• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Frage wegen Mieterin

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

lord07

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Feb 2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#1
Hallo erstmal an alle!
Bitte lesen Sie den Text ganz auch wenn nach ein paar Zeilen der Eindruck entstehen sollte ich stehe auf der falschen Seite.

Folgender Fall:
Ich bin Vermieter, meine Mieterin Harz IV mit 2 kleinen Kindern 7 und 8
Ich hatte auch schon mehrfach mit einer Sachbearbeiterin oder wie das heisst von der ARGE zu tun weil mehrfach die Zahlungen der Mieterin eingestellt/gekürzt oder was auch immer erfolgten.
Mittlerweile hat sie auch bei mir schon etliche Monate Mietschulden (3,5 monate ca.) Auch bin ich ihr immer entgegen gekommen zumindest im Rahmen meiner Möglichkeiten. Ich habe z.B. den Strom mittlerweile auf mich laufen und rechne mit ihr ab, da die Stromwerke ihr immer den Strom abgestellt haben und wieder angestellt, wegen Zahlungsverzug. Dies war auch immer mit erheblichen Kosten für die Frau verbunden. Bisher konnte ich das alles irgendwie "stemmen".
Nun aber zum Problem, ich werde aus familiären Gründen ab 1.6. "obdachlos". Ich muss nun eine neue Bleibe finden.
Ich habe auch heute schon mit mehreren Maklern gesprochen, diese haben aber nichts, rein gar nichts im Moment im Angebot.
Klar wäre für mich das Beste Kündigung Eigenbedarf, kein Thema bekomme ich ohne weiteres durch.
Nur was wird die ARGE mit der Frau und den Kindern machen?

Ich habe für alle Vorschläge ein mehr als offenes Ohr.

Gruss
Lord

PS: Habe vergessen zu sagen dass die Sache wirklich mehr als eilig ist und ich bis Montag die Entscheidung gefällt haben muss.
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Gefällt mir
1.637
#2
Eine ziemlich schwierige Angelegenheit. Du möchtest also Deine Mieterin nicht unter die berühmte Brücke schicken. Seitens der ARGE wird sie voraussichtlich keine großartige Unterstützung bekommen. Sie wird sich selbst eine angemessene Wohnung suchen müssen, diese vorab von der ARGE "genehmigen" lassen müssen, ebenso die erforderlichen Umzugskosten. Als Rat, falls noch nicht vorhanden, sollte Deine Mieterin sich sofort einen WBS (Wohnberechtigunsschein) besorgen, der schadet nicht, hilft aber in leider seltenen Fällen, eine angemessene Wohnung zu finden. So weit die Theorie, in der Praxis wird Deine Mieterin dem künftigen Vermieter vermutlich irgendwie ihre Bonität nachweisen müssen. Hartz IV ist da allein schon wenig hilfreich, wenn sie bei Dir schon Schulden hat, ist es nicht unwahrscheinlich, dass sie die auch noch bei anderen hat, also evtl. eine eher getrübte Schufa-Auskunft erhält - Unregelmäßigkeiten beim Enenergieversorger sprechen dafür.
Falls Schufa ok, könntest Du ihr theoretisch natürlich eine untadelige Zahlungsmoral bescheinigen. Da wäre ich aber sehr, sehr vorsichtig. Wenn Du ihr nämlich wissentlich ein falsches "Zeugnis" ausstellst und ihr neuer Vermieter kommt irgendwie dahinter, dann kann er m.W. Dich durchaus in Regreß nehmen.
 

Woodruff

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
2.039
Gefällt mir
1
#3
Klar wäre für mich das Beste Kündigung Eigenbedarf, kein Thema bekomme ich ohne weiteres durch.
Da die Frau mit 3 1/2 Monatsmieten im Rückstand ist, könntest Du ihr theoretisch sogar fristlos kündigen.

Ansonsten muss ich Koelschejong zustimmen: Mit Hartz IV + Schulden wird sie es sehr schwer haben, eine neue Wohnung und einen neuen Vermieter zu finden.

Setzt Euch nochmal mit der ARGE in Verbindung. Vielleicht haben die Sozialwohnungen oder kennen Wohnungsbaugesellschaften, an die Ihr Euch wenden könnt. Wohnberechtigungsschein unbedingt beantragen!
 

lord07

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Feb 2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#4
Habe mich mal etwas schlauer gemacht wie man so schön sagt.

Banken, Sparkassen, Baugenossenschafr, freie und gebundene Makler kontaktiert. Ergebnis: 1 ganze Wohnung wäre frei zur Zeit. Naja Wohnung ist auch nicht das richtige Wort, 15 qm mit Küche.

In der nächsten Stadt ca. 20 km weit weg sieht es besser aus aber weitaus höhere Mieten als hier. Wohnungsknappheit ist das Argument.

@Woodruff: Klar könnte ich sofort kündigen und was dann? Die Kinder gehen in der Grundschule, soziales Umfeld, Pisa.... weiss der Teufel was alles noch.

Mein kleiner ist grade mal 2 Jahre alt und ich mache mir Sorgen um ihn und meine Frau. Ich wäre jedenfalls in so einer Situation ueber jede erdenkliche Hilfe mehr als froh.

Wie soll ich dann sowas jemand anders einfach so zumuten.
Vielleicht bin ich einfach nur zu dämlich mich durchzusetzen, aber wenn man sieht was so alles passiert kann man auch nicht die Augen zumachen oder sich wegdrehen. Jedenfalls meine Meinung. Sie weiss ja noch nicht mal was von "Ihrem Glück:("

Schufa habe ich auch bekommen: niederschmetternd

@Koelschejong: Klar mache ich mich strafbar und vor allem haftbar für eine falsche Versicherung:( Ausserdem habe ich nie gelogen und werde damit auch nicht anfangen.

Ich fühle mich jedenfalls wie der, der wenn einer schon den Kopf in der Schlinge hat ihm auch noch den Schemel auf dem er steht wegstösst:( Alles andere als ein gutes Gefühl.


Wenn es wenigstens ein "schlechter" (Entschuldigung aber kein besseres Wort eingefallen) Mieter wäre,würde es wohl leichter fallen. Wo findet man schon einen Mieter der jeden letzten kommt um Miete zu bezahlen oder auch nur um Stundung bittet. Aber sie kam immer pünktlich.

Warum hat das Leben immer solche Hindernisse und Hürden auf Lager?

Muss halt nun abwägen was machbar ist für mich und meine Familie.

Danke für Eure Antworten.

LG
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#5
Warum hat das Leben immer solche Hindernisse und Hürden auf Lager?

Muss halt nun abwägen was machbar ist für mich und meine Familie.

Danke für Eure Antworten.

LG
Das können dir Merkel und Münte besser beantworten.:icon_mrgreen:

Kurz zum Punkt Miete. Du hättest dir ihre die Miete, direkt von der Arge auf deinem Konto überweisen lassen sollen. Dann hättest du wenigstens deine Miete regelmäßig bekommen. Nur zur Info, das geht auch.

Ich nehme mal an, das Trennung der Grund ist, warum du eine Wohnung suchst. Ist auch egal. Eigenbedarf kannst du anmelden und du bekommst deine Mieterin auch raus, nur was wird aus ihr?
Da kann ich auch nur das sagen, was Koelschejong schon geschrieben hat. Sie soll sich den WB- Schein besorgen und sich auch um eine neue Wohnung bemühen. In deiner Situation, musst du auch an dich denken.
Ich weiß, das ist kein einfaches Problem.
 

Woodruff

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
2.039
Gefällt mir
1
#6
@Woodruff: Klar könnte ich sofort kündigen und was dann? Die Kinder gehen in der Grundschule, soziales Umfeld, Pisa.... weiss der Teufel was alles noch.
War mir schon klar, dass Du das nicht möchtest, deswegen schrieb ich ja "theoretisch" :)

Ich hoffe nur, dass Deine Mieterin zu würdigen weiß, was für einen sozialen und großzügigen Vermieter sie hat.
 

RobertKS

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Jun 2005
Beiträge
381
Gefällt mir
1
#7
Hallo Lord,

das Problem ist - in der Tat - etwas schwierig: Zunächst würde ich mal das Gespräch mit Ihr suchen, und ihr klar machen in welcher Lage sie sich befindet, ihr aber deine Hilfe anbieten, dann würde ich mit der Arge, sprich mit dem - für die Mieterin zuständigen Fallmanager das Gespräch suchen, am besten mit Ihr zusammen, und dafür Sorgen, das die Miete inkl. Heizkosten direkt auf dein Konto gezahlt wird, und die 3,5 Monatsmieten die Sie dir schuldet, als Darlehen übernommen werden, denn das ist möglich.In diesen sauren Apfel muss deine Mieterin beißen.Wenn das alles so klappt, wäre das Problem mit der Miete geklärt - denn eine Mieterin mit Mietschulden wird kein anderer Vermieter als Mieter in akzeptieren, denn er muss ja befürchten, das er dann das gleiche Problem bekommt - und dann kann man daran gehn, für die Mieterin eine neue Bleibe zu suchen, und dem neuen Vermieter nahe legen, sich ebenfalls die Miete direkt überweisen zu lassen.Wenn man der Mieterin den Ernst ihrer Lage plausibel macht, wirds nicht umhin kommen, deine gute gemeinte Hilfe anzunehmen, ansonsten bleibt nur der Weg von deinem Recht als Vermieter Gebrauch zu machen, auch wenns dann schwer fällt.

Gruß Robert ;)
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#8
Hallo,

erst einmal vielen Dank, dass Sie sich an uns wenden. Zeigt es uns doch, dass längst nicht alle Menschen andere ihrem Schicksal so einfach überlassen. Allerdings sehe ich hier ein Abgenzungsproblem, dass sich langsam zu ihrem Problem entwickelt, weil sie wahrscheinlich zu viel regeln und ihre Mieterin einen gewissen Verlass hat. Klar bei kleinen Kindern, geht dies auch gut.
Wenn Sie wirklich etwas für sich und Ihre Mieterin tun wollen, wäre es keine schlechte Idee, dass sie mit Ihrer Mieterin einen Termin bei einer Familienberatungsstelle o.ä. machen und diese dann das weitere übernimmt. Auch das Jugendamt muss in solchen Fällen, wo Obdachlosigkeit und Unterversorgung von Kindern droht, einspringen.

Helfen ist immer gut, es darf aber keineswegs so sein, dass Sie durch Ihre Hilfe selbst hilfslos werden bzw. Sie ausgesogen werden und dann selber dringends Hilfe benötigen.

Dennoch freue ich mich sehr über Ihre Haltung und Ihr Verständnis. Aber jetzt wäre es erst einemal wichtig, dass Sie selber etwas für sich selbst tun.
 

lord07

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Feb 2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#9
Hallo,

sind grade wieder zurück von der Mieterin, jedenfall ich, meine Frau und meiner Kleiner sind noch vor Ort und uebernachten heute auch dort.
Vorab habe ich noch etliche Telefonate geführt. WBS bekomt sie nur ist der nicht mal das Papier imo Wert auf dem er steht weil nichts frei ist ausser, nun kommt der Hammer, 1-Zimmer-Wohnungen im Asylantenheim. Tolle Aussichten jedenfalls. Der Ex-Bürgermeister hat zwar nette Worte aber definitiv nichts wirkliches anzubieten.
Ich weiss nun wie man sich als Überbringer schlechter Nachrichten fühlt:( Es ist so man zieht jemanden den Boden unter den Füssen weg.

Wir sind dann nach dem ersten Schock Ihre Unterlagen durchgegangen. 4 Ordner für 2 Jahre. Durchgeblickt habe ich da ehrlich gesagt bis jetzt ueberhaupt nicht. Braucht man wohl ein Studium für oder sehr sehr viel Zeit.

Im groben kann ich hier einmal wiedergeben was sie als Zusammenfassung so gesagt hat.

KdU-Kürzung, Einstellung der Zahlungen da sie den Ex-Mann verklagen muss, Kinderunterhalt den sie nicht bekommt ihr aber angerechnet wird, Darlehensrückzahlung für Erstausstattung, .... hab mir leider nicht alles merken können.
Sie bekommt ca.800 davon gehen Einkommen 300 Kindergeld ab. Sie hat Geringfügigkeitsjob 400 davon werden ihr auch 200irgendwas abgezogen.
Kosten für Wohnung bekommt sie 330 E inkl. Heizung.
Würde ergeben so wie ich es jetzt noch weiss
800 E +
330 E +
400 E +
300 E -
200 E - (ca.)
480 E - (Miete)
050 E - (Strom)
270 E - (Kinderunterhalt)
150 E - (Darlehen)
090 E - (Telefon, Versicherungen, irgendwie Fixkosten)
070 E - (Tilgung Stromkosten) (Hier muss mal geprüft werden ob für jedes An und Abklemmen jeweils 140 E berechnet werden dürften. Ist ne schöne Summe aufgelaufen durch dieses hin und her.)
100 E - Auto, Benzin, Rep. nötig wegen Arbeit.

So in etwa sieht es aus, so plus/minus paar Euros. Wie gesagt hab nicht alle Werte genau im Kopf behalten.

So wie ich das sehe habe ich folgende Alternativen (korrigiert mich bitte)

1. Kündigung Eigenbedarf und eine andere Familie im wahrsten Sinne des Wortes "sterben" lassen.
2. Kündigung Mietschulden, das selbe wie 1. nur noch viel schlimmer fürdie Leute.
3. Ich habe aus dem Mietvertrag 1 Zimmer rausgenommen wegen einer Kostensenkung vom Amt. 17 oder 18 qm. Was wäre wenn meine Familie das Zimmer selbst bewohnt und ne Art WG gegründet wird?
4. Für meine Familie selber weiter eine Unterkunft suchen.

Für 1. hätte ich Zeit rausgeschunden. Man könnte ausloten was mit der Mieterin passiert und 4. könnte ich auch weiterverfolgen. Bei Eigenbedarf kann ich die Kündigung jederzeit wenn der Grund nicht mehr vorliegt ja die Kündigung zurückziehen.
2. käme nie in Frage. Ist schon eine Sache des Anstandes.
3. wäre das eine Alternative?

Klar ist auch dass es für mich nicht einfach sein wird das immer und irgendwie zu kompensieren. 3,5 Mieten sich ja auch nicht grade wenig Geld und obige Rechnung sagt eindeutig es wird sicherlich mehr und mehr werden. ABER: Es ist nur Geld das man verliert und keine Existenz die man vernichtert. Klingt vielleicht hochnäsig ist es aber nicht.

Meine Frau steht 100% hinter mir egal für was ich mich/wir uns entscheiden werden. Sie hat sogar selbst im letzten Jahr eine Mietteilzahlung quittiert und "vergessen" das Geld zu kassieren.

@Heiko1961: Ne Trennung ist es nicht. Gibt leider auch noch andere familiäre Gründe:( Miete direkt aufs Konto sicherlich, nur bei Kürzungen halt auch nur die gekürzte Miete. Denke wäre auf das selbe rausgekommen. Nicht zu vergessen wie fühlt man sich (als Mieterin) wenn andere, also ich und die ARGE, über das eigene Geld verfügen. Ich denke sie hat es so schon schwer genug.

@Woodruff: Würdigung für was? Grosszügig denke ich auch nicht. Ich will nicht jemanden Schaden zufügen. Quäle nie ein Tier, es fühlt den Schmerz wie wir. Ich schätze jedes Leben auf dieser Welt. Und wie vorher geschrieben, mir fehlt das Geld auch sehr, aber ich muss zum Glück sagen, deswegen verhungern wir nicht. Wir sparen das woanders ein. Kein Essen gehen, Kino ..., Das ist alles nicht lebenswichtig in meinen Augen. Es fällt sicherlich schwer aber ist bis jetzt machbar. Als sozial würde ich mich auch nicht grade bezeichnen ich habe nur von den Eltern und Grosseltern gelernt was Anstand ist.

@Martin Behrsing: An wen sonst wenden? Politiker, Ämter ???? Das habe ich mit meiner kleinen Firma schon hinter mir. Keine Hilfe zu erwarten. Ausser wenn man grosse Reden als Hilfe ansieht, diese habe ich mehr als ich wollte erhalten:(
Selber hilflos, ist klar. Aber man kann wenn die Frau hinter einem steht mit sehr wenig auskommen. Wir hatten auch viele Monate mit ca. 200 E/M. Schwer, sehr schwer aber es geht. Ich gebe auch nie auf. Wenn die Lage wieder besser wird und endlich Aufträge kommen, werde ich auch "meine" Leute wieder einstellen.
Sie haben sicherlich Recht wenn sie behaupten ich regle zu viel. Aber auf mich verlassen, das macht die Mieterin nicht. Ich habe es heute gesehen. Sie versucht anscheinend alles (wie gesagt hab die meisten Schreiben nicht ganz gecheckt).
Kleines Beispiel: Ich habe glaube Januar 2005 die Miete gesenkt wegen der Aufforderung. Sie kam damals und hat darum gebittet und gebettelt und das nicht nur einmal. Das ich das nicht sofort entscheiden konnte ist wohl selbstverständlich. Dann kamen Angebote ich könnte sie ja vormittags immer "besuchen" um die Differenz abzuarbeiten:( Wie verzweifelt muss eine Frau sein solche "Angebote" machen zu müssen? Nennt man das "verlassen"? Ich denke nicht. Jedenfalls habe ich die Miete gesenkt. Dann waren wieder die qm zu viel. Ok wieder Ärger mit einer Sachbearbeiterin, also 1 Zimmer weniger vermietet.
Es ist nicht meine Art, jemanden der eh schon verzweifelt nach Luft ringt, noch den Kopf unter Wasser zu drücken. Darum helfe ich, darum mache ich mir Gedanken. Sicher ist sie NICHT meine Familie, ABER sie ist ein Mensch mit Sorgen, Ängsten, Hoffnung, Wünschen .... Könnten Sie so etwas? Würde es Ihnen nichts ausmachen?

@RobertKS: Das Gespräch hatten wir heute abend.

Fakt ist mir kann keiner die Entscheidung abnehmen. Fakt ist aber auch ich vernichte keine Existenzen. Fakt ist auch ich werde weiter helfen und einmal versuchen den ganzen "Mist" aus den Aktenordnern zu verstehen und dazu brauche ich sicher sehr viel Hilfe hier aus dem Forum. So wie ich mich und meine Frau kenne, werden wir wahrscheinlich helfen solange es irgendwie gehen wird. Ich denke man darf nicht einfach über "Leichen" gehen auch wenn es manchmal schwer fällt.

Ich bedanke mich recht herzlich für die Hilfe.

LG

Lord
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#10
Hm, es gibt in vielen Städten Stellen, oft bei der Stadtverwaltung, manchmal bei Caritas, etc., "für von Obdachlosigkeit bedrohten Personen",- da wird versucht, zu retten, was zu retten ist und alternative Unterkünfte zu finden.
Die könntet Ihr kontaktieren.

Auch der örtliche Kinderschutzbund hat manchmal Wohnungen, in die er Familien mit Kindern im Notfall aufnehmen kann.

Wenn bei Deiner vermieteten Wohnung schon die Kredite zurückbezahlt sind, vielleicht könntet Ihr dann, statt eine Mietwohnung für Euch zu suchen, eine Wohnung oder ein Objekt kaufen? Es gibt viele Zwangsversteigerungen und es gibt auch Häuser, die man billig bekommt, aber dann halt selbst renoviern sollte. Dann könntet Ihr den Teil der Miete, die aus der vermieteten Wohnung reinkommt, zur Tilgung des neuen Objekts verwenden...

Wenn alle Stricke reißen, dann schreib das Ganze an: Redaktion BILD-Zeitung, "Bild kämpft für Sie", (Adresse siehe Impressum BILD-Zeitung) Kein Scherz, die halfen schon in verschiedenen ausweglos scheinenden Situationen.

Heinz
 

lord07

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Feb 2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#12
Hallo!

Nun habe ich schon die ersten Fragen,

Was ist eal?
Was versteht man unter Sanktion bei dem Amt?
Gilt man als Mutter mit 2 Kindern nicht als alleinerziehend?
Was muss man alles in den Atrag für Erstausstattung reinschreiben. Möbel, Teppich...? Hab da keinen blasen Schimmer.

Danke schon mal für die Antworten.

Gruss

Lord07
 

lord07

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Feb 2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#13
@Rounddancer:
Stadtverwaltung, Caritas sind zwar vor Ort aber wirkliche Hilfe geben die nicht wirklich. Obdachlosenasyl für den Übergang:( ist sicher nicht grade erstrebenswert.

Jugendamt die hätten ja die Lösung: Kinder ins Heim, Mutter wissen wir auch nicht.
Kinderschutzbund ist erst mal dann zuständig bzw. unternimmt was wenn der Notfall da ist. Vorbeugen kennen die anscheinend nicht.

Zeitungen: Ich kenne keine FAZ, SZ, TZ,....Bild die nicht versucht "Meinung" zu machen. Ich bin zwar kein "Betroffener" aber das Bild das versucht wird darzustellen, und leider von der Bevölkerung auch so aufgesogen wird, ist meiner persönlichen Meinung nach nicht gerade postiv einer bestimmten "Gruppe" gegenüber. Versuch wird es sicher wert sein wenn gar nichts anderes hilft.

Kaufen wäre nett wenns möglich wäre. Kredite sind billig, Häuser auch billig. Trotzdem muss es finanzierbar sein. Das geht imo nicht bei mir und meiner Familie.

Trotzdem Danke für die Anregungen.

Gruss

Lord
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.495
Gefällt mir
2.142
#14
Hallo!

Nun habe ich schon die ersten Fragen,

Was ist eal?
Was versteht man unter Sanktion bei dem Amt?
Gilt man als Mutter mit 2 Kindern nicht als alleinerziehend?
Was muss man alles in den Atrag für Erstausstattung reinschreiben. Möbel, Teppich...? Hab da keinen blasen Schimmer.

Danke schon mal für die Antworten.

Gruss

Lord07
Moinsen lord07!

Ich versuch mal zu antworten...

1. eal kenn' ich nicht - eA ist 'ne einstweilige Anordnung, eäG 'ne eheähnliche Gemeinschaft... Mußt Du vielleicht nochmal nachschauen, vielleicht hast Du Dich vertipslet..

2. Sanktion heißt Leistungskürzung um 10, 30, 100% je nach "Sachlage"

3. Wenn man als Mutter mit zwei Kindern ohne Lebenspartner/ Ehemann lebt, sollte man als allein erziehend gelten...

4. Erstausstattung ist alles, aber auch alles was man zum Leben braucht, aber nicht hat. Wenn der Vordruck zur Auflistung nicht ausreicht, kann man da auch ein oder mehrere Blätter beifügen...


Ich empfehle auch die Lektüre HIER oder HIER


;)
 

lord07

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Feb 2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#15
Moinsen Curt The Cat

eäg könnte das auch heissen. Ich hab die ganzen Ordner mal kopiert und anscheinend war das zuviel für meinen Kopierer/Toner.

Dann ergibt das alles auch einen Sinn.
Sie hat ja einen Minijob in einer Küche. Dort arbeiten auch viele Ausländer (Billigarbeiter:() Die wohnen dort zu 5 oder 6 in 1-Zimmer Appartments. Sie hat für die immer die Wäsche gewaschen gegen kleinen Obulus. Von Verdienen kann man da sicher nicht reden. Bei einem Hausbesuch des Amtes haben die da Männerkleidung vorgefunden. Sie sollte erklären. Hat das auch gemacht aber kannte nur die Vornamen/Spitznamen der Leute. Darauf folgten dann die Sanktionen. Wenn ich das alles richtig nach Daten geordnet habe, sehe ich dass da der "Mist" angefangen hat mit den Zahlungsschwierigkeiten.
Nur passt mir eine Sanktion nicht ins Bild bzw. kann die imo zuordnen. Mitwirkungspflicht wegen Unterhalt. Ich vermute mal dass das die Kindeer betrifft. Aus dem Text werde ich halt garnicht schlau. §§ Text §§.Muss das alles mal durcharbeiten. Als wenn ich sonst nix zu tun hätte:(
Bin mal gespannt wie lange ich für die dämliche Liste brauche. Das Amt will die Freitag haben. Und um 5 ist die Nacht wieder rum für mich.

Danke nochmals Curt

Gruss

Lord
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.495
Gefällt mir
2.142
#16
Hier ist noch ein hilfreicher Link, da kannst Du nachlesen, was wirklich in den Paragrafen steht. Die Sachbearbeiter lassen auch mal gerne 'ne Info weg...

;)
 

lord07

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Feb 2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#17
@Curt The Cat: Das habe ich gemerkt. Die lenken vom Thema ab, auf konkrete Fragen keine Antwort. Das schlimmste finde ich aber die zeichnen nichts ab. Ich mache immer eine Gesprächsnotiz, in meiner Firma und auch mittlerweile auf dem Amt. Aber von denen bequemt sich keiner da was gegenzuzeichnen, obwohl der Wortlaut 1:1 in Schriftform widergegeben wurde. Wenn man dann deren eigenen Notizen verlangt, Ausflüchte. Das wird später alles festgehalten. Auf die Frage wie man sich das alles merken kann, das geht schon. Wenn die Sachbearbeiter das echt schaffen, dann sind sie unterbezahlt und in der Wirtschaft besser aufgehoben. Die suchen solche Leute händeringend. Was mir noch arg aufstösst ist, dass Vorgesetzte oder Dienststellenleiter NIE da sind, krank, Urlaub, ausser Haus......
So einer Firma würde ich in der freien Wortschaft keine Woche geben bis zur Insolvenz. Und das aus Sicht eines Aussenstehenden.

Habe mir aber anscheinend selbst ein Bein gestellt. Habe schriftlich angemahnt am Freitag 11 Uhr soll ein kompetenter Mitarbeiter anwesend sein um das allesmal durchzugehen. Und ich habe bis dahin nichts fertig. Muss mich auch um eigene Firma kümmern, Kunden, .... dachte echt ist einfacher. Nun kann ich verstehen warum meine Mieterin resigniert hat. Ist richtig apathisch diesbezüglich. Aber ich habe ja noch 26 Stunden und dieses Forum.




Gruss

Lord



Wie mal ne Frage vergessen:
Was ist GWA?
 

poldibaer

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Okt 2005
Beiträge
166
Gefällt mir
31
#19
@lord07: Das folgende wird niemand gern lesen...

@lord07:

Seit 1999 bin ich in der ehrenamtlichen Erwerbslosensozialarbeit tätig und kenne solche Fälle zur Genüge. Dein Engagement, vor allem als Vermieter, ist hochanständig, lord07 - aber es ist zu 99% sicher, daß es Dein eigener Schaden sein wird.

Leider Gottes gibt es Menschen wie eben diese Frau mit ihren Kindern, die aus diversen, psycho-sozialen Gründen völlig hilfsresitent sind, das bedeutet, daß sie das, was Du ihr morgens mit den Händen hinstellst, bis Mittag mit dem Hintern wieder umgestossen haben wird. Hier ist leider jedwedes Engagement zum Scheitern verurteilt.

Ich an Deiner Stelle würde - zumal unter Betracht Deiner eigenen Lage - die Kündigung wegen Eigenbedarf schriftlich machen, und die Frau zum Auszug auffordern. Weise zudem Jugendamt, Sozialamt und Ordnungsamt auf die Problemlage dieser Familie hin, damit die sich kümmern, das ist deren Job, denn die Frau gehört unter amtliche Betreuung (Familiepflege usw.), da sie sich selbst nicht mehr helfen kann.

Halte Dich ansonsten aus der Sache raus, vor allem auch, was Strom usw. angeht, denn, wie gesagt, solchen Schwerstfällen ist nicht beizukommen.

P.
 

lord07

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Feb 2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#20
qCurt The Cat und egjowe: Danke für die Hilfe. Was mir nun unklar ist. Muss ich alles aber auch alles einzeln aufführen oder reicht es die Pauschalen anzugeben? Einzeln aufführen darunter würde ich verstehen. 1 Löffel für Erwachsenen, 2 Kinderlöffel, 1 Gabel für Erwachsene, 2 Kindergabeln ......
Das wäre ja heidenarbeit. Wenn wirklich alles einzeln, hat nicht irgendwer so eine Liste und läßt mir die zukommen. Das wäre mehr als nett.Vielen vielen Dank.

@poldibaer: Sicherlich ist die Gefahr immer da dass ich eigenen Schaden erleiden werden. War bei meiner Firma nichts anderes, ich habe die Leute einfach "zu lange" beschäftigt. Die Frage ist immer die selbe, kann ich den Schaden irgendwie kompensieren oder gering halten. Muss ich wirklich alles haben oder ist oft sparen am eigenen Leib besser. Ich kann halt nicht so einfach über Leichen gehen. Eventuell muss ich dir Recht geben und selbst mal "den Arzt" aufsuchen. Wie schon mal geschrieben, meine Frau steht hinter mir. Wir müssen nicht unbedingt 1 woche in den Urlaub wegfliegen, oft reicht ein Tagesausflug in die nähere Umgebung (Tierpark, Konzert, ....) um wieder frisch aufgetankt weiter zu kämpfen. Muss man 2 Fahrzuge haben oder reicht eins? Das sind alles Sachen wo "ich" spare.
Meine Frau und ich haben den Eindruck, dass durch die Kündigung der Wohnung nun der Mieterin der einzige Halt den sie momentan hat, das Fundament weiterzumachen zerstört wurde. Dann einfach zur Tagesordnung ueber zu gehen, ruhigen Gewissens zu schlafen, dass ist das was ich nicht kann. Ich habe mein Leben lang für alles was ich mir aufgebaut habe kämpfen muessen. Dass man da auch oft mal verlieren kann liegt in der Natur der Sache. Vor meiner Hochzeit hatte ich meine Familie und seit der Heirat meine Frau, die mir immer den Rückhalt gaben und mich bestärkt haben weiter zu machen. Diese Drau hat nichts, keine Eltern oder Geschwister, nur ihre Kinder und einen alkoholkranken Exmann. Einfach die Frau fallen lassen und hoffen die Ämter werden das richten? Daran glaube ich die paar Tage wo ich mich eingemischt habe nicht. Die werden erst aktiv wenn gar nichts mehr geht. Vorbeugende Massnahmen - kein Amt bisher zuständig oder willens was zu machen. OK ich kenne die Gesetze nicht um mich darauf gleich zu berufen, woher auch. Ich muss mich da auch erstmal einlesen und vor allem das "nette" Deutsch auch mal verstehen. Du kannst mit glauben, einfach überfahren lasse ich mich mit Sicherheit nicht. Ich nutze mein Wissen. Die Kündigung ist raus und auch gerichtsfest, das ist kein Problem.

Nun mache ich mich mal an die nette Erstausstattungsliste. Schauen wir mal was da rauskommt.

liebe grüsse

lord


Habe grade meine Emails abgerufen.Termin bei der Arge am kommenden Montag 9.00 Uhr beim Leiter.
 

egjowe

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Okt 2005
Beiträge
565
Gefällt mir
7
#21
mit einer eigenen liste für eine erstausstattung kann ich nicht dienen.

hinsichtlich der wohnungsbeschaffungskosten findest du hier im forum noch einiges.
z.b. hier
http://www.elo-forum.org/archive/umzugskosten-nach-prof-berlit-t1970.html

auszug
der Begriff Wohnungsbeschaffungskosten ist weit auszulegen.

In Betracht kommen etwa Maklergebühren, Kosten für Wohnungsanzeigen, Kosten für Wohnungsbesichtigungsfahrten,
Kosten für eine Anfangsrenovierung, doppelte Mietaufwendungen, Abstandszahlungen an denVormieter.

Nach dem Bedarfsdeckungsgrundsatz sind diese Aufwendungen, soweit übernahmefähig,
als Zuschuss und nicht darlehensweise zu übernehmen.
ein Darlehen für eine Mietkaution ist regelmäßig zinsfrei und für die Dauer des Leistungsbezugs tilgungsfrei zu stellen,

bei einem notwendigen Umzug sind die erforderlichen Umzugskosten regelmäßig zu übernehmen.
Dazu rechnen auch die notwendigen Aufwendungen für die Erstherrichtung der neuen Unterkunft
(z.B. Anpassung von Gardinen, Beleuchtungskörpern, Ersatz von nicht mehr brauchbaren Möbeln),
soweit diese nicht der Erstausstattung für die Wohnung (§ 23 Abs.2 Nr.1 SGB II) zuzuordnen sind.
Der Umzug ist grundsätzlich selbst zu organisieren
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Gefällt mir
1.637
#22
Wenn ich das so alles lese, kommen mir derzeit einige Punkte hoch, die ich mal überprüfen lassen würde:

1) Sanktion wegen eäG
2) Sanktion wg. fehlender Mitwirkung
3) nicht gezahlter aber angerechneter Unterhalt

Der geschilderte Hintergrund ist natürlich sehr dürftig, aber hier könnte man eventuell auch nachträglich noch etwas korrigieren (§ 44 SGB X).

Versuch doch mal, mit Deiner Mieterin einen Beratungsschein beim Amtsgericht zu bekommen und lass einen (fähigen) Anwalt in die Angelegenheit hineinschauen. Vielleicht bekommst Du da ja dann etwas Unterstützung. Ansonsten hast Du sicher leider Recht, wenn Du nicht daran glaubst, dass die diversen Ämter von sich aus in irgend einer Form helfen würden - das hätten sie schon längst machen müssen, z.B. in Form einer vernünftigen Beratung, zu der sie sogar verpflichtet sind.
 

lord07

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Feb 2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#23
Guten abend

So neuer Stand.

War heute bei meinm RA mit den Unterlagen. Er versucht das seiner Kollegin zu geben (wegen Kosten) die auf Sozialrecht spezialisiert ist. Sie meinte vorab nur ich soll sofort Überprüfungsantrag stellen. Alles weitere nach genauer Kenntnisnahme der Akten.

Ich habe daraufhin für alle Bescheide auf denen € stehen und die mir vorliegen
einen Antrag auf Überprüfung gestellt. Dieser war formlos, nacktes weisses Papier. Hoffe das reicht.

Den habe ich persönlich hier am Rathaus bei der Sekretärin vom Bürgermeister abgegeben mit der Bitte dies weiterzuleiten. Die Sekretärin hat mir den Empfang bestätigt.

War das aus Sicht des Forums erstmal so korrekt? War die Aussage der RAin korrekt?

Danke für die aufopfernde Hilfe.

@egjowe: Die Frage nach einer Liste war schon etwas Eigennutz. Ich bin fast 16 h täglich am arbeiten und unterwegs. Zuhause dann den Papierkram und nun das auch noch. Schlaf magelware. Darum auch so viele Fragen. Entschuldigung.

@Koelschejong: Beratungsschein nett, aber sicher weisst du auch dass die Anwäkte dann unterbezahlt sind auch meistens leider auch dementsprechend arbeiten. Ich habs mal über meinen Anwalt laufen lassen, dann wird es sicherlich nicht zu teuer und mit Glück kann ich es absetzen. Trotzdem Danke.
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.495
Gefällt mir
2.142
#24
War heute bei meinm RA mit den Unterlagen. Er versucht das seiner Kollegin zu geben (wegen Kosten) die auf Sozialrecht spezialisiert ist. Sie meinte vorab nur ich soll sofort Überprüfungsantrag stellen. Alles weitere nach genauer Kenntnisnahme der Akten.


Das ist völlig in Ordnung. Ein Überprufungsantrag gibt die Gelegenheit alle Bescheide auf ihre Richtigkeit zu überprüfen, auch wenn die Widerspruchsfrist bereits abgelaufen ist. Benutze mal die Suchfunktion für "Überprüfungsantrag". Da wirst Du 'ne Menge detaillierter Infos finden. Sollte sich nach der Kenntnisnahme der Akten durch Deine Anwältin herausstellen, daß alles o.k. ist, kann der Antrag auch wieder zurückgezogen werden

Ich habe daraufhin für alle Bescheide auf denen € stehen und die mir vorliegen
einen Antrag auf Überprüfung gestellt. Dieser war formlos, nacktes weisses Papier. Hoffe das reicht.
Für Anträge gibt es keine Formvorschriften. Notfalls geht auch mündlich zur Niederschrift, direkt beim Sachbearbeiter...

:icon_mrgreen:

Den habe ich persönlich hier am Rathaus bei der Sekretärin vom Bürgermeister abgegeben mit der Bitte dies weiterzuleiten. Die Sekretärin hat mir den Empfang bestätigt.
Empfangsbestätigung ist IMMER wichtig. Nur so kannst Du im Umgang mit einer Behörde Nachweis führen. Das gesprochene Wort eines SB gilt NICHTS, für einen Nachweis. Die leiden dann mal gerne an Amnesie, wenn es drauf ankommt

War das aus Sicht des Forums erstmal so korrekt? War die Aussage der RAin korrekt?
Aus meiner Sicht hast Du einen besseren Start im Umgang mit den Sozialbehörden hingelegt als ich....

;)
 

lord07

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Feb 2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#25
@ Curt The Cat: Danke für die Blumen
Bin eh grade wieder am lesen, mit kurzen Unterbrechungen wegen Kaffe aufsetzen.
Langsam merkt man den Schlafmangel:)

Ich versuche es zu machen wie im Vertragsrecht, alles gegenzeichnen lassen, bestätigen lassen,... was halt alles so anfällt. Bisher bin ich damit gut gefahren. Ich hoffe mal das es so bleibt.


@Alle hier im Forum: Danke dass es sowas gibt und Danke für Eure Hilfe.

Ich frage mich nur warum nicht mehr hier sind, dass würde allen helfen. Leider werden oft Themen beendet mit ich sage wie es ausgegangen ist, leider bleibt das zu häufig nur ein Spruch ohne es in die Tat umzusetzen. Dies ist aber nur meine persönliche Meinung, als bitte nicht angegriffen fühlen.

Gruss

Lord
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.495
Gefällt mir
2.142
#26
@Curt The Cat: Das habe ich gemerkt. Die lenken vom Thema ab, auf konkrete Fragen keine Antwort.


Ich hab' mir den Thread nochmal durchgelesen. Sollte das so wieder passieren, dann weise Dein Gegenüber doch einmal auf §13, SGB I hin....

;)
 

lord07

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Feb 2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#27
Kleiner Bericht zum ersten Besuch auf dem "Amt"

Man braucht anstatt Blut in der Adern Eiswasser. Einen messerscharfen Verstand, unglaublich schnelles analytisches Denken. Das komplette Gesetzbuch sollte man auch in und auswendig kennen und alle § sofort parat haben. Jurastudium sollte man sicherlich mit Bestnote abgeschlossen haben. Anders kann man da wohl nicht lange bestehen. Werde mich vor dem nächsten Besuch vorbereiten und auf die schnelle ein psychologisches Studium absolvieren um auf dem "Kriegsschauplatz" zu bestehen.
Meine persönliche Meinung.
Nun einen Kaffee zum abreagieren.

Gruss
Lord

PS:Wie macht ihr das blos dass ihr da alle so ruhig bleibt. Ein Mysterium für mich.
 

egjowe

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Okt 2005
Beiträge
565
Gefällt mir
7
#29
PS:Wie macht ihr das blos dass ihr da alle so ruhig bleibt.
Ein Mysterium für mich.
na ja, weil langzeitarbeitslose, speziell die über 50,
nicht mehr belastbar sind.
:icon_hihi: :icon_hihi: ;)
 

lord07

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Feb 2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#30
Hallo allen

Kurzer Zwischenbericht.

Heute hat die Mieterin auf Anforderung der ARGE eine Zusage des Wohnungsamtes erhalten bis 31.5. eine 2-Zimmer Wohnung zu erhalten.

Was muessen nun für Anträge gestellt werden?

Umzugskosten?
Ersteinrichtung wurde schon eingereicht aber unvollständig. Kann man den Antrag korrigigieren?
Aus der Bestätigung geht nicht hervor ob da eine Küche dabei ist oder nicht. Kann man sicherheitshalber den Ersteinrichtungsantrag mit Küche stellen und den dann gegebenenfalls streichen?

Danke für Eure Antworten.

LG

Lord
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.495
Gefällt mir
2.142
#31

Jep - Da brauchst Du Angebote von Umzugsfirmen für...

Ersteinrichtung wurde schon eingereicht aber unvollständig. Kann man den Antrag korrigigieren?
Keine Ahnung.....

Aus der Bestätigung geht nicht hervor ob da eine Küche dabei ist oder nicht. Kann man sicherheitshalber den Ersteinrichtungsantrag mit Küche stellen und den dann gegebenenfalls streichen?
Du kannst alles beantragen. Wenn feststeht, daß eine Küche vorhanden ist, teilst Du der ARGE das mit und ziehst den Antrag, diesbezüglich zurück....
 

lord07

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Feb 2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#32
Ein freundliches Hallo an alle

Neuer Zwischenstand:
Die Wohnung wird am 01.06.2007 zugewiesen. Nicht vorher, da nicht bekannt ist welche. Warum auch immer. Scheint ein S**haufen zu sein.

Antrag für Umzug abgelehnt: Begründung: NICHT veranlasst

Antrag auf Erstausstattung abgelehnt: Begründung: Bei Wohnungsbesichtigung war komplette Ausstattung vorhanden.
(Anmerkung von mir: Ich habe die Wohnung komplett vermietet, mit allem, sogar Messerm Gabeln ....... Die Wohnung war früher für Monteure, Vertreter... gedacht und dementsprechend ausgestattet. Alles ist also mein Eigentum und nicht das der Mieterin.)

Soll ich proforma Widerspruch einlegen ohne Begründung?

Das Wohnungsamt will diese Woche eine Wohnung zeigen die "ähnlich" sein soll, obwohl die nicht wissen welche genau. Widerspricht sich etwas.
Kann also nicht geklärt werden Küche drin oder nicht.

Wie lange dauert es bis einem Erstausstattungsantrag stattgegeben wird? Gibt es da ein Eildingsbums oder wie das heissen mag? Die Mieterin hat ja Kinder und muss diese mit warmen Essen versorgen. McD oder Pizza ist sicher nicht drinnen beim Regelsatz. Ganz abgesehen dass das eine vernünftige Ernährungsgrundlage bildet.:)

Aber auch was positives:
Es wurden Nachzahlungen geleistet für die irrtümlichen Sanktionen. Nicht für alle aber immerhin.

2 Widersprüche laufen ja noch.

Die Mieterin hat von der erhaltenen Nachzahlung die rückständige Miete bezahlt und zu einem kleinen Essen eingeladen.

Sie redet auch wieder von Zukunft "Jetzt fehlt mir nur noch ein Mann, dernicht nur das eine will, sondern auch meine Kinder akzeptiert und die Rolle eines "Vaters" einnehmen will"

Sie hat nun eine Perspektive, nicht alles mit einem machen lassen, sondern sich auch mal wehren und va Hilfe annehmen.

Ich bitte weiterhin um Hilfe für meine Fragen.

Danke allen hier

Gruss

Lord
 
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
1.732
Gefällt mir
108
#33
Hi,


eigentlcih müsste ja Deine Mieterin sich mit dem Amt rumschlagen, wegen der Einrichtung die Dir gehört und nicht ihr etc...

Grüssle,

Petra
 

lord07

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Feb 2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#34
Hallo Petra,

wir helfen ja nur.
Rumplagen mit dem Amt muss sie sich schon selbst das ist klar.
Mit Hilfe geht es aber besser. Va sie hinterfragt nun jedes Schreiben
vom Amt. Vorher hat sie alles geglaubt was da drin steht.

Gruss

Lord
 

egjowe

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Okt 2005
Beiträge
565
Gefällt mir
7
#35
hallo lord,

aus dem mietvertrag oder einem übergabeprotokoll müsste doch die
ausstattung der wohnung hervorgehen.
wenn das zu belegen wäre, müsste man die erstausstattung auch durchbekommen können.

wegen der umzugskosten stöbere ich mal in meinen unterlagen.
vielleicht finde ich da noch etwas passendes.
 

lord07

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Feb 2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#36
Hallo egjowe,

ja im Mietvertrag ist alles aufgelistet. Auch das Übergabeprotokoll enthält alles was in der Wohnung war.

Das Problem ist: Die ARGE hat von allen Papieren Kopien, Kontoauszüge, Lohnabrechnungen, Nebenkosten......
Bei Akteneinsicht von der Mieterin bei der ich zugegeben war, könnte ich schwören dass auch der Mietvertrag mit Übergabeprotokoll da war. Ich kenne doch meine Verträge und mein Firmenlogo:)

Nun ist es so, dass kein Mietvertrag in Kopie vorliegt und auch kein Übergabeprotokoll.

Nur wie beweisen?

LG

Lord


PS: Langsam werde ich Spezialist auf dem Gebiet der von nichts ein Ahnung hat und auch nichts genau kapiert.Sollte mich mal bei der A**E bewerben, da würde ich dann dazu passen:)
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#37
Lord???

DAS glaubt die ARGE doch nun SELBER nicht, dass kein Mietvertrag vorliegt, das Übergabeprotokoll verschlampen, okay, aber NIE den Mietvertrag. OHNE geht nämlich bei denen GAR NIX - oder WOHER wollen sie wissen, wie viel Geld sie an DICH überweisen müssen???

Glauben sie der Mieterin, wenn sie SAGT 3Euro50??? Ehrenwort zählt wieder was? :icon_lol:

Und selbst wenn das verschlampt wurde - ihr habt ja die Originale... Ich könnt mir im Anschreiben kaum verkneifen irgendwas wie "grosszügigerweise" zu erwähnen, aber besser ist glaube ich ohne dieses Wort zu verwenden...

Dopamin
 

lord07

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Feb 2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#38
Hallo Dopamin,

folgenden Text habe ich fertig gestellt.

BG ......
Name

Sehr geehrte Frau ...... (zensiert:()

gemäß Ihrem Schriftstück vom 16.d.M. antworte ich wie folgt:

Gegen Unkostenerstattung von 1,50 € pro kopierter Seite bin ich gerne bereit den Mietvertrag und das Übergabeprotokoll erneut zur verfügung zu stellen.

Es handelt sich insgesamt um 22 Seiten.

Die Kosten für den Umschlag sowie das notwendige Porto veranschlage ich pauschal gemäß dem Mietvertrag mit 10 €.

Sobald die Summe auf meinem Konto ........ eingegangen ist, werden die Unterlagen kopiert und Ihnen zugestellt werden.

Erwähnenswert ist weiterhin das Verschwinden des Mietvertrages aus den Akten. Beim Besuch zur Akteneinsicht am 12.d.M. war der Mietvertrag inklusive Übergabeprotokoll noch im Akt vorhanden. Sie können mir sicher nicht unterstellen dass ich meine eigenen Briefkopie mit meinem Firmenlogo nicht wieder erkennen würde.

Ferner ist Frau .... BG ... der Meinung dass es sich hier nicht um eine unterhebliche Tatsache handeln würde. Es ist keine Garantie mehr vorhanden, dass alle Schriftstücke im Akt sind bzw.weiterhin dort angelegt werden. Aus diesem Grunde stellen wir den für Frau ..... kostenlosen Antrag ALLE Schriftstücke in Kopie zuzusenden mit einem frankierten Rückumschlag zur Bestätigung des Empfanges.

Eine Kopie dieses Schreibens geht ebenso an den GF der ARGE Adresse,......

Sollte innerhalb 5 Werktagen die Forderung über die Kopien nicht auf meinem Konto gutgeschrieben worden sein, gehe ich davon aus dass
a) der Mietvertrag wieder aufgetaucht ist oder
b) die Sache zu Gunsten von Frau .... geklärt wurde.

Auf alle Fälle erbitte ich schriftlich Ihre Entscheidung.

Mfg



Hoffe das zeigt Wirkung.

LG

Lord
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#39
Lord,

DU bist der Profi :icon_cry:

die Sache mit den Gebühren fürs kopieren und das Porto sind mir auf die Schnelle nicht eingefallen, aber ich denke mal dass DAS eine SEHR GUTE IDEE ist, die ich mal so abspeichere.

Auch wenn eine Kopie z.B. 10 ct kosten sollte (so für mich als Privatperson) ich muss da ja irgendwie zum nächsten Kopierer (Ticket 2 Euronen pro Richtung- mist ich hab ne Monatskarte:icon_motz: )... War ne Sch...idee...:icon_dampf:

Dopamin
 
E

ExitUser

Gast
#40
Da kann man sich ja noch ne Scheibe abschneiden.
Find ich gut.
Ich wünschte, ich hätte auch mal so einen Vermieter!

Viele Grüße,
angel
 

lord07

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Feb 2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#41
Hallo,

was haltet ihr von der Liste?


Wohnzimmer:
1 Wohnzimmerschrank einschliesslich Regal 150 €
1 Couchtisch 30 €
1 Esstisch 50 €
1 Wohnzimmerlampe 20 €
1 Couch + 2 Sessel 125 €

Schlafzimmer: (Mutter 1 Kind)
1 Bett 110 €
1 Schrank 75 €
1 Lampe 15 €
2 Matraze 90x190 100 €
2 Nachtschrank 5 €
Bettausstattung Pauschal 100 €

Kinderzimmer: (1 Kind)
1 Schrank 90 €
1 Lampe 15 €
1 Tisch 25 €
1 Stuhl 15 €
1 Bett mit Matraze 90 €
1 Staubsauger 40 €

Küche: (Unter Vorbehalt da die Ausstattung nicht bekannt ist)
1 Küchentisch 25 €
3 Küchenstühle 30 €
1 Küchenlampe 10 €
1 Spüle 100 €
1 Oberschrank 50 €
1 Unterschrank 98 €
1 Hochschrank 65 €
1 E-Herd 250 €
alternativ
1 Gasherd 350 €
1 Kühlschrank mit Gefrierfach 250 €

Flur:
1 Kommode 30 €
1 Spiegel 12 €
4 Garderobenhaken 15 €
1 Lampe 10 €

Badezimmer:
1 Spiegelschrank 25 €
1 Toilettenschrank 15 €
1 Toilettenbrille 15 €
1 Lampe 15 €
1 Badezimmerkleinbedarf / Handtuchhalter 20 €
1 Waschmaschine 250 €

Gardinen:
lfd. Meter Deko a 5 €
lfd. Meter Store a 3 €
lfd. Meter Gardinenbretter a 8 €
Küche 13 €

Fussbodenbelag:

qm Teppich a 7 € (Kleinkind Kinderzimmer)

Hausrat:
Pauschbetrag 100 €

Sonstiges:
Befestigungsmaterial, Farbe, Kleinteile,
Glühlampen, unvorhergesehenes ... 100 €
Miete für benötigtes Werkzeug
(Bohrmachine, Schraubenzieher,
Reinigungsgeräte .... 80 €

Anschlussgebühr Telefon nach Aufwand (wird gesondert angefordert)


Danke für Eure Anregungen. Immer raus damit wenn was fehlt oder zu Viel sein sollte.

LG

Lord
 
E

ExitUser

Gast
#42
Elektrikerkosten für alle Elektroanschlüsse?
Das darf man doch gar nicht selber machen, oder?

angel
 

lord07

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Feb 2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#43
Hi Dopamin,

das mit den 1,50 € habe ich schriftlich vom Finanzamt. So viel kann ich steuerlich geltend machen. Kleine EinMannFirma halt. Kopierer kostet Geld und Kopien braucht man in der heutigen zeit eigentlich kaum. Ausser man hat mit A**E zu tun:(

Wenn die meinen das wäre zu hoch gegriffen, dann bekommen die vorab meinen Steuerbescheid mit der betreffenden Zeile zugesandt. Dann sind es aber 1,50 € + 10 € Porto/Lauferei/Briefumschlag mehr:)

Bin ja mal gespannt.

Irgendwie habe ich da langsam Spass dran wenn es nicht so traurig wäre. Eins habe ich aber begriffen, so wie die oft sind, wollen die es auch nicht anders. Anhand des Forums hier habe ich etliches Recherchieren können. Teilweise sehr hilfreich, aber auch teilweise weniger. Grund hierfür sind die fehlenden Rückmeldungen der Betroffenen wie es ausgegangen ist. Hier vor Ort habe ich leider den Eindruck gewinnen müssen, dass wenn einer mal was weiss, behält er es für sich und freut sich diebisch, dass andere nicht das "Wissen" und damit ein menschenwürdigeres Leben haben.

Viele scheinen zu vergessen, dass sie alle einmal ein Baby waren, und auf die Gemeinschaft angewiesen waren. Klar die Gemeinschaft beschränkte sich auf Vater, Mutte, Familie zuerst einmal. Im Kindergartenalter dann aber auch Hilfe der Erzieherinnen, später der Lehrer, des Umfeldes.... Dies liese sich endlos weiterführen. Ich für meinen Teil muss feststellen, wenn ich diese Hilfe nicht erfahren hätte, wäre ich kurz nach der Geburt verhungert. Ich bin Dankbar dass es noch Hilfe gab und hoffe dass es bald wieder auf allen Ebenen geben wird. heisst ja , die Hoffnung stirbt zuletzt.

Trotz meiner oftmals düsteren Gedanken wünsche ich allen hier von Herzen das Beste.

Gruss

Lord

Gruss

Lord
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#44
Lord,

ich konnte im "Früh-am-Morgen-schnell-lese-Verfahren" kein Besteck und Geschirr entdecken... Ist das unter "Kleinteile"?

Hab gerade gesehen - "Hausrat-Pauschbetrag"... Guten Morgen Frau Botenstoff...

Bohrmaschinenkaution beträgt hier (wenn man stolzer Mieter von Wohnraum in einem Gebäude aus Stahlbeton ist) 150 Euronen... Ich weiß ja nicht, wie es bei Euch ist...

Dopamin
 

egjowe

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Okt 2005
Beiträge
565
Gefällt mir
7
#45
hallo lord,

ich kann deinen unmut sehr gut verstehen.

aber:
wie würdest du selbst als adressat rein emotional auf deine schreiben reagieren?
zustimmend oder ablehnend?

meine frage:
willst du für deine mieterin etwas erreichen?
oder
jetzt zeigen wir denen mal, wo es lang geht?

als vermieter weißt du sicher, dass du deinem mieter für angeforderte kopien von belegen
pro kopie € 0,25 in rechnung stellen darfst.
wenn ich dich richtig verstanden habe, muss sich deine mieterin mit der arge rumschlagen, nicht du.
also muss sie kopien ihres mietvertrages und ihres übergabeprotokolls vorlegen.
sehe ich das richtig?


zur erstaustattung würde ich zum jetzigen zeitpunkt auf die angabe von preisen ganz verzichten.
diesbezüglich haben die ihre eigenen vorgaben, was preise anbelangt.
bekommt ihr die erstausstattung (positionsmäßig) durch, könnt ihr die preise ja immer noch nachschieben.
damit würde ich vermeiden wollen, dass mir die erstausstattung wegen der angabe von möglicherweise
zu hohen preisen für die jeweiligen positionen abgeschmettert wird.
wenn ich mich dann eher an den vorgaben zu § 23 sgb XII orientiere, steigen zum einen die chancen
und zum anderen zeige ich dem/der sb, dass ich mich mit der materie, die er/sie sb ja beherrschen sollte,
auseinandergesetzt und beschäftigt habe.

mit anderen worten:
ich lasse den holzhammer so lange in der tasche bis ich zur überzeugung komme,
dass es ohne ihn nicht mehr geht.
bis dahin versuche ich mein ziel mit anderen mitteln zu erreichen.

ich würde einem schrittweisen vorgehen immer den vorzug geben.
wenn ich jemandem die zusage abringen kann, mir einen neuen fernseher zu kaufen,
brauche ich mich dann doch nur noch mit ihm/ihr über den preis zu unterhalten.

das ist meine ganz persönliche meinung hierzu.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten