vermieter, der tut so, als hätte er uns ein Schloss zur Verfügung gestellt aus reiner Nächstenliebe versteht sich!:icon_wink:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten