Forderung weicht gewaltig vom Titel ab Gerichtsvollzieher (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Hallo
weiter geht es mit den versuch Altschulden los zu werden.

und zwar hatte ich das Inkasso Schneller erfolglos mehrfach versucht mir den Titel und eine Autorisierung seitens des Gläubigers zu schicken.

leider erfolglos ich bekam immer nur Aufforderungen einen betrag zu zahlen der mir viel zu hoch vorkam.
siehe Anlage 1 Inkasso Schneller.

nun habe ich einen Brief vom Gerichtsvollzieher erhalten mit der bitte den Teilbetrag 687,88 euro auf sein Konto zu zahlen,
Anlage 2 Gerichtsvollzieher

auf diesen Brief habe ich erneut Inkasso Schneller angeschrieben mit der bitte um die nötigen Daten.
und habe zeitgleich den Gerichtsvollzieher angeschrieben da bis 25.8 gezahlt werden soll dies nach hinten zu schieben da ich erst Kontakt mit dem Inkasso aufnehmen möchte.

heute habe ich ein Brief vom Gerichtsvollzieher bekommen und zwar mit einer Kopie des Vollstreckungsbescheid und wie ich mir dachte weicht der Betrag gewaltig mit der Forderung von Inkasso ab.

Anlage 3 Vollstreckungsbescheid

der Gerichtsvollzieher hat mir nun zeit gegeben bis zum 31.08.
kann danach der Gerichtsvollzieher wirklich 687 Euro vollstrecken obwohl der Vollstreckungsbescheid mal grade auf ca 350 Euro beläuft stand 1998

wie soll ich da jetzt an besten weiter machen Inkasso Schneller hat bis heute nicht reagiert.
 

Anhänge:

TickTack

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2012
Beiträge
243
Bewertungen
82
Vorhergehender Beitrag gelöscht, da die Summen im VB ja noch in DM ausgwiesen wurden.

Hast Du mal die Zinsen von 98 bis heute addiert? Das dürfte locker hinkommen.
 
E

ExitUser

Gast
Vorhergehender Beitrag gelöscht, da die Summen im VB ja noch in DM ausgwiesen wurden.

Hast Du mal die Zinsen von 98 bis heute addiert? Das dürfte locker hinkommen.

ein grossteil dürfte verjährt sein.
von 350 Euro auf 950 Euro abzüglich der Verjährung dürfte nicht so viel sein.
 
E

ExitUser

Gast
Ein vollstreckbarer Titel ist 30 Jahre lang gültig.

Wurde er 1998 zugestellt, ist er bis 2028 vollstreckbar.
 

TickTack

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2012
Beiträge
243
Bewertungen
82
Über die Verjährung kann ich wenig sagen, da es durchaus Möglichkeiten gibt, die eine Verjährung der Zinsen verhindern.

Wenn Du der Meinung bist, dass die Vollstreckung nicht korrekt ist, kannst Du beim zuständigen Amtsgericht "Erinnerung über die Art und Weise" der Vollstreckung einlegen. Dann solltest Du durchaus eine Chance haben, dass nicht über die überzogene Summe vollstreckt wird.

§ 766
Erinnerung gegen Art und Weise der Zwangsvollstreckung


(1) Über Anträge, Einwendungen und Erinnerungen, welche die Art und Weise der Zwangsvollstreckung oder das vom Gerichtsvollzieher bei ihr zu beobachtende Verfahren betreffen, entscheidet das Vollstreckungsgericht. Es ist befugt, die im § 732 Abs. 2 bezeichneten Anordnungen zu erlassen.
(2) Dem Vollstreckungsgericht steht auch die Entscheidung zu, wenn ein Gerichtsvollzieher sich weigert, einen Vollstreckungsauftrag zu übernehmen oder eine Vollstreckungshandlung dem Auftrag gemäß auszuführen, oder wenn wegen der von dem Gerichtsvollzieher in Ansatz gebrachten Kosten Erinnerungen erhoben werden.
 

TickTack

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2012
Beiträge
243
Bewertungen
82
Du kannst das Ganze auch als Eilantrag beim Gericht einreichen. Dem GV würde ich auf jeden Fall eine Replik vom Schriftsatz übermitteln.

Bist Du Dir auch sicher, dass Du nichts unterschrieben hast, dass Du auf die Einrede der Verjährung der Zinsen verzichtest? Auch, dass keine Handlung seitens des Gläubigers erfolgt ist, die die Verjährung der Zinsen hemmt? Hast Du die Einrede in Bezug auf die Verjährung der Zinsen gegenüber dem Gläubiger bereits geltend gemacht?
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
@anton ich gehe davon aus verjährt ist da garnichts.
1998 wurde ein Mahnbescheid zugestellt .Wird dem nicht innerhalb von 14 Tagen widersprochen ist die Forderung rechtskräftig .
Evtl kommt noch ein Vollstreckungsbescheid aber spätesten 2 wochen nach diesem ist garnicts mehr zu machen ..selbst wenn die Forderung nach Grund oder Höhe nicht gerechtfertigt war .
Die Schriftstücke gelten als zugestellt selbst wenn du sie nie bekommen hast --öffentliche Bekanntmachung oder so .
Dann kann die Vollstreckung über den Gerichtsvollzieher erfolgen oder ein inkasso wird beauftragt , bzw die Forderung vom Gläubiger an das Inkassounternehmen verkauft .
Da kommste so nicht mehr raus .Haste nichts pfändbares kannste den Gerichtsvollzieher kommen lassen der wird dann ermitteln das "keine pfändbaren Gegenstände" vorhanden sind .Der Gläubiger kann aber dann fordern das die eidesstattliche Versicherung abzulegen ist .
Hast du noch Geld übrig kannste versuchen mit dem Inhaber der Forderung einen Erlaß zu verhandeln ...nach dem Motto mit Gewalt ist bei mir nichts zu holen ich zahle summe x in y Raten ...ob du 10 , 20 oder 50 % aushandelst oder auch garnichts mußte abwarten .
Für eine privatinsolvenz dürfte die Summe zu gering sein .
 
E

ExitUser

Gast
Du kannst das Ganze auch als Eilantrag beim Gericht einreichen. Dem GV würde ich auf jeden Fall eine Replik vom Schriftsatz übermitteln.

Bist Du Dir auch sicher, dass Du nichts unterschrieben hast, dass Du auf die Einrede der Verjährung der Zinsen verzichtest? Auch, dass keine Handlung seitens des Gläubigers erfolgt ist, die die Verjährung der Zinsen hemmt? Hast Du die Einrede in Bezug auf die Verjährung der Zinsen gegenüber dem Gläubiger bereits geltend gemacht?
ich habe in den letzten 10 Jahren 2 Briefe bekommen ein vor ca 1 jahr, und letzte woche ein, auf den von letzte Woche habe ich via Mail anfrage auf den Titel und Autorisierung gemacht.
vor ein paar Jahren habe ich den auch schon mal angeschrieben wegen titel kopie Zusendung nie eine antwort drauf bekommen.

im letzten schreiben also letzte Woche habe ich auf die Verjährung der zinsen hin gewiesen, da aber noch keine antwort bekommen.

was mich ein wenig wundert das ein Gerichtsvollzieher ein betrag vollstrecken will der so gar nicht mit den Titel übereinstimmt.
da könnte das Inkasso ja auch rein schreiben 10000 Euro.
 
E

ExitUser

Gast
ich meine mit Verjährung natürlich die zinsen und andere kosten beispiel inkasso kosten.
Alles was im Titel drin steht, ist vollstreckbar!

Also auch die darin aufgezeigten Zinsen.

Da verjährt nichts, da diese tituliert sind.

Ach ja, Kosten für vorhergegangene Vollstreckungsversuche sind übrigens draufzuschlagen. Also jeder Zwangsvollstreckungsauftrag, jeder Antrag auf Abgabe der e.V., jeder PfÜB...
 
E

ExitUser

Gast
Alles was im Titel drin steht, ist vollstreckbar!

Also auch die darin aufgezeigten Zinsen.

Da verjährt nichts, da diese tituliert sind.
richtig, das sind aber 750 DM also 350 euro und nicht 950 euro die das inkasso haben will.
oder halt die teilzahlung von gerichtsvollzieher mit 650 euro.


die 750 euro sind klar die muss ich zahlen.
zahle ich ja auch, aber erst mal will ich den rest geklärt haben.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
ok , vielen Dank für den Link . Ich bezog mich erst mal auf die Grundforderung . Wie das mit den zinsen ist .. ich denke wenn im Mahnbescheid steht summe x plus y Zinsen pro Tag besteht ein Anspruch ..ob der jetzt verjähert wenn nach drei jahren da keine neue Forderung kommt - keine Ahnung-
Im zweifelsfall mal die Zahlung der Summe ohne Zinsen anbieten .
Evtl auch die Sprechstunden des Gerichtsvollziehers nutzen , die müssen jedenfalls auch informieren und Auskunft geben was im einzelnen zu zahlen ist und was nicht .
 
E

ExitUser

Gast
Evtl auch die Sprechstunden des Gerichtsvollziehers nutzen , die müssen jedenfalls auch informieren und Auskunft geben was im einzelnen zu zahlen ist und was nicht .
den habe ich angeschrieben mit der info, wo er nicht drauf eingegagen ist, und mir nur eine frist bis 31.8 gibt.
von inkasso ist nichts zu höhren.
sprechstunde muss ich mal schauen da er nur 2 * in der woche a 1 stunde hat.


achso EV habe ich noch müsste auch noch einige monate gültig sein.
 

TickTack

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2012
Beiträge
243
Bewertungen
82
ok , vielen Dank für den Link . Ich bezog mich erst mal auf die Grundforderung . Wie das mit den zinsen ist .. ich denke wenn im Mahnbescheid steht summe x plus y Zinsen pro Tag besteht ein Anspruch ..ob der jetzt verjähert wenn nach drei jahren da keine neue Forderung kommt - keine Ahnung-
Im zweifelsfall mal die Zahlung der Summe ohne Zinsen anbieten .
Evtl auch die Sprechstunden des Gerichtsvollziehers nutzen , die müssen jedenfalls auch informieren und Auskunft geben was im einzelnen zu zahlen ist und was nicht .

Das is oft sehr verwirrend. Tituliert ist immer nur eine festgeschriebene Summe. Alles was da steht "hinzu kommen Zinsen aus..." ist nicht tituliert. Diese müssen seperat tituliert werden. Die leidige Erfahrung musste ich auch bei einem Kunden machen, da machten die Zinsen schon ein kleines Vermögen aus.
 

TickTack

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2012
Beiträge
243
Bewertungen
82
...


achso EV habe ich noch müsste auch noch einige monate gültig sein.

Dann hast Du doch alle Zeit der Welt. Verweis auf EV und Ruhe ist im Bau. Eine neue EV kann nur abgenommen werden, wenn keine andere mehr läuft. Wird zwar gerne gemacht, ist aber rechtswidrig und die Abgabe kann verweigert werden.
 
E

ExitUser

Gast
Dann hast Du doch alle Zeit der Welt. Verweis auf EV und Ruhe ist im Bau. Eine neue EV kann nur abgenommen werden, wenn keine andere mehr läuft. Wird zwar gerne gemacht, ist aber rechtswidrig und die Abgabe kann verweigert werden.
das ist ja gut, aber bringt mir nicht viel ich habe arbeit und wenn der mir ein betrag von 650 beim arbeitgeber rein haut bin ich das erst mal los.

mir geht es ja dadrum das hier was gefordert wird was dem inkasso garnicht zusteht.

was ich mich frage wieso ein gerichtsvollzieher so ein betrag fordert wenn doch in titel viel weniger steht.
 
Oben Unten