Frage bezüglich Arbeitsaufnahme

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

final-doom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2007
Beiträge
428
Bewertungen
32
Jo so wie es aussieht werde ich ab ca. 18 - 20 Dezember einen Arbeitsvertag unterschreiben. Die Stelle ist das Ergebniss aus 2 Jahre "Ein-Euro-Job"

Meine Frage jetzt gibt es irgendwelche Dinge die ich beachten muss bzw. sollte?
 

final-doom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2007
Beiträge
428
Bewertungen
32
Soll ich damit um die Rückerstattung für Januar rumkommen?

Das wäre sehr toll aber gibt es dafür auch schriftliche Beweise? Das wäre noch toller......
 

final-doom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2007
Beiträge
428
Bewertungen
32
Das ist kein Problem dann hat man halt bei der Kontonummer ein Zahlendreher drinn. Und schon klappt das......

Nichtsdestotrotz (geilesWort) muss es das doch irgendwo schriftlich geben das man dann so die Rückzahlung aushebeln kann.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.317
Bewertungen
848
Es geht hier nicht ums Bescheißen, Aushebeln oder Tricksen :icon_rolleyes:, sondern ganz einfach um eine sinnvolle Anwendung des Zuflussprinzips. In dem Monat, in dem das Gehalt zufließt, wird es auf die Sozialleistungen angerechnet.

Stellt euch dazu folgendes Szenario vor: Ihr sagt eurer ARGE im Oktober, dass ihr ab November einen Job habt. Die ARGE streicht im vorauseilenden Gehorsam und rechtswidrig einfach die Leistungen zusammen und überweist euch am Anfang des Monats November nur noch 100 € statt vielleicht 500 €, weil sie der Meinung ist, im November fließt das Gehalt zu. Am Anfang des Monats geht aber die Miete und so weiter ab. Von 100 € ist das nicht zu machen. Wenn euer Lohn dann erst am 31. auf dem Konto ist, dann habt ihr zwar in Summe sicherlich genug Geld für den November gehabt, zeitlich aber Probleme, euren finanziellen Verpflichtungen am Monatsanfang (November) nachzukommen.

Mario Nette
 

final-doom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2007
Beiträge
428
Bewertungen
32
Ja das leuchtet mir schon ein und ich sehe das genauso. Blos wie sieht das die Arge?

Ich kann mir vorstellen das die Arge das als Fehler in der Matrix bezeichnet und versucht das Geld dann wieder zu bekommen!

So das ich mich dann nach mein Ende von Hartz4 Leistung mit dem immer noch rumschlagen muss. Und dann auch noch Gefahr laufe diesen Rechtstreit zu verlieren.....
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Am besten informiert man die ARGE, wenn der erste Lohn geflossen ist, damit es zu keinen Zahlungsengpass kommt. Die zurückzuerstande Summe könnte man in Raten abstottern. Ist auch nicht schön, aber doch das kleinere Übel.

viel Glück
catwoman
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten