Förmliche Zustellung und BG Nummer auf dem Umschlag (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

utafu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2013
Beiträge
371
Bewertungen
95
Hallo,
Wie verhählt es sich mit einer förmlichen zustellung wie auf dem Bild zusehen ?https://bestellung.bs-behoerdenverlag.de/images/articles/38bcb2c55154ea9f00102fac0e653477_5.jpg
Neben dem Aktenzeichen wurde die gesamte BG Nummer sowie Ausstellungsdatum des Briefes der drin war auf dem Umschlag geschrieben.
Der Umschlag wurde nicht zugeklebt so das der DHL Bote alles hätte lesen können.
Er wurde auch nur in den Briefkasten geworfen.
Darf Post so versendet werden?
Es waren viele sehr private Daten und sachverhalte im Umschlag.
Für mich macht es echt keinen Unterschied in der Zustellung (beweis) ob in einem gelben oder einem normalen Umschlag der Brief in den Briefkasten geschmissen wird, oder irre ich mich da ?
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.137
Bewertungen
837
Neben dem Aktenzeichen wurde die gesamte BG Nummer ***auf dem Umschlag geschrieben.
Das Aktenzeichen ist wohl üblich, da der Umschlag selbst Beweiskraft vor Gericht hat, wegen des Tages der Zustellung, sofern für Widersprüche Fristen versäumt worden sind. Mit dem Aktenzeichen auf dem Umschlag, der übrigens aufzuheben ist, ist dieser Umschlag einem eindeutigen Vorgang zuzuordnen.

Die BG-Nummer aber dürfte nix auf dem Umschlag zu suchen haben, denn die ist für Berechtigte aus dem Aktenzeichen ermittelbar und Unberechtigte geht sie nix an.

Der Umschlag wurde nicht zugeklebt
Kenne ich so nicht; das Vorgehen des Absenders wäre hier sehr fragwürdig.

Er wurde auch nur in den Briefkasten geworfen.
Legitim, wenn der Empfänger nicht angetroffen wird.

Für mich macht es echt keinen Unterschied in der Zustellung (beweis) ob in einem gelben oder einem normalen Umschlag der Brief in den Briefkasten geschmissen wird, oder irre ich mich da ?
Du irrst; der gelbe Umschlag hat vor Gericht Beweiskraft.
 

utafu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2013
Beiträge
371
Bewertungen
95
Habe solche Gelben Umschläge schon öffters bekommen, sie waren nie zu geklebt immer nur die Lasche in den Umschlag gesteckt .
Dachte bis dato so ist das bei diesen Schreiben,aber bei so (komplette weiter Bewilligung und Gutachten )privaten daten?
Bin mir sicher das die Postbotin jetzt bestens informiert ist.
Den Umschlag habe ich aufbewahrt so das man auch sehen kann das die Lasche "Jungfäulich"ist.

Ich glaube gerne das es vor Gericht beweißkraft hat ....nur frag ich mich wie?
Ohne meine Unterschrift, das ich diesen Brief bekommen habe?
Ach ich war zu hause,im Garten der Postbote hat mich gesehen.
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Ich glaube gerne das es vor Gericht beweißkraft hat ....nur frag ich mich wie?
Ohne meine Unterschrift, das ich diesen Brief bekommen habe?
Ach ich war zu hause,im Garten der Postbote hat mich gesehen.
Hier könnte ein Blick in das sog. "Verwaltungszustellungsgesetz" möglicherweise etwas hilfreich sein => Verwaltungszustellungsgesetz (Bund) - dejure.org

Ansonsten würde ich mich mal beschweren, dass die gefälligst darauf zu achten haben, dass die an Dich gerichtete Post in geschlossenen Umschlägen bei Dir ankommt.
 

Maxenmann

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
Ohne meine Unterschrift, das ich diesen Brief bekommen habe?
Ach ich war zu hause,im Garten der Postbote hat mich gesehen.

An diesem Umschlag ist ein Abschnitt der vom Postboten unterschrieben und zurück gesandt wird, dieser Teil ist dann der Beweis das du die Postzustellungsurkunde erhalten hast und gilt somit als zugestellt per Gesetz

Dieser labbelige Verschluss ist normal bei dieser Art von Umschlägen, außer Post Bediensteten bekommt das niemand in die Hand und diese haben eine Art Eid abgelegt das die nichts nach außen tragen an Dritte
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.338
Bewertungen
4.123
Dieser labbelige Verschluss ist normal bei dieser Art von Umschlägen, außer Post Bediensteten bekommt das niemand in die Hand und diese haben eine Art Eid abgelegt das die nichts nach außen tragen an Dritte
... und ?

Da ist kein labbeliger Verschluss dranne, sondern ein ganz normaler Klebestreifen. Ich entdecke auch, dass die Postzustellungen vom JC in letzter Zeit immer irgendwie "offen" oder "geöffnet" bei mir eintrudeln. Das scheint eine neue Masche zur Abschreckung zu sein.

  • Gelber Umschlag, in der Hoffnung, dass genug Nachbarn das mitbekommen.
  • Gelber Umschlag, in der Hoffnung, dass man zum Stadtgespräch wird.
  • Gelber Umschlag im offenen Zustand, zur Abschreckung.

Offene Briefsendungen, wo einfach 40 Seiten in einem normalen Geschäftsbriefumschlag gepresst werden. Dieser dann aufplatzt und der ganze Rotz für jeden sichtbar eingeworfen wird. Quasi "bastel dir deinen Brief". Da liegt dann der Weiterbewilligungsbescheid separat neben dem Briefumschlag im Briefkasten.

Muss doch nicht sein ?

An den Threadersteller. Du kannst über die Seite der Deutschen Post AG ein Kontaktformular zur Beschwerde öffnen. Dort würde ich dann den Fall schildern. Allerdings bei der Wortwahl aufpassen. Du hast den Brief nicht im "beschädigten" sondern im "offenen" Zustand erhalten. Mach denen das klar. Und stell die Frage, wieso so ein Brief (also offen) überhaupt von der Post entgegen genommen wird. Du erhälst in ca. 1-2 Wochen eine Antwort in Form von Post.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.338
Bewertungen
4.123
§5 VwZG Abs. 1

(1) 1Bei der Zustellung durch die Behörde händigt der zustellende Bedienstete das Dokument dem Empfänger in einem verschlossenen Umschlag aus. 2Das Dokument kann auch offen ausgehändigt werden, wenn keine schutzwürdigen Interessen des Empfängers entgegenstehen. 3Der Empfänger hat ein mit dem Datum der Aushändigung versehenes Empfangsbekenntnis zu unterschreiben. 4Der Bedienstete vermerkt das Datum der Zustellung auf dem Umschlag des auszuhändigenden Dokuments oder bei offener Aushändigung auf dem Dokument selbst.
Was sind "schutzwürdige Interessen des Empfängers" ?
 

utafu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2013
Beiträge
371
Bewertungen
95
§5 VwZG Abs. 1



Was sind "schutzwürdige Interessen des Empfängers" ?
Das frage ich mich hier auch grade.
In der Weiter-Bewilligung stehen ja alles drin was die Familie betrift.
Gehalt des Mannes ...alle Gebursdaten ...alle Einkünfte ...welche Krankenkasse...usw.
But-Paket der Kinder ....
Wenn das alles nicht schutzwürdig ist ...weiß ich auch nicht.
 
Oben Unten