Frage bzgl. geringfügiger Beschäftigung

Leser in diesem Thema...

Nasenfahrrad

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 April 2013
Beiträge
38
Bewertungen
3
Hallo zusammen!

Ich habe vielleicht die Möglichkeit einen "Homeofficejob"
für einen kleinen Onlineladen zu machen.

Es würde sich um unregelmäßige geringfügige Schreibarbeit handeln die maximal mit 100 € / Monat vergütet werden würde.

Allerdings müsste ich eine Rechnung schreiben.
Soweit so gut, alles kein Problem, bin selber gelernter Kaufmann und 1-2 Einkäufe mehr pro Monat wären schon eine Erleichterung.

Kann mir vielleicht einer diesbzgl. weiterhelfen was es zu beachten gilt bzw. muss man zwangsweise Kleingewerbe/o.Ä.
anmelden?

Einen Kontoauszug + Rechnung fürs JC wäre ja keine große Sache allerdings sofern dann auch noch die Familienversicherung wegfällt oder evtl. Schlimmeres wäre das natürlich nicht mehr praktikabel. Sollte ja helfen und nicht die Situation noch verschlimmern.

Schönen Abend und vielen Dank für Eure Hilfe!

LG
NF
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.344
Wenn Du nur gelegentlich kleine Schreibarbeiten ausführst und nicht aktiv Werbung machst und neue Kunden suchst, also nicht nachhaltig arbeitest, brauchst DU kein Gewerbe anmelden.

Du musst nur die Einnahmen am Jahresende als "sonstige Einnahmen" in der Steuererklärung deklarieren und solltest DU Leistungen nach SGB beziehen, müsstest Du dies ebenso nach Geldeingang mitteilen.
 

Nasenfahrrad

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 April 2013
Beiträge
38
Bewertungen
3
Guten Morgen!

Vielen Dank für die Rückmeldung. Ja wir beziehen leider ALG2 und nein, ich habe absolut nichts mit Werbung oder Kundenkontakt zu tun. Müsste nur anhand von Bildern Texte für Produkte generieren, teilweise halt auf der Herstellerseite im Ausland die Informationen hierzu beziehen. Obs das schon als eine Art Werbetexter durchgeht kann ich nicht sagen. Ist halt auch prognosetechnisch recht schwer zu überblicken weil es nach Bedarf passiert.
Kann auch mal sein das man ein paar Monate gar nichts zu tun hat. Je nachdem ob ein neues interessantes Produkt auf den Markt kommt. Wären auch nur quasi Zweizeiler dementsprechend auch geringer Zeitaufwand.

Nochmal zu dieser 100 € Regelung, ist das Netto, Brutto oder
Brutto=Netto. Hab da bis jetzt wohl ein Verständnisproblem.

Eine Steuererklärung musste ich bis jetzt noch nicht machen,
wäre dann erstmal Neuland für mich.
Reicht also quasi einfach eine Rechnung zu Erstellen, die dann nach Geldeingang + Beleg beim JC einzureichen?

LG
NF
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.344
Die 100 € Regelung sieht so aus:

Die 100 € sind reines Einkommen, also nach Abzug der Werbungskosten, eventueller Steuern und Sozialabgaben. Letzteres fällt aber nicht an.

Steuererklärung:

Wenn Du solche Arbeiten machst, bist Du verpflichtet eine Einkommenssteuererklärung abzugeben. Nutze dazu ein PC-Programm, gibt viele gute. Ich nutze das der Akademischen AG.

Gewerbeanmeldung:

Bei dem von Dir geschildertem Umfang würde ich keines anmelden. Der nachfolgende Aufwand ist enorm und keinesfalls zu rechtfertigen. IHK, "GEZ ", BG , FinAmt, KV etc. Alle werden sofort da stehen und die Hand aufhalten, da wirst Du noch keinen Cent verdient haben, aber die Geier sind schon da....
 

Nasenfahrrad

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 April 2013
Beiträge
38
Bewertungen
3
Die 100 € Regelung sieht so aus:

Die 100 € sind reines Einkommen, also nach Abzug der Werbungskosten, eventueller Steuern und Sozialabgaben. Letzteres fällt aber nicht an.

Steuererklärung:

Wenn Du solche Arbeiten machst, bist Du verpflichtet eine Einkommenssteuererklärung abzugeben. Nutze dazu ein PC-Programm, gibt viele gute. Ich nutze das der Akademischen AG.

Gewerbeanmeldung:

Bei dem von Dir geschildertem Umfang würde ich keines anmelden. Der nachfolgende Aufwand ist enorm und keinesfalls zu rechtfertigen. IHK, "GEZ ", BG , FinAmt, KV etc. Alle werden sofort da stehen und die Hand aufhalten, da wirst Du noch keinen Cent verdient haben, aber die Geier sind schon da....

Alles klar super, vielen Dank für die Hilfe.
Dann mal Daumen drücken das es klappt, wäre mal endlich wieder ein Lichtblick.
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.344
.....
Reicht also quasi einfach eine Rechnung zu Erstellen, die dann nach Geldeingang + Beleg beim JC einzureichen?

LG
NF

Die Rechnung brauchst Du nicht einreichen. Nur den Kontoauszug mit dem Geldeingang, dies aber auch nur nach Aufforderung. Du machst eine Veränderungsmeldung und teilst eine einmalige Einnahme in Höhe von xxx mit.

Wenn Du die Rechnung doch einreichen möchtest, dann mache den Leistungsempfänger, also Deinen Kunden, unkenntlich.
 

Nasenfahrrad

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 April 2013
Beiträge
38
Bewertungen
3
Die Rechnung brauchst Du nicht einreichen. Nur den Kontoauszug mit dem Geldeingang, dies aber auch nur nach Aufforderung. Du machst eine Veränderungsmeldung und teilst eine einmalige Einnahme in Höhe von xxx mit.

Wenn Du die Rechnung doch einreichen möchtest, dann mache den Leistungsempfänger, also Deinen Kunden, unkenntlich.

Ah ok, dann läuft der Rest über die Steuern nehm ich an.
 
E

ExitUser

Gast
Ah ok, dann läuft der Rest über die Steuern nehm ich an.

Welcher Rest? Du musst deine Tätigkeit beim Finanzamt anmelden. Dann wird man dir mitteilen, ob du als Freiberufler oder Gewerbetreibender eingestuft wirst.

Das ist auch wichtig zu wissen, aufgrund unterschiedlicher Anforderungen an die Buchführung.

Bei dem geringen Umfang wird das wohl kaum als Gewerbe eingestuft werden ...

Einmal im Jahr musst du eine Steuererklärung machen. Bei dem Einkommen wirst du allerdings keine Steuern zahlen müssen.

Das JC wird natürlich hellhörig werden und dich fragen, warum du die Tätigkeit nicht ausweiten kannst. Wenn du Pech hast, wird man dir dann entsprechende Maßnahmen auferlegen.
 
Oben Unten