folgende fachkräfte werden dringend gesucht (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

ofra

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2006
Beiträge
1.922
Bewertungen
2
Handwerker und Kaufleute weiter gesucht

Arbeitslose mit einer kaufmännischen oder handwerklichen Ausbildung haben zur Zeit die besten Chancen auf die Vermittlung eines freien Arbeitsplatzes. Im Oktober gab es 26.000 freie Stellen für Warenkaufleute, 23.000 für Werbe- und Dienstleistungskaufleute und 19.000 freie Arbeitsplätze für Bürofachkräfte. Auch das Handwerk verzeichnete eine große Nachfrage, so wurden 25.000 Elektriker und 21.000 Schlosser gesucht. Das waren 17 beziehungsweise 13 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Eine anhaltende Nachfrage nach Arbeitskräften gibt es auch in der Logistikbranche sowie im Gesundheits- und Sozialwesen bemerkbar.
quelle: www.tagesschau.de


würd mich mal interessieren WOOO????
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.767
würd mich mal interessieren WOOO????
Frage ich mich auch.

Hier die aktuelle Statistik der BA: https://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/statistik/000000/html/start/monat/aktuell.pdf

Demzufolge laut deren eigenen Angaben auf Seite 35:
Arbeitslose - Bestand = 3.433.639


Aber!
Herausgerechnet und damit herausgelogen werden ~>
TEILNEHMER AN AUSGEWÄHLTEN MASSNAHMEN, die ja nach wie vor arbeitslos sind, nur eben in "Maßnahmen" gesteckt und einfach als "Arbeitslose" aus den Statsitiken herausgerechnet werden.
Und zwar in folgender Anzahl:
Qualifizierung = 233.129
Beschäftigungsbegleitende Leistungen = 368.452
Beschäftigung schaffende Maßnahmen = 366.192




Zusammengerechnet ergibt sich damit ein echter und tatsächlicher Arbeitslosenstand in Höhe von (mindestens)
4.401.412 Arbeitslosen ,
denn bekanntermaßen sind diese ganzen Maßnahmen die Dinge die unter unbezahlten Praktikumsplätzen, angeblichen Bewerbertrainingsmaßnahmen, 1-Euro-Maßnahmen, usw. laufen und damit in gar keinem Fall sozialversicherungspflichtige Jobs darstellen.

Das jetzt hier nur um mal aufzuzeigen, wie in etwa die Statistiken zurechtgebogen und zurechtgelogen werden, damit man sich weiter hochbezahlt den Hintern im Amtsstuhl anwärmen kann.

Von daher: Den Berichten der regierungsnahen Medien kann und sollte man schon lange nicht alles glauben, denn die verharmlosen und schönen auch oft viel zu viel.

Gruß...

Jörg
 

münchnerkindl

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.730
Bewertungen
106
Du vergisst die die keinen Anspruch auf Leistungen haben da ihr Gatte /die Eltern sie durchfüttern müssen..
 

gitta2

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2007
Beiträge
184
Bewertungen
0
Frage ich mich auch.

Hier die aktuelle Statistik der BA: https://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/statistik/000000/html/start/monat/aktuell.pdf

Demzufolge laut deren eigenen Angaben auf Seite 35:
Arbeitslose - Bestand = 3.433.639


Aber!
Herausgerechnet und damit herausgelogen werden ~>
TEILNEHMER AN AUSGEWÄHLTEN MASSNAHMEN, die ja nach wie vor arbeitslos sind, nur eben in "Maßnahmen" gesteckt und einfach als "Arbeitslose" aus den Statsitiken herausgerechnet werden.
Und zwar in folgender Anzahl:
Qualifizierung = 233.129
Beschäftigungsbegleitende Leistungen = 368.452
Beschäftigung schaffende Maßnahmen = 366.192




Zusammengerechnet ergibt sich damit ein echter und tatsächlicher Arbeitslosenstand in Höhe von (mindestens)
4.401.412 Arbeitslosen ,
denn bekanntermaßen sind diese ganzen Maßnahmen die Dinge die unter unbezahlten Praktikumsplätzen, angeblichen Bewerbertrainingsmaßnahmen, 1-Euro-Maßnahmen, usw. laufen und damit in gar keinem Fall sozialversicherungspflichtige Jobs darstellen.

Das jetzt hier nur um mal aufzuzeigen, wie in etwa die Statistiken zurechtgebogen und zurechtgelogen werden, damit man sich weiter hochbezahlt den Hintern im Amtsstuhl anwärmen kann.

Von daher: Den Berichten der regierungsnahen Medien kann und sollte man schon lange nicht alles glauben, denn die verharmlosen und schönen auch oft viel zu viel.

Gruß...

Jörg
In der DDR wurden auch Statistiken auffrisiert. Die Planerfüllung war auch immer überdimensional. Und das wurde auch immer groß propagandiert, damit der Welt und den Aufmüpfigen gezeigt werden konnte, wie die sozialistische Politik die Menschen zu Höchstleistungen bringt.

Hier mit den Arbeitslosenzahlen wird das genauso gemacht. Die Propagandamaschine in den Medien läuft und läuft und läuft ... Damit es auch jeder glaubt und man sich gegenseitig in den Machtpositionen auf die Schultern klopfen und das Fußvolk gegeneinander aufgestachelt werden kann.

Die blökende Herde Schafe, die vom Hund in die passende Richtung gescheucht werden kann...
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Ihr habt die EEJ's vergessen.

Zu den Erwerbslosenzahlen habe ich eine Statistik aus der TAZ von Ende August 2007 frisch eingestellt. Es wird immer schwieriger, reelle Zahlen zu diesem getürkten offiziellen Meldungen zu bekommen. Vielleicht sollte man hier mal gründlich recherchieren und eine Art SPECIAL erstellen.
 

ofra

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2006
Beiträge
1.922
Bewertungen
2
Ihr habt die Ein-Euro-Job's vergessen.

Zu den Erwerbslosenzahlen habe ich eine Statistik aus der TAZ von Ende August 2007 frisch eingestellt. Es wird immer schwieriger, reelle Zahlen zu diesem getürkten offiziellen Meldungen zu bekommen. Vielleicht sollte man hier mal gründlich recherchieren und eine Art SPECIAL erstellen.
find ich eine super idee! und zwar so ähnlich wie ein collaps-o-meter mit monatlicher aktualisierung!
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Ja. Die Idee ist Super. Sowas müsste auf die Titelseite, immer aktualisiert. Vielleicht könnte man dazu eine Arbeitsgruppe bilden?
 

Borgi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 April 2007
Beiträge
1.261
Bewertungen
2
Ich habe letzten Mittwoch die Wuppertaler Rundschau nach einem bestimmten Bericht durchforstet. Leider nicht gefunden.
Dann dachte ich mir "du könntest ja mal sehen, was es denn so an Arbeit gibt" und blätterte die passende Seite auf. Früher - also vor 12 Monaten als ich das letzte mal diese Zeitung aufschlug - waren die Zeitarbeitsbuden mit kleinen Anzeigen vertreten. Jetzt aber haben sie die größten Annoncen geschaltet. Reguläre Unternehmen fand ich keine:icon_psst:
 
E

ExitUser

Gast
gestern bei meiner ARGE erblickte ich eine Liste mit Sklavenhalterbuden, mittlerweile 11 Stück für eine Stadt von 50000 Einwohnern, Tendenz steigend, der Aufschwung lässt grüssen :icon_lol:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten