Folgeantrag mit aktuellen Unterlagen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Rupi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 November 2006
Beiträge
59
Bewertungen
0
Hallo,

bei mir hat sich persönl. und finanziell einiges geändert. Alle Änderung habe ich pflichtbewußt bei der Arge schriftl. und mit den dazugehörigen Unterlagen angegeben. Nach Wochen kam dann auch mal was schriftl. von der Arge-der Änderungsbescheid. In diesem steht der Hinweis, dass der Folgeantrag 6 Wo. vor Ablauf der Befristung zu stellen ist. Soweit alles klar. Jetzt verlangen die aber, die Einreichung von Unterlagen:

"...reichen Sie hierzu aktuelle Unterlagen zu den Kosten der Unterkunft, Einkommen- und Vermögensverhältnisse ein."

Die haben doch alles aktuell. Einkommensnachweis geb ich jeden Monat ab, an den KdU hat sich nichts geändert, Mietvertr. liegt denen vor und aktuellen Kontostand hab ich auch erst vor Kurzem (im Zuge der Widerlegung der eäG) vorgelegt.
Was wollen die jetzt von mir?

VG Rupi
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Hallo Rupi

"...reichen Sie hierzu aktuelle Unterlagen zu den Kosten der Unterkunft, Einkommen- und Vermögensverhältnisse ein."

Das Schreiben liegt dem Folgeantrag doch immer bei. Diese Art Post ist nicht individuell erstellt, sondern allgemein gehalten. Sollte ein Punkt zutreffen, macht man seine Angaben, und gut ist es.

Die haben doch alles aktuell. Einkommensnachweis geb ich jeden Monat ab, an den KdU hat sich nichts geändert, Mietvertr. liegt denen vor und aktuellen Kontostand hab ich auch erst vor Kurzem (im Zuge der Widerlegung der eäG) vorgelegt.
Was wollen die jetzt von mir?

VG Rupi
Wenn seit der letzten angezeigten Änderung alles wie immer ist, machst Du Dein Kreuzchen bei keine Änderungen. Belege brauchst Du folglich nicht beizulegen. Das gilt auch für Einkommen, im Grundsatz hat sich da ja nichts geändert. :smile:
 

Rupi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 November 2006
Beiträge
59
Bewertungen
0
Hallo gerda52,

Das Schreiben liegt dem Folgeantrag doch immer bei. Diese Art Post ist nicht individuell erstellt, sondern allgemein gehalten. Sollte ein Punkt zutreffen, macht man seine Angaben, und gut ist es.

Ich hab gar keinen Folgeantrag(Formular) erhalten. Die Aufforderung, jene Unterlagen einzureichen, stand fett gedruckt im Änderungsbescheid unter dem Hinweis das der Folgeantrag sechs Wo. vor...zu stellen ist.

Natürl. würde ich im Folgeantrag "keine Änderungen" ankreuzen und keine Unterlagen abgeben, da ja alle vorliegen. Aber auf Grund der anhängenden Vermutung einer eäG, bin ich auch etwas verunsichert, möchte mich aber auch nicht laufend der Willkür der Arge aussetzen.
VG Rupi
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Rupi meinte:
Ich hab gar keinen Folgeantrag(Formular) erhalten. Die Aufforderung, jene Unterlagen einzureichen, stand fett gedruckt im Änderungsbescheid unter dem Hinweis das der Folgeantrag sechs Wo. vor...zu stellen ist.
Dann schau mal nach, ob der Änderungsbescheid vorläufig ist. :icon_kratz:

Ansonsten verstehe ich das nur als Hinweis, und die drucken sowas gerne fett. :biggrin:
 

Rupi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 November 2006
Beiträge
59
Bewertungen
0
Dann schau mal nach, ob der Änderungsbescheid vorläufig ist. :icon_kratz:

Ansonsten verstehe ich das nur als Hinweis, und die drucken sowas gerne fett. :biggrin:
Ja, ist er. Bei den letzten stand es so nicht drin.
Einkommensnachweis okay, aber KdU und Vermögen? (naja, viell.von dem vielen Lohn, da kann sich ja einiges ansammeln);)

VG Rupi
 
E

ExitUser

Gast
Die haben doch alles aktuell. Einkommensnachweis geb ich jeden Monat ab, an den KdU hat sich nichts geändert, Mietvertr. liegt denen vor und aktuellen Kontostand hab ich auch erst vor Kurzem (im Zuge der Widerlegung der eäG) vorgelegt.
Was wollen die jetzt von mir?

VG Rupi
Ist halt einfacher alles nochmal anzufordern als in die Akte zu schauen...
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Rupi meinte:
bei mir hat sich persönl. und finanziell einiges geändert. Alle Änderung habe ich pflichtbewußt bei der Arge schriftl. und mit den dazugehörigen Unterlagen angegeben. Nach Wochen kam dann auch mal was schriftl. von der Arge-der Änderungsbescheid.
und
Einkommensnachweis okay, aber KdU und Vermögen? (naja, viell.von dem vielen Lohn, da kann sich ja einiges ansammeln);)
Vorläufig ist dumm, da musst Du jetzt natürlich reagieren. Unter aktuell verstehe ich z.B. zur Zeit gültig.


Möglichkeit:
Gegen die Vorläufigkeit Widerspruch einlegen mit dem Hinweis, dass alle relevanten Änderungen im Rahmen der Mitwirkungspflicht angezeigt und belegt wurden (die geforderten Nachweise der Arge also auf aktuellem Stand vorliegen) und im Bescheid bereits berücksichtigt sind. :icon_rolleyes:


Und dann würde ich mal abwarten. :icon_pause:
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Ludwigsburg meinte:
Ist halt einfacher alles nochmal anzufordern als in die Akte zu schauen...
Ob das der alleinige Hintergrund ist? Da steckt m.E. eher 'ne Goldgräbermentalität hinter. :icon_kratz:
 

eAlex79

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Klar je mehr Du machen musst desto eher machste was verkehrt und fallen Sanktionen an.

x
x Alex
x
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
eAlex79 meinte:
Klar je mehr Du machen musst desto eher machste was verkehrt und fallen Sanktionen an.
Sanktionen in dem Fall weniger, aber enorme Einsparmöglichkeiten tun sich auf. :icon_kratz:
 

Rupi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 November 2006
Beiträge
59
Bewertungen
0
Hallo,

danke für die Antworten.

Die Unterlagen sind ja erst mit dem Folgeantrag einzureichen.

@Ludwigsburg
Ist halt einfacher alles nochmal anzufordern als in die Akte zu schauen...
Da haste vollkommen recht, so wird es wohl auch in meinem Fall sein.

Die Vorläufigkeit besteht wg. Vermutung eäG und die Einreichung von Einkommensnachw. meines MB. Da bin ich aber auch schon gegen an, was natürlich dauert und ich ja froh sein kann, dass die Leistung noch nicht ganz eingestellt wurde. Allerdings bekomm ich im Moment mehr als vorher (weil die ein pauschales Einkommen vom MB genommen haben u. nach Abzug aller abzuführenden Beträge-Steuern, SV,usw.,sowie Berechng.Freibetrag, ist das Einkommen weniger als der Bedarf meines MB) und es ist schwer da noch durchzublicken. Da hat sich schon einiges an Geld angesammelt, welches ich auch sofort zurückzahlen könnte, weil ich dieses nicht anrühren werde.

VG Rupi
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
...
Rupi meinte:
Allerdings bekomm ich im Moment mehr als vorher (weil die ein pauschales Einkommen vom MB genommen haben u. nach Abzug aller abzuführenden Beträge-Steuern, SV,usw.,sowie Berechng.Freibetrag, ist das Einkommen weniger als der Bedarf meines MB) und es ist schwer da noch durchzublicken. Da hat sich schon einiges an Geld angesammelt, welches ich auch sofort zurückzahlen könnte, weil ich dieses nicht anrühren werde.
Ist der Mitbewohner erstmals im Bescheid mit drin?

Dann lege doch vorsorglich Widerspruch dagegen ein. Könnte vorteilhaft für das anhängige Verfahren sein. :icon_kinn:
 

Rupi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 November 2006
Beiträge
59
Bewertungen
0
Hallo,

mit den einzureichenden Unterlagen ist alles gelaufen. Hab nur abgegeben was sich geändert hat bzw. meinen Einkommensnachweis, der ja jeden Monat gleich ist.

Mein MB hat ein Schreiben bekommen, dass er seine Einkommensnachweise etc. bei der Arge einreichen soll. Begründung Vermutung eäG u. dass wir zusammen berücksichtigt werden müssen. Ohne Rechtsbehelf, aber mit Abgabefrist. Was kann/muss er jetzt tun????
Zur Info: MB ist nicht hilfebedürftig, hat einen Job, ist nicht mehr bei Arge gemeldet u. leistet mir keine finanzielle Hilfe-unterstützt mich rein gar nicht.

VG Rupi
 

Dopamin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Januar 2007
Beiträge
1.077
Bewertungen
0
ER muss an Eides statt versichern, dass er nicht finanziell für Dich einstehen will. Und auch keine Unterlagen die IHN betreffen an das Amt geben will da er mit dem Amt nichts zu tun hat.

Ich möchte keine Ferndiagnose stelen aber es besteht die Möglichkeit, dass DAS nur durch ein Sozialgerichtsverfahren endgültig geklärt werden kann, daher mein Tipp: suche Dir eine Beratungsstelle vor Ort um das weitere Vorgehen abzustimmen.

Beratungsstellen findest Du HIER

Dopamin
 

eAlex79

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Übrigens:

Wenn er Dir zufällig schriftlich geben kann dass er sich Eingriffe in sein Privatleben durch Deine ARGE im Voraus rigoros verbittet, mit Hinweis auf die Europäische Union, und weiter mit dem Hinweis darauf dass er seine neue Freundin nicht mit Deinen ARGE Problemen belasten will, dann macht sich die ARGE lächerlich wenn sie Dir weiter irgendwelche "Einstandsgemeinschaften" vorwirft ;)

*hint*

x
x Alex.
x
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Hallo,

mit den einzureichenden Unterlagen ist alles gelaufen. Hab nur abgegeben was sich geändert hat bzw. meinen Einkommensnachweis, der ja jeden Monat gleich ist.

Mein MB hat ein Schreiben bekommen, dass er seine Einkommensnachweise etc. bei der Arge einreichen soll. Begründung Vermutung eäG u. dass wir zusammen berücksichtigt werden müssen. Ohne Rechtsbehelf, aber mit Abgabefrist. Was kann/muss er jetzt tun????
Zur Info: MB ist nicht hilfebedürftig, hat einen Job, ist nicht mehr bei Arge gemeldet u. leistet mir keine finanzielle Hilfe-unterstützt mich rein gar nicht.

VG Rupi
auf gar keinen Fall irgendwelche Unterlagen abgeben, dein MB steht nicht auf der Lohnliste der ARGE.

Bei mir war es genauso, mein Untermieter hat einen saftigen Brief an seinen SB geschrieben, mit Kopie an dessen Vorgesetzten. Die Einstandsgemeinschaft war dann vom Tisch.

Viel Glück
 

Rupi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 November 2006
Beiträge
59
Bewertungen
0
Hallo,
danke für eure Antworten.
Muss denn auf so einen Brief(Aufforderung)überhaupt reagiert werden?
Eigentlich hat MB ja schon (als MB selbst noch Leistungen bezog) bei der Arge, gegenseitige finanzielle Unterstützung und Einstehensgemeinschaft verneint.
Was soll denn da jetzt noch und nochmal wiederholt geschrieben werden?

VG Rupi
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Mein Untermieter hat seinem SB geschrieben, wenn er irgendwelche Unterlagen von mir (seiner Vermieterin haben will, soll er mich doch selbst anschreiben. Ihm wäre es nicht möglich, diese Unterlagen vorzulegen, da er darauf keinen Zugriff hat.
Ich habe nie einen Brief vom SB meines Untermieters bekommen. Es fehlt ja auch an er Rechtsgrundlage. Ich hab mit der ARGE nix zu schaffen.
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
mein Untermieter musste auch mehrmals schreiben, bis es der SB verstanden hat.
Vielleicht hat aber auch die Kopie an den Vorgesetzten Wirkung gezeigt (war faktisch eine
Dienstaufsichtsbeschwerde)
 

Rupi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 November 2006
Beiträge
59
Bewertungen
0
Nach Folgeantrag, nun Hausbesuch

Hallo,

nun standen sie auch vor meiner Tür.

Einer zeigte den Ausweis und stellte seinen doch sehr jungen Kollegen vor.
Beide männlich!!!!!!

Man sagte mir, dass man einen Hausbesuch machen wollte. Klärte mich darüber auf von welcher SB das ausging und das ich sie nicht reinlassen muss wg. Unverletztl. der Whg., dann würde aber mein Antrag auf Aktenlage entschieden.
Geht ja um Bedarfsgemeinschaft....
Die sind ohne Termin gekommen, obwohl "mein" Anwalt dies schriftlich verlangt hatte. Habe ich denen auch so gesagt.
Nehme mal an, dass ich jetzt eine Ablehnung bekomme, weil ja die WG schon über ein Jahr besteht.
Mal sehen was da kommt oder auch nicht.
VG Rupi
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Bei meinem Untermieter waren sie auch. Mein Untermieter hat ihnen bereitwillig sein Zimmer und die Räumlichkeiten die gemeinsam genutzt werden gezeigt. Er war also kooperativ! Mein Zimmer wollten sie dann auch noch begutachten (ich war nicht da). Das hat er abgelehnt mit dem Hinweis, dass er kein Zutrittsrecht hat. Er müsse das respektieren und die Mitarbeiter der ARGE natürlich auch.

Viel Glück
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten