Fortbildung Vermittlungsvorschläge und Fahrkosten (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

chikubi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2018
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hey

ich mach grade ne Weiterbildung mit einem Bildungsgutschein. Nun isses aber so daß mir ständig Vermittlungsvorschläge ins Haus flattern und zwar syncron mit der Einladung zum Bewerbungsgespräch (obwohl ich bereits mehrere Absagen von der besagten Zeitarbeitsfirma erhalten hatte Stichwort Eigenbemühungen)
Nun ich weiß das ich da hin muss, weil sonst Sanktion droht. Und wenigstens isses diesmal nur Ulm und nicht wieder nach Göppingen wie letztes mal (Wohne in Münsingen) aber das nervt schon ziemlich.

Und mir drängt sich der Verdacht auf daß die mich villeicht aus der Weiterbildung raus in einen üblichen Sackgassenjob schieben wollen. Denn der Vorschlag kommt nicht von meiner Arbeitsvermittlerin (welche mir die Fortbildung ermöglicht hat) sondern immer von einer anderen Stelle eines anderen Jobcenters (diesmal Reutlingen, letztes mal Göppingen). Letztes mal sah die Firma ein, daß ich ungeeignet bin für ihren Job, da mir ein Auto und ein Führerschein fehlt. Allerdings will ich es mir auch nicht erlauben "absichtlich" nicht genommen zu werden. Da dies ebenfalls schlimme Folgen haben kann... ;)
Aber ich will auch keinen exkrement Helferjob bei einer ZAF statt meiner Weiterbildung die mich endlich mal vorwärts bringen kann.

Mein zweites großes Problem sind die Fahrtkosten. Ich sitz jeden Tag fast 4 Stunden in Bussen bzw warte auf die selbigen, damit ich damit ich überhaupt zu meiner Fortbildungsstätte komme.
Entsprechend hoch ist der monetarische Aufwand. Ich habe bereits über 260€ (oder noch mehr) an Tickets vorgestreckt. Eine Monatskarte für den aktuellen Monat (150€) und einige Tageskarten für den angefangenen letzten Monat (jeweils 11€) .
Eigentlich sollten mir diese Fahrtkosten erstattet werden, aber das ist bislang noch nicht geschehen und es ist nun schon fast einen Monat her seit ich den Antrag gestellt habe. Ausserdem bin ich jetzt pleite... :doh: ich hab schon angerufen und bin persönlich ins JC aber da heißt es nur "es wär in Bearbeitung". JA WIE LANGE DENN NOCH? Meine Telefonrechnung ist schon zurück gegangen weil mein Konto nicht gedeckt war. Und ich hab bald nix mehr zu fressen da.

Und das alles geht mir ziemlich an die Nieren so langsam, bin für jede Eingebung oder Erfahrung dankbar wie ich nun verfahren soll...
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
Auf die Schnelle

1) Man telefoniert nicht mit dem Jobcenter. Das führt zu nichts. Du hast keinerlei Nachweise.

2) Tickets und andere Dinge gibt man nur gegen Nachweis der Empfangsbestätigung beim Jobcenter ab.

3) Die Kostenübernahme der Tickets muss noch vor Antritt einer Weiterbildungsmaßnahme mit dem Jobcenter - schriftlich - gejklärt werden.

4) Wenn du kein Geld mehr zum essen hast, dann kannst du nicht weiter zur Maßnahme fahren bzw. dir Tickets kaufen, die niemand ersetzt.

5) Es ist nur das Jobcenter für dich zuständig, dessen Ortsbereich du unterstehst. Es kann nicht sein, das irgendwelche Jobcenter aus Gemeinden und Orten XYZ dir irgendwelche Stellen zukommen lassen. Da stimmt irgendetwas nicht.

6) Um was für eine Weiterbildungsmaßnahme handelt es sich ? Wenn es Bewerbertraining ist, dann kann man dir kaum Vermittlungsvorschäge zukommen lassen. Denn der Grund der Weiterbildungsmaßnahme wäre ja - zu lernen wie man sich bewirbt. Das würde z.B. einen Interessenkonflikt verursachen

7) Was wurde denn schriftlich mit dir geregelt ? Gibt es hierzu irgendwelche Unterlagen wie Eingliederungsvereinbarungen ? Ersetzender Verwaltungsakt oder eine Zuweisung in die Maßnahme ?
 

chikubi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2018
Beiträge
8
Bewertungen
0
Auf die Schnelle

1) Man telefoniert nicht mit dem Jobcenter. Das führt zu nichts. Du hast keinerlei Nachweise.
Ja ...aber man erhält wenigstens ab und zu eine Information

2) Tickets und andere Dinge gibt man nur gegen Nachweis der Empfangsbestätigung beim Jobcenter ab.
Tja dann hätte ich aber nicht hin können weil die es alle ziemlich eilig hatten, vor allem der Träger. (Warum wohl...) jedenfalls isses nunmal jetzt so.

3) Die Kostenübernahme der Tickets muss noch vor Antritt einer Weiterbildungsmaßnahme mit dem Jobcenter - schriftlich - gejklärt werden.
Tja ich hab wohl bisher nich soviel negative Erfahrungen gesammelt um derart abgekocht zu sein ^^ wie gesagt ändern kann ichs jetzt auch nich mehr.

4) Wenn du kein Geld mehr zum essen hast, dann kannst du nicht weiter zur Maßnahme fahren bzw. dir Tickets kaufen, die niemand ersetzt.
Naja die Monatskarte hab ich ja nun für diesen Monat. Ausserdem würde mir das nur selbst schaden wenn ich jetzt zu hause bliebe... ich will ja diese Weiterbildung machen. Ausserdem wenn ich richtig liege und die mir diese Weiterbildung hintenrum "madig machen" wollen, dann würde das denen ja in die Karten spielen...

5) Es ist nur das Jobcenter für dich zuständig, dessen Ortsbereich du unterstehst. Es kann nicht sein, das irgendwelche Jobcenter aus Gemeinden und Orten XYZ dir irgendwelche Stellen zukommen lassen. Da stimmt irgendetwas nicht.
Ja das da was nich stimmt weiß ich, deswegen schreib ich hier jetzt ja. JC Reutlingen könnte zuständig sein, weil das JC in Münsingen eine Art Filiale ist vom JC Reutlingen... glaube ich zu mindest...

6) Um was für eine Weiterbildungsmaßnahme handelt es sich ? Wenn es Bewerbertraining ist, dann kann man dir kaum Vermittlungsvorschäge zukommen lassen. Denn der Grund der Weiterbildungsmaßnahme wäre ja - zu lernen wie man sich bewirbt. Das würde z.B. einen Interessenkonflikt verursachen
7) Was wurde denn schriftlich mit dir geregelt ? Gibt es hierzu irgendwelche Unterlagen wie Eingliederungsvereinbarungen ? Ersetzender Verwaltungsakt oder eine Zuweisung in die Maßnahme ?
Es wurde meine bestehende Eingliederungsvereinbarung mit dieser Fortbildungsmaßnahme ergänzt und daher neu aufgesetzt. An sonsten wurde mir ein Bildungsgutschein ausgestellt, und ich habe mit dem Träger einen Vertrag über die Fortbildung unterschrieben.
Es handelt sich um einen Aufbaukurs für eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik welche ich im Anschluss bei bestehen dieses Aufbaukurses machen kann. ( Wurde mir von meiner Arbeitsvermittlerin so gesagt.)
Wenns irgendein schei*s bewerbungstraining gewesen wäre hätte ich das ganz sicher nicht gemacht so weit zu fahren, und den ganzen Tag weg zu sein. Ich geh jeden morgen um 6 und komm abends um dreiviertel 7 erst wieder nach hause. :doh:
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
Es wurde meine bestehende Eingliederungsvereinbarung mit dieser Fortbildungsmaßnahme ergänzt und daher neu aufgesetzt.
Wenn die alte Eingliederungsvereinbarung nicht vorher ordnungsgemäß seitens des Jobcenters - unter zwingenden Angaben von Gründen - gekündigt wurde, dann wäre alles was ab diesen Punkt geschehen ist - rechtswidrig.

Eine EGV (so heisst das Ding) kann nicht einfach "ergänzt" oder "neu aufgesetzt" werden. Eine EGV ist eine zwischen zwei Parteien rechtsgültiger öffentlich rechtlicher Vertrag. Daran sind beide Seiten bis zum Ablauf 100% gebunden.

Sollte das JC eine Änderung wünschen, so muss sie die alte EGV im Vorfeld kündigen und ganz genau im Detail darlegen, warum diese gekündigt werden soll. Selbst dann, wäre die Kündigung anzuzweifeln.

Einfach umändern und dir eine Weiterbildung an die Backe kleben ist rechtswidrig.

Du unterschreibst doch auch keinen Vertrag zum Hauskauf, Grundstück und Garage, wenn der ehemalige Eigentümer nach 2 Jahren ankommt und seine alte Garage zurück will und deinen Vertrag abändert.
 

chikubi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2018
Beiträge
8
Bewertungen
0
Wenn die alte Eingliederungsvereinbarung nicht vorher ordnungsgemäß seitens des Jobcenters - unter zwingenden Angaben von Gründen - gekündigt wurde, dann wäre alles was ab diesen Punkt geschehen ist - rechtswidrig.
Also im Vertragsrecht kenne ich mich aus und ein Vertrag kann mit beidseitigem Einverständniss durchaus beliebig (im Rahmen der Gesetze) angepasst werden. Sonst müsste man beim Arbeitgeber vor einer Lohnerhöhung zum Beispiel erst kündigen und dann einen neuen Vertrag schließen. Es ist im prinzip die selbe EGV lediglich wurde gestrichen daß ich Bewerbungen schreiben muss, stattdessen muss ich nun diese Weiterbildung besuchen. Beide haben unterschrieben, ich und das JC vertreten durch die Arbeitsvermittlerin dadurch haben wir unser Einverständniss erklärt. Und damit ist der Drops gelutscht.

Wie gesagt es ist ja auch ganricht mein bestreben aus der Fortbildung heraus zu kommen, sondern ich will sie durchziehen und dadurch endlich eine qualifizierende Ausbildung erhalten. So viele Möglichkeiten dazu hab ich sonst nämlich nicht...
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
Dann werdet ihr auch vereinbart haben, wie die Fahrkosten zur Maßnahme bezahlt werden und wann die Kosten erstattet werden.

Da ja offensichtlich alles in beidseitigem Einvernehmen geregelt wurde, frage ich mich, wieso du dann hinter dem Jobcenter hertelefonierst und deine Fahrkosten immer noch nicht erstattet wurden.

Offensichtlich scheint hier nicht alles so klar zu sein, wie es den Anschein hat...
 

chikubi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2018
Beiträge
8
Bewertungen
0
Dann werdet ihr auch vereinbart haben, wie die Fahrkosten zur Maßnahme bezahlt werden und wann die Kosten erstattet werden.

Da ja offensichtlich alles in beidseitigem Einvernehmen geregelt wurde, frage ich mich, wieso du dann hinter dem Jobcenter hertelefonierst und deine Fahrkosten immer noch nicht erstattet wurden.

Offensichtlich scheint hier nicht alles so klar zu sein, wie es den Anschein hat...
Darüber braucht man keinen Vertrag machen (also über die Fahrtkosten) da es dazu ein Gesetz gibt. Nur hilft mir das im Moment auch nix... zahlen müssen sie es so oder so. Aber da eine Klage beim Sozialgericht recht lange dauern kann wär mir eine andere Möglichkeit lieber. :biggrin:
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
Sorry! Es ist zwar Samstag, aber dennoch muss ich mir keinen Blödsinn anhören!

1) Das Jobcenter muss bereits von Amtswegen die EGV korrekt kündigen und neu aufsetzen. Gegenseitiger Vertrag hin oder her.

2) Wo gibt es ein Gesetz für die Übernahme der Fahrkosten ? Bei einem öffentlich rechtlichen Vertrag kannst du alles vereinbaren, solange es nicht sittenwidrig ist. Dort sollten die Kosten korrekt geregelt werden. Wenn nicht, dann hast du mit der Unterschrift halt pech gehabt.

3) Wir können hier keine Luftnummern erraten. Wir müssten schon Einblick in deine EGV bekommen (anonymisiert), damit wir genau sagen können, wie du weiter vorgehen kannst. Momentan ist hier nur Spekulation.

4) Wenn du das alles so genau weißt, wieso stellst du uns dann Fragen, deren Antworten dir nicht genehm sind ?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.642
Bewertungen
22.899
Versuch es mal mit einer Sachstandsanfrage. Schriftlich und nachweisbar.

Oder frag mal beim Träger. Manchmal haben die einen guten Draht zum JC. Wenn der Träger dem JC mitteilt, dass. Die Fortbildung gefährdet ist, wenn das Geld nicht bald kommt, vielleicht bewegt sich dann was.

Ansonsten als letzten Ausweg vielleicht noch eine eA.
[>Posted via Mobile Device<]
 

chikubi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2018
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo,

ich hab das Geld tatsächlich noch bekommen, in der letzten Woche des letzten Monats...:doh:

Dann im neuen Monat (also diesen) habe ich vorher telefoniert, die Dame meinte daß ich die Fahrtkosten (150€ bewilligt bis einschl. 04.2019) diese Woche bekomme. Heut haben wir schon wieder den 11. und das Geld für die Fahrkarte ist immernoch nicht da.
Kann ich nicht verlangen daß die mir das Geld zum 1. auszahlen? Weil da brauch ich die Fahrkarte und muss sie kaufen. Es nervt wirklich...
 
Oben Unten