Frage: Droht eine Kürzung oder Einstellung des ALG 1 bei Arbeitsunfähigkeit (Psychologischer Bericht) ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Hallo zusammen,

leider muss ich mich zur Zeit sehr intensiv mit einer Frage beschäftigen und hoffe sehr auf eure Meinungen und Tipps, da mich mein Gedankenkarussel schon wahnsinnig macht.

Ich habe schon oft gelesen, dass wohl das ALG 1 nur noch anteilsweise gewährt wird, wenn man nur noch teilweise erwerbsfähig ist oder nach Vollzeit-Arbeit nur noch in Teilzeit arbeiten möchte.

Wie verhält sich dies, wenn man einen Termin beim Psychologischen Service hatte. Der Arzt schreibt einen Bericht, dass er mich nicht für arbeitsfähig hält und ich vor Aufnahme einer Bewerbung über meinen Hausarzt / Weiterleitung Facharzt eine Psychotherapie (Kostenträger Krankenkasse) machen soll?

Fragen:

- Muss sich der SB bei der Agentur für Arbeit an den Bericht des Psychologen halten?

- Bekomme ich dann eine neue EGV, bzw. kann eine neue EGV verlangen? (In meiner jetzigen sind eine Menge Pflicht-Bewerbungen verlangt)

- Kann es mir passieren, dass ich aufgrund des Gutachtens nur noch anteilig oder gar kein ALG 1 mehr bekomme, da ich nach Meinung des Psychologen der AfA nicht arbeitsfähig bin?

- Wie würdet ihr an meiner Stelle beim Termin mit dem SB vorgehen?

Ich werde auf jeden Fall nichts unterschreiben und dann hier hochladen.

Vielen Dank für eure Antworten, Tipps, Meinungen, Rat, Trost usw....

Grüße
Osthesse
 

havenstein

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Januar 2016
Beiträge
92
Bewertungen
21
Hallo zusammen,

leider muss ich mich zur Zeit sehr intensiv mit einer Frage beschäftigen und hoffe sehr auf eure Meinungen und Tipps, da mich mein Gedankenkarussel schon wahnsinnig macht.

Ich habe schon oft gelesen, dass wohl das ALG 1 nur noch anteilsweise gewährt wird, wenn man nur noch teilweise erwerbsfähig ist oder nach Vollzeit-Arbeit nur noch in Teilzeit arbeiten möchte.

Wie verhält sich dies, wenn man einen Termin beim Psychologischen Service hatte. Der Arzt schreibt einen Bericht, dass er mich nicht für arbeitsfähig hält und ich vor Aufnahme einer Bewerbung über meinen Hausarzt / Weiterleitung Facharzt eine Psychotherapie (Kostenträger Krankenkasse) machen soll?

Fragen:

- Muss sich der SB bei der Agentur für Arbeit an den Bericht des Psychologen halten?

- Bekomme ich dann eine neue EGV, bzw. kann eine neue EGV verlangen? (In meiner jetzigen sind eine Menge Pflicht-Bewerbungen verlangt)

- Kann es mir passieren, dass ich aufgrund des Gutachtens nur noch anteilig oder gar kein ALG 1 mehr bekomme, da ich nach Meinung des Psychologen der AfA nicht arbeitsfähig bin?

- Wie würdet ihr an meiner Stelle beim Termin mit dem SB vorgehen?

Ich werde auf jeden Fall nichts unterschreiben und dann hier hochladen.

Vielen Dank für eure Antworten, Tipps, Meinungen, Rat, Trost usw....

Grüße
Osthesse

- In der Regel wird man sich an das Gutachten halten.

- Keine Ahnung, ob du eine neue EGV erhältst, welche die veränderte Situation berücksichtigt. Du kannst es natürlich ansprechen, da die alte EGV nicht mehr dem aktuellen Stand entspricht.

- Kann passieren. Wenn du überhaupt nicht arbeitsfähig bist --> Sozialgeld. Wenn du mindestens 15 Stunden/Woche arbeitsfähig bist quotales ALG 1. Aufstocken mit ALG 2.

- Hingehen und sich anhören, was rausgekommen ist lt. Gutachten. Ggf. mit Beistand.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Osthesse,

leider fehlt mir hier ein wenig "Vorgeschichte" ... warst du abhängig (versicherungspflichtig) beschäftigt, hast du Anspruch auf Krankengeld (von der KK) oder wurdest du bereits ausgesteuert ???

Aus welchem Grund wurdest du überhaupt zum AfA-Psychologen geschickt, liegt dir das Gutachten komplett vor ???

- Muss sich der SB bei der Agentur für Arbeit an den Bericht des Psychologen
halten?

Zum Psychologen war ich bei der AfA nie und weiß auch nicht welche Informationen der SB dazu bekommt (bekommen darf) ... bist du auch ambulant in ärztlicher / psychologischer Behandlung ???

- Bekomme ich dann eine neue EGV, bzw. kann eine neue EGV verlangen? (In meiner
jetzigen sind eine Menge Pflicht-Bewerbungen verlangt)

Hast du die EGV unterschrieben und wie lange soll die gültig sein, wozu willst du eine neue / andere einfordern ???

- Kann es mir passieren, dass ich aufgrund des Gutachtens nur noch anteilig oder
gar kein ALG 1 mehr bekomme, da ich nach Meinung des Psychologen der AfA nicht arbeitsfähig bin?

Wenn du nicht arbeitsfähig bist solltest du zum Arzt deines Vertrauens gehen und dich AU schreiben lassen, wer nicht Arbeitsfähig ist hat üblicherweise keinen Anspruch auf ALGI (es sei denn man wurde aus dem Krankengeld bereits ausgesteuert), es sind einfach zu wenige Informationen dazu, dass man dir darauf vernünftig antworten könnte (darum tut es wohl auch keiner bisher) ich kann leider auch nur etwas "vermuten und herum raten" ...

Dein ALGI darf in der Regel nur gekürzt werden wenn du selbst deine "Verfügbarkeit" einschränkst und eine entsprechende Erklärung dazu unterschreiben würdest (Verfügbarkeitserklärung) aber wer komplett krank ist, sollte zum (ambulanten) Arzt gehen, dann wird nach 6 Wochen (§ 146 SGB III) das ALGI eingestellt und Krankengeld in gleicher Höhe von deiner KK gezahlt.

§ 146 SGB III Leistungsfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit

Das gilt aber alles nur wenn du überhaupt (noch) einen Anspruch auf Krankengeld an die KK hast ... und das kannst du nur selber wissen.

- Wie würdet ihr an meiner Stelle beim Termin mit dem SB vorgehen?

mit Beistand hingehen und zuhören was SB von dir will, keine Unterschriften leisten, ALLES zur Prüfung mit nach Hause nehmen und dann hier damit melden.

Ich werde auf jeden Fall nichts unterschreiben und dann hier hochladen.

Dazu bitte unbedingt meine Fragen zur AU / Krankengeld-Anspruch usw. beantworten ... erst dann kann man wirklich versuchen dir weiter zu helfen.

MfG Doppeloma
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Osthesse,

leider fehlt mir hier ein wenig "Vorgeschichte" ... warst du abhängig (versicherungspflichtig) beschäftigt, hast du Anspruch auf Krankengeld (von der KK) oder wurdest du bereits ausgesteuert ???

Aus welchem Grund wurdest du überhaupt zum AfA-Psychologen geschickt, liegt dir das Gutachten komplett vor ???



Zum Psychologen war ich bei der AfA nie und weiß auch nicht welche Informationen der SB dazu bekommt (bekommen darf) ... bist du auch ambulant in ärztlicher / psychologischer Behandlung ???



Hast du die EGV unterschrieben und wie lange soll die gültig sein, wozu willst du eine neue / andere einfordern ???



Wenn du nicht arbeitsfähig bist solltest du zum Arzt deines Vertrauens gehen und dich AU schreiben lassen, wer nicht Arbeitsfähig ist hat üblicherweise keinen Anspruch auf ALGI (es sei denn man wurde aus dem Krankengeld bereits ausgesteuert), es sind einfach zu wenige Informationen dazu, dass man dir darauf vernünftig antworten könnte (darum tut es wohl auch keiner bisher) ich kann leider auch nur etwas "vermuten und herum raten" ...

Dein ALGI darf in der Regel nur gekürzt werden wenn du selbst deine "Verfügbarkeit" einschränkst und eine entsprechende Erklärung dazu unterschreiben würdest (Verfügbarkeitserklärung) aber wer komplett krank ist, sollte zum (ambulanten) Arzt gehen, dann wird nach 6 Wochen (§ 146 SGB III) das ALGI eingestellt und Krankengeld in gleicher Höhe von deiner KK gezahlt.

§ 146 SGB III Leistungsfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit

Das gilt aber alles nur wenn du überhaupt (noch) einen Anspruch auf Krankengeld an die KK hast ... und das kannst du nur selber wissen.



mit Beistand hingehen und zuhören was SB von dir will, keine Unterschriften leisten, ALLES zur Prüfung mit nach Hause nehmen und dann hier damit melden.



