Frage nach finanzieller Notlange wegen psychischer Probleme

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Babette1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Ich versuche das hier auf Hauptseite, vorhein ging es nicht.
Hallo Guten Tag:

Die Suchmaschine warf diese Seite, weil ich nach Hilfe für eine Freundin suche.

Ich frage für sie, weil sie es selber nicht kann.



Sie konnte 2 Einladungen vom Jobcenter nicht folgen wegen ihrer gesundheitlichen Probleme.

Dann bekam sie 2 Sanktionen, beide Sanktionen laufen.

Sie hat das Geld für Stromrechnungen für Essen und Trinken mitverbraucht, deswegen gibt es Drohung mit Kündigung von Stromvertrag.

Jetzt gibt es noch eine Anhörung wegen einer neuen Sanktion und eine neue Einladung, beide werden zu Sanktionen sie kann nicht zu Behörde und Termin.



Sie ist in Behandlung hat aber das Gefühl, ihr Arzt verstehe sie nicht ganz.



Kann sie jetzt zu einem neuen Arzt oder einer Beratungsstelle? Was kann sie tun? Ist das ein Notfall?

Babette
 

Babette1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Ja, beim ÄD gab es das, ist aber mehr als 2 Jahre her.
Das Jobcenter weißt, wie es um sie steht.

Nachfragen würde ich:
Ist das ein Notfall und wenn ja an wen wendet mans ich in einem Notfall.
Wäre ein neuer Arzt hier eine Hilfe?
 

Babette1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Aktuelle Unterlagen gibt es nicht, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen gibt es auch nicht, deswegen fragte ich entweder jetzt der alte Arzt oder ein neuer Arzt.
Attest gibt es von 2011, da steht alles drin und das was drin steht, wird auch in 100 Jahren so sein, aber das Datum ist eben 2011.
Der Stromvertrag wird Ende Juli gekündigt.
 

Jenie

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 März 2007
Beiträge
2.198
Bewertungen
71
Folgende Stellen könnten Hilfreich sein: Psychosoziale Beratungsstelle - dann der Sozialpsychiatrische Dienst in der Stadt, die sitzen meist im Gesundheitsamt. Desweiteren Caritas und oder AWO - Betreuung für Psychisch erkrankte und die Wohnungs oder Obdachlosen Notstelle Caritas - der Stadt selbst. Die sind auch für Stromschulden im Notfall bei Psychisch Erkrankten zuständig und zwar direkt das Wohnungsnotamt der Stadt.

Desweiteren würde ich schleunigst den Arzt oder einen Arzt aufsuchen - Termin machen und bis der Termin stattfindet weil das oft mehrere Wochen oder Monate dauern kann könnt ihr Euch immer an den sozialpsychiatrischen Dienst wenden die sind genau für derart Fälle da.
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.318
Bewertungen
4.288
Folgende Stellen könnten Hilfreich sein: Psychosoziale Beratungsstelle - dann der Sozialpsychiatrische Dienst in der Stadt, die sitzen meist im Gesundheitsamt. Desweiteren Caritas und oder AWO - Betreuung für Psychisch erkrankte und die Wohnungs oder Obdachlosen Notstelle Caritas - der Stadt selbst. Die sind auch für Stromschulden im Notfall bei Psychisch Erkrankten zuständig und zwar direkt das Wohnungsnotamt der Stadt.

Desweiteren würde ich schleunigst den Arzt oder einen Arzt aufsuchen - Termin machen und bis der Termin stattfindet weil das oft mehrere Wochen oder Monate dauern kann könnt ihr Euch immer an den sozialpsychiatrischen Dienst wenden die sind genau für derart Fälle da.

In viele Städten gibt es neben dem SPDI, der bei uns übrigens von einem Wohlfahrtsträger getragen wird und dem Regierungsbezirk zugeordnet ist, auch noch Beratungsstellen für Menschen, die von Obdachlosigkeit bedroht sind. So etwas weiß in der Regel das Sozialamt der Kommune.

Außerdem würde ich zur Schuldnerberatung gehen. Die kann dann bezüglich Strom- und Mietschulden vielleicht auch Lösungen erarbeiten.

Wenn der Zustand deiner Freundin schon länger so ist, wäre es vielleicht auch eine Möglichkeit, über betreutes Wohnen nachzudenken. Dann hätte sie professionelle Hilfe und der Wohlfahrtsträger oder größerer Anbieter sozialer Dienste, der soetwas betreibt, hat meist dann auch Sozialpädagogen oder -arbeiter*innen, die deine Freundin bei Ämtergängen und dergleichen unterstützen.
 

Babette1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Habe die Antworten jetzt gelesen, danke.
"Außerdem würde ich zur Schuldnerberatung gehen. Die kann dann bezüglich Strom- und Mietschulden vielleicht auch Lösungen erarbeiten. "
Ja, das ist ein gute Idee.
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Stromschulden werden im Rahmen der Wohnungssicherung eher nicht übernommen, da man die Wohnung ja auch ohne Strom bewohnen kann.
Stromversorger sind meistens eher zickig, von daher macht es da viel Sinn, eine Schuldnerberatung ins Boot zu holen, auch wenn die Schulden vielleicht gar nicht so hoch sind, damit die eine Ratenzahlung mit dem Anbieter klären können, das geht dann oft besser.

Ist der Anbieter der regionale Netzbetreiber oder ein überregionaler Anbieter? Beim lokalen Netzbetreiber dürfte mit der Kündigung auch ein Abklemmen des Stroms vor der Tür stehen. Das kann die Schuldnerberatung evlt noch verhindern.
Bei einem anderen Anbieter landet man erstmal automatisch in einem Vertrag mit dem lokalen Betreiber, der dann erst abklemmt, wenn man dessen Abschläge nicht zahlt. Dann könnte man das Abstottern beim alten Anbieter evtl auch selbst klären.

Davon unabhängig sollte deine Freundin sich DRINGEND eine AU besorgen.
Da es zu den letzten beiden Terminen keine AU gab, wird es vermutlich sehr schwierig, diese Sanktionen im Nachhinein noch zu kippen. Möglich ist das, wenn du deiner Freundin da mit Hilfe des Forums helfen willst oder es vielleicht ne örtliche Beratungsstelle gibt, die ihr einbinden könnt, kann man das auf jeden Fall versuchen.

Wichtiger wäre aber erstmal der Schutz vor neuen Sanktionen, dafür braucht es eine AU.
Da das JC danach verlangen wird, am besten dazu auch eine Wegeunfähigkeitsbescheinigung. Wenn das JC diese verlangt, muss es auch die Kosten für ein einfaches Attest dafür übernehmen. Die Rechtsgrundlage dafür ist sehr zweifelhaft und vermutlich werde ich dafür gleich zerfleischt ;) , dass ich dazu rate, sich den Wisch ausstellen zu lassen, aber ohne den gibt es erstmal weiter Sanktionen, gegen die man klagen muss. Manchen Kämpfen sollte man besser aus dem Weg gehen, finde ich (allerdings definitiv nicht ohne das JC die 5,nochwas € dafür zahlen zu lassen...), gerade wenns der Freundin schlecht geht und sie eh andere Probleme hat..
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.126
Bewertungen
21.795
Nicht "Wegeunfähigkeitsbescheinigung", aber Attest, am besten von einem Psychiater, dass sie derzeit nicht in 7 der Lage ist Termine von Behörden wahrzunehmen.
Evtl. Anwalt einschalten, der die Sanktionen prüfen lassen soll, da das JC wohl den Gesundheitszustand kennt!
 

Babette1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Danke an Caye Birt1959 + Gila für Antworten

Caye: es ist ein überregionaler Anbieter, den sie aus dem Internet gesucht hatte, es ist nicht der Grundversorger.

Wir werden morgen eine Schuldenberatung aufsuchen.

Ja, als nächstes ein Termin beim Arzt oder Hingehen und Zeit mitbringen.

Ja, das mit Anwalt ist neu.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.126
Bewertungen
21.795
Hat sie für die Sanktionen jeweils Anhörungen bekommen?
Oder nicht reagiert aus Krankheitsgründen?
Vielleicht könnte hier ein Anwalt noch etwas rückgängig machen, wenn nachgewiesen wird, dass sie krankheitsbedingt noch imstande war.

Es wäre gut, sich an einen psychosozialen Dienst zu wenden und nach einer Betreuung zu fragen, eine sozialpädogische Begleitung, die sich auch mit den Ämtern auseinander setzt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Es ist vermutlich möglich, was gegen die Sanktionen zu machen. Aber das wird ein Kampf. Ich würde den Schwerpunkt erstmal auf die unmittelbare Zukunft, die Absicherung gegen künftige Sanktionen und eine Behandlung legen.
Aber wenn deine Freundin es schafft und du sie da unterstützt, macht es Sinn, sich dagegen auch im Nachhinein auch zu wehren.
Denke bitte daran, deine Freundin auch zu fragen, wie viel sie schafft. Deine Unterstützung ist super, aber selbst mit deiner Hilfe könnte es ihr zu viel werden, da solltet ihr drüber reden und nötigenfalls priorisieren. Die Sanktionen laufen z.B. nicht so schnell weg, die Widerspruchsfrist sollte eh rum sein, für einen Überprüfungsantrag ist ein Jahr Zeit.

Das mit dem Strom ist dann vermutlich erstmal nicht so schlimm. Die überregionalen Anbieter kündigen halt schon bei zwei nicht gezahlten Abschlägen, weil die nicht abklemmen können (oder es für sie zu teuer/aufwendig ist...? Ich weiß nicht, ob sie nicht können oder es halt nur nicht tun). Wichtig wäre, dass die künftigen Abschläge gezahlt werden und dass ihr mit dem vorherigen Anbieter in Kontakt bleibt und die Schulden abbezahlt. Zwei Abschläge sind ja nicht die Welt. Dann landet das vermutlich nicht mal bei der Schufa.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten