Frage bei drohender Obdachlosigkeit und Flucht davor in eine andere Stadt,was muß ich alles beachten bei einen Umzug? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Otto_1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
1
Hallo:

Ich habe eine Frage in Not.

Wenn jemandem die Obdachlosigkeit droht, welche Kosten muss das jetzige Jobcenter beim Umzug in eine andere Stadt übernehmen?

Ich muss in eine andere Stadt, sonst droht mir Obdachlosigkeit. Punkt.

Welche Kosten muss das jetzige Jobcenter übernehmen?

-die Kosten für Fahrkate mit dem Zug?
-Die 1. Monatsmiete und Kaution
-Wird hier die Kaution übernommen oder als Darlehen?

Vielen Dank.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.988
Bewertungen
14.930
Guten Tag Otto_1


Wenn jemandem die Obdachlosigkeit droht, welche Kosten muss das jetzige Jobcenter beim Umzug in eine andere Stadt übernehmen?
Hier stellt sich zunächst die Frage, wodurch ist die drohende Obdachlosigkeit entstanden, das ist ein wichtiger
Punkt um dir ggf einen hilfreichen Hinweis geben zu können
 

Otto_1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
1
Guten Tag Otto_1




Hier stellt sich zunächst die Frage, wodurch ist die drohende Obdachlosigkeit entstanden, das ist ein wichtiger
Punkt um dir ggf einen hilfreichen Hinweis geben zu können
Hallo Guten Tag Seepferdchen:
Danke für Antworten.
Vielleicht sind beide Seiten, das Jobcenter und ich, an der drohenden Obdachlosigkeit schuld.
Mal sehen, ob ich auch Schuld trage, denn ich habe alle Verpflichtungen meinerseits erfüllt, auch wenn etwas spät.
Kurz zusammengefasst:

Das Jobcenter:
Das Jobcenter hat jede Nachzahlung für diese Wohnung nicht übernommen, keine Nachzahlung (keine Nebenkostenabrechnung wurde übernommen und keine erhöhte Miete aufgrund der Nebenkostenabrechnung, nur die alte Miete wurde übernommen).
Das Sozialgericht hat die Auffassung des Jobcenters bestätigt. Allerdings habe ich selber geklagt und nicht über einen Anwalt. Später wurde mir gesagt, man solle hier einen Überprüfungsantrag durch Anwalt stellen.
Das wollte ich tun, bin ich aber von einem schweren Schicksalsschlag heimgesucht worden.

Ich habe es in dieser Wohnung nicht ausgehalten und habe 2 Mieten einbehalten und nicht an den Vermieter gezahlt und habe damit eine neue Wohnung in der Zuständigkeit des jetzigen Jobcenters gesucht.
Das Jobcenter hat daraufhin die Mieten dann direkt an den Vermieter überwiesen, war die Konsequenz.

Diese beiden Gründe haben die Kündigungsklage ausgelöst und dann die Räumungsklage.
Ich konnte aufgrund der entstandenen Erkrankungen durch den Schicksalsschlag die ganze Zeit mich nicht gegen die beiden Klagen stellen.

Ich habe die Mieten komplett überwiesen. Das Geld war zu keiner Zeit abhanden gekommen und war zu jedem Zeitpunkt vollständig vorhanden.
Das hat das Jobcenter auch gesehen.
Aber die Eigentümerin hat ohnehin einen Grund gesucht, um ihre Wohnung zu bekommen und mich hier raus zu schmeißen.
Auch nach den Überweisungen der Mieten wurde die Klage nicht zurückgezogen, wahrscheinlich aufgrund der offenen Beträge von Nebenkostenabrechnungen aus den Jahren 2016 und 2017.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.988
Bewertungen
14.930
Gut Otto_1

Diese beiden Gründe haben die Kündigungsklage ausgelöst und dann die Räumungsklage.
Die Räumungsklage wurde wann ausgestellt?

Liegen gesundheitliche Einschränkungen bei dir vor?

Welche Kosten muss das jetzige Jobcenter übernehmen?
Hier eine Verständnisfrage hast du bereits ein schriftliches Mietangebot vorliegen?
 

Otto_1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
1
Dankeschön.
Die Räumungsklage wurde im März 2019 zugestellt.

Ja, bei mir liegen gesundheitliche Einschränkungen vor!

Nein, ein Mietangebot liegt noch nicht vor, da bin ich gerade dabei und der 1. Schritt ist wie bei einem Kind, dass ich mich hier informieren wollte.

Das Ganze macht sehr große Angst!!!

Eine weitere Frage: was ist, wenn ein Mietangebot vorliegt?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.988
Bewertungen
14.930
Ja, bei mir liegen gesundheitliche Einschränkungen vor!
Der Vermieter hat davon Kenntnis?

Nein, ein Mietangebot liegt noch nicht vor, da bin ich gerade dabei und der 1. Schritt ist wie bei einem Kind, dass ich mich hier informieren wollte.
Gut nun mal jetzt Schritt für Schritt...................

1. Du schaust dich nach einer Wohnung um, dazu zum Beispiel bekommst du auch Unterstützung, da ich nicht weiß
wo du lebst hier mal die Stadt Berlin


oder


ich möchte dir auch aufzeigen welche Möglichkeiten es gibt so auch bei der Caritas oder Diakonie, schau bitte im Net
deiner Stadt ob dort bzw welche Anlaufstellen es gibt.

Das Mietangebot reichst du bitte persönlich beim jetzigen JC ein , dazu ein kurzes Anschreiben eventuell persönliche
Vorsprache bei der Leistungsabteilung.

Lass dir auf der Kopie vom Anschreiben die Empfangsbestätigung geben, wichtig

Empfangsbesttigung Weisung BA


Wichtig ist du mußt die örtliche Richtlinie der Stadt ansehen wo du hinziehen willst, dazu schau bitte in diesen Link:


Das JC wird dann eine schriftliche Zusicherung geben, das die Kosten der Unterkunft übernommen werden.

§ 22 SGB II

(4) 1Vor Abschluss eines Vertrages über eine neue Unterkunft soll die leistungsberechtigte Person die Zusicherung des für die neue Unterkunft örtlich zuständigen kommunalen Trägers zur Berücksichtigung der Aufwendungen für die neue Unterkunft einholen. 2Der kommunale Träger ist zur Zusicherung verpflichtet, wenn die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind.
Nach der Zusicherung kannst du deinen Antrag stellen auf Übernahme der Umzugskosten, dazu brauchst du min. 3 Kostenvoranschläge der
jeweiligen Firma.

-die Kosten für Fahrkate mit dem Zug?
Meinst du hier die Fahrkosten zur Wohnungsbesichtigung?

Wenn ja lies bitte noch hier auch zum Thema Kaution:

(6) 1Wohnungsbeschaffungskosten und Umzugskosten können bei vorheriger Zusicherung durch den bis zum Umzug örtlich zuständigen kommunalen Träger als Bedarf anerkannt werden; Aufwendungen für eine Mietkaution und für den Erwerb von Genossenschaftsanteilen können bei vorheriger Zusicherung durch den am Ort der neuen Unterkunft zuständigen kommunalen Träger als Bedarf anerkannt werden. 2Die Zusicherung soll erteilt werden, wenn der Umzug durch den kommunalen Träger veranlasst oder aus anderen Gründen notwendig ist und wenn ohne die Zusicherung eine Unterkunft in einem angemessenen Zeitraum nicht gefunden werden kann. 3Aufwendungen für eine Mietkaution und für Genossenschaftsanteile sollen als Darlehen erbracht werden.
Und natürlich braucht das JC noch die Wohnungskündigung plus Räumungsklage,damit wird unterstrichen, das deine Angelegenheit sehr dringend ist! Auch hier nur in Kopie!
 

Otto_1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
1
Dankeschön.

Der Vermieter hat davon Kenntnis?
Ja, aber das ist unwichtig, hier braucht man nicht auf Menschlichkeit hoffen.

1. Du schaust dich nach einer Wohnung um, dazu zum Beispiel bekommst du auch Unterstützung, da ich nicht weiß
wo du lebst hier mal die Stadt Berlin
Ich wohne in München.

Meinst du hier die Fahrkosten zur Wohnungsbesichtigung?
Nein, ich meine die Fahrkarte, mit der ich zu der neuen Wohnung hinfahren kann.

Ich habe kein Hausrat, nur 2 kleine Koffer.

Nachtrag: Der neue Antrag auf Hartz 4 ist natürlich. Darum ging es mir nicht.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.988
Bewertungen
14.930
Ja, aber das ist unwichtig, hier braucht man nicht auf Menschlichkeit hoffen.
Das war jetzt nicht der Hintergrund meiner Frage, sondern hatte folgenden Gedanken:

Hier hätte ggf. auch ein gesundheitliches Gutachten eingeholt werden müßen, das hat was mit
dem Zeitpunkt der Zwangsräumung zu tun, darum meine Frage.

Und auch ggf. zu beachten für die Neuanmietung einer Wohnung, da kommt es darauf an welche Einschränkungen vorliegen.

Ich habe kein Hausrat, nur 2 kleine Koffer.
Also eventuell Untermieter, richtig?
 

Otto_1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
1

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.988
Bewertungen
14.930
deswegen drohen Obdachlosigkeit oder Notunterkunft. Beides möchte ich nicht.
Und hierzu noch dieser Hinweis für dich:

Ein Verweis der Antragsteller nach erfolgter Räumung auf Unterbringungsmöglichkeiten in einer Not- oder Obdachlosenunterkunft ist nicht zulässig (BSG Urteil vom 17.06.2010 - B 14 AS 58/09 R, Rn 28)

Kosten für eine Übergangswohnung ( Ferienwohnung oder Pension ) beantragen, diese müssen aber der Höhe nach bekannt sein.

Zu den Bedarfen für die Unterkunft können auch Einlagerungskosten gehören, wenn die gesamten Unterkunftskosten unter Einbeziehung der Einlagerungskosten angemessen sind

LSG NRW, Beschluss vom 17.09.2013 - L 19 AS 1501/13 B

Quelle:
Willi 2 Tacheles e.V.
 

Otto_1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
1
Hallo Guten Tag:

Mir droht Räumung der Wohnung und Obdachlosigkeit oder der Gang in Notunterkunft, beides möchte ich nicht, deswegen suche ich bundesweit nach Wohnung.
Die Räumung der Wohnung war durch die Gerichtsvollzieherin für 05.11.2019 angekündigt. Dann hat die Eigentümerin einen Aufschub bis Ende des Jahres bis 31.12.2019 gewährt.
Ein weiterer Aufschub ist kategorisch ausgeschlossen!!!
Frage: ist mit diesem Aufschub der Räumung die Notwendigkeit des Umzugs beim Jobcenter auch aufgehoben?
Das jetzige Jobcenter hat die Leistungen auch nur bis 31.12.2019 gewährt.
Mir droht weiterhin Obdachlosigkeit und ich suche Wohnung bundesweit um nicht obdachlos zu werden und nicht in eine Notunterkunft zu müssen. Wahrscheinlich ist eine Wohnung in Sicht, ist in einem anderen Bundesland.
Ist denn mit dem Aufschub der Räumung jetzt die Notwendigkeit des Umzugs beim neuen Jobcenter aufgehoben?

Kann die neue Wohnung auch zu Mitte eines Monats bezogen und werden die Kosten der Unterkunft vom neuen Jobcenter denn übernommen? So wird die Obdachlosigkeit vermieden.
Welches Jobcenter übernimmt die Miete für die Hälfte des Monats November? Das alte jetzige Jobcednter?
Der Vermieter wird nicht bis zum Ende des Monats auf Person A warten.
Danke
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.988
Bewertungen
14.930
Guten Tag Otto_1

Frage: ist mit diesem Aufschub der Räumung die Notwendigkeit des Umzugs beim Jobcenter auch aufgehoben?
Nein, der Bedarf an einer neuen Wohnung besteht nach wie vor!

Ist denn mit dem Aufschub der Räumung jetzt die Notwendigkeit des Umzugs beim neuen Jobcenter aufgehoben?
Nein................

Kann die neue Wohnung auch zu Mitte eines Monats bezogen und werden die Kosten der Unterkunft vom neuen Jobcenter denn übernommen?
Kann bezogen werden auch eine Schlüsselübergabe plus Übergabeprotokoll kann durch aus vor den eigendlichen Mietvertragbeginn stattfinden, weil das Protokll auch zum Vertrag gehört, maßgebend ist der Mietvertrag ab wann der Vertrag beginnt,

Welches Jobcenter übernimmt die Miete für die Hälfte des Monats November? Das alte jetzige Jobcednter?
Wie oben bereits erwähnt, hier muß man sehen was im Mietvertrag steht,

Also abwarten wenn du ein Mietangebot hast, erst dann kann man konkrete Hinweise geben
 

Kibini

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Juli 2019
Beiträge
41
Bewertungen
66
Ist denn mit dem Aufschub der Räumung jetzt die Notwendigkeit des Umzugs beim neuen Jobcenter aufgehoben?

Kann die neue Wohnung auch zu Mitte eines Monats bezogen und werden die Kosten der Unterkunft vom neuen Jobcenter denn übernommen?
Welches Jobcenter übernimmt die Miete für die Hälfte des Monats November? Das alte jetzige Jobcednter?
Hallo Otto _1,

Die Notwendigkeit des Umzugs ist nicht aufgehoben, sie verschiebt sich nur entsprechend auf den 1. Januar 2020. Es hat sich ja nichts daran geändert, dass du ab dem Tag X ohne Wohnung bist.

Wenn die Wohnung erst ab Mitte des Monats bezogen wird, zahlt das Job-Center auch erst ab diesem Zeitpunkt.
Die Miete für die erste Hälfte des Monats muss derjenige zahlen, der zum 01.01.2020 den Mietvertrag unterschreibt.

Magst du mal erzählen, warum du erst ab Mitte des Monats einziehen kannst. Hast du überhaupt schon entsprechende Anträge gestellt? Es ist schwierig zu helfen, wenn so wenig Informationen vorliegen.

Liebe Grüße

P.S. Habe gesehen, dass Seepferdchen schon geantwortet hat. Entschuldigung, da war ich wohl zu langsam.
 

Otto_1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
1
Danke.
Mir droht entweder der Gang in eine Notunterkunft oder auf die Straße in Obdachlosigkeit.
Daher habe ich überlegt, es ist besser eine Wohnung auch woanders zu suchen.
Daher könnte es sein, dass eine Wohnung ab Mitte November in Sicht ist, sicher ist das noch nicht. Die ist in einem anderen Bundesland.
Ich brauche dringend und schnell Ruhe.

Deswegen fragte ich nach weiter Notwendigkeit des Umzugs und welches Jobcenter ab der 2. hälfte November 2019 die Miete übernimmt? Das jetzige oder das neue?
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.454
Bewertungen
3.053
Die Räumung der Wohnung war durch die Gerichtsvollzieherin für 05.11.2019 angekündigt. Dann hat die Eigentümerin einen Aufschub bis Ende des Jahres bis 31.12.2019 gewährt.
Du hast doch passende Antworten im Hartz4 Forum als "Simone1" erhalten und im weiteren wurdest Du dort auch als Nutzer (Fake) mit meheren Accounts enttarnt und einer von jenen war ein gewisser "Benjamin", der dort in einen Thread von August u.a. darlegte, das die Räumungsklage, Räumungsfrist etc. schon längst gelaufen und abgelaufen ist und weiteren, was urplötzlich jetzt wieder aktuell sein soll.
Beschäftigungstherapie und Stöckchen schmeissen für jene Nutzer die hier bei uns gerne Hilfestellung geben, brauchen wir hier dann auch nicht.
:closed_2:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten