Forderungsformular bei Teilzeit/Vollzeitarbeit

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Daniell

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2011
Beiträge
850
Bewertungen
20
Hallo,

momentan übe ich neben meinem ALG2-Bezug einen 250€ Job aus. Meine Chefin hat mir angeboten ab demnächst mehr Stunden arbeiten zu können, sodass ich ca 700€ Netto im Monat verdienen würde.
Sie sprach von einem "Förderungsformular" welches ein Mitarbeiter aus einer anderen Filiale vom JC bekommen hat (er wurde zur zur Vollzeitkraft hochgestuft). Ich habe es so verstanden, dass der Mitarbeiter auf Vollzeit angemeldet wurde und die Firma 2 Jahre lang (1. Jahr 75%, 2. Jahr 50%) unterstützung vom JC erhält.
Ist die nur bei Vollzeitarbeit möglich oder auch in meinem Fall?
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Ich verstehe deine Aussagen so, dass dein AG für dich einen EGZ beantragen und erhalten will. Dieser EGZ ist vor der Vertragsunterschrift zu beantragen. Die Antragstellung läuft aber über den AG. Daher muss dein AG selbst tätig werden und nicht du.
 

Daniell

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2011
Beiträge
850
Bewertungen
20
Ich verstehe deine Aussagen so, dass dein AG für dich einen EGZ beantragen und erhalten will. Dieser EGZ ist vor der Vertragsunterschrift zu beantragen. Die Antragstellung läuft aber über den AG. Daher muss dein AG selbst tätig werden und nicht du.

EGZ steht für ?
Ahh ok, so wie ich das weiß hat aber der Arbeitskollege aus der anderen Filiale ein Formular vom Jobcenter bekommen das die Chefin dann ausfüllen musste.

Hätte ich dadurch eigentlich irgendwelche Vor- bzw. Nachteile?
Oder dient das nur dazu das der Arbeitgeber sich ein paar Euro einstecken kann?
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Die Abkürzung EGZ steht für Eingliederungszuschuss. Unter diesem Suchbegriff wirst du genügend Lesematerial hier im Forum finden. Ob das für dich ein Vor- oder Nachteil ist, musst du selbst entscheiden. Der EGZ bedingt allerdings, dass dich dein AG nach Ablauf des Förderzeitraumes idR für den gleichen Zeitraum weiterbeschäftigen und zu 100% selbst bezahlen muss.

Aber Achtung: Es könnte sein, dass dein JC diesen Antrag deines AG alternativ als Antrag auf eine Förderung nach §16i SGB II sieht, also nach dem Teilhabechancengesetz.
 

Daniell

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2011
Beiträge
850
Bewertungen
20
Die Abkürzung EGZ steht für Eingliederungszuschuss. Unter diesem Suchbegriff wirst du genügend Lesematerial hier im Forum finden. Ob das für dich ein Vor- oder Nachteil ist, musst du selbst entscheiden. Der EGZ bedingt allerdings, dass dich dein AG nach Ablauf des Förderzeitraumes idR für den gleichen Zeitraum weiterbeschäftigen und zu 100% selbst bezahlen muss.

Aber Achtung: Es könnte sein, dass dein JC diesen Antrag deines AG alternativ als Antrag auf eine Förderung nach §16i SGB II sieht, also nach dem Teilhabechancengesetz.

Ok dann werde ich mich mal einlesen.
Bekomme ich denn trotzdem vom JC ganz normal meine Regelleistungen?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten