Förderung nach §16c SGB II: hat sie jemand erhalten?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

CanisLupusGray

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Dezember 2007
Beiträge
1.028
Bewertungen
1.526
Hallo zusammen,

nachdem meine Frau als selbständige Gewerbetreibende endlich einmal nach § 16c SGB II gefördert werden müsste (denn beim genauen Lesen des Gesetzestextes fällt auf, dass es keine sog. kann-Regelung ist, sondern nur bei Nichterfüllung bestimmter Kriterien abgelehnt werden kann) und dank der guten Dokumentationen und Handlungsrichtlininien, die im Netz zu finden sind, versucht meine Frau seit Anfang Mai in den Genuss dieser Förderung zu kommen.

Alle abzugebenden Unterlagen wurden gewissenhaft erarbeitet, gedruckt und gebunden, gemeinsam mit einem Hinweis auf die Rechtsgrundlagen bei der ARGE abgegeben und seit dem wehrt sich die ARGE, als ob es keine Richtlinien gäbe.

Nach Ablehnungsbescheid, gabs den Widerspruch, welcher vergangene Woche auch abgelehnt wurde. Die fadenscheinige pauschale Begründung: Die Stellungnahme zur Tragfähigkeit würde belegen, dass die Beendigung der Bedürftigkeit innerhalb eines Jahres nicht gegeben sei. Es wurde weiter keinerlei Bezug auf diese Stellungnahme genommen oder gar gewürdigt, das im Liquiditätsplan (eine Grundlage für die Stellungnahme) nachzulesen ist, dass die Hilfebürftigkeit sogar innerhalb von 6 Monaten beendet sein wird.
Andererseits kennen wir Fälle, wo Selbständige durch die gleiche ARGE gefördert werden, bei deren Konzepten sich einem die Haare sträuben.

Nun zu den eigentlichen Fragen:
1.) Haben andere selbständige HE aus ähnlich negative Erfahrungen gemacht?
2.) Sind weitere Fälle bekannt, bei denen selbständige HE über die Möglichkeit der Förderung nach § 16c SGB II weder informiert noch beraten wurden?
3.) Gibt es denn überhaupt weitere selbständige HE, welche nach §16c SGB II gefördert werden?
4.) Wurden die unter 3. Zutreffenden darüber informiert, dass die Gesamtsumme der Förderung als Kombination von Darlehen ( max. 5.000) und Zuschuss (max. 5.000) also insgesamt 10.000 EUR betragen kann?

Wir hoffen, auf möglichst viele aussagekräftige Antworten.

Wie auch immer, wir wissen nun ganz genau, was uns diese Schergen mal können.

Beste Grüße aus dem Wald

CanisLupusGray
 

Haubold

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 März 2007
Beiträge
726
Bewertungen
9
Nun zu den eigentlichen Fragen:
2.) Sind weitere Fälle bekannt, bei denen selbständige HE über die Möglichkeit der Förderung nach § 16c SGB II weder informiert noch beraten wurden?
Ich wurde weder informiert noch beraten.
Jedoch habe ich mich selbst informiert !!!!
3.) Gibt es denn überhaupt weitere selbständige HE, welche nach §16c SGB II gefördert werden?
Ja !
4.) Wurden die unter 3. Zutreffenden darüber informiert, dass die Gesamtsumme der Förderung als Kombination von Darlehen ( max. 5.000) und Zuschuss (max. 5.000) also insgesamt 10.000 EUR betragen kann?
Ja, danach. Darlehn kam für mich nicht in Frage, daher Zuschuss.
 

Ostlutz

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Dezember 2006
Beiträge
50
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

nachdem meine Frau als selbständige Gewerbetreibende endlich einmal nach § 16c SGB II gefördert werden müsste [...], versucht meine Frau seit Anfang Mai in den Genuss dieser Förderung zu kommen.

Alle abzugebenden Unterlagen wurden gewissenhaft erarbeitet, gedruckt und gebunden, gemeinsam mit einem Hinweis auf die Rechtsgrundlagen bei der ARGE abgegeben und seit dem wehrt sich die ARGE, als ob es keine Richtlinien gäbe.

Nach Ablehnungsbescheid, gabs den Widerspruch, welcher vergangene Woche auch abgelehnt wurde. Die fadenscheinige pauschale Begründung: Die Stellungnahme zur Tragfähigkeit würde belegen, dass die Beendigung der Bedürftigkeit innerhalb eines Jahres nicht gegeben sei. Es wurde weiter keinerlei Bezug auf diese Stellungnahme genommen oder gar gewürdigt, das im Liquiditätsplan (eine Grundlage für die Stellungnahme) nachzulesen ist, dass die Hilfebürftigkeit sogar innerhalb von 6 Monaten beendet sein wird.

Nun zu den eigentlichen Fragen:
[...]
2.) Sind weitere Fälle bekannt, bei denen selbständige HE über die Möglichkeit der Förderung nach § 16c SGB II weder informiert noch beraten wurden?
3.) Gibt es denn überhaupt weitere selbständige HE, welche nach §16c SGB II gefördert werden?
4.) Wurden die unter 3. Zutreffenden darüber informiert, dass die Gesamtsumme der Förderung als Kombination von Darlehen ( max. 5.000) und Zuschuss (max. 5.000) also insgesamt 10.000 EUR betragen kann?


Hallo,

es gibt Selbständige die nach 16c gefördert wurden. Ich z.B. habe einen Zuschuss i.H. von 5.000€ bekommen. Allerdings wird meine Hilfebedürftigkeit aller Wahrscheinlichkeit nach erst nach ca. 2 Jahren beendet werden. Und das ist auch realistisch.

Ich weiß ja nicht welches Gewerbe Ihr betreibt ? Mir scheint die Abhängigkeit vom Amt schon nach 6 Monaten zu beenden sehr mutig. Vielleicht sehen die Sarrazins der ARGE genau darin den Knackpunkt, weil es wohl nicht sehr realistisch erscheint.

Beraten wurde ich über die Möglichkeit der Förderung nicht. Und mal ganz ehrlich: Welcher Sarrzin kann einen schon wirklich beraten ? Ich zumindest habe die Erfahrung gemacht, das ich denen ihre Unfähigkeit aufzeigen muss, um nicht "abgezockt" zu werden.

Wenn Ihr (tatsächlich + realistisch) Eure Bedürftigkeit nach 6 Monaten beenden könnt, dann würde ich um ein Darlehen betteln falls ein Zuschuss nicht in Frage kommt.

MFg Ostlutz
 

daussfuss

Neu hier...
Mitglied seit
23 September 2009
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

nachdem meine Frau als selbständige Gewerbetreibende endlich einmal nach § 16c SGB II gefördert werden müsste (denn beim genauen Lesen des Gesetzestextes fällt auf, dass es keine sog. kann-Regelung ist, sondern nur bei Nichterfüllung bestimmter Kriterien abgelehnt werden kann) und dank der guten Dokumentationen und Handlungsrichtlininien, die im Netz zu finden sind, versucht meine Frau seit Anfang Mai in den Genuss dieser Förderung zu kommen.

Alle abzugebenden Unterlagen wurden gewissenhaft erarbeitet, gedruckt und gebunden, gemeinsam mit einem Hinweis auf die Rechtsgrundlagen bei der ARGE abgegeben und seit dem wehrt sich die ARGE, als ob es keine Richtlinien gäbe.

Nach Ablehnungsbescheid, gabs den Widerspruch, welcher vergangene Woche auch abgelehnt wurde. Die fadenscheinige pauschale Begründung: Die Stellungnahme zur Tragfähigkeit würde belegen, dass die Beendigung der Bedürftigkeit innerhalb eines Jahres nicht gegeben sei. Es wurde weiter keinerlei Bezug auf diese Stellungnahme genommen oder gar gewürdigt, das im Liquiditätsplan (eine Grundlage für die Stellungnahme) nachzulesen ist, dass die Hilfebürftigkeit sogar innerhalb von 6 Monaten beendet sein wird.
Andererseits kennen wir Fälle, wo Selbständige durch die gleiche ARGE gefördert werden, bei deren Konzepten sich einem die Haare sträuben.

Nun zu den eigentlichen Fragen:
1.) Haben andere selbständige HE aus ähnlich negative Erfahrungen gemacht?
2.) Sind weitere Fälle bekannt, bei denen selbständige HE über die Möglichkeit der Förderung nach § 16c SGB II weder informiert noch beraten wurden?
3.) Gibt es denn überhaupt weitere selbständige HE, welche nach §16c SGB II gefördert werden?
4.) Wurden die unter 3. Zutreffenden darüber informiert, dass die Gesamtsumme der Förderung als Kombination von Darlehen ( max. 5.000) und Zuschuss (max. 5.000) also insgesamt 10.000 EUR betragen kann?

Wir hoffen, auf möglichst viele aussagekräftige Antworten.

Wie auch immer, wir wissen nun ganz genau, was uns diese Schergen mal können.

Beste Grüße aus dem Wald

CanisLupusGray

Hallo,ich habe derzeit das selbe Problem.
Eines vorab,wenn deine Frau die Anträge erst im Mai abgegeben hat,kann es ja nur noch 3 Jahre dauern bis zur auszahlung (Das ist der schnitt,wenn`s vor Gericht kommt).
Ich hab mich schlau gemacht über den § 16c und erst bei der ARGE gemeldet als ich alle Papiere fertig hatte.
Alle Anfragen meinerseits wurden abgewiesen und sogar der § wurde bestritten,erst als ich (nach jedem negativ-argument) die beweise und fertigen papiere auf den Tisch legte,wolltre man den §en kennen.
Auskunft erlangte ich dennoch nicht,hierzu mußte ich erst mit dem Rechtsanwalt drohen und nun begann alles ins rollen zu kommen.
Erst wollte man mich nach der alten ich-ag (200.00 €) abspeisen und dann wurde denen klar,daß ich über alles informiert bin.
So kahm es zu einem Gespräch mit einem Unternehmensberater,der lediglich seine Beratung zu gunsten der ARGE ausführte.
Mein Businessplan war sofort tragfähig und es kam zu einem "Endgespräch":icon_klatsch: aber leider war das nur ein versuch, mich mit vier Personen auf die Folter zu spannen,aber nicht mit mir:icon_evil:
Zu hause angekommen bekam ich einen Brief,das der Businessplan nicht tragfähig sei und ich mich doch schlau machen solle über die Finanzierung über einen meiner lieferanten (frechheit) Dies wurde mir auch zur Auflage gemacht und dann fingen die lügen an.:icon_eek:
Nunmehr war mir klar,die wollen einfach nicht bezahlen also ging ich zum Rechtsanwalt.
Auf Wiedersprüchliche begründungen meines Anwaltes kam dann die Ablehnung ohne Begründung.
Nach dem zweiten Schreiben meines Anwaltes wußte die ARGE noch immer keinen Grund zur Ablehnung und wollte einen neuen Businessplan:icon_neutral:
Nun ging ein saftiges Schreiben an die ARGE und nun kann ich warten,da die ARGE für jede Antwort 6 Monate zeit hat.
Der Unternehmensberater zog auf seine Stellungnahme nur eines von drei Aktivitäten aus dem Businessplan hinzu.
Des weiteren standen lügen und Vorurteile in deinem Schreiben,auch meine Werbemethoden wurden darin verläugnet.
Was der Berater aber nicht wußte,ich lies mir das Schreiben von der ARGE ausdrucken,da die SB nich wußte,ob sie das darf oder nicht aber ich bestand darauf.
Alle diese Papiere und auch Beweise (Businessplan) gab ich beim Anwalt ab aber leider sind das nur verzögerungstaktiken.
Dieser Spaß kann mich jetzt drei Jahre an Zeit kosten.
Ein Auftrag liegt mir noch vor und ein größere Auftrag ging mir schon durch die Lappen.
Ich frage mich nur,was ist teurer: Einen Plan zu bewilligen,der offensichtlich tragbar ist und auch schon Aufträge vorliegen oder die Auszahlung von Harz 4 für drei Jahre auf den Steuerzahler?
Man sollte mal etwas besser auf die Arbeitsweise der SB achten,das würde auch ne mänge Steuergelder sparen. Mfg
 

Mike_B

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Juli 2008
Beiträge
110
Bewertungen
6
hm... da arbeiten die ARGE'n wohl alle anders,

bei uns gibt es nur 500,00 € Zuschuß oder 2500,00 Euro als Darlehn.

Voraussetzung:

a) Tragfähigkeitsbescheinigung
und
b) Bestätigung der Bank, das man das Geld nicht als Kredit bekommt ??
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten