Frage nach Arzt in einer anderen Stadt als Wohnort

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Wolfgang5

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 August 2019
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo Guten Tag:

Ich würde gerne wissen, sind die Krankschreibungen eines Arztes aus einer anderen Stadt beim Jobcenter gültig als der eigentliche Wohnort?

Angenommen, man würde in Hamburg wohnen und der Arzt ist in Hannover, man hat 20 Jahre in Hannover gelebt und ist mindestens 15 Jahre bei diesem Arzt.

Jetzt gab es Umzug aus anderen Gründen.

Ich möchte weiterhin bei meinem Arzt bleiben.

Kann ich seine Krankschreibungen beim Jobcenter in Hamburg abgeben?

Ich fahre nur zur Krankschreibung nach Hannover.

Vielen Dank für Antworten jetzt schon.

Wolfgang
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.310
Bewertungen
26.830
Natürlich sind die gültig. Und du benötigst auch keine Erlaubnis zur OAW vom JC um den Arzt aufzusuchen.

Die Kosten der An und Abreise sind allerdings von dir aus dem ALG II Satz zu bestreiten.
 

Lucky Luke

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
494
Bewertungen
1.368
Hallo Wolfgang5,

wie bereits geschrieben gibt es die freie Arztwahl; es kann dir also niemand verbieten auch einen weit entfernten Arzt zu konsultieren (Entfernung Hamburg/Hannover ca. 150 km?); und AUB's sind von jedem Arzt gültig. Allenfalls der MDK kann diese "aufheben"....

Allerdings verwundert mich deine Aussage

Ich fahre nur zur Krankschreibung nach Hannover.

Davon ausgehend dass man einen Arzt aufsucht wenn gesundheitliche Problem vorliegen, wird der Arzt in aller Regel nicht nur eine AUB ausstellen, sondern auch eine Behandlung/Therapie einleiten die es notwendig machen kann (bei längerer Erkrankung) häufiger diesen Arzt aufzusuchen.

Bei einer simplen Erkältung ist es wohl mit einem einmaligen Besuch getan (aber selbst da ist diese Entfernung in kranken Zustand wohl wenig gesundheitsförderlich), aber was ist, wenn du z.Bsp. alle drei Tage wieder beim Arzt erscheinen sollst?

Als ich vor Jahren umgezogen bin, habe ich auch notgedrungen meinen langjährigen guten Hausarzt gewechselt, Entfernung "nur" 20 km, aber selbst diese kurze Strecke war mir zuviel, wenn ich "auf dem Zahnfleisch gekrochen" bin... Übermittlung meiner Patientenakte von altem zu neuen Hausarzt ging problemlos über die Bühne, und der neue ist auch super!

Außerdem - bitte nimm es mir nicht übel - könnte ich mir vorstellen, dass das JC in Hamburg (wenn es beispielsweise immer dann AUB's eines hannoverschen Arztes vorgelegt bekommt, wenn du an einer Massnahme teilnehmen sollst) recht bald ins Grübeln kommen könnte...

Ich würde hier ganz genau eine Kosten/Nutzen-Aufstellung für mich abwägen, ist meine persönliche Meinung.

LG Lucky Luke
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten