Frage wegen Umzug, dringend!

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

silvermoon

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
548
Bewertungen
0
Wie ich hier schon mitgeteilt habe, müssen wir uns nach einer anderen Wohnung umsehen.

Nun haben wir eine Maklerin kontaktiert, die wir persönlich von Früher her kennen. Die Wohnung wäre allerdings in einem anderen "Arge -Gebiet" als wo wir jetzt geführt sind.

Nun sagte uns die Maklerin, dass die dortige Arge keinerlei Umzugskosten übernehmen würde, da die "Stadt pleite wäre".
Die Maklerin ist jedenfalls nicht voreingenommen und wäre auch bereit, uns eine Wohnung zu vermitteln, WENN die Kostenübernahme seitens der dortigen Arge geklärt wäre.

Nun möchte ich heute gerne noch einen Brief an die dortige Arge schreiben, zwecks "Genehmigung".

Kann mir Jemand sagen, welchen § ich dabei erwähnen kann?
Ich habe bis jetzt diesen Text hier verfasst:

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Arbeitsgemeinschaft XXXzahlt seit dem 01.11.2005 nicht mehr die kompletten Kosten (Unterkunft und Heizung) unserer derzeitigen Mietwohnung.

Somit sind wir gezwungen, uns nach einer anderen Wohnung umzusehen.

Wir haben uns zwischenzeitlich mit dem Immobilienbüro XXX in XXX in Verbindung gesetzt. Frau XXX ist bereit, uns als Arbeitslosengeld 2-Empfänger eine entsprechende Wohnung zu vermitteln.

Deshalb bitten wir um umgehende Mitteilung folgender Punkte:
Welche Kosten werden seitens der Arge XXX für den Umzug übernommen?

Welcher Wohnraum ist angemessen (Kosten & m² für 2 Personen)?

Bitte senden Sie uns auch das folgende Merkblatt zu:
Leistungen für Unterkunft und Heizung in „Grundsicherung für Arbeitssuchende – SGB II“


Ich würde hier halt noch gerne einbringen, dass die Arge (am Ort wo ich hinziehe) nach § ... verpflichtet ist, die Kosten zu übernehmen für den Umzug. Weiß nun aber nicht, wie ich das am Besten formulieren soll?

Wer hilft mir?
 

silvermoon

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
548
Bewertungen
0
Vielen Dank, Janchen! :daumen:
Kann einen die Arge einen eigentlich zwingen, am jetzigen Wohnort zu bleiben? Also bei der jetzt noch zuständigen Arge ?
 
E

ExitUser

Gast
Jein, einerseits können sie dies ablehnen, sind dann aber zur weiteren Kostenübernahme verpflichtet. Anderseits können sie dich ziehen lassen (nach Aufforderung) wozu sie aber zur Kostenübernahme verpflichtet sind. Also wie sie sich auch drehen - sie zahlen.
 

silvermoon

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
548
Bewertungen
0
Hmmm... also gesetz des Falles:
Die neue Arge ist wirklich so kleinlich (wie die Maklerin erzählte) und zahlt nicht für den Umzug, was passiert dann? Müssen wir uns dann hier eine Wohnung suchen?
 
E

ExitUser

Gast
Die neue Arge zahlt ja auch nicht den Umzug, sondern deine alte. Die neue zahlt die Kaution und die KdU mal und die alte den Umzug und Renovierung.

Oder umgekehrt - :mrgreen: - wird sicherlich einer hier sein, der schon dies durch hat.
 

silvermoon

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
548
Bewertungen
0
Gezwungen zum Umzug: REGIONAL od. in anderes Bundesland?

Hallo,

wie Ihr ja wisst, müssen wir hier ausziehen.
Nun sind wir uns einfach nicht schlüssig, WOHIN?

Wir wohnen hier in der Nähe von Bad Kreuznach, Rheinland-Pfalz.
Aussicht auf eine Arbeitsstelle = Null. :( :cry:

In Idar-Oberstein hätten wir eine Maklerin, die uns evtl. auch eine Wohnung vermitteln würde. Aber auch dort sind die Chancen auf einen Job nicht gut.

Was würdet Ihr tun? Es geht ja jetzt einfach darum, dass wir hier so oder so raus MÜSSEN und das am Besten schon "gestern". Wir bekommen ja bereits jetzt schon nicht mehr die volle Miete bezahlt.

Sollen wir jetzt, allein schon wegen der Anhäufung der Schulden umziehen, um einfach eine geeignete Wohnung zu haben, oder eher auch die Aussichten auf eine Arbeit bedenken?

Weiß einfach nicht, was richtig ist? In einem anderen Bundesgebiet stellt sich dann ja aber auch die Frage, ob uns überhaupt Jemand als ALG II Empfänger eine Wohnung vermietet.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.305
Bewertungen
831
Hallo Pälzer

ich verstehe Deine Panik nicht ?

Warum willst Du umziehen,wo Du doch in einer anderen Gegend keine Aussichten auf einen Job hast ?

Soweit ich informiert bin, braucht im Winterhalbjahr eh niemand umzuziehen!

Also warte doch erst mal auf das nächste Frühjahr.

Im Moment bleibt Dir wohl nur der Weg der Klage!


Alles Gute
 

silvermoon

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
548
Bewertungen
0
Re: Hallo Pälzer

wolliohne meinte:
ich verstehe Deine Panik nicht ?

Warum willst Du umziehen,wo Du doch in einer anderen Gegend keine Aussichten auf einen Job hast ?

Soweit ich informiert bin, braucht im Winterhalbjahr eh niemand umzuziehen!

Also warte doch erst mal auf das nächste Frühjahr.

Im Moment bleibt Dir wohl nur der Weg der Klage!


Alles Gute

Weil wir hier seit 01.11.2005 schon weniger an Miete erhalten und gezwungen werden, hier auszuziehen! Lies´ Dir mal die Beiträge hier im Post durch!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten