Frage wegen KdU

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

CyLord

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Oktober 2008
Beiträge
64
Bewertungen
0
Eine Person die ich kenne, hat eine Aufforderung zur Veringerung der Wohn- und Nebenkosten erhalten. Man beabsichtigt ab dem xx.xx.xxxx nur noch xxx,xx zu zahlen. In der Begründung stand noch nicht das Wort "Widerspruch" drinne. Im neuen Berechnungsbogen steht schon die neue gezahlte Miete drinne. Aber es kam noch keine Aufforderung zum Umzug. Funktioniert das einfach so?
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Man wird auch nicht zum Umzug auffordern, man kürzt einfach die KDU, eine Umzugsaufforderung gibt es nicht
 

CyLord

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Oktober 2008
Beiträge
64
Bewertungen
0
Gibt es denn die Möglichkeit, auf das Urteil des Bundessozialgericht hinzuweisen, wonach den Empfängern in städtischen Gegenden, genauso viel qm zustehen müsste, wie in ländlichen Gegenden, ohne gleich einen Widerspruch gegen den Berechnungsbogen zu schreiben? Als die Aufforderung kam, da gab es das Urteil noch nicht.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Wenn es dieses Urteil gibt und das im genannten Fall zutrifft kann man damit einen Widerspruch begründen
Der Widerspruch ist dann aber erst gegen die Kürzung zulässig, im Vorfeld geht das nicht, dazu hätte man Einspruch einlegen müssen
 

CyLord

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Oktober 2008
Beiträge
64
Bewertungen
0
Wenn es dieses Urteil gibt und das im genannten Fall zutrifft kann man damit einen Widerspruch begründen
Der Widerspruch ist dann aber erst gegen die Kürzung zulässig, im Vorfeld geht das nicht, dazu hätte man Einspruch einlegen müssen

Also könnte man, wenn die Kürzung eingetreten ist, einen formlosen Widerspruch formulieren? Aber dabei soll die Leistung nicht ruhen. Ja, die ARGE Leipziger Land bewilligt 50qm und die Stadt Leipzig 45qm.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Ich würde jetzt schon eine schriftliche Stellungnahme zu der beabsichtigten Kürzung verfassen und auf dieses Urteil verweisen, ob das zum Erfolg führt ist allerdings ungewiss
Ich weiss ja auch nicht was die ARGE als zu hoch ansieht
 

CyLord

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Oktober 2008
Beiträge
64
Bewertungen
0
Ich würde jetzt schon eine schriftliche Stellungnahme zu der beabsichtigten Kürzung verfassen und auf dieses Urteil verweisen, ob das zum Erfolg führt ist allerdings ungewiss
Ich weiss ja auch nicht was die ARGE als zu hoch ansieht

Bei geht es schon ab 277,xx€ zu 45qm mit der Angemessenheit zu Ende. Ich danke Dir schon mal recht herzlichst für die wichtigen Aussagen!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten