FM dreht am Rad

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Desmond

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2013
Beiträge
220
Bewertungen
38
Guten Morgen,

Komme gerade von einem "berufliche Situation" Termin beim Jobcenter zurück.
Mir schwante allgemein nichts Gutes, was sich dann auch bestätigte -

als ich in das Zimmer trat saß da eine zweite Person.
Ich blieb im Türrahmen stehen und verlangte zu erfahren, warum der Fallmanager sich einen Beistand geholt hat und mich nicht darüber informiert hat, aufdass ich Gleiches mit Gleichem bekämpfen könnte.
Er erklärte, dass die Frau eine Praktikantin seie und dass sie ja gar kein Beistand wäre.
Woraufhin ich deutlich machte, dass sie da Volljährig und Mitarbeiterin im Jobcenter, sehr wohl den Charakter eines Beistandes hat, -
er verneinte das vehement, und als ich schriftlich wollte, dass sie keinen Beistandcharakter hat, lehnte er das ab. Aha, wusste ich es doch.
Ich verlangte also dass sie den Raum verlässt.

Und zack war sie weg.
Und mein Fallmanager war ange****t. (Verzeihung für das Wort).

Er erkundigte sich nach Neuigkeiten, und Pflichtbewusst wie ich bin, erzählte ich von neuerlichen Einschränkungen körperlicher Natur, die er natürlich nicht für voll nahm, und mit seinem Sodbrennen verglich.

Dann verlangte er Bewerbungsbemühungen zu sehen und ich zimmerte ihm meine neu ausgedruckte Bewerbung mit verschlüsselten Metadaten aber klar lesbarem Absagetext auf den Tisch.
Er war gar nicht begeistert.
Nicht weil er kein Englisch kann, sondern weil "Sie haben mir 8 Bewerbungen vorzulegen, so hat der Gesetzgeber" - innerlich begann mir bereits ein Teufel zu wachsen der sich mit jedem weiteren Wort zu einem ausgewachsenen Adolf Osama bin Naziban entwickelte - "vorgesehen und so steht es auch in ihrer EGV".
Und da war es vorbei mit freundlichen Nicken und Lächeln und nichts sagen.

"Ich besitze keine gültige EGV", -
er erschrak, aber nur weil ich keine gültige EGV habe und er keine Machtverfügung über mich besitzt.
"Aber von Gesetzes Wegen her sind SIE VERPFLICHTET" die beiden Worte betonte er ausdrücklich - ich musste hier unterbrechen, da ich nach ausführlichem Lesen (und dank dem Forum) weiß, dass der Wortlaut "Sollen" und nicht "Müssen" ist.
Leider verstand er den Unterschied von Sollen und Müssen nicht, weshalb er mir drohte den Teamleiter einzuschalten. - Für ihn war das sicherlich eine Drohung, für mich war das genau so interessant, wie der Kondenstropfen an der Fensterscheibe.
Ich erklärte also, dass ich den Wortlaut der EGV betreffenden Passagen für Leistungen nach SGB II sehr wohl kenne und es keine bindende Verpflichtung gibt, eine EGV abzuschließen noch, kann eine Sanktion bzgl. des Nichtabschlusses einer EGV verhängt werden. Ich erklärte weiter, dass die mir ausgehändigte EGV derart viele Bewerbungen forderte, auf sozialversicherungspflichtige Stellen (was fantastisch ist, wenn man als Helfer und Ausbildungssuchend eingetragen ist), dass bei 5 Euro pro schriftlicher Bewerbung und 3 Euro pro Email Bewerbung maximal 2 Bewerbungen pro Monat aufs Jahr gerechnet möglich sind.

Das gefiel ihm nicht und so schwenkte er das Thema darauf, dass ich ja verpflichtet bin, die von ihm ausgedruckte Liste über Bewerbungsbemühungen auszufüllen und vorzulegen, das habe der Gesetzgeber ja so vorgesehen - und wieder intervenierte ich und verlangte dieses Mal ausdrücklich die SGB Passage genannt zu bekommen, die er als Fallmanager ja aus dem Stehgreif parat haben müsste, wenn ich sie nicht mal kannte, nachdem ich mich ausführlich mit dem Thema der Verpflichtungen beschäftigt hatte.
Er hatte sie nicht parat.
Dann kehrte er zurück zum Thema der Bewerbungen, und bla bli blub dann wieder zum Thema der EGV.
Ich legte ihm offen, er habe ja die Möglichkeit des Verwaltungsaktes, den ich aber vor dem Sozialgericht anfechten würde, -
worauf hin er sagte "Na und, ich werd eh nicht bestraft" weshalb in mir direkt der Wunsch aufkam dem Richter etwaig vorzuschlagen, eine Prozessstrafe auf alle Sachbearbeiter zu verhängen, die wissentlich (wissen müssten) rechtswidrige Bescheide erlassen.
(Wunschdenken :p)

Woraufhin der Fallmanager sagte "Ich lasse mich von ihnen doch nicht bedrohen" -
Ich: "Ich beende das Gespräch hier."

Bin dann aufgestanden und gegangen.

Der Teamleiter war leider nicht im Haus und so bin ich schnurstracks zur Vize-Teamleiterin gewandert und habe mir protokollieren lassen, dass ich meiner Meldepflicht und Mitwirkungspflicht nachgekommen bin, und auch habe ich mich über den Fallmanager beschwert.
Die Beschwerde ist verpufft, die Bestätigung dass ich anwesend war und eine Bewerbungsabsage vorgelegt habe, habe ich schriftlich bekommen.


Was haltet ihr davon?
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.349
Bewertungen
4.151
Ich möchte wissen, was ihr, die anderen Forennutzer davon haltet, ob ihr, Ratschläge habt.

Ich denke an die selbsterfüllende Prophezeiung. Besonders dann, wenn man bereits im Vorfeld des Gesprächs sich die größten Horrorszenarien ausmalt und im Kampfmodus das Jobcenter betritt. Man erwartet das perfekte Gespräch mit dem gesetzeskonformen perfekten Jobcenter Mitarbeiter und vergisst im Rückschluss, dass man selbst doch auch nur unperfekt ist.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.349
Bewertungen
4.151
Darf also kein zweiter FM im Zimmer sitzen wenn man alleine zum Termin kommt?

Von "dürfen" kann keine Rede sein. Es "sollte" kein zweiter FM im Zimmer sitzen. Begründung: Wenn du alleine dort hingehst und mit denen redest, dann können die alles was du sagst umdrehen und gegen dich verwenden oder gar etwas falsches behaupten. Man bezeugt sich halt gegenseitig, dass du das so gesagt hast auch wenn es so nicht war. Ein unter 4 Augen geführtes Gespräch ist immer Aussage gegen Aussage und somit angreifbar "wurde halt falsch verstanden".
 

Ameise123

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Juli 2012
Beiträge
53
Bewertungen
3
Es "sollte" kein zweiter FM im Zimmer sitzen.

Hm, hab mir nähmlich überlegt beim nächsten Termin einen Beistand mitzunehmen wie es hier immer geraten wird. Dies könnte aber dazu führen dass meine eher unerfahrene FM sich eine gnadenlose Schinderin zur Seite nimmt, dann bin ich wohl doch besser dran wenn ich alleine gehe und das Gespräch unter vier Augen stattfindet.
 

n2ame22

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 August 2013
Beiträge
554
Bewertungen
238
Habe ich deinen Text richtig verstanden? Du hattest keine EGV und hast deinen FM um eine gebeten, die du auf coooole hartzer Art nicht unterzeichnet hast? :icon_rolleyes:
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.828
Du bist gut vorbereitet ins JC gegangen, so soll das sein. :icon_mrgreen:

Natürlich bittet man, wenn da was überflüssich sitzt darum, es möge sich vorstellen und bittet genau so höflich darum, dass es geht. Geht alles, lieb und nett. ALG II Bezieher sind freundliche und zuvorkommende Leutchen - entgegen aller Zeitungsberichte.

Man lässt möglichst keinen "Teufel wachsen". Wenn es heißt, das steht so im Gesetzt, bohrt man milde lächelnd und natürlich den Stift gezückt nach: in welchem, kann man Dir das auf Papier zeigen? Du möchtest Dir das für die Zukunft unbedingt aufzeichnen.

Auch bei der EGV, fragt man höflich nach, ob er denn eine vorliegen hat? Du kannst Dich nicht erinnern, aber lässt Dich gerne vom Gegenteil überzeugen.
Und, dann folgt bei den vielen Bewerbungen gleich die Frage, wie man das bezahlen soll, wo es denn steht, dass das auch wirklich alles vom Amt gezahlt wird?

Warum musst Du, was Du hier gelernt hast, da so grob anbringen? Es sollte reichen, dass Du weißt, wie das Procedere sauber umgesetzt wird, vor allem für die Dinge, die da noch auf Dich zukommen.
Du schaffst Dir eher einen Vorteil, wenn das SB nur ahnt, dass Du dich gründlich damit auseinander gesetzt hast.
Du musst ihm nicht sagen, was er zu tun hast. Das ist nicht Deine Aufgabe und damit erreichst Du nichts.

Du hast jetzt Deinen großen Auftritt gehabt und weiter? :icon_cry:
 
E

ExitUser

Gast
... Du schaffst Dir eher einen Vorteil, wenn das SB nur ahnt, dass Du dich gründlich damit auseinander gesetzt hast. Du musst ihm nicht sagen, was er zu tun hast. Das ist nicht Deine Aufgabe und damit erreichst Du nichts. ...

Ich hab da noch so Sätze im Kopf, wo Gerichte in ihren Urteilen darauf hinweisen, dass der Kläger über ausreichende / gute Rechtskenntnisse verfügt und man deswegen voraussetzen könne ...

„Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.“

Kurt Tucholsky.
 

Desmond

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2013
Beiträge
220
Bewertungen
38
Du bist gut vorbereitet ins JC gegangen, so soll das sein. :icon_mrgreen:

Natürlich bittet man, wenn da was überflüssich sitzt darum, es möge sich vorstellen und bittet genau so höflich darum, dass es geht. Geht alles, lieb und nett. ALG II Bezieher sind freundliche und zuvorkommende Leutchen - entgegen aller Zeitungsberichte.

Man lässt möglichst keinen "Teufel wachsen". Wenn es heißt, das steht so im Gesetzt, bohrt man milde lächelnd und natürlich den Stift gezückt nach: in welchem, kann man Dir das auf Papier zeigen? Du möchtest Dir das für die Zukunft unbedingt aufzeichnen.

Auch bei der EGV, fragt man höflich nach, ob er denn eine vorliegen hat? Du kannst Dich nicht erinnern, aber lässt Dich gerne vom Gegenteil überzeugen.
Und, dann folgt bei den vielen Bewerbungen gleich die Frage, wie man das bezahlen soll, wo es denn steht, dass das auch wirklich alles vom Amt gezahlt wird?

Warum musst Du, was Du hier gelernt hast, da so grob anbringen? Es sollte reichen, dass Du weißt, wie das Procedere sauber umgesetzt wird, vor allem für die Dinge, die da noch auf Dich zukommen.
Du schaffst Dir eher einen Vorteil, wenn das SB nur ahnt, dass Du dich gründlich damit auseinander gesetzt hast.
Du musst ihm nicht sagen, was er zu tun hast. Das ist nicht Deine Aufgabe und damit erreichst Du nichts.

Du hast jetzt Deinen großen Auftritt gehabt und weiter? :icon_cry:

Danke dir für deine Meinung.

Aber ich muss gegensteuern, ich bin nicht der Ansicht, einen großen Auftritt hingelegt zu haben, schließlich war ich freundlich, aber eben bestimmt und fordernd. Das liegt in meiner Persönlichkeit, wenn man mir quer kommt.
Finde ich gesünder als wieder das herunterschlucken anzufangen.

Und wenn man sich an die großen Showmaster erinnern mag, ala Houdini -
es gibt nicht die eine große Show, es gibt nur den Auftakt zur Pointe :D
 

Desmond

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2013
Beiträge
220
Bewertungen
38
Ich hab da noch so Sätze im Kopf, wo Gerichte in ihren Urteilen darauf hinweisen, dass der Kläger über ausreichende / gute Rechtskenntnisse verfügt und man deswegen voraussetzen könne ...

„Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.“

Kurt Tucholsky.

Was für Gerichte und Urteile sind denn das?
 
M

Mittellos

Gast
Naja, wie man es rüberbringt, ist letztlich jedermanns eigene Sache, und ich würde auch nicht gerade die Konfrontation suchen. Aber es ist natürlich schon bedenklich, wenn man den Leuten in JC quasi ihre Arbeit erklären muss, und mich macht so etwas auch wütend.
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.925
Bewertungen
3.225
Das ist (leider) normaler Alltag in deutschen Jobcentern

leider ist das keineswegs alltag in jobcentern das sich jemand zur wehr setzt, alltag wäre gewesen, wenn der he vom sb rund gemacht und anschliessend wie ein häufchen elend mit feuchten augen das jc verlässt, am besten noch mit der gewissheit einer 30% igen sanktion wegen mangelnder bewerbungsbemühungen.
für das was desmond hier durchgezogen hat braucht es schon ein ordentliches selbstvertrauen und ********** inne hose, leider trifft das nur auf sehr wenige zu.

hut ab desmond, aber dir is sicher auch klar das die kaliber jetzt grösser werden mit denen geschossen wird.
 

Desmond

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2013
Beiträge
220
Bewertungen
38
Huhu Franky

Ich denke vorallem, dass der FM sich jetzt erstmal mit Kollegen und Teamleitung zusammensetzt um herauszufinden wie se mir ans Leder können,

ich hab allerdings schon die Fachaufsichtsbeschwerde (Dienstaufsichtsbeschwerde) in doppelter Ausführung abgetippt und ausgedruckt, - einmal an den Hauptsitz und einmal an die regionale Niederlassung.

Mir reichts endgültig, Ende mit Liebundbrav,

und wenn sich an dem Hartz Schwachsinn nicht ganz bald was ändert, rollt hoffentlich die Revolution über Europa.:icon_motz:
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Er war gar nicht begeistert.
Nicht weil er kein Englisch kann, sondern weil "Sie haben mir 8 Bewerbungen vorzulegen, so hat der Gesetzgeber" - innerlich begann mir bereits ein Teufel zu wachsen der sich mit jedem weiteren Wort zu einem ausgewachsenen Adolf Osama bin Naziban entwickelte - "vorgesehen und so steht es auch in ihrer EGV".

:icon_lol:

Hinsichtlich EGV bleibt meinerseits nur anzumerken, dass man diese ja mitnehmen und Bedenkzeit einfordern kann. So ist man im Falle eines VAs vorbereitet und kann in Überlichtschnelle reagieren.
 

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
2.375
Bewertungen
1.681
Die Praktikantin hättest du ablehnen können. Außerdem hätte dich der FM fragen müssen ob du damit einverstanden bist dass diese Person am Termin teilnimmt. Und das gleich zu Beginn des Termins.
 

Desmond

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2013
Beiträge
220
Bewertungen
38
hat er doch!

btw.: gibts in sachen verstopfung bzw. rechnung schon was neues?

Huhu,
Nein :)
Laut einem Bekannten, der Anwalt ist, hat die Gegenseite 6 Monate Zeit Klage einzureichen, aber 4 Wochen nach Eingang des Widerspruchs müssten sie dafür schon eine gute Begründung haben, oder der Richter wird das ganze erst gar nicht zu lassen.



back to topic:
Die Praktikantin hättest du ablehnen können. Außerdem hätte dich der FM fragen müssen ob du damit einverstanden bist dass diese Person am Termin teilnimmt. Und das gleich zu Beginn des Termins.


Habe ich, - Verweise mal auf den Charaktereffekt der Praktikantin als Beistand.

Ich ?
SGB 2 - Einzelnorm
Du musst, auch ohne EGV...
...alles Zumutbare tun...
da eine Zahl nicht drin steht im Gesetz, kannst du dich weiter über den Umfang der Zumutbarkeit streiten.

Wieso hast du keinen VA? Hat der Typ das verschwitzt?

Ich bin immernoch ganz fasziniert davon, wie oft das SGB selbst von uns Elos gegen uns ausgelegt wird.
Wenn schon Wortklauberei betrieben wird, dann spiele ich auch die Hochkunst der Semantik aus.

Ich halte mich an meine Verpflichtungen, und wirke mit,
Eine EGV muss man nicht abschließen, man solle sie abschließen. Es ist eine Soll-Option und sollen ist ein Befehl den man ablehnen darf, ohne dafür Strafen fürchten zu müssen.

Und zum VA,
wenn er die EGV als VA erlässt, lebt er nicht mehr lange als FM im hiesigen JC.
Das Ding ist komplett Rot angestrichen.

Das ist hier der letzte Versuch mich nochmal blöd anzukreiden und mir meine erste Sanktion zu verpassen, bevor sie mich aus U25 in den +25er Bereich abschieben und ich dann aus der Jugendarbeitlosigkeitsstatistik rausfalle.


Dienstaufsichtsbeschwerde ist heute per Einschreiben gegen Rückschein sowohl an Nürnberg als auch an hiesige Zweigstelle raus.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten