Formulierung im Arbeitszeugnis bzgl. Weiterbildung etc.: ich brauche mal eure Meinung - Danke!

  • Starter*in Gelöschtes Mitglied 64681
  • Datum Start

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
G

Gelöschtes Mitglied 64681

Gast
Hallo Ihr Lieben,

ich habe inzwischen - nach fast 30jähriger Tätigkeit, die durch Aufhebungsvertrag beendet wurde - mein Arbeitszeugnis erhalten.

Ich habe während der 6 jährigen Familienphase (damals hieß es noch Erziehungsurlaub) ein Studium begonnen und erfolgreich mit Diplom abgeschlossen. Das Studium fand an einer "ganz normalen" staatlichen Präsenzuni statt.

Im Arbeitszeugnis wird das Studium jetzt als "berufsbegleitende Prüfung zur Dipl-XX" erwähnt.

Irgendwie finde ich, dass es nicht den Tatsachen entspricht. Oder bin ich da einfach nur "pingelig"?
(Ich habe definitiv keine Prüfung gemacht, habe wahnsinnige Prüfungsangst)

Gehört das Studium in das Arbeitszeugnis?
Gehört die Familienphase in das Arbeitszeugnis (ist dort nicht erwähnt)?

Vor ca. 15 Jahren wurde mein damaliger Arbeitsplatz wegrationalisiert und ich wurde irgendwohin "zwangsversetzt". Im Zeugnis wurde daraus "aufgrund guter Leistungen in ein Entwicklungsprogramm aufgenommen und zur XXX ausgebildet, was nach 2 Jahren erfolgreich abgeschlossen wurde."
(Die Realität sah anders aus, aber das ist hier nicht das Thema)

Aus diesem Einsatzort musste ich wegen Bossing/Mobbing weg und wurde an einen komplett - auch für den Laien erkennbar - anderen Einsatzort, der nicht das aller geringste mit dem Entwicklungsprogramm oder meiner bisherigen Laufbahn und Tätigkeiten in dem Unternehmen zu tun hatte, versetzt.

Im Zeugnis wird das einfach übergangslos aufgeführt. Entspricht zwar den Tatsachen, liest sich aber merkwürdig. Nach dem Motto: Entwicklungsprogramm zur Erzieherin, anschließend haben wir die Mitarbeiterin in der Buchhaltung eingesetzt ....

Hat jemand eine Formulierungsidee für so einen "uneleganten" Abteilungswechsel?

Und noch eine Frage: sollte man die Arbeitsbescheinigung für die AfA "automatisch" von seinem Ex-AG bekommen? Oder läuft das alles erst wenn man tatsächlich ALG1 beantragt und die entsprechenden Formulare bekommt? Sorry, viele Fragen, aber ich hatte bisher mit der AfA noch nichts zu tun (bin noch krank geschrieben)

Vielen Dank fürs Lesen!

Ich würde mich über Anregungen/Meinungen sehr freuen!

Schlafmütze
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
881
Bewertungen
642
Hallo Schlafmütze :)

vllt "betriebliche Umstrukturierung" statt "Entwicklungsprogramm" ?

Zur Arbeitsbescheinigung siehe hier :

 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.132
Bewertungen
28.583
Mit der Arbeitsbescheiniging das handhabt jeder Arbeitgeber anders.
 

Alfred2952

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Juni 2019
Beiträge
72
Bewertungen
36
Hallo,

ich kann dir keine fachlichen Ratschläge geben nur meinen Eindruck schildern.
Dass du dich weitergebildet hast ist prinzipell schon Teil eines Zeugnisses. a la : Frau X hat sich kontinuierlich weiter gebildet z.B. durch...
Ein Studium ist noch etwas anderes, aber es spricht ja in dem Fall für dich. Dass es nur als "Prüfung" beschrieben wird würde ich ändern lassen. Du hast "ein Studium absolviert und erfolgreich abgeschlossen".

Genau so sehe ich das mit der Elternzeit: wenn sie nicht angegeben ist, dann ist das ja eher förderlich für dich.

Die Formulierung "aufgrund guter Leistung" klingt für mich holperig. Was sollst du denn sonst gemacht haben außer guter Leistung erbracht haben ? ;) - wenn dies extra betont wird, dass wirkt es komisch.
durch besondere Leistungen hast du dich dazu qualifiziert. oder einfach auch nur: Im Rahmen unserer Fachkräfte-entwicklung nahm Frau x an einem Programm teil UND beendete es erfolgreich.

ob der Wechsel in eine anderen Bereich wirklich jedem auffiel? ansnonstn zb durch Interne Bedarfe/Umstrukturierung waren sie flexibel sich für einen zusätzlichen Bereich zu qualifizieren/tätig zu sein (okay etwas holprig, aber sinngemäß: der Wechsel zeigt deine Flexibilität).
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
556
Bewertungen
385
Im Arbeitszeugnis wird das Studium jetzt als "berufsbegleitende Prüfung zur Dipl-XX" erwähnt.

Vor ca. 15 Jahren wurde mein damaliger Arbeitsplatz wegrationalisiert und ich wurde irgendwohin "zwangsversetzt". Im Zeugnis wurde daraus "aufgrund guter Leistungen in ein Entwicklungsprogramm aufgenommen und zur XXX ausgebildet, was nach 2 Jahren erfolgreich abgeschlossen wurde."
(Die Realität sah anders aus, aber das ist hier nicht das Thema)

Im Zeugnis wird das einfach übergangslos aufgeführt. Entspricht zwar den Tatsachen, liest sich aber merkwürdig. Nach dem Motto: Entwicklungsprogramm zur Erzieherin, anschließend haben wir die Mitarbeiterin in der Buchhaltung eingesetzt ....

Hat jemand eine Formulierungsidee für so einen "uneleganten" Abteilungswechsel?

Hallo,

hm ... also generell kommt es meiner Meinung nach auf die gesamten Formulierungen im AZ an ... so einzeln rausgepickte Sätze sind schwierig zu beurteilen.

Daher wäre es sicher sinnvoll das Zeugnis (ANONYMISIERT!!!) hier einzustellen.

Nur mit den vorhandenen Angaben hört sich das Zeugnis nicht unbedingt schlecht an ... eher ein bisschen seltsam ... aber wie soll man das sonst schreiben ??? Dazu fällt mir so spontan auch nix ein.

LG
 

JuleSH

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2019
Beiträge
154
Bewertungen
117
Automatisch bekommen wäre optimal; da verlass Dich mal nicht drauf

Der Arbeitgeber kann die Arbeitsbescheinigung auch elektronisch an die AfA senden

AfA-Serviceline anrufen und fragen, ob die Arbeitsbescheinigung schon eingegangen ist; um eine Eingangsbestätigung bitten

Wenn noch nicht eingegangen, den Ex-Arbeitgeber telefonisch an seine Verpflichtung erinnern und dazu mitteilen, dass die schriftliche Aufforderung mit Fristsetzung heute/morgen per Post rausgeht und dass Du nach Fristablauf die AfA um Amtshilfe bittest; das mit der Amtshilfe dann natürlich auch noch mal schriftlich

Das sollte dem Ex-Arbeitgeber/der Personalabteilung auf die Sprünge helfen
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten