Folgeantrag gestellt, kein Bescheid, kein Geld (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Driver01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
234
Bewertungen
30
Kein Geld, kein Bescheid - vermutlich weil das JC sich nicht mehr zuständig fühlt:

Es war mal wieder ein Folgeantrag fällig (für 1.10) und ein Antrag auf Heizkostenzuschuß. Beim JC war das Faxgerät wohl nicht in Ordnung was das ganze etwas erschwerte.

Dennoch bekam ich dann am 05.09. ein Schreiben vom JC, daß wohl beim dritten Anlauf der Antrag vollständig angekommen sei, nur der Antrag für´s Brennholz sei noch unvollständig.

Das Schreiben kam diesmal nicht von meiner SB sondern gleich vom Teamleiter. Vermutlich war es deshalb ausnahmsweise möglich mir vorzuschlagen einen Termin zu vereinbaren um die Kontoauszüge zur Einsichtnahme vor zu legen anstatt mal wieder das Einreichen per Post zu verlangen. Ich solle dann den Antrag auch noch mal mitbringen. Im Schreiben hieß es "wir werden dann beide Anträge zusammen bearbeiten".

Ich antwortete daß sie mir einen Termin vorschlagen sollten.

Der vom JC vorgeschlagene Termin war der 17.09.
Da das JC mit so einem extrem unzuverlässigen Versender schickt, hat mich das Schreiben tatsächlich noch am Sonntag den 16. erreicht. Samstag Abend war noch nichts im Kasten. Am Sonntag hatte ich nur zufällig rein geguckt weil ein Werbeprospekt oben raus schaute :icon_motz:

Nun zu dem Problem: Leider war auch ein Brief von meinem Anwalt im Kasten (der war noch ein Tag eher abgestempelt als der vom JC). Dieser enthielt eine Entscheidung vom Sozialgericht, meine Klage gegen die DRV wurde zurückgewiesen.

Mir war sofort klar daß dies der denkbar ungünstigste Zeitpunkt für dieses Schreiben war, ich habe mich aber trotzdem nicht getraut das Schreiben zurückzuhalten (immerhin hat ja die Zustellung an mich schon ne Woche gedauert)

Der Termin zur Vorlage der Kontoauszüge war bei einer SB die ich nicht kenne, die hatte ihr Büro nicht mal im gleichen Teil des Gebäudes wie die, die sonst für mich zuständig sind. Scheinbar war sie nicht mal informiert daß ich den Antrag auf Hausbrandbeihilfe nochmal einreichen sollte. Mit meiner Info (schriftlich) bezüglich des Rechtsstreit wußte sie erst recht nichts anzufangen.

Seit dem habe ich vom JC nichts mehr gehört. Weder ein Bewilligungs noch Ablehnungsbescheid.

Bin ich richtig informiert:

Das JC ist zur Zahlung verpflichtet bis ich z.B. einen Bewilligungsbescheid über Leistungen nach SGB XII habe um einen fließenden Übergang zu gewähren (wenn auch nur vorläufig)

Denn ich habe hier den Verdacht, die nutzen mal wieder die Gunst der Stunde mich ohne Geld da stehen zu lassen. Da ich am Freitag noch einen anderen Brief, der nichts mit dem JC zu tun hat, von diesem unzuverlässigen Versanddienst bekommen habe, befürchte ich daß das JC einfach meine Akte mal intern an die Stelle für Leistungen nach SGB XII weiter gereicht hat.

Bin jetzt am überlegen, sollte morgen immer noch nichts auf dem Konto (oder im Briefkasten sein) was schneller geht. Meinen Anwalt über die Situation informieren, oder mal wieder eine Dienstaufsichtsbeschwerde......
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.500
Bewertungen
8.327
Ich verstehe nicht. Wenn deine Klage gegen die DRV zurück gewiesen wurden (du sie also verloren hast), dann bist du doch dann nicht erwerbsgemindert und bleibst im SGB II?

Oder was meinst du mit
"Dieser enthielt eine Entscheidung vom Sozialgericht, meine Klage gegen die DRV wurde zurückgewiesen."?!
 

Driver01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
234
Bewertungen
30
Das Thema hat sich erledigt. SB war im Urlaub und deswegen wurde die Angelegenheit verspätet bearbeitet :mad:

Das man gegen die DRV "verliert" bedeutet nicht zwingend das man erwerbsfähig ist :wink:
 
Oben Unten