Frage über weitere Vorgehensweise bei Maßnahme "Reife-Leistung"

TigerTiger

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Januar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo erst mal, ich grüße Euch liebe Forummitglieder!

Auch ich war so naiv und habe immer geglaubt, das die Arge nur das Beste für mich als Hartz4 Empfänger möchte.
Bis vor zwei Tagen wo ich dieses sehr informative Forum gefunden habe.

Infolge dieser Naivität und Gutgläubigkeit habe ich eine neue EGV bei meinem Sachbearbeiter unterschrieben wo ich mich für die Teilnahme an der Kompetenzbilanzierung und dem Aktivzentrum des Projektes „Reife-Leistung“ verpflichtet habe.

Woraufhin ich gleich, noch motiviert im guten Glauben, zu dem Leistungsträger geeilt bin, zwecks Erstgespräch, wo der gute Mann auch gleich mein „Profiling“, das ich dummer weise auch unterschrieben habe, erstellt hat.

Daraufhin habe ich von meinem SB eine Einladung für den Montag, den 04.02.2013 zwecks beginn der Kompetenzbilanzierung bekommen.

Aufgrund des erweiterten Wissens vom lesen einiger Beiträge hier habe ich als erste Maßnahme einen Antrag, bei meinem Jobzenter, auf Löschen meiner nicht erforderlichen Sozialdaten gestellt.

Nun mein beabsichtigtes weitere vorgehen meinerseits.

1.Ich werde keine EGV mehr unterschreiben.
2.Ich werde keine Schriftstücke am 04.02.2013 bei dem Maßnahmeträger ohne vorherige Sichtung, Mitnahme der Papiere, unterzeichnen.
3.Ich werde nur mit einer Anwesenheitsbestätigung des MT das Projekt vorzeitig verlassen, evtl. durch rufen der Polizei bei Hausverbotserteilung. (bei nicht Erteilung der Anwesenheitsbestätigung).

Meine Fragen sind,

ist die Vorgehensweise meinerseits so durchführbar und Akzeptabel?
Kann ich mein dummerweise unterschriebenes Profiling mit einem Antrag in ähnlicher Form von „Antrag: Löschen nicht erforderlicher Daten“ bei dem Maßnahmeträger vernichten lassen?

Auf baldige Antworten hoffend und Dankend im voraus
TigerTiger
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.035
Bewertungen
11.983
Hallo Tiger und noch ein willkommen zusätzlich.

1.Ich werde keine EGV mehr unterschreiben.
So ist es ein, Verwaltungsakt kann man angehen, EGV kannst du jederzeit hier in das Forum stellen ohne persönliche Daten, versteht sich.

2.Ich werde keine Schriftstücke am 04.02.2013 bei dem Maßnahmeträger ohne vorherige Sichtung, Mitnahme der Papiere, unterzeichnen.
Mitnehmen und prüfen.

Und jetzt sei so nett und stell man deine EGV hier in das Forum ebenso ohne persönliche Daten, auch wenn du schon unterschrieben hast.

Ganz so einfach wie unter Punkt 3 du dir das vorstellst geht nun nicht.

Um weitere Hinweise geben zu können muß man erstmal deine EGV lesen.

Gruß:icon_pause:
 

Jägerschnitzel

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Dezember 2012
Beiträge
41
Bewertungen
14
Naja, alles in allem finde ich Dein Vorgehen sehr durchdacht und es wird wohl dazu führen, dass man davon absieht, Deine Kompetenzen zu "bilanzieren"..

Nur auf das Rufen der Polizei würde ich dann doch verzichten, deren Zuständigkeit ist hier nicht gegeben.
 

TigerTiger

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Januar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Zwecks Anwesenheitsbestätigung da unterschriebene EGV .
Sonst werde ich doch evtl. zum Projektabbrecher wenn ich nichts schriftliches in der Hand habe.

Grüße auch
 
E

ExitUser

Gast
Hallo...ja die Polizei müssten dann die[Maßnahme] schon rufen wegen Hausverbot..dann hast du wenigstens zeugen....
 

TigerTiger

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Januar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
So wollte ich es sagen.
Ich habe mich wohl etwas missverständlich ausgedrückt. Der MT müsste die Polizei rufen zwecks Hausverbot bei nichtaustellung einer Anwesenheitsnotits vom MT.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
Reife Leistung ist der allerletzte Schrott - Schau Die die Internetseite an, dann weisst Du alles.

Ich denke hier war es jedoch ein Fehler eine EGV zu unterschreiben - nur komm ich jetzt mit Deinen Dokumenten nicht klar. Ist die eingescannte EGV die von Dir unterschriebene? Oder ist nur das Profiling unterschrieben?

Bei unterschriebener EGV ist es kaum möglich Sanktionsfrei drum rum zu kommen.

Es gibt jedoch verschiedene zusätzliche Ansatzpunkte.

1. Reife Leistung erstellt Bewerbungsbilder obwohl diese nicht mehr erforderlich sind (AGG). Der Umgang mit dem Bildmaterial ist gelinde gesagt ungeklärt (Datenschutz)

2. Eine "Stilberatung" vermittelt keine Kenntnisse und Fähigkeiten die für den Beruf erforderlich sind.

3. Die Dozenten kommunizieren in das "Verbis" System des JobCenters - dem musst Du nicht zustimmen.

4. Die Grone Schule unter dem Namen Grone Human Resource eine eigene Personalvermittlung am Start um meiner Meinung nach Prämien via AVGS als "Wndschattengeschäft" abzugreifen.

5. Wirkliche Statisken mit den Zahlen die mir wichtig wären z. B. Vermittlung direkt zum Arbeitgeber vs. Zeitarbeit erhälts Du nicht. Ebensowenig erfährt man, wieviele nach kurzer Verweildauer erneut arbeitslos werden. Es wird nur vorwärts gezählt, nicht rückwärts.

Grone ist das übelste Werkzeug der Arbeitslosenverwertungsindustrie das es gibt. Olaf Scholz ist ganz Dicke mit der Grone Führung. (Falls Du aus HH bist)

Roter Bock
 

TigerTiger

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Januar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo,
ja das ist die EGV die ich unterschrieben habe (leider)! :icon_neutral:
Hört sich ja nicht so gut für mich an. :icon_kotz:

TigerTiger
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,
ja das ist die EGV die ich unterschrieben habe (leider)! :icon_neutral:
Hört sich ja nicht so gut für mich an. :icon_kotz:

TigerTiger
ja die EGV hats ja in sich...Bewerbungen vorlegen beim Maßnahmeträger..5 wöchiges Betriebspraktikum.."sie müssen aktiv mitwirken"[da biste ihnen ausgeliefert wenn dem MT was nicht passt,oder du aufmuckst]usw...:icon_rolleyes: vllt hat jemand ja ne Idee wie du da wieder rauskommst...
 

TigerTiger

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Januar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
ja die EGV hats ja in sich...Bewerbungen vorlegen beim Maßnahmeträger..5 wöchiges Betriebspraktikum.."sie müssen aktiv mitwirken"[da biste ihnen ausgeliefert wenn dem MT was nicht passt,oder du aufmuckst]usw...:icon_rolleyes: vllt hat jemand ja ne Idee wie du da wieder rauskommst...
Ja leider Lernfähiger.
Die einzige Möglichkeit sehe ich mittlerweile nur noch darin, die 5-tägige Kompetenzbilanzierung nicht erfolgreich abzuschließen.(geht das überhaupt? :icon_kinn:)

TigerTiger
 
G

Gelöschtes Mitglied 28343

Gast
...vllt hat jemand ja ne Idee wie du da wieder rauskommst...
Der unsägliche ESF hängt wieder mit drinnen.
Welcher Vertrag gemeint ist, der Bestandteil der EGV wird, geht aus der EGV so nicht hervor. Der ESF berührt vielleicht europäisches Recht, was unsereiner gar nicht überblickt. Ergo würde ich sowas nicht unterschreiben.
Bewerbungsunterlagen an PC- Systemen vom MT erstelle ich auch nur, wenn diese für meine Person absolut wasserdicht geschützt und auf dem aktuellen Stand sind, was die installierte Software angeht.
___________________________

Doof, dass diese EGV unterschrieben ist. Die Kompetenzbilanzierung (sowas menschenverachtendes in einem Wort) nicht zu bestehen birgt weitere Gefahren bei der Fantasie so manch SB.
 

TigerTiger

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Januar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo JesseJames49,
dir und den anderen Anteilnehmer erst einmal herzlichen Dank für die Ratschläge bzw. Antworten.

Da habe ich ja mal schönen Dreck voreilig unterschrieben! :icon_kotz:
Das einfachste wird wohl der Gang zum Arzt sein, zwecks Krankschreibungen, um eine neue EGV vom SB zu provozieren und die dann nicht zu Unterzeichnen. :confused:

Grüße TigerTiger
 

TigerTiger

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Januar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Da ich das Thema von Steamhammer wegen den GdB mitverfolgt habe, möchte ich auch erwähnen das ich einen GdB von 50 habe, der mir aber nicht anzusehen ist und von den SB der Arge bis jetzt in keiner Weise berücksichtigt wurde. :icon_dampf:

Ist da vielleicht ein Anhaltspunkt für mich? :icon_smile:

Gruß TigerTiger
 
S

Steamhammer

Gast
Da ich das Thema von Steamhammer wegen den GdB mitverfolgt habe, möchte ich auch erwähnen das ich einen GdB von 50 habe, der mir aber nicht anzusehen ist und von den SB der Arge bis jetzt in keiner Weise berücksichtigt wurde. :icon_dampf:

Ist da vielleicht ein Anhaltspunkt für mich? :icon_smile:

Gruß TigerTiger
Nabend, @TT... Ja, ich weiss es auch nicht, bzw habe ich ja ziemlich sichere Antworten bekommen, die besagen, dass das DIREKT keine "positiven" Auswirkungen hat im Hinblick auf die Nichtvermittlung in Drecksjobs.

Wichtig ist, dass man ihn , wenn er 50 ist, also anders bei mir mit 30, beim Arbeitgeber, dem potentiellen, erwähnen muss. Das kann Nachteil sein (also, weil er dann weitere Leistungen abgreifen kann und Dich deshalb einstellt. Normalerweise scheuen AG aber vor Menschen mit höherem GdB zurück.

Du solltest unbedingt etwas gegen den Jobvermittler machen, wenn er keinerlei Rücksicht auf Dich nimmt, allerdings bedeutet GdB erstmal keine eingeschränkte Arbeitsfähigkeit. Deshalb würde ich auch mal mit dem Behindertenbeauftragten in Eurer Stadt sprechen, was man machen kann. Ich denke, das ist wichtig.

PSYCHOLOGISCH und indirekt wird man einen GdB bei der Abwehr von ungewollten Arbeitsstellen doch einsetzen können. Die Gefahr ist dann natürlich wieder, dass einem das als verweigerung ausgelegt wird. Aber man kann sich eine Strategie überlegen, damit das klappt.

Mir sieht man meine Behinderung an, wenn man genauer hinschaut.Also nutze ich das aus, wenn es sein muss.(Strabismus und fehlendes 3d sehen).Erwähnen würde ich den 30GdB bei jedem ungewollten Vorstellungsgespräch..man muss ja ehrlich sein...aber nicht als erstes, sondern wenn es passt

Bin in der Vergangenheit, also weit bevor ich in dieses Forum kam, so um einen Job im Wachschutz rumgekommen .
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.065
Bewertungen
12.988
Hallo TigerTiger,

Da habe ich ja mal schönen Dreck voreilig unterschrieben!
Das einfachste wird wohl der Gang zum Arzt sein, zwecks Krankschreibungen, um eine neue EGV vom SB zu provozieren und die dann nicht zu Unterzeichnen. :confused:
richtig erkannt, das war dein größter Fehler, denn damit hast du dich verpflichtet das "tolle Angebot" anzunehmen, denn diese ESF-Maßnahmen sollen nur dann unterstützt werden (aus dem EU-Fond) wenn sie auf absolut freiwilliger Basis stattfinden...:icon_neutral:

Eine Zuweisung und /oder die Verpflichtung dazu per EGV-VA wäre also sehr gut angreifbar gewesen ... zumal da schon die Datenfreigabe nicht einfach als (von dir genehmigt) drinstehen darf :icon_daumen:

Da kommst du nicht mehr raus ohne Blessuren, denn du hast ja "freiwillig" unterschrieben, dass du das machen willst, das Gegenteil (Druck zur Unterschrift auf die EGV) wirst du kaum beweisen können (ohne Beistand nach § 13 SGBX).

Den Datenaustausch (Verbis) kannst du aber jederzeit widerrufen, das ist dein gutes Recht, zumal man dich da sicher nicht vorher genauestens drüber aufgeklärt hat, welche Daten da konkret "ausgetauscht" werden sollen zwischen JC und MT.

Verträge mit dem MT brauchst du allerdings auch nicht unterschreiben, denn diese Verträge werden ja bereits zwischen dem JC und dem MT geschlossen, du bist da nur als Teilnehmer vom JC hingeschickt worden (leider ansonsten auf eigenen Wunsch) ... :icon_neutral:

Ob dir eine AU da raushelfen kann ist fraglich, hast du mal den Passus gelesen (2. Seite ganz oben) zum Beginn der eigentlichen Maßnahme, es steht ja noch gar nicht fest, dass es am 14.02.2013 wirklich losgehen wird mit der eigentlichen "Gehirnwäsche", sondern nur wenn dann "noch Plätze frei sind" (oder schon wieder, weil die Ersten schon irgendwie ausgestiegen sind :icon_kinn:).

Welche berufliche Richtung soll denn das vorgesehene Praktikum haben (sollte eigentlich konkret in der EGV stehen, entsprechend deiner Eingliederungs-Strategie ???), ein Praktikum bedeutet übrigens "nur zusehen" nicht selber arbeiten, also überanstrenge dich da bloß nicht, schließlich wirst du nicht dafür bezahlt...

Stelle viele Frage, besonders zu diesem Praktikum, wer organisiert das, sollst du das selber machen... was passiert wenn du nichts findest ... wie bist du versichert wenn dir da was passiert ???

Welche Firmen in der Umgebung machen denn solche Praktika für diese Maßnahme und wieviele Leute wurden dadurch schon (auf Dauer !!!) in Arbeitsverträge übernommen ...Wer übernimmt die Fahrtkosten (zur Maßnahme /zum Praktikum usw.) ...

Man braucht nicht OHNE Bezahlung zu arbeiten, das senkt auch nicht deine Sozial-Leistung aus dem SGB II, wie es deine "vornehmste" Aufgabe ist ... :icon_evil:
Das Geld was diese Maßnahme (zusätzlich zu deinem Leistungsanspruch) verschlingt in den geplanten 14 Wochen, ist reine Verschwendung von Steuergeldern und Mitteln die der ESF eigentlich nur für tatsächliche Förderung und überwiegend erfolgreiche (!!!) Eingliederung in sozialpflichtversicherte Arbeitsplätze ausgeben möchte.

Das wird alles super in Freiwilligkeit "verpackt" (dank unterschriebener EGV), damit die bei der EU nicht merken sollen, wie sie sinnfrei ausgenommen werden, von den JC und den Maßnahmeträgern.

Eine neue EGV wird man mit dir (wegen einer zeitweisen AU) ganz sicher nicht abschließen wollen, so "unbedarft" unterschreibst du sowas sicher nicht nochmal, eine neue EGV wäre ja außerdem nur dann gültig, wenn du die auch wieder unterschreibst ...selbst das ist schon eine "Grauzone", denn eigentlich gilt die aktuelle EGV bis sie abgelaufen ist (27.07.2013), es sei denn sie wird vorher begründet gekündigt.

Dafür wirkliche Gründe zu finden, ist allerdings noch kaum Jemandem gelungen ... das Beste ist und bleibt eine EGV gar nicht erst zu unterschreiben, jedenfalls nicht bei solchen Inhalten.

Also schön "neugierig" sein bei deiner Maßnahme, alles genau hinterfragen, Merkwürdigkeiten notieren (schreibe so eine Art Tagebuch und lass uns bitte daran teilhaben), vielleicht ergeben sich ja daraus mal Möglichkeiten dagegen anzugehen.

Es wäre natürlich sehr bedauerlich, wenn deine übergroße Wißbegierde relativ schnell dazu führen sollte, dass man dir erklärt, eine solche Maßnahme "wäre wohl doch nicht so das Richtige für dich"...

MfG Doppeloma
 

TigerTiger

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Januar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo Doppeloma,
Auch an dich ein dickes Dankeschön für die ausführliche Stellungnahme.
Einige Ratschläge werde ich beherzigen. (z B. alles genau hinterfragen)

Den Datenaustausch (Verbis) Möchte ich widerrufen. Gibt es irgendwo Vordrucke oder ist der Antrag auf Löschen nicht mehr erforderliche Sozialdaten ausreichend.? (Den ich schon eingereicht habe)

Gruß TigerTiger
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Den Datenaustausch (Verbis) Möchte ich widerrufen. Gibt es irgendwo Vordrucke oder ist der Antrag auf Löschen nicht mehr erforderliche Sozialdaten ausreichend.? (Den ich schon eingereicht habe)
Gibt keinen Vordruck. Schreib einfach, dass Du das widerrufen willst.
 
Oben Unten