Frage wegen Einkommensberechnung. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

scott

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2010
Beiträge
392
Bewertungen
27
Hallo zusammen.

Unglaublich aber wahr...nach 5 Tagen kam bereits mein neuer Weiterbewilligungsbescheid (obwohl EGV verweigert wurde wegen Krankheit) und es wird weiterbewilligt. Aber die Arge möchte gerne die Lohnabrechnungen der letzen 6 Monate habe. Soweit ja kein Problem,ich finde nicht alle,bin aber gewillt meine Kontoauszüge einzureichen,da ich absolut nichts zu verheimlichen habe in der hinsicht. Aber was mich interessieren würde: Wie wird das einkommen angerechnet? Als Brutto oder als Netto?

Beispiel: Von der Arge bekamen wir im Monat 436 Euro für uns beide. Meine Freundin macht eine Ausbildung und hat einen schwankenden lohn. Verdient hat sie in dem Monat 440 Euro Brutto wobei Netto 348 Euro übrigblieben. Laut Bewilligungsbescheid steht dort:

Netto Erwerbseinkommen monatlich: 400
abzüglich Freibetrag 150 Euro.
Zu berücksichtigendes Einkommen: 250 Euro

Wie muss ich das verstehen? Haben wir zuviel bekommen? Wir Netto oder Brutto berechnet?

Nicht,dass ich was hinterzogen habe, was mich nur wundert (Ja Arge Duisburg,da laufen nur Leute mit IQ 200 rum), dass ich im Febuar eine Lohnbescheinigung dort abgegeben habe und einen Brief verfasst habe ,dass ,wenn eine Überbezahlung stattfand,diese in Raten abgezogen werden solle. Desweiteren bat ich um eine Mailadresse an der Infothek,wo ich die Lohnabrechnung monatlich hinschicken könnte. Das hat damals schon immer beim U25 Team gut geklappt. Die wollte mir aber nur ne Allgemeine Adresse geben,aber ich schick doch nicht jedem Hinz und Hunz die Abrechnung.

Naja, was wird da auf mich zu kommen? Wenn ich nach der Nettoabrechnung gehe,so lag meine Freundin nie über 400 Euro,so wie es angegeben wurde auf dem Bescheid. Oder irre ich mich hier einfach nur?
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.583
Beispiel: Von der Arge bekamen wir im Monat 436 Euro für uns beide. Meine Freundin macht eine Ausbildung und hat einen schwankenden lohn. Verdient hat sie in dem Monat 440 Euro Brutto wobei Netto 348 Euro übrigblieben. Laut Bewilligungsbescheid steht dort:

Netto Erwerbseinkommen monatlich: 400
abzüglich Freibetrag 150 Euro.
Zu berücksichtigendes Einkommen: 250 Euro

Wie muss ich das verstehen? Haben wir zuviel bekommen? Wir Netto oder Brutto berechnet?
Vom Brutto werden die Freibeträge errechnet, die dann vom Netto abgezogen werden.

Scheinbar ist das Jobcenter im obigen Beispiel Deiner Freundin von (falschen) 500 € Bruttovergütung ausgegangen und hat gerechnet:

100 € Grundfreibetrag
+ 80 € (20 % der restlichen 400 €)
-------------------------
= 180 € Gesamtfreibetrag

400 € netto nach Jobcenter (falsch)
- 180 € Gesamtfreibetrag
------------------------
= 220 € werden von der Azubivergütung auf ihren Alg-II-Bedarf angerechnet

Mindestens -30 € müssten dann noch in der Zeile "Einkommensbereinigung" stehen; das ist die Versicherungspauschale, die in den 100 € Grundfreibetrag enthalten ist.
Du addierst also die Zeile "Freibetrag" und die Zeile "Einkommensbereinigung" und erhältst den Gesamtfreibetrag. Macht dann 150 € laut eurem Bescheid in der Zeile Freibetrag bei Deiner Freundin + 30 € Einkommensbereinigung = 180 € Gesamtfreibetrag.

Hat sie erhöhte Aufwendungen wie Fahrtkosten und Ausbildungsmaterial und kommt einschließlich Werbungskostenpauschale 15,33 €, Versicherungspauschale 30 € und anderen möglichen Absetzungen wie z.B. Fahrtkosten (Ticket ÖPNV oder 20 Cent je Entfernungskilometer mal Arbeitstage [im Schnitt 19 bei 5-Tage-Woche], Riesterrentenbeitrag, KK-Zusatzbeitrag, Kfz-Haftpflichtversicherung über die 100 € Grundfreibetrag, muss der Betrag, der über 100 € hinausgeht, ebenfalls berücksichtigt werden, erhöht also ihren Gesamtfreibetrag und veringert somit das auf's Alg II anrechenbare Erwerbseinkommen.

Deine Freundin verdient aber nicht 500 € brutto/400 € netto, sondern tatsächlich 440 € brutto/348 € netto. Also:

100 € Grundfreibetrag
+ 68 € (20 % der restlichen 340 € brutto)
-----------------------
= 168 € Gesamtfreibetrag (wenn erhöhte Aufwendungen, dann mehr - siehe oben)

348 € netto
- 168 € Gesamtfreibetrag mindestens
---------------
= 180 € werden von der Azubivergütung auf ihren Alg-II-Bedarf angerechnet.

Falls sie Kindergeld bezieht, dann wird das Kindergeld nun wieder voll angerechnet und nicht um 30 € Vers.pauschale bereinigt. Die 30 € sind nämlich im - auf das Erwerbseinkommen gewährten - Grundfreibetrag in Höhe von 100 € bereits enthalten.
 

scott

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2010
Beiträge
392
Bewertungen
27
Hallo

Erstmal danke für die Antwort. Auch wenn ich das nicht wirklich verstehe. Bedeutet dies, ich müsste nachzahlen bzw Zurückzahlen?

Auf meinem neuen Weiterbewilligungsbescheid stehen ebenfalls "fiktive 500 Euro brutto"

Das Problem,wir finden nicht alle Lohnstreifen,daher kam mir die Idee: Ich hab in Bezug auf Lohneingang nichts zu verbergen, dann könnte ich doch Kopien der Kontoauszüge einreichen. Wenn ich dies tue, darf ich dann meine Ausgaben schwärzen (nur den Betrag oder komplett Schwärzen bis auf die Lohneingänge?)

Sorry,aber was der Berechnung des H4 Satzes betrifft, blicke ich da nicht so ganz durch. Früher haben wir monatlich die Lohnstreifen eingereicht,nach ein paar Tagen kam dann der Änderungsbescheid und das zuwenig überwiesene Geld.Kindergeld bekommt sie keines.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.583
Sie bekommt etwas zurück, denn das Jobcenter hat ja mit 500 brutto/400 netto berechnet statt mit den tatsächlichen 440 brutto/348 netto .... das Jobcenter hat zuviel Erwerbseinkommen angerechnet.

Das tatsächliche Brutto brauchen sie schon, denn daraus errechnet sich der Freibetrag. Dann würde ich mir halt Kopien der Lohnabrechnungen besorgen. Auf den Kontoauszügen steht ja nur das Netto.
 

scott

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2010
Beiträge
392
Bewertungen
27
Alles klar, dann werde ich morgen alles nochmal durchsuchen. Ich danke dir.
 

Spike88

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2011
Beiträge
168
Bewertungen
24
Sorry,aber was der Berechnung des H4 Satzes betrifft, blicke ich da nicht so ganz durch. Früher haben wir monatlich die Lohnstreifen eingereicht,nach ein paar Tagen kam dann der Änderungsbescheid und das zuwenig überwiesene Geld.Kindergeld bekommt sie keines.
"nach ein paar Tagen"?
Da habt Ihr aber Arbeitwütige Bearbeiter. Bei uns dauert das immer minimum 3 Wochen. Und grade aktuell warten wir schon 2monate.
 
Oben Unten