• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Formular Weiterbewilligungsantrag Existenzgründungszuschuss

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

zulu

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Sep 2005
Beiträge
115
Gefällt mir
6
#1
Wer weiss, wo ich das Formular dafür finde?
SGB III §421l (2) Existenzgründungszuschuss
Weiterbewilligungsantrag (zweite und dritte Jahr)
Muss man wirklich NOCHMAL eine Stellungnahme der IHK vorlegen?
Danke für Eure Antworten!
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#2
Muss man wirklich NOCHMAL eine Stellungnahme der IHK vorlegen?
Eigentlich nicht,Du solltest 2 Monate vor Ablauf des ersten Bewilligungsabschnittes eine Einnahmen-Überschussrechnung vorlegen.
Evtl. wird verlangt,das Du später den Steuerbescheid vorlegen mußt.

Den Antrag auf Weiterbewilligung wirst Du nur bei Deinem zuständigen Amt bekommen.


Gruß

Silvia
 

zulu

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Sep 2005
Beiträge
115
Gefällt mir
6
#3
Die schicken das eben nicht.
Obwohl schon vor über drei Monaten (formlos) beantragt.
Dann hiess es, nach (wiederholter!) telefonischer Nachfrage:
formlos gilt nicht, sie schicken ein Formular.
Schicken sie aber nicht.
Was tun?
Telefon, Fax, Einschreiben, mail - nichts wird beantwortet. Seit Monaten.
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#4
Kannst Du nicht mal selbst zum Amt?
Ich denke mal nach 3 Monaten ist das längst überfällig.
 

zulu

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Sep 2005
Beiträge
115
Gefällt mir
6
#5
Danke, Silvia.
Ja, das KANN ich schon - aber das WILL ich nicht.
Es kostet mich doch mindestens einen halben Tag:
Fahrzeit hin, im Amt rumsitzen, warten, zuständigen Menschen finden, reden Rückfahrzeit.
Ich bin selbständig! Diese Zeit bezahlt mir keiner.
Es bleibt mir aber wohl nichts anderes übrig, als meinen Laden für die Zeit zu schliessen. Es ist einfach ärgerliche Zeit- und Geldverschwendung!
Deswegen suchte ich das Formular im Internet, um mir den Aufwand zu sparen.
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#6
Da kannst Du dann aber suchen bis Du schwarz wirst,denn das Formular gibt es definitiv nicht im Internet.
 

zulu

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Sep 2005
Beiträge
115
Gefällt mir
6
#7
@silvia
Ich musste heute früh in die Stadt und bin also auch zur Arbeitsagentur, das Formular holen. Nach ca. 1,5 Std. Wartezeit hiess es: "Tut uns leid, wir haben heute einen kompletten Systemausfall, ich kann Ihnen leider kein Formular geben, bitte, kommen Sie morgen noch einmal wieder, ich hoffe, morgen funktioniert es wieder."
Na super.
Für meinen Freund sollte ich Formulare vom Finanzamt mitbringen. Die gab es beim Pförtner und fertig, hat nicht eine Minute gedauert.
Man möchte verzweifeln und eine Bombe in dieses System schmeissen!
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#8
Es ist doch ganz einfach armselig,wenn es schon an einem Formular scheitert.
Anscheinend denkt man dort auch,Du hättest Langeweile oder verdienst
Dein Geld im Schlaf. :|

Gruß

Silvia
 

Quintra

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Jan 2006
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#9
Hallo an alle,

also wenn ich das alles hier lese (und ich meine wirklich alles), krieg ich nen richtigen Hals bzw das :kotz: . Ich habe auch vor mich selbständig zu machen. Wollte mir auf der Internetseite der Agentur für Arbeit Informationen über die Vorraussetzungen holen, weil ich ja dachte, wenn es Neuerungen gibt, dann hat sie die Agentur für Arbeit ja als erste. PUSTEKUCHEN !!! Da steht nix aber auch gar nix von Neuerungen drinne. Durch Zufall bin ich auf eure Internetseite gelangt (durch "Straßenfeger"). Und ich bin froh, dass es euch gibt.
Ich bin ebenfalls ALG II Empfängerin und seit einem Jahr auf der Suche nach Arbeit. Erfolglos. Ich weiß nicht, wieviel Bewerbungen ich geschrieben habe. Um aber von diesem sch.... Hartz IV wegzukommen ist meine Überlegung schon lange da, mich selbständig zu machen. Vom Amt bekomme ich hinsichtlich der Jobsuche keinerlei Unterstützung. Nun eine allgemeine Frage: Ist es ratsam sich als Hartz IV Empfänger selbständig zu machen ? Ich brauche kein Kapital, keinen Mietraum, nix.

Gruß Quintra
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#10
Hallo Quintra,


so pauschal kann ich dir keinen Rat geben.
Wenn Du ein gutes Konzept hast und auch einige Grundkenntnisse in Buchführung...warum solltest Du es nicht versuchen.Schlauer ist man immer
erst hinterher.
Wichtig ist,das Du Dich mit dem Versuch der Selbständigkeit nicht auch noch
verschuldest.



Gruß
Silvia
 

Quintra

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Jan 2006
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#11
Ich bin gelernte Kauffrau für Bürokommunikation und habe von Okt. bis Dez. 05 eine Trainingsmaßnahme in kaufm. Buchhaltung absolviert. Also daran sollte es nicht scheitern, da ich gerade den Bürojob gerne mache. Kann mir jemand ungefähr sagen, mit wieviel Geld ich rechnen kann?

Gruß Quintra
 

Quintra

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Jan 2006
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#13
Hallo Sylvia,

danke für deine schnellen Antworten. Habe mir die Seite durchgelesen. Habe nächste Woche Montag einen Termin bei meiner Fallmanagerin und werde dort weiteres besprechen. Wie gesagt, danke nochmal. Die Seite ist sehr informativ !

Gruß Quintra
 

zulu

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Sep 2005
Beiträge
115
Gefällt mir
6
#14
@quintra
Wenn du ALG2 bekommst, kannst Du nur das Einstiegsgeld beantragen SGB II § 29. Das ist allerdings eine "Kann"-Leistung, hängt also vom Wohlwollen Deines SB ab.
"Ich-AG" (=Existenzgründungsdarlehn SGB III § 421 l) und "Überbrückungsgeld" (SGB III § 57) gibt es nur, wenn man ALG1 bekam - das bekommt man dann nicht mehr, wenn man Ich-Ag oder Ü-Geld bekommt.
Das Einstiegsgeld gibt es dagegen zusätzlich zum ALG2.
Also mit Deinem SB Deine Idee besprechen, schliesslich bist Du ja auch verpflichtet, jede Möglichkeit zu ergreifen, um Deine Hilfebedürftigkeit zu beenden, Antrag auf Einstiegsgeld stellen, Gewerbeschein holen und ab die Post! Viel Glück!!
Bleib vorerst im ALG2 Bezug! Schon allein wegen der Krankenkasse (und RV). Sonst musst Du 250,00-350,00 Euro pro Monat allein an die KV bezahlen, wenn Du selbständig bist! Oder auf eine KV verzichten ...
Das tun inzwischen viele (kleine) Selbständige, allerdings unfreiwillig.

Du wirst Deiner SB bei der ArGe nur jeden Monat eine GuV (Gewinn- und Verlustrechnung) vorlegen müssen und das "bereinigte" Einkommen aus Deiner Selbständigkeit wird Dir auf das ALG2 angerechnet, s. SGB II § 11.
Lass Dich nicht auf eine Schätzung ein, sonst ziehen sie Dir was vom ALG2 ab, bevor Du überhaupt nur einen Euro eingenommen hast!
 

Quintra

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Jan 2006
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#15
@zulu
Danke für diese Info. Das mit der GuV wusste ich auch nicht. Wieviel Selbstbehalt habe ich denn noch bzw. wieviel wird angerechnet von meinem Gewinn?

Liebe Grüße
Quintra
 

zulu

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Sep 2005
Beiträge
115
Gefällt mir
6
#16
Bei Netto-Einnahmen bis 400,00 Euro werden pauschal 100,00 Euro Betriebskosten gerechnet, auch, wenn Du mehr hattest.
Von den 300,00 Euro darfst Du 100,00 behalten und dazu von dem Differenzbetrag (300-100=200) 20%, also 40,00 Euro. Von 400,00 Euro Netto-Betriebs-Einnahmen (Umsatz) darfst Du 140,00 behalten und 100,00 werden als Betriebsausgaben angerechnet, der Rest (400,00-140,00-100,00=) 260,00 Euro werden Dir von Deinem ALG2 abgezogen.
Nur wenn Du mehr als 400,00 Euro Umsatz hast, werden die tatsächlichen Betriebsausgaben angerechnet, nicht pauschal.
Also merke:
Möglichst mehr als 400,00 Euro Umsatz im Monat ODER
möglichst weniger als 100,00 Euro Kosten im Monat.
Sonst kann es Dir passieren, dass Du fleissig arbeitest und noch draufzahlen musst!
Ich hatte es weiter oben schon mal vorgerechnet.
Wenn Du Glück hast, bekommst Du 6 Monate 250,00 Euro Einstiegsgeld.
Selbständig zu sein und Arbeit zu haben ist natürlich besser als sinnlose Bewerbungen zu schreiben oder zuhause Trübsal zu blasen - aber:
das Risiko ist gross, sich Kosten ans Bein zu binden ohne zu wissen, ob man genügend Einnahmen hat! Allein mögliche Beiträge zur IHK/HWK, BG oder notwendigen Versicherungen, dazu Büromaterial, Telefon, Werbung, Fahrtkosten usw., da läppern sich schnell einige Euro im Monat zusammen und wenn das vom ALG2 finanziert werden muss, dann bleibt nicht mehr viel für den Kühlschrank!
 

zulu

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Sep 2005
Beiträge
115
Gefällt mir
6
#17
Noch ein Kostenfaktor:
Je nach Gewerbeart könnte auch eine Reisegewerbe-Anmeldung vorgeschrieben sein und die kostet in vielen Kommunen schon mehrere hundert Euro.
Also erst gut informieren!
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten