Forderung von Otto 3. Mahnung

Leser in diesem Thema...

Airwaves

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Jul 2014
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

Folgender Sachverhalt:

Ich bin Student und in den letzten Zügen meines Studiums. Ich schaffe es daher zeitlich momentan nicht nebenher zu arbeiten und bin etwas knapp bei Kasse. Diese Situation wird sich aber ab Anfang / Mitte August wieder ändern.

Ich habe nun eine berechtigte offene Forderung bei der Otto Gmbh über 129,90€. Da dies nun die 3. Mahnung ist , beträgt die Forderung mittlerweile € -157,38. Ich habe die Mahnungen bisher alle ignoriert.

Bei der 3. Mahnung war nun ein sogenannter "Antrag zur Abzahlung meiner Schulden" angefügt. "Für Kontonummer ......., Name, Anschrift. Ich erkenne an, der Firma OTTO GmbH den Betrag von 157,38€ zzgl. Stundungszinsen pro Monat bei 2 MR 0,67%...... zu schulden. Der Effektivzins wird bei Stundungsaufnahme mitgeteilt, er beträgt höchstens 11,38%. Ich bitte, meinen folgenden Abzahlungsvorschlag zu genehmigen. Ich tilge den Gesamtbetrag wie folgt: Ab...... überweise ich pünktlich zum 1. oder 15. eines jeden Monats ..... Euro. Ansonsten wird die gesamte Restschuld auf einmal zur Zahlung fällig. "


Ich hätte dies beinahe unterschrieben, aber habe dann zum Glück noch gegoogelt, dass ich dies besser nicht machen sollte.

Otto schreibt weiterhin: Letzte Chance für die Überweisung oder halt die Schuldanerkenntnis ausfüllen mit Ratenzahlung. Sollten sie nichts von mir hören, dann geht es weiter an die Firma EOS Deutscher Inkasso-Dienst GmbH.

Wie schaffe ich es nun am geschicktesten noch etwas Zeit zu gewinnen, sodass ich die Schulden nächsten Monat bezahlen kann? Ich möchte auf keinen Fall wegen der Summe irgendwelche negativen Schufaeinträge oder Ärger mit Inkassounternehmen bekommen.

Ich hatte noch überlegt Otto ( via E-mail oder doch lieber Brief ?) zu schreiben, dass ich die Summe derzeit nicht aufbringen kann und ob sie z.B. eine Ratenzahlung von z.B. 3x 52,46€ akzeptieren. Aber wie mache ich dies am geschicktesten ohne dabei die Schuld anzuerkennen ?

Andere Möglichkeit, die mir noch einfallen würde ist dem Support zu schreiben, dass ich bisher noch keinerlei Mahnung erhalten habe ( waren ja keine Einschreiben ), was denn diese dritte Mahnung soll und dass ich gerne erstmal eine "Offline"- Rechnung bekommen würde, denn die gab es bisher auch noch nicht. Auch da stellt sich die Frage, ob es besser ist einen Brief zu schreiben, weil dies länger dauert:icon_frown:

Ich würde mich über Anregungen für die korrekte Kommunikation mit Otto ( Inhalt, Kommunikationsweg) sehr freuen.

Viele Grüße
 

Anhänge

  • Otto.jpg
    Otto.jpg
    152,7 KB · Aufrufe: 3.455

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Okt 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Zwar werden die anschließenden EOS Gebühren bei Nichtzahlung nicht explicit eingeklagt aber ich würde mir diese nervenden Briefe und Telefonanrufe des dann nachgeschobenen Inkassoladens ersparen

Du hast keine wirklichen Optionen
 

Airwaves

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Jul 2014
Beiträge
4
Bewertungen
0
Meinst du ich kann auch den unteren Abschnitt zur Ratenzahlung ausfüllen? Oder würde das noch viel mehr Kosten nach sich ziehen?

Und wenn ich einen auf bisher keine Post erhalten mache? Meinst du sie schalten dann auch sofort das Inkassobüro ein?

Außerdem steht in der Mahnung keine konkrete Frist oder muss das nicht ?
Und ab wann wird die Schufa involviert?
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Okt 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Ja das geht dann an EOS wenn Du nicht reagierst
Da EOS eine 100 % Tochter von Otto ist erfolgt die Weitergabe sicherlich recht zügig


Zwar wären pro mahnung nur maximal 2,50 zu zahlen ( Gerichte anerkennen zwischen 1 € (z.b AG Bad Segeberg Urt. v. 25.11.2011 − 17 C 160/11)und 2,50 € (z.b AG Brandenburg a.d. Havel Urteil vom 25.1.2007 – 190/0631 C ) an Mahngebühren pro Mahn Schreiben ) trotzdem erscheinen die Kosten noch relativ moderat
Du kannst das meiner meinung nach unterschreiben und
dann aber die Fristen genau einhalten

Ob da schon was an die Schufa weitergegeben wurde kann ich nicht sagen
Am Besten selbst rausfinden
Schufa Auskunft kostenlos beantragen - Selbstauskunft kostenlos
 

Airwaves

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Jul 2014
Beiträge
4
Bewertungen
0
Ja, ich würde mich ja melden wollen. Z.B auf dumm stellen und sagen , dass man bisher nichts bekommen hat und gerne erstmal eine Rechnung mit dem offenen Posten der Hauptforderung zugeschickt bekommen möchte. Oder ist das Risiko dann hoch, dass sie das sofort an das Inkasso weiterleiten?!

Ich hatte mal irgendwo gelesen, dass man nur der Schufa melden kann, wenn der Schuldner die Schulden / Forderungen eingesteht. Von daher habe ich Angst, dass wenn ich das nun unterschreibe, dass sie dieses Eingeständnis dann haben und der Schufa melden. Ich bin bei der Schufa angemeldet (mit Updateservice), bisher haben sie noch nichts gemeldet. Könnte man diesbezüglich Otto schreiben und erfragen wie sich das mit der Ratenzahlung verhält oder wird man da keine sinnvolle Antwort erhalten?!
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Okt 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Es spielt keine Rolle ob die Briefe ankommen oder nicht

Entscheidend ist das Du im Verzug bist - und Du bist im Verzug

Die geben das dann 100 % an den Inkassoladen weiter

Hast Du schon nachweisbar mit Otto kommuniziert ?

Falls Nein : Handelte es sich bei der Warensendung um ein Paket dessen Erhalt Du beim Zusteller quitieren musstest ?
 

Airwaves

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Jul 2014
Beiträge
4
Bewertungen
0
Es spielt keine Rolle ob die Briefe ankommen oder nicht

Entscheidend ist das Du im Verzug bist - und Du bist im Verzug

Die geben das dann 100 % an den Inkassoladen weiter

Hast Du schon nachweisbar mit Otto kommuniziert ?

Falls Nein : Handelte es sich bei der Warensendung um ein Paket dessen Erhalt Du beim Zusteller quitieren musstest ?


Nein, ich habe noch nicht mit Otto kommuniziert. und Nein musste nicht quittiert werden.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Okt 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Nein, ich habe noch nicht mit Otto kommuniziert. und Nein musste nicht quittiert werden.

Dann war es nur eine unversicherte Warensendung
Wärst Du ein böser Schuldner dann könntest Du den Erhalt der Ware anzweifeln und von Otto den Zustellnachweis der angeblich verschickten Ware einfordern

In diesem fall landest Du bei Otto logischerweise auf einer "Schwarzen Liste" und kannst nichts mehr bei Otto bestellen
 
Oben Unten