Förderung zur Teilhabe am Arbeitsleben, Problem mit ärztlichen Dienst, Gutachten etc (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

chris4live

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2012
Beiträge
16
Bewertungen
0
Erstmal vorweg ich beziehe kein ALG 1 (war vorher selbständig) und bekomme auch kein ALG II (Erspartes, Bausparer...)
Ich wohne noch Zuhause, also Mietkosten etc. fallen nicht an, Krankenkassenbeiträge muß ich aber jeden Monat vom Ersparten abheben.
Ich bin 28 Jahre gelernter Einzelhandelskaufmann und leide an der Augenerkrankung Keratokonus (Stadium 3-4, Sehkraft mit Brille links ca. 50-60 % und rechts 10 %, Blendungen bei Kunstlicht, Irritationen, wenig Kontrast...) nur mit Kontaktlinsen würde ich ca. 70-80 % Sehkraft erreichen, aber nach 2 Jahren Anpassung stellt sich leider heraus, das ich keine Kontaktlinsen vertrage :(
Das heißt ich brauche eine Arbeit die ich so gut wie möglich mit Brille bewältigen kann z.B am PC wo ich Schriftgröße, Kontrast etc. meiner Sehschwäche anpassen kann.

Nun zum Problem.

Ich habe Ende Januar meine ärztlichen Unterlagen den ärztlichen Dienst von der Agentur für Arbeit geschickt, bekam dann auch einen Termin bei einer Amtsärztin(Allgemein Ärztin) Frau Dr. Fri. Die führte kurz einen Sehtest durch(an diesem Tag links 50%/rechts 20 %)+ein paar Fragen und sagte sie könne diese Krankheit nicht beurteilen, sie sei keine Augenärztin sie bräuchte noch weitere auch sehr aktuelle Unterlagen. Leider hat sich das ganze verzögert und ich habe die Unterlagen vom Augenarzt im April eingereicht. (Schreiben vom Arzt:Kunstlicht erhebliche Blendungen, Irritationen, am PC jedoch ausdauerndes Arbeiten möglich)
Trotzdem wurde ich von der Amsärztin mit einem Gutachten beurteilt im Einzelhandel voll leistungsfähig, aber ich könne ja einen PC beantragen für Sehbehinderte :icon_neutral: "Leider bringt mir das im EH nichts"
Daraufhin kam natürlich vom Rehaberater die Absage für eine Umschulung.
So warum beurteilt Frau Dr. Fri. meine Arbeitsfähigkeit, wenn sie von der Krankheit keine Ahnung hat und das auch so selber zugibt. Auf meinem Schreiben vom Augenarzt, Attest etc. wird kein Bezug genommen.
Was könnte ich am besten machen, Widerspruch ist klar aber der soll ja auch erfolgreich sein, das Gutachten kann doch so nicht rechtens sein?
 
Oben Unten