Frage bezüglich Umzug

HHSteffen

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Februar 2016
Beiträge
29
Bewertungen
8
Hallo,

ich bin Steffen und bin über g**gle hier bei euch im Forum gelandet und hätte gleich mal eine Frage und hoffe dass mir hier einige Mitglieder behilflich sein können.

Ich hätte da eine Frage bezüglich eines Umzuges innerhalb der Stadt.

Meine jetzige Wohnung ist ein Altbau 47 m² Wohnfläche (Baujahr 1900).
Die Mietkosten belaufen sich auf:

Miete: 240 Euro
Nebenkosten 70 Euro
Heizkosten monatlich über Gas 65 Euro

Ich könnte die nächsten Wochen in eine andere Wohnung mit 50 m² (Baujahr 1997) einziehen wo die Warmmiete ca. 400-410 Euro beträgt.

Wie gehe ich nun vor? Muss ich meinen Sachbearbeiter am besten jetzt schon über den Umzug informieren oder gehe ich einfach mit der Mietbescheinigung vor Vertragsunterschrift zu Ihm?

Jetzt lese ich immer das nur die Kosten der alten Wohnung übernommen werden in meinem Fall eine Warmmiete von 375 Euro. Muss ich die Kosten von 25-35 Euro diff. selber tragen oder habe ich Anspruch auf den Ortsüblichen Mietspiegel? Kann mir die Stadt den Umzug verbieten? Kosten für Kaution und Umzug werden von mir nicht benötigt!.

Vielen Dank im vorraus
 

HHSteffen

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Februar 2016
Beiträge
29
Bewertungen
8
Hallo Hartzeola,

die neue Miete inkl. Nebenkosten lt. Link oben sind angemessen. Ich hatte meine Frage wohl blöd formuliert denn es entstehen aufgrund vom Wohnungswechsel grob über den Daumen Mehrkosten von ca. 40 Euro.

Frage 1: Darf ich überhaupt Umziehen?

Frage 2 : Wenn ja muss die ARGE die "Mehrkosten tragen die für die neue Wohnung anfallen, da diese ja in der Region angemessen sind"

Frage 3: Wenn ja muss die ARGE nur die alten "Mietkosten" übernehmen ? -> wobei ich mit den 40 Eur Mehrkosten leben kann ??

Frage 4: Oder muss ich einfach nur die Mehrkosten tragen?

Wie genau soll ich vorgehen der Umzug und die Vertragsunterzeichnung wäre in ca. 8 Wochen.?!

Habe in Internet mehrere Postings/Artikel angesehen aber kam zu keinem reinen Entschluss bzw. Lösung gekommen ... Ich wohne alleine und werde auch wieder alleine Wohnen .. nur ein Wohnungswechsel..wo die neue Wohnung halt ca. 40 Euro mehr kosten wird. Deswegen hoffe ich das mir hier geholfen wird.

Gruß HHSteffen
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
3.586
Bewertungen
8.791
Frage 1: Darf ich überhaupt Umziehen?
Ja, GG Artikel 11. Du brauchst auch keine Genehmigung.
Frage 2 : Wenn ja muss die ARGE die "Mehrkosten tragen die für die neue Wohnung anfallen, da diese ja in der Region angemessen sind"
Ja
3. und 4. erübrigen sich bei Angemessenheit der neuen Wohnung.
Wie genau soll ich vorgehen der Umzug und die Vertragsunterzeichnung wäre in ca. 8 Wochen.?!
1. Den Entschluß zum Umzug dem Jc mitteilen. Am besten persönlicher Termin.
2. Mietvertrag vor Abschluß dem JC zur Überprüfung vorlegen.
3. Entscheidung abwarten und wenn Bescheid positiv, dann umziehen.

Kostenerstattungen für freiwilligen Umzug gibt es keine.

Hier kannst bei Unklarheiten noch nachlesen. Es gibt auch keine Arge mehr, das heißt Jobcenter. :wink:
 

HHSteffen

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Februar 2016
Beiträge
29
Bewertungen
8
Dann sage ich mal DANKE @ Aufgewachter

das ist mal eine Aussage mit der ich weiter komme ... THX:icon_hug:
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.237
Bewertungen
702
Zitat

§ 22
Bedarfe für Unterkunft und
Heizung

(1) Bedarfe für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der
tatsächlichen Aufwendungen anerkannt, soweit diese angemessen sind. Erhöhen sich
nach einem nicht
erforderlichen Umzug
die angemessenen Aufwendungen für
Unterkunft und Heizung, wird nur der bisherige Bedarf anerkannt. Soweit die
Aufwendungen für die Unterkunft und Heizung den der Besonderheit des
Einzelfalles angemessenen Umfang übersteigen, sind sie als Bedarf so lange
anzuerkennen, wie es der oder dem alleinstehenden Leistungsberechtigten oder der
Bedarfsgemeinschaft nicht möglich oder nicht zuzumuten ist, durch einen
Wohnungswechsel, durch Vermieten oder auf andere Weise die Aufwendungen zu
senken, in der Regel jedoch längstens für sechs Monate. Eine Absenkung der nach
Satz 1 unangemessenen Aufwendungen muss nicht gefordert werden, wenn diese unter
Berücksichtigung der bei einem Wohnungswechsel zu erbringenden Leistungen
unwirtschaftlich wäre
- Frage 2 : Wenn ja muss die ARGE die "Mehrkosten tragen die für die neue Wohnung anfallen, da diese ja in der Region angemessen sind"
-- Nein, muß JC keinesfalls, Du mußt nachweisen das Umzug begründet und erforderlich ist.


-


-


 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
548
Bewertungen
393
Moment mal. Wenn es das gleiche JC ist, dann kannst du nicht einfach umziehen. Bzw. das kannst du schon aber du bekommst nur die bisherige Miete gezahlt. Anders sähe es aus, wenn du einen triftigen Grund für den Umzug hast. Aber davon schreibst du ja nichts.
 

HHSteffen

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Februar 2016
Beiträge
29
Bewertungen
8
Ja es ist das selbe JC und einen Grund habe ich nicht mir gefällt die andere Wohnung halt besser.

Frage mich halt nur wie das genau berechnet wird von der aktuellen Kalt oder Warmmiete, denn die Nebenkosten verändern sich ja Jährlich
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.237
Bewertungen
702
Meine jetzige Wohnung ist ein Altbau 47 m² Wohnfläche (Baujahr 1900).
Die
Mietkosten belaufen sich auf:

Miete: 240
Euro
Nebenkosten 70 Euro

Heizkosten monatlich über Gas 65 Euro

Ich
könnte die nächsten Wochen in eine andere Wohnung mit 50 m² (Baujahr 1997)
einziehen wo die Warmmiete ca. 400-410 Euro beträgt
..............

-Zunächst mal relevant ist die Bruttokaltmiete, also Heizkosten außen vor
-Welche Mietstufe habt Ihr ?
Mietstufe - Mietstufen 2016 nach Bundesland sortiert
-Wieviel Bruttokaltmiete Dir laut Sozialgerichtsrechtsprechung zusteht kann man mal abgleichen.

-Einfacher wärs wenn Du Dein JC mitteilst, ohne
Harald Thome - Örtliche Richtlinien
geht da kaum was. Jedes JC ist da mit eigenen Parametern unterwegs, da kann vieles faul sein.
- Nur wenn da was faul ist,hast Du gute Chancen da gegenzusteuern, ansonsten wird JC zur Kasse bitten.
 

heutehier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2012
Beiträge
880
Bewertungen
195
da der Umzug nicht erforderlich ist, wird das JC auch die Mehrkosten nicht übernehmen
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.237
Bewertungen
702
da der Umzug nicht erforderlich ist, wird das JC auch die Mehrkosten nicht
übernehmen
-korrekt, insofern erübrigen sich zunächst Mal weitere Recherchen ob KdU korrekt oder nicht...
-
 

ArNoN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
966
Bewertungen
153
Mietstufe - Mietstufen 2016 nach Bundesland sortiert[/URL]
wenn das HH fuer Hamburg steht, ist die reine Nettokaltmiete lt. Fachanweisung der Wert, auf den es ankommt - klingt komisch, sit aber so. Dann waere es Mietstufe VI seit 1.1.17, erhoehrt von V, Fachanweisung wurde noch nicht geaendert (da ist also auch ein guter Angriffspunkt)!

Und bei Bj 1900 sollten sich doch auszugsrelevante Maengel finden lassen?!
 
Oben Unten