Dazu bitte unbedingt meine Fragen zur AU / Krankengeld-Anspruch usw. beantworten ... erst dann kann man wirklich versuchen dir weiter zu helfen.

MfG Doppeloma


Hallo Doppeloma,

zunächst vielen Dank für deine Antwort. Gerne möchte ich natürlich noch die offenen Punkte schreiben, damit Du und hoffentlich noch weitere Kollegen aus dem Forum mir eine Hilfe geben können:

-... warst du abhängig (versicherungspflichtig) beschäftigt, hast du Anspruch auf Krankengeld (von der KK) oder wurdest du bereits ausgesteuert ???

Ich war die letzten Jahre sozialversicherungspflichtig als Angestellter beschäftigt. Daher habe ich Anspruch aufs Krankengeld.

Ich bin zur Zeit nicht krank geschrieben und erstmal ganz normal arbeitslos gemeldet mit ALG 1.

- Aus welchem Grund wurdest du überhaupt zum AfA-Psychologen geschickt, liegt dir das Gutachten komplett vor ???

Ich habe meine Anstellung auf ärztlichen Rat (Hausarzt) gekündigt. Er hat mir dies bescheinigt.
Daher hat mich der SB zum berufspsychologischen Dienst geschickt, um zu sehen "was ich überhaupt leisten kann zur Zeit".

Bericht liegt mir bisher nicht vor. Der Termin war in der letzten Woche.

- ... bist du auch ambulant in ärztlicher / psychologischer Behandlung ???

Nein, bin zur Zeit nicht in Behandlung. Auch nicht regelmäßig beim Hausarzt.

- Hast du die EGV unterschrieben und wie lange soll die gültig sein, wozu willst du eine neue / andere einfordern ???

Die EGV habe ich damals aus Unwissenheit unterschrieben und das wird mir nicht mehr passieren. Der SB hat mir in dieser aufgedrückt, 10 Bewerbungen / Monat zu senden und mich auf die Vermittlungsvorschläge zu bewerben. Die EGV läuft noch bis Ende Mai 2016.

Ich will eine neue, da die Psychologin gesagt hat, dass ich zur Zeit keine neue Arbeit aufnehmen soll und mich behandeln lassen soll. Das würde sich mit der jetzigen EGV beißen, da diese wie beschrieben jede Menge Pflichten und daher auch Sanktionen enthält. Die Psychologin will, dass ich zuerst meine Gesundheit auf die Reihe bekomme.

Leider weis ich nicht, ob ich durch den SB verpflichtet werden kann, eine Therapie zu machen, wenn ich eine neue EGV bekomme. Oder, ob es zum Beispiel auch möglich sein würde, erstmal meine ganzen Probleme (privat, Einforderung nicht gezahltes Gehalt der letzten Anstellung), um erstmal durchzuschnaufen und neuen Schwung zu holen.

----------------------------

Da eure Meinungen und Hilfe sehr wichtig für mich sind, bitte Bescheid geben, wenn Du / ihr noch Infos benötigt.

Vielen vielen Dank im Voraus.

Grüße
Osthesse
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Osthesse,

Ich habe meine Anstellung auf ärztlichen Rat (Hausarzt) gekündigt. Er hat mir
dies bescheinigt.Daher hat mich der SB zum berufspsychologischen Dienst
geschickt, um zu sehen "was ich überhaupt leisten kann zur Zeit".

das war leider falsch, wenn man krank ist sollte man sich AU schreiben und behandeln lassen und nicht den Job kündigen auf Anraten des Arztes ... davon bekommt man (meist) nur noch mehr Probleme wie du ja gerade bemerken musst.

Viele AG kündigen letztlich von selber wenn Jemand längere Zeit AU geschrieben ist (oder immer öfter mal krank ist) das ist die bessere Variante und erspart letztlich Diskussionen bei der AfA.

Trotzdem kann ich nicht nachvollziehen warum man dich direkt zum psychologischen Dienst geschickt hat und nicht zuerst zum "allgemeinen " ÄD der AfA, man sollte sich niemals ohne triftigen Grund von irgendwelchen Behörden psychologisch untersuchen lassen ... mit Arbeitsvermittlern spricht man auch nicht über solche Probleme, das gehört zu einem ambulanten Arzt / Therapeuten und nicht in ein Amt ... :icon_evil:

Bericht liegt mir bisher nicht vor. Der Termin war in der letzten Woche.

Woher kennst du dann schon das ungefähre Ergebnis dieser psychologischen Untersuchung, magst du näher beschreiben was man da mit dir gemacht und was man dich gefragt hat ... ???

Nein, bin zur Zeit nicht in Behandlung. Auch nicht regelmäßig beim Hausarzt.

Das solltest du umgehend ändern, die AfA ist nicht dafür da dich gesund zu pflegen, sondern dich in Arbeit zu vermitteln und wenn das aktuell (und auf längere Sicht) nicht möglich ist wirst du auch bald den Aufhebungsbescheid zum ALGI bekommen.
Irgendeinen Hinweis dazu wird dein SB sicher bekommen, dass man dich aktuell gesundheitlich nicht für vermittelbar hält und damit endet dein Anspruch auf ALGI wegen fehlender "Verfügbarkeit für den Arbeitsmarkt" ...

Zudem ist es wenig sinnvoll sein ALGI zu "verplempern" um wieder arbeitsfähig zu werden, wenn man es nicht ist, dann sollte man das Ärzten / Fachärzten / Therapeuten überlassen sich darum zu kümmern und lieber das Krankengeld in Anspruch nehmen, was dafür auch vorgesehen ist.

Die EGV habe ich damals aus Unwissenheit unterschrieben und das wird mir nicht
mehr passieren. Der SB hat mir in dieser aufgedrückt, 10 Bewerbungen / Monat zu senden und mich auf die Vermittlungsvorschläge zu bewerben. Die EGV läuft noch bis Ende Mai 2016.

Gibt es denn überhaupt so viele Stellenangebote für dich, die der Zumutbarkeit nach § 140 SGB III entsprechen würden und wie viele VV hast du schon bekommen, waren die geeignet für dich ... offenbar ja nicht, sonst wärst du ja schon wieder in Arbeit.

§ 140 SGB III Zumutbare Beschäftigungen

Welche Bewerbungskosten werden lt. der gleichen EGV übernommen oder sollst du das alles erst beantragen, das ist nicht zulässig, schon gar nicht bei einer so hohen Forderung ... aber wenn du krank bist kannst (und brauchst) du dich sowieso nicht bewerben.

Das musst du aber auch per AU-Bescheinigung vom ambulanten Arzt nachweisen können ...

Ich will eine neue, da die Psychologin gesagt hat, dass ich zur Zeit keine neue Arbeit aufnehmen soll und mich behandeln lassen soll. Das würde sich mit der jetzigen EGV beißen, da diese wie beschrieben jede Menge Pflichten und daher auch Sanktionen enthält. Die Psychologin will, dass ich zuerst meine Gesundheit auf die Reihe bekomme.

Du solltest zunächst mal begreifen, dass du bei der AfA nicht behandelt wirst (auch nicht von der fürsorglichen Psychologin :icon_evil:) und deine Gesundheit ganz sicher (auch mit einer anderen EGV) NICHT auf die Reihe bekommen kannst, dafür ist die AfA einfach NICHT vorgesehen ... und eine EGV schon gar nicht ...
Dafür gibt es ambulante Ärzte und Psychologen und Psychiater UND die AU-Bescheinigung ...

Bei der AfA gibt es keine "Sanktionen" sondern eine komplette Leistungssperre (§ 159 SGB III), wenn du deine Pflichten nicht erfüllst, das gilt auch ohne EGV, da ist man auch verpflichtet sich um neue Arbeit zu bemühen ...

§ 159 SGB III Ruhen bei Sperrzeit

Leider weis ich nicht, ob ich durch den SB verpflichtet werden kann, eine
Therapie zu machen, wenn ich eine neue EGV bekomme.

Keine Behörde kann dich ernsthaft verpflichten eine Therapie zu machen oder bestimmte Behandlungen oder bestimmte Ärzte vorschreiben, aber wenn man krank ist und behandlungsbedürftig, macht es wenig Sinn dafür bei der AfA Nachsicht und Verschonung zu erwarten, die sollen dich in Arbeit bringen und wenn das vorerst nicht geht aus gesundheitlichen Gründen, dann wirst du schon die besseren Helfer ( Ärzte) aufsuchen müssen, um daran was ändern zu können.

Eine EGV ist eine Eingliederungsvereinbarung (ein Vertrag zwischen dir und der AfA), die dich unterstützen soll möglichst schnell wieder Arbeit zu finden und nicht Behandlungen / Therapien anzugehen und dein Privatleben in Ordnung zu bringen.

Oder, ob es zum Beispiel auch möglich sein würde, erstmal meine ganzen Probleme (privat, Einforderung nicht gezahltes Gehalt der letzten Anstellung), um erstmal durchzuschnaufen und neuen Schwung zu holen.

Dafür ist die AfA als Arbeitsvermittlung sicher nicht der richtige Partner, dein Arzt hätte dich besser direkt AU schreiben sollen, statt dir solche Ratschläge zu geben, nun ist es an dir den richtigen medizinischen Begleiter zu finden, damit deine Probleme wirklich behandelt werden können.

Wie lange das so dauern kann ist schwer einzuschätzen aber du musst das schon auch selber wollen, ansonsten ist bald Niemand mehr verpflichtet dir Geld zu zahlen, damit du deine privaten und gesundheitlichen Probleme irgendwie lösen kannst. :icon_evil:

Zwingen kann dich Niemand dazu, aber es sollte doch in deinem eigenen Interesse sein, dass es dir mal wieder besser gehen könnte, damit du beruflich wieder voll durchstarten kannst ... ohne jede Behandlung wird das kaum was werden können ...

Alles Gute für dich!

MfG Doppeloma
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Doppeloma,

vielen Dank für deine Hilfe und Antwort.

Also bei diesem Termin gab es zunächst ein kurzes Gespräch beim Psychologen. Danach kamen eine Reihe von Tests. Einmal so ein Ankreuzbogen über das persönliche Verhalten, danach Rechnen, Zahlenreihen, Wortpaare usw...... Zum Abschluss nochmal Gespräch beim Psychologen.

Wie gesagt, ich habe den Bericht nicht vorliegen und auch noch keinen Termin beim SB.

Der Psychologe hat nur gesagt, dass er mir was die Pflichten der AfA angeht den Rücken freihalten wird und empfiehlt mir eine Therapie über die Krankenkasse zu machen. Er sieht es nicht als gute Idee an, jetzt eine neue Arbeit zu beginnen.

Ich habe mehrfach gesagt, dass ich unter keinen Umständen auf die Zahlung des ALG 1 verzichten kann wegen eingeschränkter Verfügbarkeit. Nach seiner Meinung würde da keine Gefahr bestehen. (Ist mir aber klar, dass diese Antwort so sein musste)

Zu deiner Frage wegen den Vermittlungsvorschlägen:
In genau zwei Monaten kam genau 1 Vorschlag. Die geforderten 10 Bewerbungen (nicht Bewerbungsbemühungen) sind nur mit Auffüllen durch Blindbewerbungen zu machen. Ich war damals leider zu naiv und habe unterschrieben, da ich durch meine Krankheit sehr aufgeregt an diesem Tag war.

Ob dann vom SB die Zahl 10 anzusetzen, mich nicht zu belehren, dass ich nicht gleich unterschreiben muss und auch dazu keine Kostenübernahme in der EGV zu regeln böse Absicht und ein Ausnutzen meiner Situation war, kann jeder für sich bewerten.

Fakt ist leider, dass ich mich dadurch schon so ungerecht behandelt gefühlt habe, dass mich die Nächte an Schlaf gekostet hat.

Frage an Dich:
Darf ich dich dann um Hilfe bitten, wenn ich beim Termin mit dem SB einen Bericht bekomme oder etwas wegen dem ALG 1 Bezug ins Haus flattert?

Sollte dort etwas kommen, werde ich zur Sicherung meiner Ansprüche meinen Arzt aufsuchen. Ich hoffe, dass dies dann noch möglich ist.

Vielen Dank und viele Grüße
Osthesse
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Osthesse,

Also bei diesem Termin gab es zunächst ein kurzes Gespräch beim Psychologen.
Danach kamen eine Reihe von Tests. Einmal so ein Ankreuzbogen über das persönliche Verhalten, danach Rechnen, Zahlenreihen, Wortpaare usw...... Zum Abschluss nochmal Gespräch beim Psychologen.

Solche psychologischen Untersuchungen werden in der Regel bei der AfA nur durchgeführt wenn eine Weiterbildung / Umschulung über die AfA vorgesehen ist.

Ich begreife immer noch nicht warum du deine Probleme einem "Arbeitsvermittler" anvertraust und dich zum Psychologen der AfA schicken lässt anstatt zu einem ambulanten Arzt in Behandlung zu gehen ...

Wie gesagt, ich habe den Bericht nicht vorliegen und auch noch keinen Termin beim SB.

Den Bericht bekommst du ja auch nicht "automatisch", denn musst du dir direkt beim psychologischen Dienst einfordern, sonst bekommst du den gar nicht.

Der Psychologe hat nur gesagt, dass er mir was die Pflichten der AfA angeht den Rücken freihalten wird und empfiehlt mir eine Therapie über die Krankenkasse zu machen.

Der kann dir nicht den "Rücken frei halten" bei der AfA und eine Therapie über die KK wird nur bezahlt wenn sie dir ein ambulanter Arzt verordnet hat (nach gründlicher Untersuchung und Diagnose) und nicht auf Empfehlung des ÄD der AfA ...

Dass du mit deinen Problemen eine Therapie machen solltest hätte ich dir auch "empfehlen" können, ganz ohne diesen ganzen "Filefanz", welche Art Therapie hat er denn für dich empfohlen, es gibt ja verschiedene davon und dafür wäre erst mal eine relativ sichere Diagnose erforderlich von einem behandelnden Arzt.

Er sieht es nicht als gute Idee an, jetzt eine neue Arbeit zu beginnen.

Dann gehörst du aber auch nicht zur AfA, denn die SB sind dafür zuständig dich in eine neue Arbeit zu bringen, wie stellt er sich denn konkret vor "dir da den Rücken frei zu halten" aber das habe ich dir ja schon weiter oben versucht klar zu machen.

Ich habe mehrfach gesagt, dass ich unter keinen Umständen auf die Zahlung des
ALG 1 verzichten kann wegen eingeschränkter Verfügbarkeit. Nach seiner Meinung würde da keine Gefahr bestehen. (Ist mir aber klar, dass diese Antwort so sein musste)

Das interessiert den auch nicht sonderlich ob du auf das ALGI verzichten kannst oder nicht, wenn du vorerst nicht vermittelbar bist aus gesundheitlichen Gründen, dann ist die KK mit Krankengeld zuständig und nicht die AfA, so steht es bereits im Gesetz und das kann auch dieser Psychologe nicht außer Kraft setzen. :icon_evil:

Habe dir doch ebenfalls schon oben geschrieben, dass dein Krankengeld GENAU den Betrag deines aktuellen ALGI sein wird, ist das so schwer zu verstehen, WER das Geld in dieser Höhe zahlt kann dir doch eigentlich egal sein, die KK kann allerdings nichts "kürzen" weil du krank bist und gerade nicht voll Einsatzfähig ...

Krankengeld kann (bei Notwendigkeit) bis zu 78 Wochen gezahlt werden, wo ist bitte dein finanzielles Problem wenn du wegen offizieller AU (nach 6 Wochen gemäß § 146 SGB III) weiter das gleiche Geld bekommst wie jetzt von der AfA ... nur eben aus dem Topf der Krankenkasse. :icon_neutral:

§ 146 SGB III Leistungsfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit

Da hätte dich der Psychologe doch drauf hinweisen können, dass es die klare (und übliche) Möglichkeit ist mit Krankengeld deinen Lebensunterhalt weiter zu sichern und die erforderliche Therapie durchzuführen ... anstatt dir was "von Rücken frei halten" zu versprechen ... der KANN dir nicht den Rücken frei halten wenn du bei der AfA bleibst ...

Zu deiner Frage wegen den Vermittlungsvorschlägen:
In genau zwei Monaten kam genau 1 Vorschlag. Die geforderten 10 Bewerbungen (nicht Bewerbungsbemühungen)
sind nur mit Auffüllen durch Blindbewerbungen zu machen. Ich war damals leider zu naiv und habe unterschrieben, da ich durch meine Krankheit sehr aufgeregt an diesem Tag war.

Dann sollte man erst Recht keine Verträge (die EGV ist nämlich ein Vertrag) unterschreiben, deren Tragweite man gerade gar nicht verstanden hat ... :icon_evil:

Ob dann vom SB die Zahl 10 anzusetzen, mich nicht zu belehren, dass ich nicht gleich unterschreiben muss und auch dazu keine Kostenübernahme in der EGV zu regeln böse Absicht und ein Ausnutzen meiner Situation war, kann jeder für sich bewerten.

Da gibt es nichts zu bewerten, das machen die immer so, je weniger der "Kunde" weiß zu seinen Rechten, umso einfacher bekommt man ihn da hin wo man ihn hin haben möchte, du unterschreibst brav, dass du dich 10 mal bewerben wirst und der SB bekommt sein Bienchen vom Chef, dass du brav unterschrieben hast ohne zu hinterfragen, wer das alles bezahlen soll.

So ein Vertrag soll aber auch feste Verpflichtungen enthalten, was die AfA zu tun hat also feste Beträge die du pro Bewerbung auch bekommen wirst und nicht nur den Hinweis auf die Gesetzeslage wo man alles erst beantragen muss, das geht auch ohne EGV-Vertrag ... Verträge nimmt man generell zur Prüfung mit nach Hause, die unterschreibt man niemals sofort ... :icon_evil:

Wieso hat die AfA nur EINEN VV bisher für dich finden können, wenn du am gleichen Arbeitsmarkt 10 Bewerbungen schreiben (können) sollst ... die Bewerbungen sollen sinnvoll sein und nicht nur der "Zahlen-Erfüllung" dienen ... das wurde schon mehrfach von Sozialrichtern festgestellt, wenn jemand wegen zu geringer Bewerbungen eine Sperre bekommen sollte.

Darum steht im Gesetz (SGB III) auch nur, dass man sich um neue Arbeit kümmern und bewerben soll, aber nicht wie oft im Monat das zu geschehen hat, weil das eben sehr unterschiedlich sein kann, schon nach Ort und Ausbildung und der gesamten Lage am zutreffenden Arbeitsmarkt ...

Falls man dich mal sperren will deswegen, dann kann man dagegen Widerspruch einlegen, weil die EGV dich nicht schlechter stellen darf als es im Gesetz vorgesehen ist und zudem auch keine Kostenerstattung erfasst ist. auf die du dich verlassen könntest ... :icon_evil:

Fakt ist leider, dass ich mich dadurch schon so ungerecht behandelt gefühlt habe, dass mich die Nächte an Schlaf gekostet hat.

Dann unterschreibe solchen Mist nicht, unterschreibst du sonst im Leben auch Verträge die dir nur Nachteile bringen werden, du wurdest behandelt wie alle anderen Arbeitslosen auch, die sich nicht vorher gut genug informieren was sie bei der AfA erwartet und welche Rechte sie dort haben ... die SB reden immer nur von den Pflichten, was anderes können die gar nicht ... :icon_dampf:

Frage an Dich:
Darf ich dich dann um Hilfe bitten, wenn ich beim Termin mit
dem SB einen Bericht bekomme oder etwas wegen dem ALG 1 Bezug ins Haus
flattert?

Sollte dort etwas kommen, werde ich zur Sicherung meiner
Ansprüche meinen Arzt aufsuchen. Ich hoffe, dass dies dann noch möglich ist.

Du kannst dich hier an das Forum wenden (in diesem Thema bleiben bitte !!!) und wenn ich das lese werde ich mich dazu äußern, wenn ich dazu was schreiben / beitragen kann, ich mache hier keine Privatbetreuung ... :icon_evil:

Du solltest umgehend deinen Arzt aufsuchen, um deine Ansprüche auf Krankengeld zu sichern, dann musst du dir um die AfA und die Bewerbungen bald keine Gedanken mehr machen und bekommst vielleicht wirklich bald mal die geeignete Therapie, die du benötigst.

So lange du dich selber an die AfA "klammerst" weil du meinst dort bleiben zu müssen, auch wenn du krank bist und vorerst gar nicht in Arbeit vermittelt werden kannst, so lange ist dir eigentlich nicht wirklich zu helfen ... :icon_eek:

MfG Doppeloma
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Doppeloma,

vielen Dank für deine Nachricht.

Ich habe nicht mit dem SB meine gesundheitlichen Probleme besprochen.

Mein Hausarzt hatte die Anlage zum Antrag auf ALG 1 zur Kündigung aus gesundheitlichen Gründen ausgefüllt. Der SB meinte, dass er diesen Termin aus diesem Grund ansetzt und ich per Post den Termin erhalte.

Mehr war da nicht. Umschulung oder Weiterbildung ist nicht vorgesehen.

Wieso er mich zum BPS und nicht zum ÄD geschickt hat, kann nur er sagen.

Ist es vielleicht ein kleiner Vorteil für mich oder haben die Berichte vom BPS und vom ÄD die gleiche Wertigkeit?

Den Bericht vom BPS fordere ich an und lade ihn hier hoch - danke für den Hinweis.

Natürlich werde ich mich mit neuen Erkenntnissen hier im Forum äussern und Fragen, wie bisher auch.
Ich wollte auch keine Privatbetreuung. Aber vielleicht gibt es auch mal eine Frage, die nicht unbedingt öffentlich gestellt werden sollte. Daher die Frage.

Was mir noch einfällt:
Ist es notwendig oder sogar sinnvoll, wenn der Hausarzt bei der ersten Krankschreibung ein Attest schreibt, dass ich keine Termne bei der AfA oder im Auftrag der AfA wahrnehmen kann? Vielleicht denken die sonst, dass ich ja bei Husten oder Schnupfen auch vorbeikommen könnte.

Grüße
Osthesse
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Ein Attest ist kostenpflichtig. Grundsätzlich reicht eine AU. Ein Attest würde ich nur abliefern, wenn die Kostenübernahme geklärt ist.
 
E

ExitUser

Gast
Guten Morgen,

vielen Dank für die Antwort.

Ich würde die Kosten für das Attest durchaus selbst übernehmen. Irgendwie hab ich bei der Frage im Kopf, dass die AfA wohl auch Einladungen schickt, wenn man AU ist oder irre ich da irgendwie?

Dachte mit einem Attest zu Beginn der Krankschreibung kann man dem gleich vorbeugen.

Ist während der AU eine Ortsabwesenheit möglich oder muss man dies trotzdem der AfA melden?

Danke und Grüße
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Ein Attest bewahrt dich nicht vor einer Einladung. Eine AU sollte dich eigentlich verschonen und auch ein EM -Antrag. Aber die Wirklichkeit sieht anders aus.
Erst wenn das JC ein Attest fordert und auch bezahlt, hast du Ruhe.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Frage: Droht eine Kürzung oder Einstellung des ALG 1 bei Arbeitsunfähigkeit (Psychol

Guten Morgen,

gibt es noch irgendetwas an Tipps, was ich beachten sollte, wenn mein Termin zur Besprechung des Psychologischen Gutachtens beim SB angesagt ist?

Was kann da so auf mich zukommen? Bin zur Zeit krank geschrieben.

Grüße
Osthesse
 
E

ExitUser

Gast
AW: Frage: Droht eine Kürzung oder Einstellung des ALG 1 bei Arbeitsunfähigkeit (Psychol

Guten Morgen,

gibt es noch irgendetwas an Tipps, was ich beachten sollte, wenn mein Termin zur Besprechung des Psychologischen Gutachtens beim SB angesagt ist?

Was kann da so auf mich zukommen? Bin zur Zeit krank geschrieben.

Grüße
Osthesse

Hallo!
Du weißt es doch schon. Da wird drinstehen, dass du dich vorrangig um deine Gesundheit kümmern sollst und Vermittlungsbemühungen derzeit nicht sinnvoll sind.
Dann steht da noch drin, wie du beim IQ-Test abgeschnitten hast.
Es könnte noch empfohlen werden, den ÄD einzuschalten.

Bei AU während des Alg-I Bezugs gilt meines Wissens dasselbe wie in einem Arbeitsverhältnis:

Nach 6 Wochen musst du Krankengeld beantragen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 52701

Gast
AW: Frage: Droht eine Kürzung oder Einstellung des ALG 1 bei Arbeitsunfähigkeit (Psychol

Guten Morgen,

vielen Dank für die Antwort.

Ich würde die Kosten für das Attest durchaus selbst übernehmen. Irgendwie hab ich bei der Frage im Kopf, dass die AfA wohl auch Einladungen schickt, wenn man AU ist oder irre ich da irgendwie?

Dachte mit einem Attest zu Beginn der Krankschreibung kann man dem gleich vorbeugen.

Ist während der AU eine Ortsabwesenheit möglich oder muss man dies trotzdem der AfA melden?

Danke und Grüße

Also, ich bin während meiner AU kein einiges Mal von der AfA eingeladen worden -- man wird nach Ablauf der 6 Wochen ja abgemeldet und bekommt einen Aufhebungsbescheid -- wenn man danach wieder gesund ist, muss man sich komplett neu dort melden und neu beantragen. (Gilt bei Krankheiten, die mehr als 6 Wochen andauern, bei weniger als sechs Wochen ist das noch nicht so, dennoch habe ich auch in der Zeit nichts von der AfA gehört).

Bzgl. der Ortsabwesenheit kommt es dann auf die KK an. Ich beispielsweise musste wöchentlich einen Nachweis der AU meines Arztes der privaten KK senden, das erschwert eine Ortsabwesenheit ohnehin deutlich :icon_frown:
Ausserdem gibt es entsprechende Regelungen, sicherlich wird es die auch bei der gesetzlichen KK geben, beispielsweise darf man wohl nicht ins Ausland fahren während einer AU, es sei denn der Arzt würde dies "befürworten" usw..
 
G

Gelöschtes Mitglied 52701

Gast
AW: Frage: Droht eine Kürzung oder Einstellung des ALG 1 bei Arbeitsunfähigkeit (Psychol

gibt es noch irgendetwas an Tipps, was ich beachten sollte, wenn mein Termin zur Besprechung des Psychologischen Gutachtens beim SB angesagt ist

Kann mir nicht vorstellen, dass Du zu einem Termin bei SB zur "Besprechung des psychologischen Gutachtens" eingeladen wirst... wäre ja noch schöner! Du bist AU und gut. Das teilst Du der AfA im Zweifel dann einfach mit.
 
E

ExitUser

Gast
Vielen Dank

Hallo zusammen,

vielen lieben Dank für eure Hilfe.

Jetzt weiß ich (hoffentlich) erstmal Bescheid, bis eine neue Frage aufkommt :wink:

Danke und viele Grüße
Osthesse
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten